Ergebnis 1 bis 3 von 3

Thema: Ein Ehrenwertes und Kompromissbereites Haus.....

  1. #1
    Registriert seit
    18.01.2017
    Beiträge
    1

    Standard Ein Ehrenwertes und Kompromissbereites Haus.....

    Hallo ans Forum,

    ich lege einmal meine Thematik dar, ich bin mir allerdings nicht sicher ob ich Täter oder Opfer bin. Ob ich die Thematik zu besorgt betrachte oder meine Sorge berechtigt ist.
    Vorab schon mal, ich bin EU Rentner, 37 Jahre alt und Arbeite Teilzeit was bedeutet das ich mit Verhältnismäßig wenig Geld gut wirtschaften muss. Daher kann ich nicht beliebig oft umziehen und muss mir meine Wohnsituation von Ökonomischen Gegebenheiten diktieren lassen. Im Sommer 2016 hatte ich - so glaubte ich Glück, ich fand in meiner Stadt eine Preiswerte 2 Raum Wohnung die auch von der Wohnraumgröße von Sozialbehörden akzeptiert werden muss (falls man seinen Job verliert) und einen Balkon in Südlage für meine Sat Antenne hat. Endlich konnte ich aus meiner Raum 1 Wohnung raus, würde wieder eine separate Küche haben, ein zweiter Raum ist vorhanden in dem ich Modelle bauen, Kleidung nähen, Puzzlen, Sägen, Basteln, Geräte reparieren usw. kann - toll so dachte ich mir.
    Vom Typ her bin ich ein introvertierter, wissenschaftlich, handwerklicher Mensch kurzum Hobbybastler und Heimwerker mit anderen Menschen kann ich offen gesagt nicht viel anfangen.
    Ich konnte die monatliche Kaltmiete für meine Wohnung runter handeln indem ich mit meiner Vermietung (eine Genossenschaft) vereinbarte das ich die Wohnung selbst renoviere. Es handelt sich um eine hellhörige DDR Plattenbau Wohnung.
    Nach zweieinhalb Monaten es war Mitte September, die Übergabe meiner alten Wohnung lag 3 Wochen zurück ging der Ärger mit der Nachbarin über mir los. Ich war 11:30 Uhr beim Bohren als es klingelte und ich gefragt wurde wie lange das noch so gehen würde. Da habe ich sie rein gebeten, ihr erklärt das ich noch eine ganze Menge zu tun habe, warum manche Arbeiten wie gemacht werden müssen und das ich mich immer an die Ruhezeiten in der Hausordnung halte, sogar mehr als ich müsste. Wir verabschieden uns freundlich und alles schien geklärt.
    Anfang Oktober bohrte ich 11 Uhr 2 Löscher für einen Kleiderhagen, als die Mieterin vom Erdgeschoss (ich wohne im 3.OG) mich anging wie lange das noch so gehen soll, das bei meiner Nachbarin über mir die Katzen verstört werden würden wenn ich Bohre und das sie sich jetzt über mich beschweren würde. Mein Hinweis das ich mich bei meinen Arbeiten an die Hausordnung halte brachte mir als Antwort nur ein: "Das ist mir egal!" ein.
    Ich selbst hatte mich am gleichen Tag an die Genossenschaft gewendet und dort alles dargelegt. Die Verantwortliche Frau von der Genossenschaft will die Sache neutral handhaben, sagte aber auch das sie es verstehen kann das es mich wütend macht wenn ich mich an die Regeln halte aber trotzdem angegriffen werde. Ich habe ihr im Gespräch freiwillig vorgeschlagen das ich der Nachbarschaft ein Kompromiss unterbreiten werde der beinhaltet das ich meine Handwerksarbeiten künftig auf 3 Werktage pro Woche im Zeitraum von 15 bis 18 Uhr beschränken und ein Lärmtagebuch führen werde. Den Kompromiss habe ich per Aushang im Haus unterbreitet, das Lärmtagebuch führe ich seitdem.
    Gegen Ende November begegnete ich der Nachbarin über mir im Treppenhaus lud sie auf ein Kaffee und ein Stück Stollen ein, sie lehnte dankend ab da sie sich nichts aus Kaffee und Stollen macht. Im Rahmen des Gespräches erzählte ich ihr das ich am kommenden Donnerstag noch ein ein paar Löscher bohren müsse und danach bis in den Januar hinein keine lauten Arbeiten mehr machen werde, da Vorweihnachtszeit ist. Freundliche Verabschiedung, alles schien in Ordnung
