PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : alleingelassene Jugend, Erziehung durch die Medien



Oje
14.09.2010, 10:30
Ein Thema, dass mich so sehr beschäftigt, dass ich des Nachts keinen Schlaf finde.

Wir lassen unsere Jugend allein.
Erziehung findet vor allem durch den Konsum von Medien,
TV, Playstation, Internet
statt.

Wer aber kontrolliert die Medien!
Sind diese frei von Verbrechen, ****ografie, Gewalt?
Welche Ideale werden hierdurch geprägt,
welche Verhaltensweisen erfahren Vorbildcharakter?

Im idealen Fall ist es Superman,
im weniger idealen Anthony Hopkins.

Meine Mama ist Lehrerin, ich möchte ihre Geschichten hier wiedergeben.
Sie ist in der Funktion eines Schulleiters mit folgenden Tatsachen konfrontiert worden:
Ihre Schule befindet sich zusammen mit einer weiterführenden Schule
auf einem gemeinsamen Gelände/ Schulhof.
Dort haben in den Pausen immer die älteren etwas unterbelichteten Kinder das,
was sie nachts im Fernsehen gesehen haben, auf dem Schulhof nachgespielt.
Dafür benötigten sie Opfer. Die sie in den Schülern der Grundschule gefunden haben.
Meine Mama hat daraufhin durchzubringen versucht,
dass die Pausen der beiden Schule zu unterschiedlichen Zeiten stattfinden sollten.
Dies wurde ihr trotzdem sie es bei der Schulamtsbehörde vortrug, nicht gewährt.
Daraufhin hat sie eigenmächtig beschlossen, das Klingelzeichen zu ignorieren.
Seitdem war Ruhe.

Ich habe bereits zu dem Thema "Würger" erwähnt,
dass das Kind, welches sich in der Schule so gewaltätig zeigt,
von den Eltern nach Strich und Faden verwöhnt wird.
Diese sind ebenso wenig kritikfähig wie ihr Sprössling.

Wir leben in einer Wohlstandsdiktatur.
Aber zu welchem Preis?
Der Markt erschafft Bedürfnisse, befriedigt dann durchs Angebot.
Alles dreht sich nur um Status, Kapital, noch mehr Kapital.
Die Medien spiegeln wieder:
Wir lassen uns regieren von etwas gewissenlosem: dem Geld.
Geld denkt nicht darüber nach, ob das, was es anrichtet,
vielleicht seine Zukunft in Frage stellt. Denn Geld hat kein Gewissen.

Keiner von uns wird sich sagen lassen wollen,
dass er sich durch Medien beeinflussen ließe.
Aber in Wirklichkeit können wir schon gar nicht mehr ohne sie leben.
Ist es nicht langsam an der Zeit ein wenig Verantwortung auch
für das neu erschlossene Bildungs und Erziehungsanbot zu übernehmen,
dem wir die Erziehung unserer Kinder, unserer Zukunft zu bereitwillig überlassen?

Die Zeitbombe, die nur noch ein Funke zum explodieren bringen wird,
tickt.
Es kommt mir ausserdem so vor, als ob sich die Feder, die sich jeden Tag,
an dem wir nichts unternehmen, um uns unserer Verntwortung bewusst anzunehmen,
sich immer weiter, immer stärker spannt, bis zum zerreissen!
Es ist nicht mehr die Frage, ob das schiefgehen wird, sondern nur noch:
wann.

Dies gilt nicht nur für unser angeschlagenes Klima.

tocommits
14.09.2010, 18:33
Oje,

ich stimme, so wie ich das jetzt interpretiert habe ich hoffe auch wie du es dir gedacht hast, zu.
Es ist leider so das wir ( als Jugenlichen) meistens auf uns allein Gestellt sind,
und von erziehung kaum etwas mit bekommen, denn es ist viel zu lieberal geworden.
Ein Klassenkamerad und Freund von mir sagte mir letztes Jahr (da waren er 15) das er schon mit Alkohol drinken angefangen hätte, jedoch das sein Vater wüsste und sich nur über das Trinken der Falschen Biersorte aufregen würde. Klar ist Alkohol in Maßen in Ordnung, man muss aber als Vater/ Mutter trotzdem auf das Konsumverhalten acht geben.

Viele Eltern haben meistens nicht mehr die Zeit um dem Kind in der Schule zu helfen und noch ein gutes Bsp. aus meiner Erfahrung. Da ist jmd der leider sitzten geblieben ist, einer der mich mobbt, aber von seiner exFreundin weiß ich dass das Klima in seinem Haus nicht besonders gut ist und er meistens allein ist, dies sieht er wohl als Anlass Glücklichere zu Mobben.

