PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Erbschleicher gnadenlos in die Öffentlichkeit ziehen ...!!!



blacky
14.04.2006, 03:01
Bei mir haben ein paar Verwandte versucht so hintenrum mir meine Erbschaft streitig zu machen. So richtig noble Patrioten und "brave Bürger".
Ich hab einfach mal die schmutzige "Familienwäsche" an die öffentliche Leine gehängt. Da haben sie schnell den Schwanz eingezogen, von wegen Reputation, Familienehre, guter Ruf, schlecht für's Geschäft und so. Ist ihnen irgendwie sehr schnell klar geworden, dass die Leute nicht an der Wahrheit interessiert sind, sondern nur etwas wollen um sich darüber das Maul zu zerreissen. Die blödesten Gerüchte werden geglaubt. Mir ist egal was die Leute über mich denken und so war ich klar im Vorteil.
Die Situation in der Familie ist nun echt beschissen, aber an meine geerbte Kohle kommt keiner ran! :-) :-D (H)

irgendwaschinischesisches
15.04.2006, 11:38
Ich versteh die Leute nicht. Jeder weiß doch, daß sich die gerichtlichen Auseinandersetzungen jahrelang hinziehen. Und jede Partei redet drüber und versucht Stimmung zu machen. Die Leute in der Umgebung hören gern zu und lachen sich ins Fäustchen. Nach 3 - 5 Jahren sind die Familien kaputt, der Anwalt kauft sich einen neuen Mercedes und die Streithähn begreifen so nach und nach, dass die komplette Idioten waren.
Aber Blacky, und da gebe ich dir voll recht, man sollte gleich ma Anfan gklar machen , dass Alles in die Öffentlichkeit gezogen wird. Und noch eine kräftige Portion Dreck dazu.
Wenn das den Parteien von vornherein klar ist, dann überlegen sie sich vielleicht, ob sie wirklich vor Gericht ziehen wollen.
(H)

klaus2
20.04.2006, 18:03
Ich kann dem nur beipflichten! Die Wirkung der Öffentlichkeit ist oft besser als ein Gerichtsurteil. Aus meiner eigenen Erfahrung sehe ich das so!
Die haben vor Gericht ganz schön gekungelt. Mich als Idioten hingestellt und so. Erst als ich öffentlich gekreischt habe wegen dieser Ungerechtigkeit, hat sich so langsam die Meinung durchgesetzt, dass da was faul ist. :-D
Die braven Kirchgänger waren plötzlich nicht mehr so brav. Das hat so richtig zu einer Empörung geführt. War fast lustig wie meine Gegner vor Gericht das grosse Sausen bekommen haben. Dann plötzlich wollten sie nichts mehr und haben einen Vergleich angeboten bloß damit das Geschwätz der Leute aufhört. Ich streite mich nicht gern und habe zugestimmt. Dann war Ruhe.
Wenn ich nicht in die Öffentlichkeit gegangen wäre, dann hätten sie mich abgezockt!

mfg Klaus

hallo-hallo
22.04.2006, 21:18
Was seid ihr fies! Da freue ich mich, dass ich auch mal Glück hatte und Kohle geerbte habe und jetzt wollt ihr mich öffentlich fertig machen.
Erbgeschlichen wurde doch schon immer. Ist doch neben Lottospielen die einzig legale Möglichkeit für einen mittelmäßigen Typen wie mich zu Geld zu kommen. Die armen Waisen gehen leer aus, aber so ist das eben. Da verdücke ich ab und zu eine heisse Träne wenn ich mit meinem Cabrio durch die Gegend brause. (Kann auch an den Fliegen liegen)
Tha ansonsten habe ich damit keine Probleme. Wie heisst es dochso schön: eiskalt wie die Nächstenliebe.

