PDA

Archiv verlassen und diese Seite im Standarddesign anzeigen : Können wir wirklich alle Flüchtlinge aufnehmen ?



Menno !
30.09.2015, 10:49
Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sagte die Bundeskanzlerin Angela Merkel, wir stemmen das !

Glaub ich aber nicht ! In Afrika und Asien warten 100 bis 200 Millionen darauf nach Deutschland zu gehen. Also, können wir immer nur ein begrenzte Zahl von Flüchtlingen aufnehmen, das ist jedem realistisch denkenden Menschen klar.

Seehofer sagt, das Land hat bereits die Belastungsgrenze erreicht. Sehr vernünftig der Mann !

Wenn ein großer Unfall passiert mit mehreren hundert Verletzten, dann macht der Arzt eine "Triage".

Es wird uns wohl nichts weiter übrig bleiben, als bei den Flüchtlingen das auch zu machen, anstatt das komplette System zu destabilisieren. Dann können wir nämlich bald niemandem mehr helfen ...

Anna62
30.09.2015, 16:56
Es muss sicherlich unterschieden werden, aus welchem Grunde die Flüchtlnge zu uns kommen. Deutschland kann nicht alle diejenigen aufnehmen, die in schlechteren wirtschaftlichen Verhältnissen leben. Da müssen klare Grenzen gezogen werden.

Die Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, weil von Krieg, Folter und Gewalt bedroht, denen muss auch Schutz geboten werden. Das ist einfach eine Sache der Menschlichkeit. Für die Menschlichkeit ist Deutschland aber nicht alleine zuständig.

In den Medien wird über das derzeitige Flüchtlingsproblem täglich ausführlich berichtet. Was ich vermisse ist, dass auch mal die Ursachen dieses Problems beleuchtet werden. Wer hat denn die Kriege dort angezettelt und aus welchem Grund? Wer steckt denn hinter dieser Terror-Organisation "Islamischer Staat"? Wer finanziert diese Organisation? Wer bezahlt und rekrutiert die Söldner? Wer liefert die Waffen, Munition, Fahrzeuge und leistet logistische Hilfestellung?

Ich kann mir kaum vorstellen, dass eine syrische Familie, die schon längere Zeit in einem Camp im Libanon ohne Einkommen verbracht hat, die hohen Schlepperkosten aufbringen kann. Stellt sich die Frage: Wer bezahlt das. Warum hat die UN kein Geld mehr, die Flüchtlinge in den Lagern nahe ihrer Herkunftsländer z.B. im Libanon und in Jordanien ausreichend mit Lebensmitteln zu versorgen?

Wenn das Thema "Flüchtlinge" mal aus einer anderen Sicht betrachtet wird, kann man vielleicht auch eine etwas andere Art der Kriegsführung oder Wirtschaftskriegsführung erkennnen. Der Mensch wird als Munition benutzt, die Migrantenwaffe. Die Staaten des nahen Ostens (Rohsstoff ÖL) werden nicht nur zerstört sondern auch durch Abwanderung ausgeblutet, ein Neuanfang nach einer Befriedung wird erschwert. Europäische Staaten, allen voran Deutschland (starke Volkswirtschaft innerhalb der EU), werden viele Jahre daran zu knabbern haben, die Integration der Flüchtlinge zu bewerkstelligen. Fragt sich, wer der Nutznießer des s.g. arabischen Frühlings und der Völkerwanderung nach Europa sind.

Habe vor ein paar Wochen die Website www.fluchthelfer.in entdeckt, wo in deutscher Sprache Anleitung zur Fluchthilfe
gegeben wird. Inhaber der im indischen Internet plazierten Plattform soll eine US-amerikanschie Think-Tank-Organisation sein (überpüfen konnte ich das nicht). Wenn dem wirklich so ist, dann halleluja.

Zum Thema Flüchtlinge gibt es mit Sicherheit unterschiedliche Meinungen und Denkweisen. Ich hoffe mal, unsere gewählten Volksvertreter trauen sich, den tatsächlichen Verursachern Einhalt zu gebieten.

