RSS-Feed anzeigen

Gina B.

Wenn aus Fanliebe blinde Zerstörungswut wird – der Fall eines untergegangenen Weltstars

Bewerten
Alles begann 1991 als sich in den Niederlanden, durch ein Casting aufgerufen, eine neue Boyband auftat.
Ihren Siegenzug weltweit (bis auf die vereinigen Staaten von Amerika) traten sie 1994 mit einem Gastauftritt in einer großen deutschen Abendsoap an.

Alles lief prima, auch noch etwas nachdem sich die Band 1998 trennte. Für alle Fans unfassbar, für einige bis heute.

Bald aber verschwanden die Mitglieder von der Bildfläche.
Die Hälfte der Band verdient heute jedoch weiter erfolgreich Geld in der Showbranche. Einer ist ganz von der Bühne verschwunden, arbeitet heute hinter der Kamera und ja der vierte im Bunde hat den falschen Leute vertraut.

2005 wurde für diese Boyband ein Fanforum ins (Cyber-) Leben gerufen und damit begann auch allmählich der Untergang.

Erst wurden Fans, die frei nach der, im Grundgesetz verankerten, Meinungsfreiheit wirkten, attackiert, aber bald auch sollte der Star angegriffen werden.

Es trug sich zu dass sich 2006 jemand in dem Forum anmeldete, der angeblich schon mit 3 Jahren Fan der Gruppe wurde und seine Mutter nötigte ihm (3 Jahre alt!!!) Berichte der Band auf Jugendzeitschriften vorzulesen.
Schnell machte er sich einen Namen und wurde bewundert, da er sich denen anschloss die schon vor seiner Anmeldungen den andren Fans den Mund verboten.

Es ging soweit, dass er eigenmächtig Fanseiten für den Star erstellte, sich mehrfach an Material bediente wofür er keine Genehmigung hatte (also Urheberrechtsverletzungen beging) und den selben Star dann auch 2007 mal (O-Ton) ein Arschloch nannte, nur weil dieser nicht so reagierte wie er das gerne gehabt hätte.

2008 schloss der Junge sich dann auch mal mir an, da ich etwas für den 40. Geburtstag des Stars plante. Er erstellte Videos und machte sich für die Sache stark. Er regte sich auch total auf wenn andre Fans nicht auch sofort von der Idee begeistert waren.
Ob er sie nicht auch bedroht hat kann ich nicht nachweisen aber wäre nicht verwunderlich.

2009 das gleiche Spiel als ich ein, wegen einem ausgefallenen Auftritt, Fantreffen organisierte. Ganz davon abgesehen, dass sich bei der Organisation noch (großen teils ungebeten) eine Journalist einmischte, erstellte der Junge wieder ein Video und diesmal auch (von mir NICHT gewollt) eine Website für dieses Treffen.
Er fing dann später an gegen mich zu agieren, als ich seinen Freund auslud der DJ machen wollte obwohl wir keinen DJ brauchten.
Auf dem Treffen erfuhr der Star dies alles und danach unterstellte der Fan uns Gehirnwäsche (O-Ton), da ihm nicht gefiel, dass der Star überhaupt nicht begeistert war von dem was da getrieben wurde.

Der Junge verfolgte mich quer durch´s Internet, trieb mich fast in den Selbstmord und scheute nie davor zurück immer wieder den vollen (Künstler-) Namen des Stars dabei zu erwähnen. Somit schädigte er auch dessen Ruf.

Dieser Star vertraut diesem Jungen heute. Warum weiß ich nicht, aber Gehirnwäschen würden mich nicht wundern.

Ich habe hier keine Namen genannt, da ich keine rechtlichen Schwierigkeiten bekommen will und diese auch nicht den Betreibern der Website zumuten will die diesen Text veröffentlichen.

Mein Wunsch ist es nur, dass hiermit ein kleines bisschen mehr auf diesen Fall aufmerksam gemacht wird, denn der Täter hat inzwischen auch den Fanclub des Stars übernommen und zerstört damit auch ein Werk einer ganz lieben Vertrauten des Stars.

Dieser Täter ist kein Fan, er ist krank und ich hoffe hiermit und mit dem was hierdurch hoffentlich geschieht kann er gestoppt werden.
Dieser junge Mann braucht dringend psychologische Hilfe, denn es darf nicht noch mehr zerstört werden.

Der Ruf des Stars ist zerstört dank einem Jungen der sich Fan nennt und doch keiner ist.