Ist natürlich nur ein Witz.:-D Ich finde Erbschleicher auch zum Kotzen. Besonders dann, wenn sie sich nicht schleichen, sondern auch noch rotzfrech ein Erbe einfordern, das ihnen nicht zusteht.
Schönen Sonntag noch - H. (H)

xy
25.04.2006, 08:15
Das ist mal ein Thema was! Endlich kann man den Dreck in die Öffentlichkeit bringen. Sonst wurde doch nur gekungelt. Wer den besseren Anwalt hat - sich leisten konnte - der hatte auch die besseren Karten. Und nach dem Prozess hat man alles unter den Teppich geschoben und abgekocht.
Wenn ein Fall von anfang an in die Öffentlichkeit gebracht wird, ist das nicht so leicht möglich. Das wird Abzockern und Erbschleichern das Leben schwer machen. Auf jeden Fall können sie sich nicht mehr länger hinter der Maske der Bürgerlichkeit verstecken. Jeder sieht was los ist. Finde das System gerechter!

weiß ich nicht
22.05.2006, 13:34
Da sind echte miese Touren möglich mit den Veröffentlichungen. Ich glaub da wird dei Volksmeinung noch ganz schön durcheinander kommen. Bei den ganzen Webseiten, Dementis, Blogs und dem ganzen Scheiß. Und dann noch die Zeitungsberichte, Fernsehen, Gerichtsurteile. Alle schön durchgedreht, dann kann jeder hinein spinnen was er will. Ob da das Internet wirklich hilfreich ist?
Kommt wahrscheinlich immer auf die Seite an, auf der du stehts und welche Publikationsmöglichkeiten du hast.
BYe BYe

minimaus
01.07.2006, 11:33
Halte sehr viel davon. Wie kannst du dich sonst wehren? Die Gerichte sind auch nicht immer zuständig. Familienprobleme interessieren die nicht. Innerhalb der Familie kommt auch nur der gut durch, der in der Lage ist seine Situation (geschönt) darzustellen. Wer ausserhalb steht, der interessiert nicht.
:-O :-O :-O Zack auf die Website oder in einen Blog und schon interessiert es alle!

Wenn sich die Familie nicht mit einem beschäftigen will, dann geh in die Öffentlichkeit. Die interessiert sich schon. Und dann interssiert sic hauch die Famile wieder.

Hab sehr gute Erfahrungen mit einem Blog gemacht. Meine Mutter war ganz baff. So siehts du das ? Ahhhhhhhhhhhhhhh großes Staunen. Die dachte ich spiele noch im Sandkasten. Manche Eltern werden eben nie erwachsen wenn man ihnen nicht widerspricht. lg Mini

hermi
25.09.2006, 14:31
ich hab mich mal an eine Zeitung gewendet mit meinem Problem. Die haben dann gesagt "das ist zu privat" aber ich könnt ja eine Anonnce aufgeben.
Eine halbe Seite für 3 000 Euro!
Hä ???

Jetzt überleg ich mir, ob ich eine Website mache wie es im Mobbin.net beschrieben ist. So richtig mit dirty ticks. Ist auf jeden Fall billiger.
Und dann lass ich die Adresse auf Luftballons drucken und verschenk sie an die Kinder.
Gibt es "sauerei.de" noch ...

castaneda
23.11.2006, 01:13
Ursprünglich dachet ich dass ich im Erbschleicherforum was lernen kann :-D
hätt mich schon interessiert wie sowas praktisch geht. Aber anscheinend ist das hier nur eine Versammlung von Frustrierten und Geleimten.
Leute, was regt Ihr euch auf? Heutzutage versucht doch jeder den andern übern Tisch zu ziehn. Und innerhalb der Verwandtschaft mchts nochmal soviel Spaß. Hä hä!
Nichts für ungut - war nur malso meine Meinung !

m.fischer
04.12.2006, 17:59
Vielleicht können andere daraus lernen.
Also dann erzähl ich mal meine Geschichte.Im Frühjahr ist der letzte Elternteil verstorben. Mein Vater sagte immer habe keine Sorge alles ist geregelt.
War es auch; mein Bruder und die Schwägerin hatten sich schon klammheimlich das Mehrfamilienhau mit großen Grundstück überschreiben lassen, das Geld/ sprich die Rente von rund 1300€ wurde regelmäßig am Monatende abgehoben und die Konten waren leer, alles war durchorganisiert mit Verträgen und notariellen Eintragungen. Die Wohnung ist bis auf wenige, einfache Dinge die nicht verwertbar sind bestens geräumt und als einer von eigentlich nur 2 Erben gehe ich vollständig leer aus.
Ich schreibe hier nicht aus Frust,- wir werden auch so zurecht kommen, sondern um möglichen Erben auch aufzuzeigen, das die Anwälte und Banken die einem im Erbfalle beraten oder vertreten genauso auch alles organisieren dass für die restlichen vermeintlichen Erben nichts zu holen ist.
Übrigens:- Magengeschwüre kann man mit meinem Lebensgrundsatz verhindern der da lautet: rechne nie mit Geld das du nicht hast.
Aber die Öffentlichkeit im rechtlich zulässigen Maße aufmerksam zu machen finde ich mehr als frustbewältigend.
Ansonsten gilt der Lehrsatz: Wer nichts erheiratet oder erbt, der bleibt ein armes Schwein bis das er sterbt.

