Liebe Forumsmitglieder,

für das Deutschlandradio Kultur arbeite ich an einem Beitrag über Cybermobbing auf sexueller Basis. Dabei geht es um Fälle, in denen Nacktbilder oder -videos gegen den Willen der Betroffenen im Internet bzw. den sozialen Netzwerken verbreitet wurden. Die Gründe dafür können ja vielfältig sein: Missbrauch von Sexting, "Slut Shaming" oder Rache... Im Moment bin ich dafür auf der Suche nach Betroffenen, die sich zu den Themen äußern können und möchten.

Gleich vorneweg: Es ist kein Problem euch zu anonymisieren, zum Beispiel den Namen zu ändern oder die Zitate von einer anderen Stimme einsprechen zu lassen. Auch andere Fragen und Dinge, bei denen ihr Bedenken haben solltet, können wir in Vorgesprächen in Ruhe klären.

Ich stehe in Kontakt mit Vereinen wie dem Bündnis gegen Cybermobbing, dem Weißen Ring, Pro Juventute oder juuuport, die mir teilweise empfohlen haben, meinen Aufruf zu veröffentlichen. Ich habe relativ lange gezögert, auf diese Weise nach Gesprächspartnern zu suchen, da diese Recherche Vertrauen voraussetzt und mir klar ist, wie schwierig es für Betroffene wohl in den meisten Fällen ist, über ihre Erfahrungen zu reden. Bisher hat sich über die Vereine noch kein passender Interviewpartner gefunden. Es wäre aber schade, wenn dieses wichtige Thema daran scheitern sollte. Deshalb poste ich meine Anfrage nun hier.

Und darum geht es genau: Der Beitrag wird in der Sendung Zeitfragen laufen und ist rund 30 Minuten lang. In diesen 30 Minuten möchte ich Betroffene zu Wort kommen lassen (dazu gleich unten mehr) und mit Experten sprechen (z. B. aus dem Bereich der Prävention, der Psychologie und der Vereinsarbeit). Der Beitrag soll die Relevanz des Themas und die oft dramatischen Folgen von dieser Art von Mobbing bzw. Missbrauch deutlich machen. Er soll Präventions- und Hilfemaßnahmen vorstellen und damit auch anderen Betroffenen zeigen, wo und wie sie Hilfe bekommen können.

Im Interview würden wir über eure Erfahrungen sprechen: Was ist passiert, wie habt ihr das erlebt, wer hat euch geholfen, wie schaut ihr heute auf das Erlebte? Wir können vorher absprechen, worüber ihr sprechen möchtet und worüber nicht. Das Interview ist auch kein Live-Interview. Es wird also ein Gespräch sein, bei dem wir Zeit haben zum Nachdenken. Auch Versprecher sind kein Problem.

Hier könnt ihr euch anschauen, welche Themen in der Sendung Zeitfragen laufen und wie die Beiträge aufgebaut sind: http://www.deutschlandradiokultur.de...en.975.de.html

Kurz zu mir: Ich bin 31 Jahre alt, habe in Leipzig und an der Zeitenspiegel Reportageschule studiert. Seit 2013 arbeite ich unter anderem für DIE ZEIT, den MDR und Deutschlandradio.

Meine Kontaktdaten sind:

noragohlke@gmail.com

Facebook & Twitter: Nora Gohlke

Handy: 0176 830 78 939


Falls es noch weitere Fragen zu meiner Recherche oder mir gibt, beantworte ich sie gern.

Viele Grüße

Nora