RSS-Feed anzeigen

Wie damit leben ?

Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung, wie damit leben ?

Bewerten
Zitat Zitat von Wie damit leben ? Beitrag anzeigen
Aus einer völlig harmlosen Situation heraus wurde ich fast vergewaltigt, ein andermal recht brutal angefasst, so dass ich blaue Flecken hatte. Dazu gab es noch andere sexuelle Übergriffe, aber ich möchet nicht ins Detal gehen. Seit der beinnahe Vergewaltigung meide ich Badepläte in der Natur, an Seen, auch am Meer. Überall wo Plätze sind die nicht eingesehen werden können. Manchmal habe ich Alpträume die ebenfalls in Richtung Vergewaltigung gehen. Das Ereignis liegt über 4 Jahre zurück, aber es ist mental immer noch present. Bei der anderen Sache war ich beim Arzt, der einen Bericht mit Fotos verfasst hat. Die Polizei hat das aufgenommen, aber später ergebnislos wieder eingestellt. Ich kann nicht sagen, dass der Arzt oder die Polizei desinteressiert gewesen wären. Das war soweit in Ordnung.
Ich habe Angst vor bestimmten Orten und bestimmten Situationen. Jetzt bin ich etwas zuversichtlicher weil die Öffentlichkeit sensibler mit dem Thema umgeht. Nur, was Nahles schreibt, verstehe ich nicht. Eine Frau kann das nicht, ist doch kein Sexismus. Das sind so Macho Allüren.
Dank an den Admin, der mir geschrieben hat wie ein Blog erstellt wird und ein Foto geladen wird.


Name:  frau traurig.JPG
Hits: 33
Größe:  16,2 KB

Kommentare

  1. Avatar von Maiclyde
    Wenn sich eine Angststörung entwickelt, solltest Du unbedingt etwas dagegen tun. Angst generalisiert sich schnell auch auf andere Lebensbereiche. Vielleicht gibt es Selbsthilfegruppen. Gibt es sie online, kannst Du da anonym viel offener schreiben. Meiner Ex Frau ist ähnliches passiert, die habe ich gleich zu Fachleuten geschickt. Ich selber kenne andere Angstproblematiken aus jungen Jahren. Ich habe damals eine stationäre Therapie gemacht. Das ist ein Seelenstripteas. Man wird quasi zerlegt , gereinigt und neu zusammengesetzt. Ich habe meine vorherige Lebensqualität wieder. Aber sowas braucht seine Zeit. Vergessen tut man deshalb nichts, aber man lernt damit umzugehen.