Thorsten158
22.11.2015, 15:13
Ich bin neulich dazu gekommen, mir das Interview mit unserer Bundeskanzlerin endlich auf Youtube anzuschauen. (Reichlich verspätet, ok)
Eigentlich halte ich recht viel von Frau Merkel, aber da habe ich doch oftmals den Kopf schütteln müssen.
So ziemlich jedem ist inzwischen klar, dass man das Flüchtlingsproblem mehr als unterschätzt hat. Viele Länder machen mittlerweile die Grenzen dicht und verweigern Flüchtlingen die Einreise, weil sie einfach niemanden mehr aufnehmen können. Deutschland kann das im Grunde genommen auch nicht mehr. Trotzdem weigert man sich, vernünftig zu reagieren, z. B. eine Quote einzuführen. Oder auch generell zuzugeben, dass man auch hier an seine "Anstrengungsgrenzen" gekommen ist. Das zuzugeben wäre bei Weitem glaubwürdiger gewesen.
Nah schön, das war vor den Terroranschlägen in Paris. Spätestens jetzt sollte anders reagiert werden. Bei allem humanitären Willen zu helfen, jetzt müssen andere Lösungen her. Es ist zwar nicht fair jenen "ehrlichen" Flüchtlingen gegenüber, andererseits muss man aber auch die Gefahren bewerten, die da mit herüber schwappen.
Ich denke aber, unsere Bundeskanzlerin wird auch das "stämmen".

der Dude
22.11.2015, 17:33
ja, mir wurde auch schlecht als ich das sah. Merkel überschätzt sich selbst und die BRD. Die Sozialsysteme vertragen nur einen bestimmten Prozentsatz an Nichtzahlern, dann geht es rapide abwärts. Im übrigen gelten in der BRD "höchstzulässige Personenanzahl" für Schiffe, Autos, Busse, Aufzüge. Das hat seinen Grund und den kennt eine gelernte Physikerin .... eigentlich ...

Alteisenfahrer
22.11.2015, 19:28
Hi!

Die Väter unseres Grundgesetzes haben nicht ohne Grund das Asylrecht ins Grundgesetz geschrieben. Das dürfen wir den Flüchtlingen nicht verweigern nur weil es jetzt unbequem wird. Natürlich werden einige wieder zurück geschickt weil sie keinen Asylgrund vorweisen können. Jemanden aus der Heimat mit Waffengewalt zu vertreiben halte ich für das übelste Mobbing. Dieses Forum ist eine Plattform in der sich Mobbingopfer solidarisieren und unterstützen. Es befremdet mich das immer wieder User ohne eigene Mobbingerfahrungen hier meinungsbildend auftreten.

Grüßlinge!

Krautjunker
22.11.2015, 22:02
Am Grundgesetz will hier wohl auch niemand etwas ändern. Die Frage, die sich momentan stellt, ist nicht das Asylrecht selbst sondern die Überbeanspruchung dieses Gesetztes und die teilweise Ausnutzung. Alle anderen Länder sehen sich bereits an der Grenze ihrer Aufnahmekapazität. Auch wir hier sind an dieser Grenze. Wie ich schon vorher gesagt habe, es fehlt an allem.Auf der einen Seite wird über menschneunwürdige Zustände hingewiesen, auf der anderen Seite fehlt es an allen Ecken und Kanten, die Zustände in abesehbarer Zeit zu ändern.Und wie soll es weitergehen? Wie Boston illegal in einem anderen Thread schon richtig sagte, wenn unter mehreren Hunderttausend Flüchtlingen "nur" 700 sind, die aus Gründen des Terrors hier ankommen, haben wir 700 neue Probleme.Lieber Alteisenfahree, Du liest die Süddeutsche, nicht wahr? Es hat zwar nicht unmittelbar mit diesem Thread zu tun, aber lese dort mal nach, was für eine Rede Özdemir gehalten hat. ( http://www.sueddeutsche.de/politik/parteitag-der-gruenen-warum-eine-kritische-haltung-zum-islam-den-gruenen-gut-tut-1.2748084?utm_source=Maileon&utm_medium=email&utm_campaign=SZ+ESPRESSO+AM+ABEND+22.11. 2015&utm_content=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsch e.de%2Fpolitik%2Fparteitag-der-gruenen-warum-eine-kritische-haltung-zum-islam-den-gruenen-gut-tut-1.2748084&utm_term=html).
Dies nur am Rande.
Zudem hat bei der Verankerung des Asylrechts im Grundgesetz niemand auch nur den Hauch einer Ahnung haben können, in welchen Massen Asylsuchende ins Land strömen könnten.Andere Gesetze werden der Zeit angepasst. Beim Asylrecht sollte das auch möglich sein. Notwendig ist es auf jeden Fall.

LG

Krautjunker

der Dude
23.11.2015, 12:31
hallo Alteisenfahrer, ich bin seit 2013 Mitglied im Forum. Ich wurde u. a. Mitglied weil ich Mobbingerfahrung haben, und das nicht zu knapp !


Also keine voreiligen Schlüsse. :cool:



@Krautjunker : - Zudem hat bei der Verankerung des Asylrechts im Grundgesetz niemand auch nur den Hauch einer Ahnung haben können, in welchen Massen Asylsuchende ins Land strömen könnten. Andere Gesetze werden der Zeit angepasst. Beim Asylrecht sollte das auch möglich sein. Notwendig ist es auf jeden Fall.