Naja die meisten verziehen sich auch in ihre eigene Welt. (Eher die gemobbten, die meisten Eltern merken es kaum, aber was soll man machen vieleicht sind die Eltern einfach zu unerfahren oder zu Jung oderr zu beschäftigt.
So wie ich es erlebe bleibt das gemeinsame Frühstück aus, nur bei sehr Konservativen Erziehern ist es nicht der Fall. Ich find dies traurig.

Und nun die Jungenvebringen auch die meiste Zeit mit den Medien und da ist man auch nicht geschützt vor "unerünschtem",
dagegen habe ich persönlich wieder nichts, außer Gewalt, doch zur jetztigen Lage ist es mir doch lieber sie davor zu schützen.

Weil viele Eltern sagen einfach "das ist schlecht" und "das ist nicht gut" aber vergessen es, sich mit ihren Kindern damit außeinander zu setzten.
Es fehlt das Reden, so wie es vor einiger Zeit so war dass S E X ein Tabutehma war.

Wenn Eltern denken mit einem Thema abgeschlossen zu haben indem sie sagen "das geht nicht" oder indem sie ausweichen, so erreichen sie garnichts und das Kind wir durch Neugier getrieben seine Erfahrungen machen, ob negativ oder positiv.

Wenn Eltern nich Strafen, durch Hausarest z. Bsp., ist es doch eine Bestätigung dafür, dass etwas "ok" war, das es keine schlimmeren Konsequenzen hat für einen Selbst.
"Würger- Bsp"

Nun denn, Erziehung müssen Größtenteils von Seiten der Eltern kommen, schon in einem frühen Alter, nicht immer von Lehrkräften.

Wenn das richtige Verhältniss stimmt zu Eltern und Kind ist es nicht zwangsläufig relevant Medien zu verbieten, weil das Kind aufgeklärt wurde von seinen Eltern.

MfG tocommits

Oje
15.09.2010, 16:00
Medien verbieten, tolle Idee... mach ich aber nicht.
Wir haben nur den Fernseher abgeschafft, dafür gehen wir ab und zu ins Kino,
oder leihen eine DVD aus.
Ich bin absolut das Gegenteil von konservativ, aber wir frühstücken gemeinsam.
Und wir reden über Dinge die ich untersage,
mit der Erkenntnis der Ursachen erkennen die Kinder solche Verbote auch selber an.
Ich bin der Meinung, man muss die Medien nicht verbieten, aber anders gestalten.
Wichtige, überlebenswichtige Werte wie die menschliche Ethik und Moral fehlen,
kommen massiv zu kurz.
Mir stehen die Haare zu Berge, wenn ich darüber nachdenke,
dass es cool und angesagt ist zuzusehen,
wie andere Menschen langsam und qualvoll zu Tode gequält werden.
Asoziale Verhaltensweisen werden durch Medien kultiviert.
Vor allem natürlich dann, wenn das Zusammenleben dort ihren Schwerpunkt hat,
statt in der sozialen Gemeinschaft (wie zB dem Elternhaus).
Das wissen wir auch nicht erst seit gestern.
Oje

tocommits
16.09.2010, 20:47
Deine Kinder meinte ich nicht, du scheinst auf mich eine gute Verbingung zu deinen Kindern zu haben.
Und das meine ich ernst. Also darunter soll sich keine Ironie verbergen. o.ä.

Ich sagte ja bereits nur bei Kindern deren Verhältniss zu ihren Eltern gestört ist (und ggf. zu Mitmenschen) denen sollte man den umgang mit Medien verbieten.
Du scheinst deine Kinder aufzuklären und sie zu warnen.
Und wie heißt es so schön die Ausnahmen bestätigen die Regel, auch wenn du mit deinen Kindern frühstückst bis du nur einer unter vielen konservativen, die nicht konservativ ist.

Wenn du etwas untersagts und ihnen eine Erklärung darauf ablieferst ist es schön, dass du es machst, doch leider ist es eben so dass die meisten Eltern es nicht so machen wie du.

Also ich stimme dir schon zu. Doch Kinder sollten sich auch selber eine Meinung auf etwas bilden, deswegen ist Gewalt o.ä. in Medien auch mal gut für die Entwicklung der Eigenen Meinung auch wenn es grausam erscheint du kannst ja dabei sein und aufklären als Mutter/ Vater.

Doch ich erwähnte ebenfalls die Ausnahme.