al
12.12.2006, 01:17
Ich kann euch einen guten Trick verraten: ins Ausland gehen und per Homepage ordentlich heizen. Juristisch seid ihr dann schwer fassbar. Z. B. von der Domrep aus.
Und warm ist es da auch !

sunny
12.12.2006, 01:25
Das kannst du schon von Österreich, Malle oder Frankreich aus machen. Wegen "übler Nachrede" wirst du nicht ausgeliefert. Da hat sich schon mancher in Deutschland gewundert wenn er vom "Versager der Familie" aus Spanien oder Portugal aus beharkt wurde. Noch schwieriger wird es wenn es ein "einheimischer Strohmann", sagen wir mal ein Saufkumpane macht. Da läßt sich ordentlich heizen. Macht natürlich nur Sinn, wenn derFrust entsprechend groß ist. Du solltest auch nich t allzuschnell wieder nach Deutschland zurück gehen. Aber wer will da schon, wenn er am warmen Strand liegen kann. Hehe ! Machts gut Sunny:-) :-D :-D

Sunny sunshine!

anemone z. s.
12.12.2006, 11:32
Das ist doch kalter Kaffee! Geh einfach über einen Proxy in ein Forum und laß Dampf ab!
Oder lies dir mal die Tipps auf Mobbing.net genau durch. Da kannst du völlig legal die Leute die dich ärgern fertigmachen. Ich finde die Idee Luftballons mit dem Aufdruck "Erbschleicher.x" zu verteilen sehr gut. In einer Kleinstadt weiß doch gleich jeder was gemeint ist. Es reicht ja auch wenn es "einer" weiß und die Geschichte weitergibt :-D :-D
Das sind aber alles destruktive Ideen. Ich für meinen Teil schicke .... ab und zu mal ne Karte aus dem Urlaub. Da ärgert sich das Streberlein und reisst vor Wut alle Pflanzen aus seine Vorgarten. Macht aber nur Sinn, wenn du mindestens 12 Monate im Jahr Urlaub und genügend Kohle hast.

millhouse
18.12.2006, 19:37
ich habe mir so verschiedene Sachen hier auf der website und im forum angesehen. Ist das nicht eine ganz neue Dimension der Veröffentlichung? Da wird wahrscheinlich dem einen oder anderen so richtig schlecht ,wenn er sieht was im internet so alles möglich ist.
Ich würde mir das jedenfalls gut überlegen irgendwelche linken Tricks zu machen. Das kann "aussergerichtlich" d.h. übers web geregelt werden und das ist dann wirklich kein Spaß mehr. Alle Nachbarn wissen plötzlich was los ist und noch so einiges mehr.

judge mercyless
20.12.2006, 11:27
Das Internet ist ein neues Element in jeder privaten Auseinandersetzung geworden. Der Autor von Mobbing.net hat das sehr richtig erkannt.
Diese neue "Instanz" ist schwer kalkulierbar und es ist der im Vorteil, der sich damit auskennt. Was früher die Jounalisten unter sich ausmachen konnten, wird jetzt durch Internetfreaks, webmaster, admins etc. ergänzt.
Vorteil des Publikationen im Internet: es ist viel mehr möglich als bei einer Zeitung. Und was die "Auflage" angeht, da wäre manche Zeitung froh wenn sie soviele Leser hätte wie eine gute Website sie hat.

