PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Was sollen wir nur tun?



Minna
21.08.2009, 13:20
Hallo Ihr da draussen!
Ich muß es mir von der Seele schreiben, sonst platze ich noch!!!! Mein Sohn(14J)wir bereits 1 Jahr gemobbt.Wir sind vor 4 Jahren von Bayern nach Sachsen gezogen. Wenn wir gewußt hätten, wie intollerant und veblendet die meisten hier sind,wir hätten es sein lassen.Er ist der einzige Westdeutsche auf dieser Schule!Wir sind in eine ländliche Gegend gezogen mit der Meinung da wäre mehr zusammenhalt und jeder kennt jeden.So waren wir es auch in unserer Heimat gewohnt.Zwei Jahre ging es gut, aber dann wurde die Klasse neu gewürfelt und einer kam hinzu der konnte ihn nicht leiden.Derjenige schaffte es sogar die eigene und noch andere Klassen gegen ihn aufzuhetzen.Die ganze Schule kennt unseren Sohn mit dem Vorurteil "Der meint wohl er ist was besseres".Die Schulleitung hat zwar mit einem Schulleiterverweis reagiert, aber es hatte ziemlich lange gedauert.Erst mußte mein Sohn so eine Art Tagebuch führen.Ich hatte das Gefühl es mußte erst viel drinnen stehen, bis eine Reaktion kam.Seine Klassenlehrerin ist sowieso der Meinung, jedes Opfer ist selber dran Schuld das es gemobbt wird.Nachdem er außerhalb der Schule einmal tätlich angegriffen wurde, haben wir eine Anzeige gemacht wegen Körperverletzung.Nun hat der Anstifter dieser ganzen Situation die Schule gewechselt und es ist etwas Ruhe eingekehrt.Nur sind wir ständig in dieser abwartenden Haltung, wann ist wieder etwas.
Wir gingen wegen beruflichen Gründen nach Sachsen.Mein Mann ist bereits seit 20 Jahren bei der Firma, er ist schon soweit,dass er kündigen möchte und wir wieder zurück gehen.2 Jahre wären es noch bis zum Realschulabschluß.Das tolle ist aber auch, dass wir gemerkt haben wie stark unser Sohn eigentlich ist. Er läßt sich nicht unterkriegen und seine Schulleistungen wurden dadurch auch nicht schlechter.Nur haben wir die Angst,dass es auf die Dauer nicht so gut für ihn ist.Er hat fast keine Freunde mehr, viele haben sich zurückgezogen aus Angst selber Opfer zu werden. Sollen wir unser Leben wirklich danach richten, weil es in dem Bundesland so viele Wessihasser gibt?Niemals hätte ich gedacht, dass dies ein Problem sein könnte.Vielleicht kann uns jemand einen Rat geben.Danke für Euere Geduld!!!!Minna

tocommits
21.08.2009, 18:58
Hallo, also solange er noch freunde hat ist alles in ordnung, aber ich weiß nicht was ich da sagen soll.
fragen sie ihn doch ob er so glücklich ist mit seiner lage, und sprechen sie ihn auf ein ortswechsel an.
Achten sie auf seine reaktion, mimik und gestik!
Sie als Mutter müssten das eig. durchschauen.

Aber wenn man ihn doch jetzt in ruhe lässt dann besteht kein problem, oder?
Wenn ich das richtig mit bekommen habe sind seine schul leistungen aber auch nicht besser geworden. sondern eher gleich.
Was hat er den für ein schnitt gehabt im letzten schuljahr?
So wie ich das sehe tut er sich evtl. trotzdem schwer er zeigt es nur nicht so, redet er mit ihnen über probleme oder eher nicht, wenn nicht verschweigt er etwas, sie müssen ihm dann deutlich machen das er immer zu ihnen kommen kann, also sie bieten ihm hilfe an,.wenn er aber nicht möchte dann drängen sie ihn auch nicht er wird dann schon von selbst kommen.
MFG
tocomits

Ps: ich übernehme keine Haftung bei rechtschreibfehlern

Minna
21.08.2009, 19:38
Hallo Tocommits, natürlich stehen wir voll und ganz hinter unseren Sohn und er erzählt uns seine Sorgen von sich aus.Klar ist die erste Frage wenn er heim kommt"war etwas"??Das nervt total, jeden von uns.Sein Durchschnitt ist eher 3 geworden obwohl er nach der Grundschule Noten für das Gymnasium hatte.In Bayern gilt wieder ein anderer Lehrplan und es ist schwerer.Da kann es dann passieren, dass er die Klasse nochmal wiederholen muß.
Ganz Ruhe ist noch nicht mit dem Mobbing, ab und zu kommen noch von anderen Klassen Gemeinheiten, aber die meisten Lehrer stehen hinter ihm.Er wendet sich auch gleich an die Richtige Stelle (Rektor).Es hört sich jetzt sicherlich so an wie Petzen, aber ihn bleibt nur noch diese Maßnahmen übrig.Was mir Sorgen macht ist, dass er sich altersmäßig nich so entfalten kann.Mit Freunde treffen,sich auch mal verlieben, was halt so dazu gehört.Wir hängen voll und ganz in der Luft!

