PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Wie weit darf man gehen????



ein Fragezeichen
13.07.2009, 08:23
Erstmal möchte ich sagen, daß ich es toll finde, daß es dieses Forum überhaupt gibt. Da sieht man, daß man nicht ganz alleine solche Probleme hat.

Bei uns ist seit ca. 1 Jahr Terror angesagt. Wir besitzen, zusammen mit meiner 88-jährigen Tante, ein 3-Familienhaus. Das Haus gehört beiden Parteien jeweils zur Hälfte. Allerdings sind es ungeteilte Hälften. Außerdem hat meine Tante einiges an Vermögen. Es existiert ein Testament, in dem ich als Erbin eingesetzt bin. Das erschien mir bisher nur natürlich, da es sich um mein Elternhaus handelt (ich bin hier aufgewachsen) und ich mich seit Jahren um die Angelegenheiten meiner Tante (einkaufen, Wäsche waschen, Begleitung zum Arzt, zu Behörden etc.) kümmere.
Seit längerer Zeit leidet meine Tante nun schon an Demenz. In letzter Zeit hat sich ihr Zustand deutlich verschlechtert und sie kommt allein gar nicht mehr zurecht. Das hat ein enfernter Verwandter (65 Jahre alt, pensionierter Beamter und, nach eigener Aussage, Millionär!!!) zum Anlass genommen, sie täglich abzuholen um mit ihr "Ausflüge" zu machen und "Kaffee trinken" zu gehen. Dahinter verbergen sich diverse Besuche in verschiedenen Sparkassenfilialen, in denen er versucht hat, Vollmachten für die Konten meiner Tante zu erschleichen. Außerdem nahm er sie mit zu sich nach Hause um sie dort zu duschen..... Ist das normal? Darf der das? Letztens lauerte er an einer Straßenecke, zu der er meine Tante bestellt hatte, da er sich hier nicht in Haus traut. Meine Tochter, die auch in der Richtung unterwegs war, wurde von ihm gesehen und fotografiert! Nun habe ich zudem noch erfahren, daß der Kerl einen Notar kennt, der skrupellos genug wäre, eine Generalvollmacht für ihn von meiner Tante unterschreiben zulassen. Dabei weiß sie überhaupt nicht mehr, was sie da macht.
Kann mir bitte irgendjemand sagen, ob das alles noch normal und in allererster Linie natürlich, ob es LEGAL ist, was der Psycho da treibt? Wie kann ich mich dagegen wehren?
Wenn mir da jemand eine Info geben könnte, wäre ich so dankbar wie man nur sein kann!

Jazz
13.07.2009, 13:20
kann die sog. Testierfähigkeit einschränken bzw. vollständig aufheben. Darüber könnte der behandelnde Arzt Auskunft geben. Ggf. müsste für die Tante eine Pflegschaft bestellt werden.
Es wäre auf jeden Fall gut festzustellen ob sie überhaupt noch in der Lage ist ein Testament zu verfassen.
Dasselbe gilt dann auch für irgendwelche Vollmachten.

Wenn die Tante schon seit mehreren Jahren nicht mehr in der Lage ist etwas rechtskräftig zu unterschreiben, dann lass Dir das von entsprechender Stelle schriftlich bestätigen (Hausarzt)

Wenn Sie noch rechtswirksam unterschreiben kann, dann wäre es empfehlenswert sie einen Widerruf für alle gegebenen Unterschriften / Vollmachten machen zu lassen. Dazu lass Dich aber über die Details von einem Notar beraten, das kann in einem Forum bzw. durch diesen Beitrag, nicht ausreichend vermittelt werden.
Um zu verhindern dass sie ggf. später was schreibt oder unterschreibt, wäre eine Pflegschaft anzuraten.
Aber es kommt auf das timing an! Sie kann nicht an einem Tag alles unterschreiben (Vollmachten, Testament schreiben etc.) und am nächsten Tag dann unter Vormundschaft ( heutzutage auch Pflegschaft genannt) gestellt werden.