judge mercyless

redfern
13.03.2007, 05:31
Meine 84 jahrige Tante wurde von einer ehemaligen Prostituierten und derem unehelichem Kind zur Erwachsenenadoption uberredet . Obwohl meine Tante eine knallharte Geschaftsfrau war ist sie irgendwie dazu gebracht worden . Ihre Freundinnen sieht sie uberhaupt nicht mehr . Wir vemuten dass Drogen benutzt wurden . Sie hat plotzlich vor allen Angst und die Erbschleicherin bringt ihr jeden Tag zu essen .
Meine Grossmutter hatte schon zu meiner Kindheit meiner kinderlosen Tante den Familienbesitz auf Rentenbasis verkauft , da mein Vater schwer beschadigt aus dem zweiten Weltkrieg nach Hause kam . Kaum war meine Tante Besitzerin musste meine Grossmutter putzen und mein Vater Miete zahlen . Reparaturen musste auch er zahlen mit dem Argument ich wurde ja als einzige Erbin sowieso alles erben . Mein Vater konnte sein Elternhaus einfach nicht verlassen und meine beiden Eltern arbeiteten . Das nutzte der Mann meiner Tante aus indem er sich in unsere Wohnung schlich und mich schon als kleines Kind vergewaltigte . Immer mit der Drohung falls ich irgendjemandem etwas sagen wurde, wurde meine Tante uns aus dem Haus wefen . Nachdem ich oft meinen Vater sagen horte er wurde nur im Sarg aus dem Haus gehen hielt ich all diese Jahre still . Erst mit 11 Jahren hatte ich den Mut ihn wegzuschubsen . Meiin ganzes Leben lang fuhlte ich mich wie ein verstortes kleines Kind . Wenn ich meinen Onkel sah zitterte ich . Nach dem Schulabschluss sah ich nur einen Ausweg . Ins Ausland gehen wo ich schliesslich ein relativ normales Leben fuhren konnte . Aber bei meinen regelmassigen Besuchen fiel ich jedesmal in meine alte Rolle des verstorten kleinen Kindes zuruck . Mein ganzes Leben habe ich mich mit den psychischen und psychologischen Narben herumgeplagt . Ich habe noch nie eine Nacht durchgeschlafen und wachte bis in die drreissiger jahre schreiend auf . Meine Grossmutter musste auf Knien fur meine Tante die Wohnung putzen . Als sie krank wurde wurde sie in eine Dachgaube abgeschoben wo sie an einem Darmverschluss verstarb .Und dann erfuhr ich durch fremde Leute von der Adoption die mir meine Tante verschwiegen hatte . Ihr Argument war dass ich so weit wegwohne and dass diese Erbschleicherin eine viel ausgeglichene Person ist . In kurzer zeit fand ich heraus dass mein Onkel ganz plotzlich an einem Herzinfarkt starb nachdem er gesagt hatte sie sollten diese Leute ( die jetzt adoptierte , ihr Kind und ihre Eltern ) nicht mehr sehen . Das kleine Madchen nennt meine Tante hinter ihrem Rucken DIE HEXE Meinen Kindern geht damit das Erbe ihrer Vorfahren verloren und sogar der Anteil ihres Grossvaters und ich fuhle mich doppelt betrogen . Betrogen scheint auch der Richter zu sein . Denn des Justizministeriums nach wird eine Erwachsenenadoption nur dann ausgesprochen wenn der Angenommene schon als Kind im Haus gewohnt hat . Wahrend die Adoptierte 600 km weit weg wohnte . Heute fahrte die ehemalige Prostituierte im Sportwagen und Pelzmantel durch die Gegend und brustet sich damit dass sie mit der Justiz tut was sie will.

teufelchen
20.06.2008, 16:17
Mein Vater hat (schwer krebskrank, alkoholabhängig und mit Morphium behandelt) eine Dame geheiratet die er ein halbes Jahr vor seinem Tod kennengelernt hat. Im Dezember geheiratet, im März war sie Witwe.
Die Dame nennen wir sie mal x aus Bad x. sorgte erstmal dafür,. dass wir unseren Vater nicht mehr sehen durften und ihm als die bösen und undankbaren Kinder geschildert wurden. Ihr Plan war schon vor dem Kennenlernen klar und wurde von ihr und ihrem Anhang gezielt betrieben. Ich kann euch nur raten: zerrt alles gnadenlos in die Öffentlichkeit. Assoziales Gesindel, das sich auf Erbschleicherei spezialisiert hat tut genau das selbe mit euch. Und zwar schon bevor ihr nur ahnt, dass etwas im Argen liegt.
Also Vorsicht vor Frau x aus x im schönen Baden-Württemberg.



