PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Meine Frau wird gemobbt und ich kann nichts tun(?)



Wackeldackel
11.02.2011, 14:51
Hallo Leute,

ich mache mir grosse Sorgen um meine Frau und hoffe hier auf Gleichgesinnte:

Meine Frau(47) ist ein herzensguter Mensch. Sie denkt nie an sich, hat kein Selbstvertrauen und leidet ab und zu an depressiven Phasen. Ich liebe sie über alles und würde notfalls meinen rechten Arm opfern, wenn es nötig werde. Ich muss täglich anschauen, wie sie leidet. Sie läuft quasi durch das Leben mit "angezogener Handbremse". Ich kann ihr aber irgendwie nicht helfen.

Meine Frau hatte bis zum 14. Lebensjahr eine normale Kindheit. Dann kam ihre Schwester zur Welt und alles wurde schlagartig anders. Meine Frau war zu diesem Zeitpunkt natürlich in der Pubertät und ihre Eltern sahen nur noch die kleine Schwester. Meine Frau wurde von da an nur noch von ihrer Mutter gemobbt, wo es nur ging. Ihr Vater ist nur " ein Fähnchen im Wind" und macht alles, was die Mutter sagt und schlug somit in die selbe Kerbe ein. Mit 18 wurde meine Frau raus geworfen und war allein auf sich gestellt, ohne fertige Lehre und Geld. Die vier Jahre zuvor waren ein Martyrium für sie. Sie wurde von der Mutter schikaniert, wo es nur ging. Alles, was sie tat war falsch, niemals ein Lob>> daher keinerlei Selbstvertrauen. Wenn ihre Mutter irgendwo einen Raum betritt, ist auf einmal eine sehr angespannte, unheimliche,kalte Stimmung, schwer zu beschreiben.

Wir haben nun zwei, inzwischen erwachsende Kinder. Bei diesen wollte sie alles anders machen und auf keinen Fall so, wie ihre Mutter. Daher verwöhnte sie beide, wo es nur ging. Räumte ständig alle Steine aus den Weg. Unsere Tochter begann mit 14 eine Bulimie zu entwickeln. Der Sportlehrer hatte sie mal gehänselt. Sie veränderte ihr ganzes Wesen, wurde böse und beratungsresistent, alle übergewichtigen Menschen sind schwach usw. Heute haben beide eigene Partner und Wohnungen. Sie verachten meine Frau und gehen mit ihr um, als wäre sie ein keines Schulmädchen. Greife ich ein, wird alles nur noch schlimmer. Dann wird ewig getrotzt, bis meine Frau kriecht. Genau das ist falsch. Aber in den Trotzphasen leidet meine Frau extrem und wird depressiv. Sie rätselt, was sie falsch gemacht hat.

Ihre Mutter, inzwischen 70, ist etwas ruhiger geworden und mimt die liebe Oma. Unsere Kinder glauben ihre Mutter nicht, was diese durchgemacht hat mit dieser Frau. Nun wird meine Frau von allen gemobbt: Schwester, Mutter, Vater, Sohn, Tochter. Alle kommen gut aus, nur meine Frau......Aber das ist nur oberflächlich und nur Show. Jeder passt genau auf, was er sagt, niemand sagt ehrlich seine Meinung, nur Smalltalk. Insbesondere unsere Tochter duldet keinerlei Kritik. Dann ist aber was los. Alle müssen sie loben, wie toll sie ist usw. Sie hat eine sehr süsse kleine Tochter. Diese benutzt sie als Druckmittel. Wenn meiner Frau ihre Eltern nicht funktionieren, gibt es Entzug. Deshalb halten sie die Regeln ein, welche unsere Tochter aufstellt und sie hat immer Recht.

Meine Frau ist, als schwächstes Glied in der Kette, immer das " Bauernopfer". Ich weiss mir keinen Rat. Ich habe schon versucht, mal auf den Tisch zu klopfen, aber alles wird da noch schlimmer. Die halten zusammen.

Hat von euch auch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ich bin für jeden gut gemeinten Ratschlag dankbar. Wir bewegen uns im Kreis und meine Frau geht unter diesem Druck kaputt. Sie arbeitet als Sachbearbeiterin auf dem Sozialamt und das ist sehr anstrengend. Sie kommt immer auf die Felgen nach hause. Ich weiss nicht, wie lange sie das noch durchhält

Wackeldackel

katze333
11.02.2011, 21:48
Hallo

Das haben die mit meinen Mann versucht, da er ein sehr stiller Mensch ist. Und so mußte ich immer Haare auf den Zähnen haben und werde heute noch als die Böse hingestellt.
Nur, wenn ich merke das ich reden kann was ich will ( bin sehr leise und sensibel ) dann kappe ich die Kontakte und lasse die Herrschaften komplett ins Leere laufen.


Grüße Hundkatze

Wackeldackel
11.02.2011, 23:17
Hmm, das ist ja das Problem. Wenn meine Frau was sagt, wird getikscht und dadurch wird sie bestraft. Dann kommen die einfach nicht mehr. Dann leidet meine Frau noch mehr darunter. Ständig kreisen ihre Gedanken: Was habe ich falsch gemacht? Was habe ich verbrochen?