Ich schließe mich dem an, denn wir steuern auf eine nationale (internationale) Katastrophe zu wenn wir die Flüchtlingsproblematik nicht in den Griff bekommen. Was im Moment läuft ist programmiertes Chaos mit offenem Ausgang.

Crissi225.01
23.11.2015, 12:44
....denn wir steuern auf eine nationale (internationale) Katastrophe zu wenn wir die Flüchtlingsproblematik nicht in den Griff bekommen. Was im Moment läuft ist programmiertes Chaos mit offenem Ausgang.



Dem kann ich nur zustimmen.

Boston legal
23.11.2015, 12:49
Hallo Alteisenfahrer, sind Deine Beiträge nicht auch "meinungsbildend" ? Ich finde dass wir gerade hier gegenseitig, von user zu user , toleranter sein sollten. Hat dich hier jemand wegen Deiner Meinung angegriffen ? Vermutlich nicht (ich lese nicht alles...)

Ich war am Anfang auch positiver gestimmt, was das Asylrecht und die Flüchtlinge angeht, aber so langsam habe ich das Gefühl, das läuft in die falsche Richtung. Wenn ich tausende von Menschen sehe die durch Bayern "wandern", dann beunruhigt mich das.
Überfüllte Turnhallen, Beamte am Limit ihrer Leistungsfähigkeit, Zoff in der Regierung und die meisten Länder Europas schimpfen über uns bzw. sind stocksauer, weil ihre Hilfsmöglichkeiten weit überschritten sind. Das sind arme Länder, die nicht mal genug für die eigene Bevölkerung haben! Diesen Ländern Flüchtlingsströme auf zu halsen mit unbedachten Äußerungen, ist absolut daneben. Ich bin wirklich nicht rechts, nicht mal CDU/CSU, aber das was im Moment abläuft und was noch auf aus zukommt, das geht über meine Akzeptanz weit hinaus.

cinderella467
23.11.2015, 18:55
man muß weder einer rechten , linken oder karierten Partei angehören , sondern nur etwas gesunden Menschenverstand walten lassen um zu sehen, dass hier etwas ausufert, was so im Asylrecht nicht vorgesehen war.Ich kann Crissi, Boston und Dude nur zustimmen.

@ Alteisenfahrer: Deine Bemerkung über user hier im Forum ohne Mobbingerfahrung war wohl etwas unglücklich ausgedrückt. Wie willst Du das denn wissen, wer da Erfahrung hat oder nicht?Wenn jemand nicht pausenlos erwähnt, dass er diese Erfahrung besitzt und bei jedem neuen Thread nie vergießt zu schreibent, dass es ihm ja ebenso ergangen ist, heißt das noch lange nicht, das er nicht auch mal in einer Mobbingsituation gewesen ist.
Nebenbei, jede Mobbingerfahrung ist in Bezug auf die Masseneinwanderung sowieso ohne Belang.

Anna62
23.11.2015, 19:45
Das Asylrecht ist in unseren Gesetzen verankert, das ist auch richtig so. Bei der Gesetzgebung ist bestimmt nicht von einer Masseneinwanderung oder ganzen Völkerwanderung ausgegangen worden. Menschenwürdig können wir die Asybewerber nicht unterbringen, jedenfalls nicht im dem Tempo.

Aber Gesetz hin und her. Wo sollen die Leute denn hin, die sich auf die Reise machen oder auf die Reise geschickt werden. Längst nicht alle kommen aus direkten Kriegsgebieten, sondern auch aus Lagern in sicheren Drittstaaten (Türkei, Jordanen, Libanon). Bevor auf politischer Ebene weiter über die Flüchtlingsproblematik geredet wird, muss m.E. schnellstens über die Befriedung des nahen Ostens nachgedacht werden. Ob Bomben die richtige Antwort sind, bezweifele ich. In den Staaten muss eine gesicherte Lebensexistenz für die Bevölkerung geschaffen werden. Dann gibt es auch keine IS mehr.

Anna

Thorsten158
24.11.2015, 16:53
Im Grunde genommen kann ich Anna nur zustimmen. Jedoch nützt alles nichts, wenn man die Bevölkerung weiterhin zwingt, in altbackenen - nicht mehr zeitgemäßen (religiösen) Normen zu leben. Es muss in den jeweiligen Ländern auch ein Umdenken statt finden. Bis dahin kann man versuchen wie man will, die Gegenden "zu säubern", findet kein Umdenken statt, werden andere Terrororganisationen nur den freien Platz einnehmen.