LG tocommits

Cinderella1990
17.09.2010, 11:01
Hallo Leute,
ich habe mir die Diskussion durchgelesen. Ich habe mir ein paar Gedanken dazu gemacht.
Oje hat in sehr vielen Dingen Recht: Erziehung ist sehr liberal geworden. Das hat verschiedene Ursachen:
Zum Beispiel sind viele Eltern tagsüber arbeiten und haben nur wenig Zeit für ihre Kinder, die dann auf sich allein gestellt versuchen ihr Leben zu leben. Viele stellen dabei eine Reihe von Dummheiten an oder geraten an Freundeskreise die eher nachteilhaft sind.
Dadurch gibt es eine Erziehungslücke. Erziehung bleibt aus.
Ich wette die wenigsten Eltern wissen davon, wie sich ihre Kinder benehmen wenn sie nicht dabei sind oder haben ein ganz anderes Bild von ihren Kindern (Bsp. Würger Eltern).
Die Medien beeinflussen uns immens. Ich habe vor ein paar Tagen einen Beitrag verfasst, der sich ebenfalls mit dem Thema Medien befasst. Ich erzählte von Mädchen , die alle einem Model-Ideal hinterherhungern und sich selber zu dick finden. Es handelte sich dabei um Kinder (!). Ich denke,das liegt auch an den Medien. Überall nur super schlanke und auch oft viel zu dünne Frauen mit dicken Hupen und dürren langen Beinen. Ich hab bisher kaum mal normale Frauen auf Plakaten gesehen.
Die Medien verbreiten ungesunde Schönheitsideale, die meiner Meinung nach gefährliche Folgen haben.
Gewalt und asoziale sieht man doch nur noch im Tv.
Mir ist auch aufgefallen, als ich letztens Britt gesehen habe,dass die Toleranz gegenüber Schimpfwörtern gestiegen ist. Wörter wie: "Arschloch" oder Arsch oder Sex , poppen, vögeln und all sowas wird nicht mehr ausgepiepst.
Ich erinnere mich noch als Kind daran, wo ich solche Sendungen sah,dass dort sogar Wörter wie Blödmann ausgepiepst wurden. Ist euch das auch schon aufgefallen? Solche scheiß Wörter werden doch ständig im Fernsehen gesagt und somit in die dt. Alltagssprache mit integriert. Wir wundern uns woher unsere Kinder solche Wörter kennen. Man muss nur dne Fernseher einschalten!
Mich regt sowas auf. Ich kenne sowas einfach nicht. Mich schockte das sehr. Denn als ich morgens und Mittags mehr Zeit hatte weil ich mein Abi gerade hatte, begann ich natürlich des öfteren mal Fernsehen zu schauen. Und mich schockt auch das Programm! Es laufen nur noch so asoziale Sendungen wie "Mitten im Leben" und "X-Diaries" und all so ein Kack. WIe können Kinder da noch sicher Fernsehen? Ich habe diese Sendungen ein paar Wochen lang verfolgt ,weil ich für eine pädagogische Einrichtung eine Arbeit geschrieben habe über die Medien heutzutage und damals im Vergleich.
In diesen Sendungen und einigen anderen ging es hauptsächlich ums Saufen, Party machen, Sex, Hatz4 und so einen Mist.
Unsere Kinder werden doch nur noch mit Müll konfrontiert!
Ich bin sauer und entsetzt darüber wie sich alles geändert hat.

Meine Mutter ist ja auch Lehrerin an einer Gesamtschule und ich hab schon so manche Sachen dort erlebt...
In der 5. Klasse beschimpfen sich die Jungen mit den übelsten Wörtern die ich vllt mal mit 15 erstmals hörte. Total krass einfach nur. Die Mädchen in der 5.Klasse sind so oberflächlich wie in einer scheiß US-Soap! Sie grenzen andere Mädchen die nicht "so hübsch sind" aus und machen sie fertig.

Aber was soll man dagegen tuen?
Zudem muss ich sagen,dass sich auch immer mehr nur die dummen und asozialen vermehren. Sorry, wenn das jetzt scheiße von mir klingt. Aber die Leute die einen guten Job haben, ein gutes Einkommen haben und Ahnung von Erziehung hätten kriegen keine Kinder und die ,die genau das Gegenteil sind bekommen Kinder.
Manche Mädchen bekommen sogar Kinder,damit sie nicht arbeiten gehen müssen,weil sie einen so schlechten Abschluss haben, mit dem sie eh nicht viel erreichen könnten!
HALLO?! In was für einer WELT leben wir eigentlich?!