Ich weiss es: sie ist zu brav, wehrt sich. Wir drehen uns wirklich im Kreis

Minna
12.02.2011, 14:14
Hallo Wackeldackel,

Du und deine Frau habt das Wertvollste was man sich nur wünschen kann, euere tiefe Liebe zueinander.
Ich finde es so toll von dir, wie sehr du dich um deine Frau sorgst und für jedes Opfer bereit wärst.So eine Beziehung ist eine Seltenheit!
Das Problem deiner Frau ist ihre mangelndes Selbstwertgefühl, dass sich durch ihre schlechten Erfahrungen in ihrer Kindheit so entwickelt hat. Sie war wie du schon geschrieben hast eine gutmütige Mama, vielleicht auch ohne Konsequenzen bei so manchen Frechheiten der Töchter. Es ist und war schon immer so, Gutmüdigkeit wird bei Menschen meistens ausgenutzt und mit Füssen getreten. Da schrecken sogar die eigenen Familienmitglieder nicht zurück. Deine Frau sollte sich Respekt verschaffen und das geht nur mit einem konsequenten Verhalten. Ihr beide solltet nochmals versuchen mit den beiden Töchtern in einem Gespräch euere Sicht der Situation klar darzustellen. Über vieles sollte gesprochen werden, auch hauptsächlich über die unschönen Ereignisse.Vielleicht gibt so manches Mißverständnis zwischen Mutter und Töchter, die man beim Namen nennen muss und endlich ausgesprochen werden. In euerer Lage helfen nur klare Worte und deine Frau muss klar sagen und auch wollen: Schlecht lasse ich mich von nun an nicht mehr behandeln!
Falls die Fronten dennoch verhärtet bleiben sollten, würde ich an euerer Stelle erstmal den Rückzug antreten. Keinen Kontakt mehr und abwarten bist sie den ersten Schritt tun. Fahr mit deiner Frau in den Urlaub oder macht Unternehmungen, die ihr schon lange vor hattet. Vielleicht müssen euere Töchter erst einmal spüren, was sie an euch Eltern haben.
Und was der Rest der Famile angeht (Mutter deiner Frau...), Funkstille, die sollen nerven wenn sie wollen, aber nicht mehr euch beide. Ihr habt es selber in der Hand!
Ich sage mir immer wieder: Jemand der mir und meiner Familie nicht gut tut und nur negatives verbreitet, den lasse ich nicht mehr an mich ran, nicht einmal mehr in meine Nähe.
Vielleich würde auch eine Gesprächstherapie deiner Frau helfen, dadurch könnte sie vieles verarbeiten und ihr Selbstwertgefühl verbessern.
Ich drücke euch die Daumen und wünsche euch ein langes gemeinsames glückliches Leben.

Minna

Oje
15.02.2011, 11:18
Familienaufstellung

Wackeldackel
15.02.2011, 18:58
@oje

Familienaufstellung? Wie meinst du das??

Grüssle

Herbert 44
15.02.2011, 20:12
Lieber Wackeldackel

Ich habe den Beitrag gelesen und lange darüber sinniert ob ich versuchen soll darauf zu antworten.
Ich will dennoch den Versuch wagen. Einerseits zu beschreiben was mit deiner Frau passiert ist, warum sie so leidet. Andererseits einen möglichen Ansatz zu geben wie sie ihre Situation verbessern kann. Ich denke nicht, dass sie sich das wirklich wünscht aber mit ihrem Harmoniebedürfnis treibt sie sich selbst zum Wahnsinn. Sie ist wie eine Batterie die noch Strom geben will wenn sie selbst schon längst leer ist.
Sie versucht mit immer demselben Muster eine Situation herbeizuführen wie sie sich in ihrem Kopf wünscht. Dabei klammert sie jedoch ihre Wahrnehmung aus was auf ihre Aktion als Reaktion zurück kommt. Das passiert weil sie emotional blockiert ist. Warum das so ist, darauf werde ich nun später eingehen.
Du bist ein liebender und aufmerksamer Ehemann. Es ehrt dich dich für den geliebten Partner einzusetzen. Deshalb möchte ich versuchen dir ein wenig Schützenhilfe zu leisten weil ich bereits schon einmal einen Mann/Familie dahingehend beraten habe welche in der selben Situation mit seiner Frau war und beide sehr unter dieser Situation gelitten haben.


Hallo Leute,

ich mache mir grosse Sorgen um meine Frau und hoffe hier auf Gleichgesinnte:

Meine Frau(47) ist ein herzensguter Mensch. Sie denkt nie an sich, hat kein Selbstvertrauen und leidet ab und zu an depressiven Phasen. Ich liebe sie über alles und würde notfalls meinen rechten Arm opfern, wenn es nötig werde. Ich muss täglich anschauen, wie sie leidet. Sie läuft quasi durch das Leben mit "angezogener Handbremse". Ich kann ihr aber irgendwie nicht helfen.

