PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Schlimmer Chef



großesherz
28.02.2011, 11:47
Hallo,

ich schreibe wahrscheinlich genau das, was viele vor mir schon geschrieben haben. Aber jetzt muss mal alles raus:

Also, ich arbeite seit 11 Jahren in einer Spedition und bin von meinem Chef immer sehr schlecht behandelt worden. Der Chef hat immer chronisch schlechte Laune, die er dann nach Belieben an seinen Untergebenen ausläßt. Da ich ihm direkt unterstellt war, bekam ich natürlich das meiste ab. Er war manchmal so unverschämt und beleidigend, dass ich geheult habe. Ich wollte mir schon lange etwas anderes suchen, aber ich war schon so geschädigt, dass ich mich einfach nicht getraut habe, was Neues zu suchen. Ich dachte langsam, dass der Chef ja recht hat. Ich konnte ihm nie etwas recht machen. Egal, was ich tat, und wenn es richtig war, behauptete er das Gegenteil. Dabei war ich immer sehr höflich und sehr motiviert und habe gearbeitet bis zum Umfallen.

Sagte man etwas dagegen, ließ er einen erst gar nicht zu Wort kommen. Mir wurde dann regelrecht das Wort abgeschnitten und er sagte, ich wolle doch nicht ernsthaft mit ihm diskutieren. Wenn ihm danach war, kam er in unser Büro und hat alle so dermaßen aufgemischt, dass man völlig verstört war. Dass in einer solchen Situation dann Fehler passieren, ist ja klar. Wir waren meist nur zwei Leute im Büro und hatten Arbeit für vier. Ich machte Überstunden ohne Ende, natürlich ohne Bezahlung. Wenn man mal einen Tag Urlaub beantragte, wurde man schon schief angesehen. Man hat sich nicht mal getraut, seinen eigenen Urlaub zu beantragen. Krankheiten gab es bei uns nicht. Für uns galt folgende Regel: entweder tot oder lebendig. Etwas anderes wurde nicht akzeptiert. Ich habe immer alles in mich reingefressen und hatte 2007 mal einen Zusammen bruch und war einige Monate arbeitsunfähig. Aber da ich Geld verdienen muss, bin ich dann wieder arbeiten gegangen.

Im letzten Jahr kam dann der ganz große Zusammenbruch. Ich hatte mal einen Tag Urlaub bekommen, und genau an dem Tag bekam ich sehr große Schmerzen in der Brust. Im Krankenhaus sagte man mir, dass mein Herz sich zusammengekrampft hatte und nicht durchblutet war für einige Zeit und ich somit einen Herzinfarkt erlitten hätte.

Nach einem Herzinfarkt muss man innerhalb von 10 Tagen nach Entlassung aus dem Krankenhaus eine REHA antreten. Mein Chef wollte, dass ich sofort wieder arbeiten solle. Ich sagte ihm, dass diese REHA wichtig sei, denn ohne Herz ging gar nichts mehr.

Daraufhin sagte er, dass wir doch alle irgendwann einmal abtreten müssen und hat gelacht. Das hat mich zutiefst erschüttert. Er war wohl beleidigt, dass ich nicht wieder sofort arbeiten kam.

Ich habe auch oft genug mit ansehen müssen, wie er Leuten, die bei uns gearbeitet haben, mit seinen dunklen Machenschaften schwer geschädigt oder ihr Leben ganz einfach ruiniert hat, ohne mit der Wimper zu zucken. Er, bzw. die Firma hat Unmengen von Geld für Anwälte ausgegeben, um alles zu bekämpfen oder von vorne herein nieder zu schmettern. Kein Kollege hatte je eine Chance gegen ihn. Meinem Chef indes kann keiner was, er ist wie eine Katze und fällt immer wieder auf die Füße.

Eine Woche nach Entlassung aus dem Krankenhaus, ich hatte noch nicht mal mit der REHA angefangen, bekam ich wegen Nichtigkeiten eine Abmahnung. Das hat mir so weh getan, dass ich das gar nicht beschreiben kann. Mein Chef forderte mich danach auf, alle Büroschlüssel umgehend zurück zu geben, was ich dann auch tat.

Seit dieser Zeit habe ich nichts mehr von ihm gehört. Ich habe ihm dann von meinem Anwalt schreiben lassen, dass er seine Abmahnung zurücknehmen soll, aber das hat er nicht getan.

Es kam ihm sehr gelegen, dass ich weg war, weil er einen Packer, der wegen eines Arbeitsunfalles nicht mehr als Packer arbeiten konnte, weiter beschäftigen musste und diesen nun auf meine Stelle setzte.

Von Seiten meines Chefs und auch von den Kollegen kam seit her nichts mehr. Sie haben nicht mal g efragt, wie es mir geht oder ob ich noch lebe.

Jetzt kamen wieder zwei Abmahnungen wegen irgendwelcher firmenschädigender Dinge, die ich angeblich letzten Sommer begangen habe.

Er hat mir regelrecht die Rückkehr zu meiner Arbeitsstelle abgeschnitten. Mittlerweile denke ich, dass es gut so ist, denn wenn ich weiter für diese Firma gearbeitet hätte würde ich wohl in nächster Zeit 6 Fuß tiefer in der Erde liegen.

