PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Warum kann ein Kindermörder Schadenersatz einklagen , und warum muß sich der Ermittler



Franz 2
16.09.2011, 15:02
Warum kann ein Kindermörder Schadenersatz einklagen , und warum muß sich der Ermittler
der Kripo noch dafür entschuldigen und verteidigen und wird angeklagt, weil er im Verhör diesen abartigen Kindermörder bedroht haben soll ?

Wo bleibt unser gesunder Menschenverstand?
Wie kann ein verurteilter Kindermörder unsere Kripo Beamten derart mobben ?
Ich finde das absolut makaber und krank, und warum wird da nicht vehement dagegen vorgegangen ?
Was ist hier bei uns eigentlich noch relevant , und wer bezahlt diese unerhörten Gerichtsverfahren , doch wir alle stinknormalen Steuerzahler!
Aber nun müssen wir doch schon diesen Mörder dieses kleinen Jungen verhalten und verfüttern und er hat auch noch Logis frei !
Aber wie muß ich dann noch als Bürger dieses Landes dafür bezahlen wenn dieser total abartige Mensch noch unsere Polizei und den Kripo Beamten angreift wegen Bedrohung, ich glaube dass das mit gesundem Menschenverstand nicht mehr zu begreifen ist!
Da muß sich die Kripo bei diesem Kindermördern noch entschuldigen , wegen vielleicht schlecht gewählten Wörtern oder Sätzen , die da in diesen Verhören gesagt wurden , aber dass das bei der Schwere dieses Deliktes absolut angebracht war und auch weiter sein wird, kann
es doch nicht wirklich richtig sein diese Sache auch noch groß und breit in der Presse breitzutreten, damit dieser Mörder auch noch die Genugtuung bekommt voll und groß auf der ersten Seite Titelblatt und im Television und Net seine Gehirngespinste zuverbreiten , und er kann sich doch noch auf den Titelblättern selbst bewundern.
Wer ist da noch fähig und hat einen gesunden Menschenverstand, um dieses Debakel endlich zu beenden ?
Es ist doch wirklich traurig was hier in unserem Land geschieht, und wenn sich sogar unsere
Gerichte und Polizisten genötigt sehen , einem Kindermörder gerecht zu werden , und auch sogar noch Schadenersatz oder Schmerzensgeld an ihn zu bezahlen , dann frage ich mich , wie geht es denn weiter mit uns!
Wer denkt denn an die Familie dieses Kindes , wer hat denn schon mal den Schadenersatz ausgerechnet für den kleinen Jungen, was dieser Mörder zu zahlen hätte?
Meine volle Unterstützung für den Ermittler und ich hoffe dass sich unsere Gerichte mit gesundem Menschenverstand ausgerüstet haben ! Und gegen diese Art von makaberen Mobbing gegen unsere Polizei vorgehen!
Gr. Franz

Zeral
17.09.2011, 00:23
Ich finde es absolut richtig, dass auch Kindermörder klagen können, wenn die Polizisten beim Verhör gedroht haben. Wenn wir Polizisten erlauben die Gesetze zu übertreten, wo soll dann die Grenze sein? Dürfen Polizisten dann bald auch foltern, um ein Geständnis zu bekommen? Oder dem Verdächtigen sagen, dass sie Zeugen hätten, die ihn bei der Tat gesehen hätten (was nachweislich falsche Erinnerungen schaffen kann)?

In einem Rechtsstaat müssen sich nun mal alle an die Gesetze halten, auch wenn es vielen Leuten in Fällen wie diesem nicht passt. Jeder ist unschuldig bis die Schuld bewiesen ist und sollte auch so behandelt werden. Und da es nunmal strafbar ist einem Unschuldigen zu drohen dürfen es Polizisten auch bei Verdächtigen nicht.

Ibag
17.09.2011, 18:46
Hallo,
ich kann ja meinem Vorredner nur beipflichten. Ich stehe ja total auf die Gesetze in unserem Land. Clevere Polizisten, die Selbstjustiz verüben, gibt es genug, leider.
Sie fühlen sich stark, wenn sie einer Person eine Straftat unterstellen, jedoch nicht beweisen können und dann infolge dessen, alle mögliche Leute instrumentalisieren, diese Person zu bestrafen. So hintenrum, so einfach ohne jeden Beweis, so einfach, weil sie dafür als Helden deklariert werden, als Mutige und wer weiß was noch.
Sehr einfältig, kurz gedacht und auch komplett dumm; da muss man sich echt schämen, dass sich solche Leute Polizei nennen dürfen.
Und irgendwelche Verdächtige zu foltern erinnert mich immer an Western, wo der Sherif zwar die verhaftete Person vor den Leuten schützen musste, die Selbstjustiz begehen wollen, aber irgendwie auch ein Problem damit hatte.

Fazit: Wer als Polizeibeamter ein Problem mit unsem Rechtsstaat hat und zur Selbstjustiz neigt, hat seinen Beruf verfehlt und muss gefeuert werden, wenn das bekannt wird.
Ich plädiere dafür, dass Kollegen diese Kranken verraten! Ich würde meinen Kollegen auch verraten, wenn ich rauskriege, dass der einen Schaden anrichtet, bei den zu Betreuenden! (Also Rofl, sei wachsam!)
Denn wir leben nicht im wilden Westen und Selbstjustiz ist auch nicht geil sondern abartig!

Es gibt immer eine Ursache für ein bestimmtes Verhalten. Leider ist den meisten Polizeibeamten sowas Höheres nicht zugänglich. Sie denken eingleisig, haben eine hau druff Mentalität. Er kriegt ja seine Haue und soll er auch kriegen, aber nicht, wenn er die nicht verdient hat, klar? Es gibt immerhin etliche Fehlurteile, auch Tötungen (USA), die nachweislich falsch waren, es nachweislich ein anderer Täter war und nicht der, der die Todesstrafe erhielt. Todesstrafe ist übel!
LG
Ibag