1. Wie entstand die Depression unter der sie ständig leidet?

Was ist eigentlich ein depressiver Mensch? Was ist passiert damit ein Mensch in eine Depression abdriftet?
Depression oder depressivität zeichnet sich durch starke/grosse Verlustängste aus. Diese Angst ist dadurch begründet wenn einem Menschen Liebe aktiv entzogen wird und/oder die Drohung ständig in allem mitschwingt was dieser arme Mensch erlebt.
Als Kind oder Heranwachsender ist man besonders abhängig von den Eltern. Das Kind braucht für eine gesunde geistige Entwicklung ständig Zuwendung, Anerkennung und Feedback zu seinem gegenwärtigen Verhalten. Das muss auch durchaus einmal kritisch sein weil Menschen immer wieder an Grenzen stossen die ihnen andere oder die Umwelt setzt. Das alles muss in einem vernünftigen Gleichgewicht bestehen, konstruktiv sein um eine reife, lebenstaugliche und autarke Persönlichkeit zu werden. Schlägt das Pendel der Lebensimpulse in der Entwicklung in eine einseitige Richtung, so entwickelt sich der Mensch ebenfalls in eine einseitige Richtung um das Gegengewicht, die ebenfalls überwertige und gelebte Kompensation des Umgleichgewichtes zu erlangen.

Im Falle deiner Frau wurde durch die Geburt des Nesthäkchens ihr Wert drastisch gemindert durch das Verhalten der Eltern. Alle Aufmerksamkeit floss dem Neugeborenen zu und ebenfalls die ganze Liebe. Dadurch wurde deiner Frau die Liebe entzogen welche sie in dieser so wichtigen Lebensphase dringend benötigt hätte.
Ihr Bedürfnisse wurden nicht wahrgenmommen ja abgelehnt. Um das zu kompensieren musste sie wohl immer liebenswürdig sein, um halbwegs geachtet und beachtet zu werden. Nur so wurde ihr wohl zumindest geringe Aufmerksamkeit zuteil und im späteren Verlauf wahrscheinlich immer mehr negative weil sie gewiss irgendwann einmal versuchte sich zu widersetzen und ihren Anspruch geliebt zu werden einforderte. Was natürlich zu einem Bruch, raus mit 18, mit den Eltern führte, die sie von diesem Moment an nur noch geschnitten haben. Weil sie aber eigentlich geliebt werden wollte, jäh aus der heilen Welt gerissen, verstand sie die Welt nicht mehr.

1. Der unerfüllte Wunsch doch noch von den eigenen Eltern geliebt zu werden beschäftigt sie noch heute und die Sehnsucht danach ist ungebrochen. Ob sie dies nun wahrhaben möchte oder auch nicht. Dieser Wunsch ist die unbewusste Triebfeder für ihr heutiges Denken und Handeln. Verkrüppelt aber da.

Meine Frau hatte bis zum 14. Lebensjahr eine normale Kindheit. Dann kam ihre Schwester zur Welt und alles wurde schlagartig anders. Meine Frau war zu diesem Zeitpunkt natürlich in der Pubertät und ihre Eltern sahen nur noch die kleine Schwester. Meine Frau wurde von da an nur noch von ihrer Mutter gemobbt, wo es nur ging. Ihr Vater ist nur " ein Fähnchen im Wind" und macht alles, was die Mutter sagt und schlug somit in die selbe Kerbe ein. Mit 18 wurde meine Frau raus geworfen und war allein auf sich gestellt, ohne fertige Lehre und Geld. Die vier Jahre zuvor waren ein Martyrium für sie. Sie wurde von der Mutter schikaniert, wo es nur ging. Alles, was sie tat war falsch, niemals ein Lob>> daher keinerlei Selbstvertrauen. Wenn ihre Mutter irgendwo einen Raum betritt, ist auf einmal eine sehr angespannte, unheimliche,kalte Stimmung, schwer zu beschreiben.

Durch das "niemals vor den Ansprüchen der anderen bestehen zu können" konnte sich kein solides Selbstbewusstsein entwickeln. Deine Frau hat aber ein Selbstbewusstsein. Jeder Mensch hat eines. Das ist die gute Nachricht. Die Frage ist nur wie sieht das aus? Ich möchte aus der Ferne, mit Verlaub und nur als Versuch zu werten, beschreiben wer deine Frau ist und wie sie sich selbst wahrnimmt und welchen Fragestellungen sie sich ständig und offenbar auswegslos ausgesetzt fühlt.

" Ich bin eine verheiratete Frau mit einer unglücklichen Kindheit und Jugend. Ich habe mit meinem geliebten Mann zwei Wunschinder zur Welt gebracht. Ich habe stets versucht alle Fehler, die an mir begangen wurden, meinen Kindern zu ersparen. Ich habe alles gegeben damit sie ohne Hindernisse und unbeschwert aufwachsen. Ich liebe sie doch so sehr und habe mein Leben geopfert damit sie mich lieben. Warum tun sie das nicht? Warum tun sie mir das an? Bin ich nicht aufmerksam genug? Muss ich noch mehr machen? Bin ich zu böse zu ihnen? Muss ich noch mehr zurückstehen damit sie mich lieben? Was kann ich tun damit es so wird wie ich es mir wünsche? Ich glaube, dass nur wenn ich ständig das tue was die anderen wollen, ich liebenswürdig bin! Im Beruf helfe ich ebenfalls Menschen die Leid erfahren mussten und müssen wie ich selbst. Ich will Ihnen zuhören und helfen weil mir keiner zuhören und helfen wollte!"