------------------------ Admin-----------------------

Namen und Beschreibung, die möglicherweise Rückschlüsse auf Personen zulassen muss ich leider mit x "entschärfen" Admin

frau elisabeth
25.06.2008, 18:41
Schade das Tun dieser Frau hätte gut in die Öffentlichkeit gepasst

Admin
27.06.2008, 23:52
Hallo Frau Elisabeth,

leider wissen sich diese Leute meist ganz gut mit juristischen Mitteln zu wehren.
Wenn im Forum Namen veröffentlich werden bleibt das meist am Admin hängen. Deshalb lösche ich größzügig.

Ich danke Dir für Dein Verständnis


Admin

teufelchen
28.06.2008, 08:57
Stimmt, das wurde vom Teufelchen nicht so recht bedacht.
Teufelchen hält hiermit fest, dass Namensgleichheiten nur durch dumme Zufälle und Tippfehler entstehen können.
Niemals würde Teufelchen eine rechtschaffende Bürgerin der Bundesrepublik Deutschland oder des Landes Rumänien in Miskredit bringen.
:-D

pipi langstrumpf
30.06.2008, 12:00
Kinder haben Anspruch auf einen Pflichtteil!!

teufelchen
01.07.2008, 16:43
Das weiß das Teufelchen auch. Die böse Stiefmutter auch, deshalb tut sie alles, um die Höhe des Pflichtteils niedrig zu halten. So verschwindet zum Beispiel der gesamte Hausrat und im Nachlassverzeichnis tauchen: Schrauben, leere Ordner, Zeitschriften, 2 Batterien, 1 Paar Gummistiefel und ähnlich wichtige Dinge auf.
Dafür sind Münzsammlungen, Briefmarkensammlungen, wertvolle Möbel, Fernseher, Bilder und und und verschwunden.
Deswegen will das Teufelchen ja die Sauerei an die Öffentlichkeit zerren.

liano
05.12.2010, 02:58
I
In meiner Verwandtschaft ist ein unglaublicher Fall passiert und wir sind an einer möglichst breiten Publikation interessert, um potenzielle weitere Opfer zu warnen. Wir fürchten, dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handelt.
Meine Tante, Frau Anna * ist am 12. August im 92. Lebensjahr verwitwet und kinderlos verstorben.
Sie war einige Monate vorher von 5.bis 19. Jänner 2010 stationär auf der psychiatrischen Abteilung des * . Dort wurde ihr eine 24-Stundenpflege vom *** vermittelt.
Bei der Abwicklung der Verlassenschaft stellte sich heraus, dass sie noch auf der psychiatrischen Abteilung in am 14. Jänner von der Leiterin des Pflegevereins veranlasst wurde, diese Leiterin, Frau * in einem handgeschriebenen Testament zu ihrer Universalerbin einzusetzen. Tags darauf legte man ihr einen notariellen Schenkungsvertrag zur Unterschrift vor, in dem sie Frau * ihr Haus und ihr Grundstück übergab.
Als sie am 19. Jänner die Klinik verließ, hat ihr praktisch weder ihr Haus noch ihr Grundstück mehr selber gehört, ohne dass bis dahin noch irgendeine Pflegeleistung nötig und möglich war.
Der für die Verlassenschaftsabwicklung zuständige Notar Mag.* hat uns durch Notariatskandidat Dr.M * wenig Hoffnung gemacht, gegen diese für uns unfassbaren Vorgänge gerichtlich erfolgreich vorzugehen, da Frau * weder dement noch besachwaltert war.
Wir haben die Staatsanwaltschaft von der Angelegenheit in Kenntnis gesetzt, denn offenbar ging es bei der ganzen Angelegenheit in erster Linie darum, den Besitz von Frau * an sich zu bringen und erst in zweiter Linie um Pflege.
Es liegt diesem Notariat noch ein Testament von Fr. * aus dem Jahr 1993 vor, das klare Verfügungen enthält. Die Erbin in diesem Testament (keine Verwandte) ist entschlossen, das letzte Testament anzufechten.
Uns, den Nichten und Neffen von Fr. * geht es nicht um die Erbschaft, sondern um den Schutz von alleinstehenden alten, kranken und mitunter verzweifelten Menschen wie unserer Tante.
Das Thema "Pflege im Alter" gewinnt zur Zeit immer größere Bedeutung und wir sind der Meinung, dass Pflegeorganisationen wie dem *-Verein ein für allemal das Handwerk gelegt werden muss und wir hoffen, dass Sie uns dabei unterstützen.
Solche Vorkommnisse bringen die gesamte 24-Stundenpflege in ein schiefes Licht.
Mit freundlichen Grüßen
Mag.H. *

Oje
09.12.2010, 10:36
Hört sich an wie ein Betrugsfall,
ist vielleicht auch einer...