Hanj
21.08.2009, 20:06
Hallo Tocommits, natürlich stehen wir voll und ganz hinter unseren Sohn und er erzählt uns seine Sorgen von sich aus.Klar ist die erste Frage wenn er heim kommt"war etwas"??Das nervt total, jeden von uns.Sein Durchschnitt ist eher 3 geworden obwohl er nach der Grundschule Noten für das Gymnasium hatte.In Bayern gilt wieder ein anderer Lehrplan und es ist schwerer.Da kann es dann passieren, dass er die Klasse nochmal wiederholen muß.
Ganz Ruhe ist noch nicht mit dem Mobbing, ab und zu kommen noch von anderen Klassen Gemeinheiten, aber die meisten Lehrer stehen hinter ihm.Er wendet sich auch gleich an die Richtige Stelle (Rektor).Es hört sich jetzt sicherlich so an wie Petzen, aber ihn bleibt nur noch diese Maßnahmen übrig.Was mir Sorgen macht ist, dass er sich altersmäßig nich so entfalten kann.Mit Freunde treffen,sich auch mal verlieben, was halt so dazu gehört.Wir hängen voll und ganz in der Luft!
Hallo Minna,
ich bin selbst Sachse, ich weiß, wie Sachsen sind, deswegen erstaunt mich dieses enorm. Fahre ich mal nach Sachsen, tanke ich wieder Kräfte auf für B/W, wo ich mittlerweile nicht gern wohne. Aber was solls.
Ihr macht es richtig, der Junge soll sich wehren. Wenn sie merken, dass sie nicht weit kommen, hören sie auf. Mich erstaunt es sehr, da die Schulen mit den Eltern und Kindern noch sehr gut zusammenarbeiten.
Spricht euer Sohn Dialekt? Vielleicht ist es das. Es ist auch ungewöhnlich, dass ein Wessi in den Osten kommt.
Aber ich denke Ihr seid auf den richtigen Wege. Dein Mann soll bloß nicht kündigen. Aber ihr müsst offen mit dem Jungen reden, schnell entwickelt sich ein Amokläufer (daran ist eh die Gesellschaft daran schuld)
Kopf hoch

Minna
21.08.2009, 20:33
Hallo Hanj.
Jetzt wo du es sagst fällt es mir auf, wo sind eigentlich die ganzen Wessis in Sachsen?Wir sind auf das Drängen vom Chef meines Mannes her gekommen.Wir dachten das dieser Konflikt zwischen O/W nicht so schlimm sein würde.Natürlich hört man von meinem Sohn etwas Dialekt heraus, aber bei mir ist es total schlimm.Hochdeutsch war noch nie mein Ding.Übrigens die meisten Wessikinder gehen auf Privatschulen, dass haben wir jetzt erst so richtig gemerkt.Manchmal denk ich lass mich bitte aufwachen und ich hab das alles nur geträumt.Wir sind doch alles nur Menschen und DU oder ich haben die Mauer damals nicht aufgebaut!!!Übrigens, mein Sohn wird bestimmt kein Amokläufer,dafür hat er viel zu viel Mitgefühl gegenüber anderen.Viele Grüße Minna

tocommits
22.08.2009, 17:56
Man kann es niemanden so richtig anmerken ob jmd ein potentieller Amokläufer ist oder nicht, du kannst auch nicht mit garantie sagen das er vieleicht doch einer werden könnte.
Ich schätzt das aber nicht so ein, da fehlt einfach nochj ein bisschen,
Also was sagt den er zum thema ortswechsel?
Er ist schon einwenig stark, aber ich glazub das lässt er sich nicht anmerken, und deswegen auch wieder schwach, ist jetzt zwar ein paradox aber was ich mein ister befindet sich auf der Kippe zw stark und schwach.