Durch genau dieses Selbstbewusstsein dreht sie sich im Kreise, weil ein Teil ihrer Persönlichkeit, die schizoide (Gott bewahre nicht Schizophrenie), egoistische in ihrem Leben zu kurz kam. Sie durfte nie sie selbst sein, nie ihre persönlichen Wünsche äussern oder gar erwarten, dass man ihr diese erfüllte. Diese Sehnsucht, die sie sich aber durch die Blockade des selbst nicht dürfens, das haben ihre Eltern gründlich verbockt, versucht sie nun dadurch zu erfüllen indem sie dies alles in überwertiger Weise ihren Kindern zuteil werden liess. Indem sie ihnen alles gewährte, jeden Wunsch von den Augen abgelesen hat, hat sie zwei schizoide Menschen geformt die eine überwertige Eigendrehung, also eine schizoide Überwertigkeit ausleben. Nicht weil sie bösartig sind, sondern in ihrem Leben nichts anderes gelernt haben als das Mama für uns da ist und da zu sein hat. Von Dankbarkeit deshalb keine Spur, weil sie ja niemals den Mangel erleben mussten und Frustration ertragen. Diesen Teil der Erziehung hat deine Frau, aufgrund der eigenen Erlebnisse ausgeklammert weil sie es schädigend überwertig selbst erlebte und daher keine Notwendigkeit darin erkannte, dass dies ein wichtiger Teil der Sozialisation ist.

Die gute Nachricht: Jeder Mensch kann jederzeit etwas Neues hinzu lernen. Unverzichtbare Voraussetzung ist die Bereitschaft dafür. Doch wie erzeugt man die?
Oft entsteht diese Motivation von ganz alleine durch den durch das Leben vorgegebenen Leidensdruck.
Was gebnau aber muss wer hier nun hinzulernen.

1. Deine Frau: Indem du ihr vielleicht unvorsichtiger Weise diese Zeilen hier zu lesen gibst wird sie sich vielleicht darin erkennen. Wenn sie dies tut, kann das aber einen starken emotionalen Schock auslösen, der eure Beziehung schwer belasten kann, weil sie unter Umstämdenm keinen Akt der Liebe darin sieht, sondern eher den neuen Druck deinerseits etwas zu verändern. Ausgerechnet von dem Menschen dem sie vielleicht in dieser traurigen Welt als letzte Instanz noch vertraut, wendet sich mit, aus ihrer Sicht, heute unerfüllbaren Ansprüchen und drohendem Liebesentzug gegen sie, wie damals, die Eltern. Daher rate ich vorsichtshalber davon ab.
Mit diesem neuen Wissen begütert kannst du ihr Verhalten wie ein Coach intellektuell beeinflussen.

Indem du deine Frau fragst wenn sie wieder einmal ungefragt ihren Kindern etwas abnehmen oder ohne Gegenleistung in den Hintern hochschieben will:
" Mausi Du hast ihnen schon so oft etwas geschenkt / geholfen, was glaubst du dadurch für eine Reaktion zu erwirken?"
Eine mögliche Antwort wäre dann: " Das geht dich nichts an, dass sind ja meine Kinder und mein Geld!"
Darauf die Frage zurück: "Okay, Du hast sie unter dem Herzen getragen und zur Welt gebracht. Eine Emotion die gewiss kein Mann nachfühlen kann. Auch ich als Vater nicht! Was ich aber fühle ist, dass die Nabelschnur zwischen dir und den Kindern noch immer da zu sein scheint, du sie nicht trennen willst oder kannst aber die Kinder darunter leiden so wie du leidest. Findest du nicht, dass ihr irgendwie zu sehr von einander abhängig seid?"

So oder so in der Art würde ich versuchen mit der Frau ins Gespräch zu kommen. Indem du die Situation wie von aussen betrachtest bleisbt du frei von Vorwürfen oder Aüsserungen die alleine schon nur in diese Richtung zeigen. Versuche beide Parteien in die Kommunikation mit einzubeziehen. Denn beide gehören dazu.
Erkläre ihr, dass du dich mit ihrer Gefühlswelt intensiver auseinandersetzt. Nicht nur um ihr zu helfen, sondern weil du sie liebst und für einen wunderbaren Menschen hältst. Dabei bist du zufällig auf ein älteres Buch gestossen von Fritz Riemann: "Grundformen der Angst" in dem sehr interessante Sachen drin stehen wie unsere Persönlichkeit geformt wird und wie sie strukturiert ist. Wo unsere Stärken liegen und unsere Schwächen die uns blockieren ein glücklicheres Leben zu führen.

In der Tat empfehle ich dir wärmstens diese Buch zu erwerben und zu lesen. Dann zu beobachten und sehr behutsam zu agieren. Denn das habe ich ebenfalls erlebt. Je mehr du über etwas Bescheid weisst, desto vorsichtiger agiert das Umfeld um nicht sofort vo dir "analysiert" zu werden. Dieses Wissen zieht den anderen in der Tat die Hosen aus und denke selbst daran wie sich jemand fühlt dem man die Hosen mitten auf dem gefüllten Marktplatz runter zieht.

