RSS-Feed anzeigen

Onlineschnucki

Mietmobbing.

Bewertung: 1 Stimmen mit einer durchschnittlichen Bewertung von 5,00.
Wir haben hier einen Mietvertrag auf Lebenszeit. Die Besitzerin des Hauses und ihre gesamte Familie sind Sozialhilfeempfänger und konnten das Haus nicht halten.Wir haben ihnen angeboten, das Haus vom Boden bis zur Decke auf eigene Kosten zu renovieren. Im Gegenzug dazu haben wir dann den Mietvertrag auf Lebenszeit ausgehandel.
Das Haus war restlos ramponiert und dem Verfall nahe. Ergo schien man zunächst froh zu sein, einen Mieter gefunden zu haben, der Maurer ist und Alles selbst machen kann. Wir wohnen nun seit 12/2003 in diesem Haus und haben bereits in 1/2004 mindestens 20000 € Eigenkapital (Schulden aufgenommen!) in die Renovierung investiert. Im Januar 2004 begann der Ärger mit unserer Vermieterin und deren Familie. Seitdem bekommen wir regelmässig Eigenbedarfskündigungen, Abmahnungen. Man hat uns sogar des öfteren bei der Polizei angezeigt, hat einen Hausdurchsuchungsbeschluss der Staatsanwaltschaft Passau wegen angeblichen illegalen Besitzes einer Schusswaffe (Lüge) erwirkt, hat uns nach 5 jährigem nervtötendem Hin und Her m 24.8.2008 vor Gericht gebracht. Natürlich hat die Gegenseite verloren. Trotzdem machen sie jetzt mit einem neuen Anwalt weiter. Nun zerren sie uns zum zweiten Mal vor Gericht mit einem groben Verstoss dererseits gegen das Gesetz, dass die Würde des Menschen unantastbar ist. Nun wird auf einmal Alles bestritten. Ich bin darüber psychisch sehr schwer krank geworden, habe unerwünschte zusätzliche Gehstörungen zu meiner 80%-igen Schwerbehinderung. Mein Mann hat 2 kürzlich festgestellte Acusticusneurinome neben dem Ohr, die einer Operation bedürfen. Eigentlich sollte man ärztlicherseits jeglichen Stress von aussen von uns fernhalten.
Seit Beginn unseres Mietverhältnisses lag in diesem Haus im oberen Stock vom Boden bis zur Decke Müll von den Vermietern, der Mäuse anzog. Wir haben dies nur deshalb akzeptiert, weil versprochen wurde, diesen Müll zu entsorgen. Trotz jahrelanger Abmahnungen durch unseren Anwalt und angekündigter Einbehaltung der Miete bei Entsorgung durch uns, haben die bis zum Frühjahr dieses Jahres den Müll nicht weggebracht (3 Zimmer waren davon voll!). Da haben wir nach Rücksprache mit unserem Anwalt und wegen Gesundheitsschädigung den Müll entsorgen lassen und wie angekündigt in Rechnung gestellt. Jetzt wurden wir verklagt wegen unerlaubter Entfernung des Mülls, die Polizei kreuzte mal wieder auf wegen Anzeige wegen Sachbeschädigung. Eine Klage vor dem Amtsgericht Freyung wurde getätigt.Alles Verleumdungen, Lügen und Intrigen. Nichts aber auch gar Nichts ist wahr. Der zuständige Richter wurde laufend mit weiteren Klagen und Gegenklagen gegen die Wiederklagen unseres Anwaltes bombardiert und jetzt soll eine weitere Verhandlung vor Gericht am 14.1.2010 erfolgen. 2 Tage vor Heiligabend hatten wir dann einen Rohrbruch. Wir mussten den Flaschner kommen lassen, da wir sonst kein Wasser gehabt hätten. Wir wurden dann ängstlich gefragt,wer denn das zahle, da unsere Vermieter ortsbekannt wären, dass sie Dienste in Anspruch nähmen, aber nie gezahlt hätten. Dann haben sie mal wieder eine Räumungsklage gestartet, wegen der nicht gezahlten Miete.

Ich finde, dass ein Wasserrohrbruch eine 100%-ige Mietminderung darstellt, da das Haus feucht und eiskalt ist und bin weiterhin der Meinung, dass man uns in Anbetracht der bevorstehenden OP meines Mannes (er ist auch 50% behindert, hat tinnitidenartige Geräusche im Ohr, ist depressiv! Nach der Operation wird seine Schwerbehinderung aufgestuft!) mit weiteren Feinseligkeiten in Ruhe lassen sollte. Wir sind 66 und 64 Jahre alt und hatten eigentlich vorgehabt, dieses Haus als Altersruhesitz zu betrachten.
Hier handelt es sich doch wohl um einen sehr extremen Fall des Mietmobbings?!
Wer kann helfen oder raten?
Ich selbst packe das jetzt nicht mehr. Bin andauernd am Weinen und habe ein Borderline-, sowie ein Burn-Out-Syndrom. Ich habe genau gesagt, Angst mein Zuhause zu verlieren und auf der Strasse zu landen. Ist das unser
Schicksal?

Unser Anwalt hat uns in Aussicht gestellt, dass man gegen diese Leute nichts tun könne, im Gegenteil, sie würden nach einem 2. Gerichtsurteil mit irgendeinem anderen Thema weitermachen.

Also, ich glaube das nicht und wenn das tatsächlich wahr sein sollte, warum hilft uns dann Keiner?? Schliesslich hätten wir ein sicheres ruhiges Zuhause verdient.
Stichworte: - Stichworte bearbeiten
Kategorien
Kategorielos

Kommentare

  1. Avatar von Admin
    Hallo Onlineschnucki,

    wenn Du den Blogbeitrag zusätzlich in das Forum kopierst, dann erhältst Du mehr Zuschriften.

    Team gegen Mobbing