Also war dein Sohn schon bei einem Psychologen?
Lass ihn dahin gehen, aber nur mit seinem einverständnis, vieleicht belastet ihn mehr als du glaubst, und er möchte euch damit nicht zur last fallen.
Auchso und nur weil dein Sohn dann zu einem Psychologen geht heist das nicht das er Krank ist oder gestört, das wollt ich nur gesagt haben weil das denken doch einige Menschen.

Ich würde nicht zu einem ortswechsel raten weil da nur noch zwei Jahre sind und weil ich glaub das er das packt, mit hilfe der lehrer und dem rektor, und ich würd das nicht als petzten bezeichnen.

Schütze A
22.08.2009, 19:04
Hallo,

besteht nicht die Möglichkeit eines Schulwechsels? Gibt es keine andere Realschule in der Nähe?
Was die Sache mit dem Amokläufer betrifft... - da ist man als Mutter hochempfindlich. Meine Tochter hat vor ein paar Jahren mit 2 Freundinnen ziemlichen Blödsinn gemacht. Die Drei waren in der siebten Klasse und meinten Gothics bzw. Metaller zu sein. Sie fanden es chic umgekehrte Kreuze zu tragen, schwarze Haare und Nagellack, selbstverständlich waren auch schwarz umrandete Augen angesagt. Sie sahen einfach nur dämlich aus und benahmen sich auch so. Aber was will man machen, eben 13 Jahre alt. Die anderen Muttis haben das aber nicht so locker gesehen und prompt kam es zu einem außergewöhnlichen Elternabend, wo unsere Mädels als Satanistinnen bezeichnet wurden, die den anderen Kindern Angst machten und überdies einen Hamster (!) geopfert hätten. Ganz schnell war das bürgerliche Elterntribunal dann auch mit dem Szenario "teuflische Amokläuferinnen" dabei. Es ist eine sehr schmerzliche Erfahrung so etwas über sein Kind zu hören und das von Personen, die das Kind noch nicht mal gesehen haben.
Die Gruftiphase ist von allein vorbei gegangen und bewaffnet ist die Tochter nur mit einer scharfen Zunge. Recht so.

Gruß
Schütze A.

Minna
22.08.2009, 19:43
Hallo tocommits!

Zum Punkt Psychologen,wir sind bereits bei jemanden. Einfach nur deswgen,damit er diese ganzen Beleidigungen und Demütigungen verarbeiten kann.Auch das sein Selbstbewustsein wieder aufgebaut wird, ich finde das kann ein Profi besser als die Eltern.Wir haben auch oft genug über diese Menschen gesprochen, dass es eigentlich sehr schwache Menschen sind mit wenig Achtung vor sich selber.Oder diese Mitläufer, die sind eigentlich noch schlimmer dran.Mitzumachen nur um dazu zu gehören, einfach blöd.Er steht somit über diesen Gemeinheiten und gibt diesen nicht so viel Bedeutung.Er kann auch lachen und Quatsch machen, wenn Du ihn erleben könntest glaubst Du nicht das er ein Mobbingopfer ist.Zum Glück ist es so, weil wir dagegen angekämpft haben.Trotzdem geht es auf die Nerven und der tägliche Ablauf ist ziemlich eingeschränkt.Gruß Minna




Hallo Schütze A.

Das mit dem Amoklauf ist so eine Sache.Das passiert 3-4 mal und die Medien bringen das ganze überregional.Wenn man bedenkt wie viele es gibt die gemobbt werden und nur jeder fünfte würde mit einer Waffe so sein Problem lösen, dann wären schon einige Klassenzimmer leer.Oder bist Du da anderer Meinung? Und das mit Deiner Tochter ist doch typisch. Da wird sich aufgeregt und alle sehen sofort das Schlechte, aber wenn es um Mobbing geht heißt es nur:jeder wird mal geärgert und früher war das auch nicht anders!Die Klassenlehrerin von meinem Sohn ist ja fest der Meinung das jeder Gemobbte selber daran Schuld ist.Sie nennt diese,sind eben andersund dehalb werden sie geärgert.Zum Glück hat er noch andere Lehrer die das anders sehen.Viele Grüße Minna