Wir haben nun zwei, inzwischen erwachsende Kinder. Bei diesen wollte sie alles anders machen und auf keinen Fall so, wie ihre Mutter. Daher verwöhnte sie beide, wo es nur ging. Räumte ständig alle Steine aus den Weg. Unsere Tochter begann mit 14 eine Bulimie zu entwickeln. Der Sportlehrer hatte sie mal gehänselt. Sie veränderte ihr ganzes Wesen, wurde böse und beratungsresistent, alle übergewichtigen Menschen sind schwach usw. Heute haben beide eigene Partner und Wohnungen. Sie verachten meine Frau und gehen mit ihr um, als wäre sie ein keines Schulmädchen. Greife ich ein, wird alles nur noch schlimmer. Dann wird ewig getrotzt, bis meine Frau kriecht. Genau das ist falsch. Aber in den Trotzphasen leidet meine Frau extrem und wird depressiv. Sie rätselt, was sie falsch gemacht hat.

Siehe was ich oben bereits angeführt habe. Frauen entwickeln oft Essstörungen durch einen Mangel an gefühlter Liebe. Im Fall der Tochter die gehänselt wurde, war final ganz bestimmt deine Frau für de Tochter der Sündenbock, weil sie sie nicht vor diesem Erlebnis bewahrt hat und oder dem frechen Lehrer wenigstens das Maul gestopft hat. Die daraus resultierende Überreaktion mit Essstörung etc. zeugt von Extremen die aus der Ungeübtheit im Umgang mit erlebter Frustration resultieren.
Ein Zeichen für zu sehr verwöhnte Persönlichkeiten.

Ihre Mutter, inzwischen 70, ist etwas ruhiger geworden und mimt die liebe Oma. Unsere Kinder glauben ihre Mutter nicht, was diese durchgemacht hat mit dieser Frau. Nun wird meine Frau von allen gemobbt: Schwester, Mutter, Vater, Sohn, Tochter. Alle kommen gut aus, nur meine Frau......Aber das ist nur oberflächlich und nur Show. Jeder passt genau auf, was er sagt, niemand sagt ehrlich seine Meinung, nur Smalltalk. Insbesondere unsere Tochter duldet keinerlei Kritik. Dann ist aber was los. Alle müssen sie loben, wie toll sie ist usw. Sie hat eine sehr süsse kleine Tochter. Diese benutzt sie als Druckmittel. Wenn meiner Frau ihre Eltern nicht funktionieren, gibt es Entzug. Deshalb halten sie die Regeln ein, welche unsere Tochter aufstellt und sie hat immer Recht.

Eine der gesichertsten Erkenntniss aus der Phase antiautoritärer Erziehung ist, dass das "Laisser Faire" = ungezügelte Gewährenlassen die grössten Despoten und Egoisten heranwachsen lässt, welche ihr Umfeld unablässig tyrannisieren. Das ist Fakt und wissenschaftlich determiniert. Was du schilderst trifft exakt was ich oben beschrieben habe. So leid es mir tut: Ob das nochmals zu flicken ist steht in den Sternen.
Doch deine Frau muss sich darüber keine Vorwürfe machen. Kann aber als Motor dienen das eigene Verhalten zu hinterfragen und den Kindern/Familie beim sonntaglichen Kaffeekränzchen wei ein Donnerschlag mitzuteilen

"Ich muss wohl einsehen, dass es wohl der grösste Fehler meines Lebens war euch so zu verwöhnen und dabei zu erfahren so geschmäht und ausgenutzt zu werden. Das zeigt wie sehr Kinder doch Grenzen brauchen. Und wenn es hier und heute auch viel zu spät kommen mag: Jetzt ist Schluss! Bis hierher und nicht weiter. Wenn ihr euch hier nicht zu benehmen wisst und nicht die geringste Achtung vor meinen Gefühlen habt, dann habt ihr hier auch nichts mehr verloren! Und ihr meine lieben Eltern. Ihr spielt mich gegen meine eigenen Kinder aus. Wohl wegen eurem schlechten Gewissen weil ihr mich verachtet und nie geliebt habt. Das ist hier kein Zoo in dem jeder seine Scheisse einfach überall fallen lassen kann und ich den ganzen Dreck jedes Mal wegräumen muss. Raus hier und zwar alle. Sofort"

So etwas wird sie nur dann fertig bringen wenn da jemand ist der sie in diesem freien Fall auffangen kann. In diesem Fall kündigt sie die Beziehung einseitig auf. Wenn da nichts da ist was das unmittelbar entstehende Vakuum füllen kann, wird kein Mensch so etwas jemals tun. Und wer füllt dieses Vakuum. Niemand anderes als DU.

Meine Frau ist, als schwächstes Glied in der Kette, immer das " Bauernopfer". Ich weiss mir keinen Rat. Ich habe schon versucht, mal auf den Tisch zu klopfen, aber alles wird da noch schlimmer. Die halten zusammen.