Hab ich in der Form noch nicht gehört, ist aber vorstellbar.
Und wenn, dann ist das schon ziemlich krass!

Habt ihr diejenige im Testament Begünstigte mal "unter die Lupe" genommen?
Wenn sie noch mehr solche Dinger dreht (oder schon gedreht hat)
wird die Staatsanwaltschaft das sehr wohl interessieren.

Gruß

Hippocrates
07.11.2011, 15:20
I
In meiner Verwandtschaft ist ein unglaublicher Fall passiert und wir sind an einer möglichst breiten Publikation interessert, um potenzielle weitere Opfer zu warnen. Wir fürchten, dass es sich dabei nicht um einen Einzelfall handelt.
Meine Tante, Frau Anna * ist am 12. August im 92. Lebensjahr verwitwet und kinderlos verstorben.
Sie war einige Monate vorher von 5.bis 19. Jänner 2010 stationär auf der psychiatrischen Abteilung des * . Dort wurde ihr eine 24-Stundenpflege vom *** vermittelt.
Bei der Abwicklung der Verlassenschaft stellte sich heraus, dass sie noch auf der psychiatrischen Abteilung in am 14. Jänner von der Leiterin des Pflegevereins veranlasst wurde, diese Leiterin, Frau * in einem handgeschriebenen Testament zu ihrer Universalerbin einzusetzen. Tags darauf legte man ihr einen notariellen Schenkungsvertrag zur Unterschrift vor, in dem sie Frau * ihr Haus und ihr Grundstück übergab.
Als sie am 19. Jänner die Klinik verließ, hat ihr praktisch weder ihr Haus noch ihr Grundstück mehr selber gehört, ohne dass bis dahin noch irgendeine Pflegeleistung nötig und möglich war.
Der für die Verlassenschaftsabwicklung zuständige Notar Mag.* hat uns durch Notariatskandidat Dr.M * wenig Hoffnung gemacht, gegen diese für uns unfassbaren Vorgänge gerichtlich erfolgreich vorzugehen, da Frau * weder dement noch besachwaltert war.
Wir haben die Staatsanwaltschaft von der Angelegenheit in Kenntnis gesetzt, denn offenbar ging es bei der ganzen Angelegenheit in erster Linie darum, den Besitz von Frau * an sich zu bringen und erst in zweiter Linie um Pflege.
Es liegt diesem Notariat noch ein Testament von Fr. * aus dem Jahr 1993 vor, das klare Verfügungen enthält. Die Erbin in diesem Testament (keine Verwandte) ist entschlossen, das letzte Testament anzufechten.
Uns, den Nichten und Neffen von Fr. * geht es nicht um die Erbschaft, sondern um den Schutz von alleinstehenden alten, kranken und mitunter verzweifelten Menschen wie unserer Tante.
Das Thema "Pflege im Alter" gewinnt zur Zeit immer größere Bedeutung und wir sind der Meinung, dass Pflegeorganisationionenwie dem *-Verein ein für allemal das Handwerk gelegt werden muss und wir hoffen, dass Sie uns dabei unterstützen.
Solche Vorkommnisse bringen die gesamte 24-Stundenpflege in ein schiefes Licht.
Mit freundlichen Grüßen
Mag.H. *

Klingt sehr stark nach Betrug. Es gibt leider in jeder Branche schwarze Schafe, bloss fällt es in so einer moralisch natürlich sehr stark auf. Dennoch gibt es auch Beratungsstellen, wie diese hier (http://www.care-coach.de/pflegeorganisation/care-coach-pflegeorganisation.html), welche "Faule Eier" retten können - vorrausgesetzt die Korruption ist nicht allzu weit fortgeschritten und kommt - anders als in Ihrem Falle - nicht von Oben herab.
Alles eine Frage der Firmenpolitik!

stüffel
01.05.2014, 20:33
Der Beitrag ist zwar schon etwas länger her. Allerdings möchte ich mich doch noch dazu äußern, da in meiner Familie Erbschleicherei stattgefunden hat.