Cinderella, xoxoxo

Oje
17.09.2010, 13:11
Medien lassen sich nicht verbieten, deswegen versuche ich es auch gar nicht.
Aber ich bin mir vollkommen sicher, dass ein verantwortungsvollerer Umgang damit besser wäre.
Und diese Verantwortung nehmen die Hersteller und der Gesetzgeber nicht wahr.
>Vielleicht müsste man sie auf diese Verantwortung hinweisen,
wenn wir nicht genauso enden wollen wie die USA.
Die Amokläufermentalität ist schon längst hier angenommen worden.
Zumal auch unsere Mode sehr stark vom Amerikanischen beeinflusst wird.

@ C
Hast Du dir schon einmal einen amerikanischen Film bewusst angeschaut,
und eine Strichliste ob der gebrauchten Flüche und Schimfworte geführt?
Danach kannst Du das ja vergleichsweise mit einem dt. Film machen.

Erstelle eine Schimpfworte-pro-Satz Statistik, schreibe eine Doktorarbeit :)

Rae
20.09.2010, 18:24
Medien lassen sich nicht verbieten, das geht gar nicht. Deshalb sehe ich das genauso wie Oje.
Und falls einer ne gute Idee hat, wie man ein Kinde vor medien schützen will, dann raus mit der Sprache!
Das will ich sehen (lesen)!!!

Minna
22.09.2010, 17:53
Hallo,

zu diesen Thema möchte ich nun auch noch meinen Senft dazu geben, da mir schon lange etwas auf der Seele brennt.
Medien kann und sollte man auch nicht verbieten, denn sie sind ja nicht nur oder hauptsächlich negativ.
Und die keinen Fernseher haben, damit auf die eigenen Kinder kein schlechter Einfluss besteht, den bekommen sie wenn nicht schon im Kindergarten, aber spätestens in der Schule mit.
Im Informatikunterricht, wenn das Internet benutzt werden darf und der Lehrer den Raum verlässt, klicken die bestimmten Spezialisten auf P***oseiten. Dann bekommt jeder das zu sehen, wofor man seine Kinder schützen wollte. Nämlich das Sexuallität nichts mit Geilheit zu tun hat, sondern mit Liebe!
Angeblich soll auch diese vulgäre und obszöne Sprache der Jugendlichen "Cool" sein, meinen Sohn ist das eher peinlich und beteiligt sich nicht daran,ich bin überzeug vielen anderen geht es auch so.
Aber es reicht manchmal ein einziger Schädling und die ganze Ernte ist in Gefahr.
Ich bin der Meinung was wirklich hilft, wenn man mit seinen Kindern über diese negativen Einflüsse spricht und Eltern es spüren, ob er/sie damit klar kommt. Vertrauen ist in der Kindererziehung am wichtigsten, zu wissen, das meine Kinder jederzeit zu mir kommen, wenn sie etwas bedrückt.
Leider ist häufig das Gegenteil der Fall. Wie viele Kind/Jugendlicher fühlen sich als Störfaktor, wenn seine Eltern nur genervt reagieren. Das Eltern lange nicht einmal wissen, wenn ihr Kind in der Schule gemobbt wird, die sehen nicht einmal die Veränderungen und warum? Weil sie ihr eigenes Kind nicht kennen, wie es fühlt, was ihm stört oder was ihm weh tut. Es wird sich keine Zeit mehr für Gespräche genommen. Wenn das Zwischenmenschliche zwischen Eltern und Kind nicht einmal mehr statt findet, braucht man sich nicht wunden das es mit den Mitmenschen erst recht nicht funktioniert
Alles schreit nach der schrecklich veränderten hartgewordenen egoistischen Welt,aber ändern will auch nur ein geringer Teil etwas.
Wichtig ist das neue Auto, der Urlaub und die Markenklamotten...
Langsam glaube ich, das die Menschheit doch verblödet, es ist etwas dran an dieser bestimmten Prognose.

Minna

Oje
25.10.2010, 21:04
Entfremdung

Am WE hatten wir ein kleines Gespräch...
es ging um den Nintendo DS und das Internet,
über das ein Großteil der Kommunikation ja heutzutage läuft.
Witzelnd lies jemand die Bemerkung fallen,
dass "bald" die Kinder nicht mehr auf dem Spielplatz spielen gingen,
sondern ein Nintendospielplatz besucht würde.
Ich antwortete darauf, dass dieses als fiktiv angenomme Szenario
bereits der Realität entspricht. Und, um das Ganze noch abzurunden,
kann man sich mit dem sogenannten Downloadkabel mit Freunden
auf dem virtuellen Spielplatz treffen...