Du als "Outsider" hast so gut wie keine Chance das von aussen zu regeln. Dich beachtet man wahrscheinlich gar nicht oder grenzt dich als Feind eh schon lange aus.
Von den Eltern deiner Frau, weil sie wahrscheinlich die Ehe mit dir eh nie billigten, wie sollten sie auch, deine Frau macht ja eh immer alles falsch, weil du demzufolge nicht gut genug warst, deine Töchter weil du, so leid es mir tut, aus falsch verstandener Liebe deine Frau immer gewähren hast lassen und sich die Töchter dadurch von dir im Stich gelassen fühlten. Sie erlebten dich als schwach und nachgiebig. Als einen Vater den man nicht respektieren muss.
Du hast/hattest in diesem Spiel, wie heute auch, nur eine, verzeih mir, unbedeutende Nebenrolle. Um in eine Hauptrolle zu wechseln musst auch du deine Strategie und Taktik ändern. Schlussendlich verhältst du dich auch immer gleich in diesem Muster, welches die anderen vorgeben. Das geht aber nur zusammen mit deiner Frau und nicht ohne sie, wenn du sie behalten willst.

Um wieder in die Hauptrolle zu schlüpfen musst du das Muster eures heutigen Lebens durchbrechen. Das geht relativ einfach indem du den Fokus auf die Zeit eures Zusammenfindens richtest. In der Weise:

1. Wo habt ihr euch das erste mal getroffen?
2. Wo das erste Mal zusammen romantisch zu Abend gegessen?
3. Was und wo waren die schönsten Momente in eurer Beziehung die ohne die Kinder stattgefunden haben?
4. An was hat deine Frau schon immer den grössten Gefallen gefunden?
5. Wo wart ihr das erste Mal zusammen im Urlaub?
6. Über was freut sie sich heute am Meisten?
7. Was zaubert ein Lächeln auf ihre süssen Mund und ihr hübsches Gesicht?

Kurz: Holt euch die Unschuld der Beziehung am Anfang wieder ins Leben zurück. Werde wieder ihr grosser starker Mann an den sie sich anlehnen konnte únd genau die Geborgenheit erfahren hat die sie zuhause immer so vermisst und eben bie bekommen hat.
In diesem Moment warst du ihr Hero, ihr Befreier. Hast du sie schon einmal gefragt warum sie ausgerechnet dich erwählt hat?
Wann hast du sie das letzte Mal zärtlich in den Arm genommen sie geschmust, gedrückt und gekuschelt? Die letzten roten Rosen gekauft die blühend prächtig den Tisch zierten als sie nach Hause kam?
Ist das Buhlen, um die Gunst der Kinder, nicht auch eine Kompensation der vermissten Liebe die sie von dir nicht mehr gezeigt bekommt?
Oder möchte deine Frau es lieber gesagt bekommen, dass du sie liebst als Blumen? Weisst du noch was sie lieber mag?
Ist sie mehr kinästhetisch, auditiv oder visuell veranlagt?

Wann eben warst du das letzte Mal mit Ihr im Kino, schick Essen, ein Kleid kaufen, Schuhe alles was ihre Schönheit und Einzigartigkeit unterstreicht?

Du siehst: Es gibt viele Möglichkeiten das Herz seiner Herzensdame zu berühren. Das ist nur ein kleiner Auszug des Repertoires welches ich mit meiner Frau zelebriere. Ja genau richtig: Ich zelebriere die Beziehung zu meiner Frau und zueinander und wir haben unendlich viel Spass dabei.

Hat von euch auch jemand ähnliche Erfahrungen gemacht?
Ich bin für jeden gut gemeinten Ratschlag dankbar. Wir bewegen uns im Kreis und meine Frau geht unter diesem Druck kaputt. Sie arbeitet als Sachbearbeiterin auf dem Sozialamt und das ist sehr anstrengend. Sie kommt immer auf die Felgen nach hause. Ich weiss nicht, wie lange sie das noch durchhält

Und jetzt verrate ich dir und dem Rest hier ein kleines Geheimnis. Den Mann den ich beraten habe war ich selbst. Meine Frau war das Opfer der Familie. Sie bekam alle Prügel ab wenn irgendwas schief lief. Ich spürte ihre Not, den Zwist mit ihrer Mutter, die nie ein gutes Wort für sie hatte und immer hart zu ihr war. Unsere Kinder die sie aus meiner Sicht viel zu sehr verwöhnt hat, die sie aufgefressen haben und selbst heute nicht immer den für eine Mutter gebührenden Respekt vor ihr haben. Doch es wird besser je älter sie werden. Aber eben nicht ohne meine Intervention. Wenn ich deinen Ausdruck verfolge, dann könnte man meinen du seist der Stiefvater deiner eigenen Töchter. Wie ein Aussenstehender den das Ganze nur am Rande etwas angeht bzw. sich irgendwie unterschwellig davon zu distanzieren versucht.

Hey Wackeldackel! Mal unter uns: Wie kannst du es nur zulassen, dass deine Töchter deine Frau wie ein Stück Scheisse behandeln? Vergib mir wenn ich das so hart ausdrücke. Keiner meiner Söhne würde es wagen auch nur im Ansatz meine Frau so zu behandeln weil sie wissen wo beim Vater der Hammer hängt ;-))
Und in meinem Beisein wagt die Verwandschaft ebenfalls nicht auch nur im Geringsten zu zucken!