Schütze A
22.08.2009, 20:24
Hi Minna,

zuerst zu der Sache mit der Grufti-Tochter. So ganz normal fand ich den Umgang der Elternschaft mit der Angelegenheit nicht. Es gehört eigentlich nicht hierher, aber auf dem Elternabend ging eine Hetze ab, die 1933-45 verdächtig war und dessen eigentliches Ziel es war, die Freundin meiner Tochter aus der Klasse bzw. von der Schule zu vertreiben. Sie haben das wochenlang untereinander ausgeheckt. Sie haben es im übrigen geschafft. Ihre Mutter hat sie in eine andere Schule gesteckt.
Was diese Mobberei betrifft - es ist eine so merkwürdige Angelegenheit. Ein Junge aus Ls (meine Tochter) Klasse wird seit der Fünften gemobbt. Nach einer Weile haben sich die Mädels -ausgerechnet übrigens die Gruftis- seiner angenommen. Sie haben in den Klassenlehrerstunden das Thema aufs Tapet gebracht und auf das "Ungerechte" hingewiesen. Der Junge wollte das aber überhaupt nicht, ist ja auch peinlich - ausgerechnet von Mädchen und dann noch von solchen Rückendeckung zu bekommen. Der Klassenlehrer hatte im Grunde keinen Bock auf das Theater. Hauptsache, die 7a war die leistungsstärkste Klasse der Jahrgangsstufe. Trotzdem hat er die Sozialarbeiterin der Schule informiert und die hat sich mit den Eltern des Jungen in Verbindung gesetzt. Die Mutter hat jede Hilfe abgelehnt. Nach dem Motto: Bei uns ist alles in Ordnung und kann gar nicht blablabla. Der Junge durfte nicht in die Sprechstunde der wirklich kompetenten und angenehmen Sozialpädagogin gehen. Worüber man nicht redet - das gibt es auch nicht. So einfach ist das. (Ich könnte kotzen.)
Jetzt sind die Blagen in der Zehnten und XY ist eben das Mobbingopfer und der neue Lehrer, ein Zyniker, macht locker mit. Demnächst geht es auf Klassenfahrt und dann fallen solche Sätze wie: "Wir haben da auch Einzelzimmer, - na XY." Alle lachen. Und das arme Kind lacht mit! Übrigens spielt sich das alles auf einem Gymnasium ab. Die durchschnittliche Elternschaft ist gut situiert, ein bisschen spießig, sehr auf Statussymbole fixiert - Haus & großes Auto für ihn, putziger Wagen für sie. Diese Abteilung eben.
Die Veränderungen des sozialen Verhaltens hat meiner Meinung etwas mit dieser neuen Spießigkeit zu tun. Wichtig ist Kohle, Erfolg und Sauberkeit. Ich finde das extrem mies. Meine Generation ist in Zeiten großer - nicht nur pädagogischer - Freiheit zur Schule gegangen. Ich hätte das Abitur mit Mathe nicht geschafft. Und diese Leute schreien jetzt nach mehr Leistung. Früher haben sie sich das Hirn weggekifft und jetzt fordern sie rauchfreie Dachterrassen. Offensichtlich haben sie ihr Denkvermögen wirklich vernichtet.

Warum erzähl ich Dir das? Hat mich irgendwie mitgerissen. Viele Grüße von Schütze A.

Minna
23.08.2009, 12:37
Hallo Schütze A.

Mit dem Grund der Spießigkeit sprichst Du mir aus der Seele.Aber hier in unserer neuen Wohngegend wird man automatisch als Spießer abgestempelt.Nach dem Motto:Alle Wessi denken sie sind was besseres.Ich hätte so etwas nicht für möglich gehalten.Ich komme mir manchmal vor wie ein Exot in diesem Bundesland.Beim Bäcker wenn ich dran bin und ich mit meinem Bayerndialekt ein Brot verlange, werde ich sofort von den anderen Kunden genau betrachtet.Man bekommt richtige Schuldgefühle und im Grunde ist das Verhalten dieser Mitmenschen auch so eine Art Mobbing.Kontakt zu bekommen ist auch sehr schwer.
Zu dem Jungen in der Klasse Deiner Tochter, dass finde ich ist eine gefähliche Situation.Trotz angebotener Hilfe wurde sie abgelehnt.Er kann niemanden seine Sorgen mitteilen, nicht einmal seinen Eltern.Was dieser Junge erleben muß ist bestimmt die Hölle für ihn.Was dann mit der Zeit bei ihm entsteht ist bestimmt Hass und Wut.Diese Eltern sollten mal in sich gehen.Die Welt wäre doch viel zu schön, wenn es nicht so viele Idioten geben würde.Gruß Minna

tocommits
08.10.2009, 19:35
Ich frag jetzt mal konkret weil es zu diesem Thema gehört.Und es andere bestimmt auch interessiert, wie läuft es denn jetzt mit eurem sohn?Schulmäsig etc..?