Wir vermuten (aus verschiedenen Gründen) das die Familie K. aus Jena (also ,unsere mit in die Ehe gebrachte, Halbschwester mit ihrem Ehemann und deren Kinder) sich Gelder durch Erbschleicherei ihren Lebensunterhalt bestreiten. Es ist keiner jemals einer regelmäßigen Erwerbstätigkeit nachgegangen. Aber Autos und Urlaub wurde immer gemacht. Die Familie K. wird in Jena und Raum Leipzig tätig sein!!! Wir haben jetzt 1 Jahr Gerichtsstreit hinter uns, welcher allerdings für uns als Erben (wenn ich von uns schreibe meine ich meinen Bruder und mich) sehr beunfriedigend ist.

Es gab ein gemeinsam verfasstes Berliner Testament der Großeltern. Nach dem Tode des Opas in 06/2010 wurde die Oma Vollerbe. Unser Vater (ihr einzigstes leibliches Kind) war im Testament als Schlusserbe eingesetzt, aber leider verstarb dieser kurz darauf im 10/2010. So dass die leiblichen/adoptierten Kinder meines Vaters als Schlusserben (mein Bruder und ich) "nachrutschten".
Nun kannte Frau K. (sie war auch Generalbevollmächtigte) den Wortlaut des Testaments und konnte so geziehlt zu Lebzeiten der Oma Einfluss auf diese nehmen.
Denn Frau K. und der ganzen Familie war bekannt das sie weder adoptiert noch leibliches Kind des eingesetzten Schlusserben war! Somit käme sie auch beim Versterben der Oma nicht zum Zuge. (Sie behauptete später vor Gericht und sogar in einer eidesstattlichen Versicherung das die Großeltern angeblich dachten sie wäre adoptiert gewesen. Wohlbemerkt ging es nur noch um ein Erbe in Höhe von 60.000 Euro. Das meiste war zu diesem Zeitpunkt schon weg. Trotzdem wollte die Familie K. noch einen Erbschein beantragen, welcher Gott sei Dank abgelehnt wurde, da sie in der Gerichtsverhandlung zugab den Großeltern schon im Alter von 16 gesagt zu haben das sie ihren leiblichen Vater suchen würde.) Schon anhand der ganzen Schreiben der Gegenseite sind immer wieder Hetzparolen, falsche Aussagen (belegbar) gemacht worden. Wir haben nun mittlerweile stichprobenartig Kontoauszüge angefordert und zum Beispiel im 12/2010 wurden von der Oma an den Sohn R. K. ein Betrag in Höhe von 8000 Euro überwiesen. (Man möge beachten das die Kontoauszüge stichprobenartig sind!!! Es liegt noch viel mehr im Argen. Denn die Originale sind nach dem Tod der Oma verschwunden.)

Auch wurde ohne uns der Bestatter etc in Leipzig aufgesucht. Es wurde sogar bei Friedhofsamt und Bestatter von seitens Frau K. die Auskunft ausdrücklich verweigert. Wir durften an dieser Sache nicht teilhaben. (Später wurde uns vorgeworfen, wir hätten nicht geholfen, sondern immer nur das Geld im Kopf gehabt.) Es wurde auch nach der Beerdigung vom Nachlass getankt etc. Angeblich erfolgte Grabpflege , die wir niemals in Auftrag oder Absprache gaben.

Es sind noch viel mehr Dinge die ich schreiben könnte, aber das würde den Rahmen sprängen. Eines weiss ich ganz sicher, da der Kontakt zu Familie K. nicht immer so schlecht war. Sie haben sich schon immer um alte Leute gekümmert. Speziell der Sohn tut dies auch schon, laut seiner eigenen Aussage. Und sie sind auch noch ganz sicher in Leipzig im Hause der Oma tätig, da dort nur alte Leute wohnten. Ich bekam noch nach der Beerdigung mit wie Frau K. zu der sehr alten Frau M. sagte : "Frau. M. wir sehen uns ja dann öfters." Wahrscheinlich die nächste alte Dame wo schon die Generalvollmacht in der Tasche steckt...