Vor vielen Jahren habe ich die Zeichen der Zeit erkannt. Ich musste erkennen, dass ich, zu sehr aus Rücksicht auf meine Frau, genau das versäumt hatte, immer viel Arbeit als die ständige und beliebteste Ausrede der Männer, was ich immer hätte tun sollen: Mich um meine liebe Frau und die Familie kümmern! Ich hatte erkannt sie in wichtigen Phasen der Entwicklung unserer Kinder im Stich gelassen zu haben und meinen so wichtigen Input versagte.
Ich kann nicht beurteilen wie es bei dir aussieht doch ich erkenne durchaus Parallelen.

Das Studium des oben genannten Buches von Fritz Riemann stammt zwar aus meiner Führungsausbildung doch trägt es tiefe Wertewelten in sich, die ebenso oder insbesondere im Privatbereich gelten und im sonstigen Leben. Persönlichkeiten sind untrennbar mit ihrer Vorgeschichte verbunden und auch nicht in Privat- oder Geschäftsperson trennbar. Wir sind wie wir sind. Aber darüber hinaus zu wissen wer wir sind, ist der entscheidende Faktor zur positiven eigenen Veränderung und in der Folge unser positiver Einfluss auf unsere Umwelt.


Wackeldackel

Ich hoffe dir hiermit ein paar nützliche Ansätze geleifert zu haben über die es sich lohnt nachzudenken.

Als ihr Mann: Mach deine Frau glücklich. Ihr seid der Ursprung dieser Familie. Die Schöpfer. Dann habt ihr auch das Recht aber auch die Pflicht das Werk zu vollenden. Zeigt euren Töchtern und den Schwiegereltern wo der Bartel den Most holt. Damit erweist ihr beiden Parteien schlussendlich einen Bärendiesnt.

Ihr seid ein starkes Team! Und wenn nicht sorgt dafür, dass ihr, Du und deine Frau, wieder eins werdet.

Viel Erfolg wünscht euch dabei von Herzen

Martin

weidenbaum
17.02.2011, 16:12
°° °°Hallo!Mal ganz ehrlich Wackeldackel,als ich Minnas Beitrag gelesen habe, stimmte mich es sehr zufrieden.Nun wollte ich gleich dazu schreiben, aber nein, dann kam ja noch Martins riesen Beitrag. Martin, hat wie immer, alles gesagt und genau den Nagel auf den Kopf getroffen!!!!!!!!!!!!!! Besser kann man Dir keinen Ratschlag geben.Nur soviel, was ich auch gemacht hätte, denn -........ Undank, ist des Menschen Lohn.......... - Mach es Dir mit Deiner Frau schön, holt Euch Eure schöne Zeit zurück, Ihr zwei seit verheiratet und wollt doch hoffentlich noch viele schöne Zeiten erleben.Mach Urlaub mit Ihr, fahrt weg.Und wenn kein langer Urlaub drin ist, macht verlängertes Wochende, oder überhaupt das Wochenende.Deine Frau hat alles gegeben, was eine Mutter geben kann, leider zuviel, des Guten!!!!!!!!!! Sorry, es ist so! Kinder brauchen Grenzen, daß ist nun mal so.Sie wissen es sonst nicht zu schätzen, was sie haben, oder Kriegen. Ihre Mutter hat einen riesen Fehler gemacht und darunter leidet sie noch heute. Du bist der Mann an ihrer Seite. So, wie Martin es beschrieben hat und so sehe ich das auch, sollte beim nächsten Mal, irgendein Kind von Euch, frech werden, schmeiß !!!!! ihn raus!!!!!!!!!!!!!Das ist mein Ernst!!!!!!!!!!!!!!So, geht man nicht mit seinen Eltern um.Da feht absolut, der Respekt. Bleibt standhaft, ab jetzt macht ihr Euer Ding!!!!!!!!!!Und laß, die Mutter, da nicht reinquasseln!!!!Alter, schützt vor Torheit nicht. Niemand hat hier Sonderrechte gepachtet!!!!!!!Du und Deine Frau, ihr Beide, sonst Keiner!!!!!!!!!!.................Warum? Wenn Du keine Grenzen anzeigst, zerbricht Deine Frau am gebrochenen Herzen!!!!!!Pepp sie wieder auf!!!! Steh Deinen Mann, denn Du liebst Sie und willst sie nicht verlieren.........Erst dann, werden Eure Kinder mal nachdenken. Laß sie schimpfen und fluchen, die sind so undankbar, boa, das müßten meine sein. Den würde ich zeigen, wozu eine Mutter fähig sein kann! Tür zu und Basta. Tipp, schreibt Beide, einen Brief an Eure Kinder zum lesen, schreibt rein, was ihr von ihnen haltet!!!!! Den können sie lesen und dann wegschmeißen, aber gelesen wird er auf jedenfall!!!!! Und haltet Euch daran, laßt Euch nicht weichklopfen, denn sonst war alles umsonst. Die müssen viel Zeit zum Nachdenken kriegen, sonst ändert sich nie was....Alles was Euch nicht gut tut, laßt nicht an Euch ran...........Egal, ob das Baby süß ist, zeigt Euren Kindern, bis hierher und nicht weiter!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! !!!!!!!!!!!!!!!!!!..........Mal ehrlich, die sind doch nicht dumm, die denken schon nach, glaub mir.Aber macht eine laaaaaaaaaaaaange Sperrzeit und erfrischt Eure Liebe mit viiiiiiiiiiiiiiiieeeeeeeeeeel gemeinsamen schönen Ausflügen, schöne Stunden zu zweit und alles was Spaß machen kann, auf. Wann hat denn Deine Frau, daß letzte mal herzhaft gelacht?????????Wann den letzten schönen Blumenstrauß gekriegt??????? Wann, daß letzte Mal, gehört, ich hab Dich lieb, auch von den Kinder????????? Wann,sag mir, Wann, war sie daß letzte Mal richtig GLÜCKLICH???????????????????? Liebe Grüße von Biggi......Du schaffst es :-))))))))))) Sei ein guter Ehemann und helf ihr, räum, endlich auf :-))))))))))