Es tut mir sehr weh, im Moment geht es mir zwar gesundheitlich besser, jedoch leide ich sehr unter diesem Zustand und ich weiß bis heute auch noch nicht, wie es weitergehen wird in meinem Leben.

Danke, dass Ihr mir zugehört habt.

Herbert 44
03.03.2011, 01:18
Hallo Grosses Herz

Es tut mir weh solche Geschichten zu hören von Menschen die sich für so einen Sack aufgeopfert haben.

Dein Leben geht weiter. Richte den Blick nach vorne und hake die Sache ab. Es lohnt sich nicht darüber nachzudenken, glaube mir. Weder Dank noch Mitgefühl wird dich von diesem Menschen je erreichen. Das ist ein Leichengänger der die Mitarbeiter, wenn es sein muss, für seinen Profit im Akkord vernichtet.

Jeder Handschlag für so ein Scheusal ist einer zuviel. Trauere nicht nach den Dingen die geschehen sind. Ziehe deine Lehren daraus und starte von Neuem. In einem Job der dir liegt in einem Umfeld das dir gerecht wird. Das hört sich gewiss leichter an als getan. Du hast sehr gelitten und leidest noch immer. Doch auch für dich geht die Sonne wieder am Morgen auf. Es steht an dir dich darüber zu erfreuen. Das kann dir niemand nehmen ausser du dir selbst.

Sehe es vielleicht mal so, dass er sich an deinem Leiden ergötzt. Tu ihm diesen Gefallen nicht. Richte dich innerlich auf und gehe einen Schritt nach vorne. Für dein Leben für deinen Selbstwert.
Schau dass du wieder auf die Beine kommst und dich von diesem Schicksalsschlag gut erholst, Dein Körper hat dich gewarnt. Es steht an dir auf ihn zu hören.

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute für deine weitere Zukunft und vor allem für deine Gesundheit. Gesundheit ist alles, denn ohne Gesundheit ist alles nichts!

Mit meinem aufrichtigen Mitgefühl

Martin

Oje
09.03.2011, 11:00
:D Sei froh und hör auf dein Herz,
es hat rechtzeitig die Notbremse gezogen,
da Du in einer Menschen- feinlichen Umgebung warst
und dich einem Umzug zu lange verweigert hast.
Nun suche dir eine menschenfreundlichere Umgebung,
und passe in Zukunft besser auf dich auf, ja?

*kräftigdrück*
O.

Frosch
09.03.2011, 15:47
Hallo Grosses Herz,

ich fühle mit Dir. Ich bin auch gerade in einer bösen Situation mit meinen Chef. Ich drücke Dir die Daumen und sei nicht traurig, wegen der Terrorjob.
Ich bwerbe mich auch gerade.....

Liebe Grüsse
Frosch

großesherz
15.03.2011, 06:30
Hallo an alle,

vielen Dank für Eure Nachrichten. Ich habe mir das jetzt mal alles wirklich überlegt, und Ihr habt alle recht. Ab sofort höre ich auf mein Herz.
In der Zwischenzeit habe ich zwei weitere Abmahnungen wegen Lächerlichen Sachen erhalten.

Ich werde jetzt zum Anwalt gehen und mich wehren.. Ich habe auch keine Angst mehr. Je mehr Zeit vergeht, desto ruhiger werde ich.

Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, kann mir dann jemand sagen, ob ich vom Arzt eine Bescheinigung bekommen kann, dass ich da nicht teilnehmen muss, bzw. dass nur mein Rechtsanwalt anwesend sein kann. Ich werde mich zu sehr aufregen, was ich im Moment gar nicht tun soll... Ich werde mal mit meinem Hausarzt sprechen...

Auch habe ich mir jetzt psychologischen Beistand gesucht.. Das wird mir hoffentlich auch helfen..

Ich drück Euch mal alle gaaaaaaaaaanz doll!!!!!!!!!!

Liebe Grüße

Herbert 44
15.03.2011, 14:52
Hallo an alle,

vielen Dank für Eure Nachrichten. Ich habe mir das jetzt mal alles wirklich überlegt, und Ihr habt alle recht. Ab sofort höre ich auf mein Herz.
In der Zwischenzeit habe ich zwei weitere Abmahnungen wegen Lächerlichen Sachen erhalten.

Ich werde jetzt zum Anwalt gehen und mich wehren.. Ich habe auch keine Angst mehr. Je mehr Zeit vergeht, desto ruhiger werde ich.

Sollte es zu einem Gerichtsverfahren kommen, kann mir dann jemand sagen, ob ich vom Arzt eine Bescheinigung bekommen kann, dass ich da nicht teilnehmen muss, bzw. dass nur mein Rechtsanwalt anwesend sein kann. Ich werde mich zu sehr aufregen, was ich im Moment gar nicht tun soll... Ich werde mal mit meinem Hausarzt sprechen...

Das sollte unter diesen Umständen kein Problem sein

Auch habe ich mir jetzt psychologischen Beistand gesucht.. Das wird mir hoffentlich auch helfen..

Ich drück Euch mal alle gaaaaaaaaaanz doll!!!!!!!!!!

Liebe Grüße

Hochachtung vor und Glückwunsch zu deiner Entscheidung.
Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

Viel Gesundheit, Glück und Zufriedenheit auf deinem weiteren Lebensweg

Martin