Und ich weiß nicht ich hoffe ich hab das richtig verstanden du kommst aus dem westen?und die im osten behandeln dich mies bzw. komisch?

Ok ich hab nicht viel erfahrung gesammelt mit leuten aus dem osten, aber aqls ich mal ne kurze zeit da war waren allee super freundlichn und hatten auch keine vorurteile.Vllt. sind nicht alle so, du hast do bestimmt supi nachbarn oder so, oder?

Tut mir leid für die recht..

MFG
tocommits

Hanj
08.10.2009, 20:39
Ich frag jetzt mal konkret weil es zu diesem Thema gehört.Und es andere bestimmt auch interessiert, wie läuft es denn jetzt mit eurem sohn?Schulmäsig etc..?

Und ich weiß nicht ich hoffe ich hab das richtig verstanden du kommst aus dem westen?und die im osten behandeln dich mies bzw. komisch?

Ok ich hab nicht viel erfahrung gesammelt mit leuten aus dem osten, aber aqls ich mal ne kurze zeit da war waren allee super freundlichn und hatten auch keine vorurteile.Vllt. sind nicht alle so, du hast do bestimmt supi nachbarn oder so, oder?

Tut mir leid für die recht..

MFG
tocommits
Hey, du musst dich nicht dauernd für deine Rechtschreibfehler entschuldigen, wichtig ist doch dein Beitrag.
Ich denke es gibt überall solche und solche Menschen. Ich kann mir es vorstellen, das es der Sohn von Minna schwer hat. Als Wessi in einer Ossischule, Kinder kenne keine Grenzen.

Minna
09.10.2009, 10:01
Hallo tocommits.

Mit unserem Sohn läuft es jetzt besser in der Schule.Natürlich gibt es hin und wieder Sticheleien, aber das sind Kleinigkeiten im Vergleich wie es vorher war.Der Urheber diesen ganzen Drama hat aus eigener Initiative die Schule verlassen, da blieb nur noch einer übrig.Nach einer gewissen Zeit, wollte er wieder mit den gleichen Spielchen anfangen, aber dem habe ich einen Riegel vorgeschoben.Die Drohung mit einer Strafanzeige, falls er meinen Sohn nochmals körperlich weh tun würde und der Meldung beim Jugendamt haben ihn davon abgehalten.
Was ich auch sehr gut finde ist die Einsicht der restlichen Klassenkameraden.Die verhalten sich meinen Sohn gegenüber freundlich und akzeptieren ihn wieder und wer nicht mit ihm kann, lässt ihn einfach in Ruhe.
Unser Sohn selbst hat dadurch ein unheimliches Selbstbewußtsein entwickelt und gemerkt wie stark er eigentlich ist.Er hat nicht aufgegeben, obwohl es manchmal zum verzweifeln war.Für uns war es eine harte Zeit und auch sehr Lehrreich, wir sind als Familie noch näher zusammen gerückt.In der Zeit haben wir miteinander viel geredet, geweint und uns gegenseitig wieder aufgebaut.Wir haben auch unsere Wut manchmal heraus gebrüllt, dass gehört dazu.Die Beleidigungen und Demütigungen, die er immer wieder erleben musste, haben wir abgeblockt und ganz stark verneint.Wir haben ihn immer wieder gesagt was für ein wichtiger Mensch er ist und gezeigt wie sehr wir ihn lieben.Jedenfalls hat es uns allen unheimlich viel Energie gekostet, nur weil es Menschen gibt, die kein bisschen Toleranz kennen.Wir hoffen sehr, dass es nun so bleiben wird und seine Zeit in dieser Schule schnell vorbei geht.
Das mit dem Osten ist wieder eine andere Geschichte, wo ich keine Lust mehr habe näher darauf ein zu gehen.

Viele Grüße Minna

tocommits
09.10.2009, 16:41
Hallo Minna,
gut das es jetzt wieder gut läuft mit deinem Sohn,freut mich. :)
Es freut mich ebenfalls zuhören das ihr ihm beigestanden habt und die Beziehung zueinander vertieft habt.
Schön dass momentan alles friedlich verläuft (bis auf wenige zwischen fälle) und das wird dann hoffentlich auch so bleiben,ihr habt ja eigenltlich alle nötigen register gezogen um die meisten in ihre schranken zu verweißen.

Das habt ihr richtig gut gemacht, und ich schätzte mal wie du es beschrieben hast dein Sohn auch, das er die kraft hatte durchzuhalten.

MFG und weiterhin viel Glück
tocommits
PS:sry für rechtschreibfehler