Herbert 44
18.02.2011, 12:10
Hallole

Leider ist wahrscheinlich genau das passiert was ich befürchtet habe und warum ich zweifelte zu antworten. Ich habe Wackeldackel wohl mit meinem Beitrag förmlich "erschlagen" und hoffentlich nicht auch noch zur Verschärfung der Situation für seine Frau beigetragen.
Ich bin gespannt ob er sich nochmal meldet.

weidenbaum
19.02.2011, 11:25
Hallo Wackeldackel!
Ich würde mich sehr, über ein Feedback von Dir freuen! Klar die Vorschläge waren deftig :-)
Aber, Du hast einen Ratschlag gewollt! Und Wahrheit kann unter umständen, weh tun und grausam sein! Ich bin ein aufgeschlossener und lebenslustiger Mensch, aber auch sehr direkt :-)(arbeite noch an mir :-)) Klar, mußt Du erstmal nachdenken. ...............Man muß auch nicht gleich, die Welt aus den Angeln reißen, um eine Frau glücklich zu machen, es fängt schon im täglichen Alltag an. Was Deine Kinder angeht, auch gerade!!!!, weil Ihr sie liebt, müßt Ihr da durch. Wenn sie begriffen haben, worum es Euch geht, sind sie Euch dankbar :-)Grenzen setzen hat nichts mit Liebesentzug zu tun, daß ist eine Erziehungsmaßnahme! Und es wird Zeit, daß Eure Kinder lernen, nicht nur zu nehmen, sonder auch zu geben.Deine Frau, soll lernen "NEIN" zu sagen. Hilf Ihr bitte dabei :-)))))))))) Wünsche Dir und Deiner Frau, ein schönes und erholsames Wochenende!!!!......Liebe Grüße Biggi..................!Feedback???? :-)

Wackeldackel
22.02.2011, 18:06
Danke Ihr Zwei,

Man, ich bin ja wirklich erschlagen von euren Antworten. So viel Einfühlvermögen hatte ich wirklich nicht erwartet. Ich war jetzt ein paar Tage beruflich auswärts unterwegs gewesen, daher keine schnelle Reaktion. Ich muss mir alles noch mal in Ruhe durchlesen und "sacken lassen§. Meine Frau weiss nichts davon, dass ich mir hier im Forum Hilfe gesucht habe.

Herzliche Grüsse

Wackeldackel

weidenbaum
23.02.2011, 08:58
Guten Tag, Wackeldackel ! Ich lach gerade deftig, über Dein Feedback und freue mich! Sowas, muß man auch erstmal sacken lassen :-)))) Das war von uns, so beabsichtigt, jedenfalls von mir!
Laß es Dir in Ruhe durch den Kopf gehen und mach Dir dann, einen "Schlachtplan", wie Du es am besten umsetzen kannst. Ich wünsche Dir alles Gute dafür und Du kannst Dich ja, irgendwann mal melden und Feedback geben. Lg. Biggi ! :-)

pseudonym
26.02.2011, 12:25
hallo wackeldackel,

zu einem ehemann wie dich kann man deine frau beglückwünschen
um etwas an der jetzigen situation zu verändern, sind meiner meinung nach 2 dinge unabdingbar.
einmal das, was du ja schon machst.......für deine frau dasein, ihr zu zeigen, dass sie bedingungslos geliebt wird...usw
aber zum zweiten finde ich es wichtig, dass deine frau einen guten therapeuten sucht, um die vergangenheit aufzuarbeiten
dies funktioniert nämlich in der regel nur gut mit einem unbeteiligten
du stärkst einen teil bei deiner frau, um ihr selbstbewußtsein aufzubauen, aber du alleine wirst die vergangenen jahre bei deiner frau nicht auslöschen
ermuntere sie, eine therapie zu beginnen
ihr wird es guttun, mit einem menschen zu sprechen, der damit auch gefühlsmäßig nichts zu tun hat

ich wünsche dir und deiner frau alles gute
liebe grüße
ilona