ein Fragezeichen
13.07.2009, 18:49
...und danke für deine antwort.
Ich habe bereits vor 2 Monaten (!!!) beim Amtsgericht einen Betreuungsantrag für meine Tante gestellt und ein Attest vom Arzt, indem ihre Erkrankung bestätigt wird, gleich beigelegt.
Es war zwischenzeitlich ein Sozialarbeiter hier um ihre Bankunterlagen etc. zu durchwühlen und um den Betreuungsbedarf festzustellen. Des Weiteren hatte ich einen Termin bei der Betreuungsbehörde. Dort wollte man mich überprüfen; Schufa - Auskunft, Führungszeugnis u.s.w. Um zu sehen, ob ich als Betreuerin geeignet bin. Als ich dann dort war sagte man mir, ich könne mir zwar das Info Material für ehrenamtliche Betreuer mitnehmen und zu Hause ansehen, aber es sei nun doch nicht nötig mich zu überprüfen, da ein rechtlicher Betreuer wohl besser geeignet sei. Aber selbst damit ein rechtlicher Betreuer, ein Anwalt o.ä. Einfluß auf Unterschriften nehmen kann, die meine Tante sich abschwatzen lässt, muß ich erst ein erneutes, ausführlicheres Attest vom Arzt vorlegen. Das kann ich aber frühestens in 6 Wochen bekommen, da der gute Herr Doktor selbst flach liegt, da er eine neue Hüfte bekommen hat und diese noch lange nicht wieder belasten darf. Das bedeutet, daß in der Zeit, in der nicht alles vorliegt und gründlich wieder und wieder durchgekaut wurde, alles möglich ist und auch alles von ihr unterschrieben werden kann. Tja, klasse nicht wahr? Am 21. Juli, also nächste Woche kommt ein Richter zu meiner Tante nach Hause.... zwecks Anhörung. Ich weiß nicht, ob das Sinn macht. Momentan sieht es düster aus. Ich selbst bin deswegen auch schon ziemlich mit den Nerven runter. Herzrasen, Schlafstörungen u.s.w. Ich hoffe bloß, es dauert nun wirklich nicht mehr viel länger als 6 Wochen. Sowas zermürbt einen dann doch. Trotz allem - für Tips.... wie auch immer, bin ich weiterhin sehr dankbar!
LG
Tina

Charly Chatline
01.08.2009, 22:19
soweit mir bekannt ist, werden Verwandte bevorzugt für die Betreuung eingesetzt. Mach Dich sachkundig und bereite dich auf den "Job" vor, dann hast du eine grosse Chance die Betreuerin der Tante zu werden.

ein Fragezeichen
02.08.2009, 14:45
Hi.
Tja - wie gesagt; ich habe mich schlau gemacht. So schlau wollte ich in diesem Bereich eigentlich nie werden. Aber was tut man nicht alles?
Inzwischen hat sich nichts Neues ereignet. Richter und Gutachter waren hier, waren nett, haben mir in anschließenden Telefonaten Recht gegeben, daß der Typ ganz offensichtlich ein Erbschleicher ist. Alles ganz inoffiziell natürlich. Also ist alles unverändert. Es wird einen rechtlichen Betreuer geben. Der hat letztendlich auch zu entscheiden, ob er die, im letzten Monat unterschriebene, GENERALVOLLMACHT!!!! für den lieben Verwandten, widerruft oder nicht. Mir sind die Hände gebunden. Bevor ich noch Magengeschwüre oder sogar einen Nervenzusammenbruch (war schon kurz davor) bekomme, gebe ich mich geschlagen. Aber um unser Haus ist es schade. Es sollte in unserer Familie bleiben. Ich hoffe bloß daß wir, falls es zum Äußersten kommen sollte, schuldenfrei aus der Sache rauskommen.
In diesem sinne wünsche ich allen einen stressfreien Rest-Sonntag.
Vielen Dank nochmal & viele Grüße
von Tina