    Am besagten Donnerstag bohrte ich im Zeitraum von 15:15 Uhr bis 16:25 Uhr 12 Löscher (pro Loch ca. 2 min die restlich Zeit ist anzeichnen und Elemente anbringen). Schon nach dem 4. Loch wurde gegen die Wand gehauen. Als ich fertig war stand die Nachbarin über mir unten vor meiner Tür und klingelte. Da durfte ich mir Anhören das sie Besuch habe, wie lange das mit meinen Arbeiten noch gehen würde, ich soll endlich fertig werden. Ich sage zu ihr ich habe doch extra noch gesagt das ich Donnerstag nochmal was zu bohren habe. Da ging es dann richtig los, die haben alle im Haus die Nase voll und werden eine Mietminderung beantragen wenn das so weitergeht. Ihr Aussagen: "Das hätte ich mir ja schön gedacht das ich meine 3 Tage Nachmittags arbeite, die Hausbewohner hätten ein unbedingtes Recht auf Ruhe und normalerweise würde man maximal einen Tag im Monat etwas bohren müssen. Die andern machen das auch nicht, die anderen haben auch keine 6 Wochen für ihren Umzug gebraucht, sie selbst war nach 2 Wochen fertig." Außerdem soll ich das Zimmer in dem ich meine Sägearbeiten verrichte Schall isolieren, wer Handwerklich keine komplette Niete ist weiß das so was jede Menge Zeit und Geld kostet aber wahrscheinlich wird sie mir eine Spezialfirma bezahlen damit ich endlich fertig werde.
    Ich habe seitdem bis zum heutigen Tag keine lauten Handwerksarbeiten mehr gemacht, bin aber wegen der Situation wütend. Ich habe noch so viel zu tun, ich baue mir meine Möbel aus alten Kram selber da ich das gut kann, ich Geld sparen kann und mir das halt im Leben gibt. Das ist für mich wie bei einem Künstler der ein Bild malt oder eine Skulptur meißelt. Ich sehe eine freie Fläche, sehe das zur Verfügung stehende Material und habe das fertige Resultat im Kopf, ich muss dann nur noch darauf hin arbeiten. Nun sitze ich in einer halb fertigen Wohnung denn Lust weiter zu arbeiten habe ich nicht mehr.
    Wenn ich früh um 6 Uhr das Haus verlasse um auf Arbeit zu gehen sehe ich gerade in 2 Wohnungen Licht brennen, die restlichen Mietparteien sitzen alle den ganzen Tag in ihrer Wohnung und hören die Flöhe husten.
    Die meisten Bewohner in dem Haus sind Rentner die dort schon seit der DDR wohnen. Das Fräulein über mir ist etwas über 40 und geschieden, hat 2 Katzen und ist schon seit fast einem Jahr wegen Psychosomatischer Probleme Krank geschrieben. Das Pärchen im Erdgeschoss wo die Frau sich Anfang Oktober beschwerte ist so eine Art Hauspolizei, beide in den fünfzigern, Arbeit scheinen sie nicht zu haben. Frau Hauspolizei hat einen Hund und eine Katze. Wer in dem Haus alleinstehende Frau mit Haustieren ist findet bestimmt sehr schnell Freunde und Verständnis. Als alleinstehender Mann mit Männerinteressen hat man bei dem Klientel sowieso schon schlechte Karten. Einen Tag nach dem Donnerstag hörte ich wie sich Frau "ich habe nur 2 Wochen für meinen Umzug gebraucht" mit der Nachbarin auf meiner Etage unterhielt, ich bekam die aussage mit: "Ihr müsst auch mal was sagen."
    Als ich letzte Woche mein Lärmprotokoll auf dem Computer übertragen habe und nach Minuten auswertete musste ich feststellen das ich an den meisten Tagen meiner 3 Werktage innerhalb der 3 Stunden ca. 30 Minuten laute Arbeiten verrichtet habe und das maximal für 5 min am Stück. Wenn meine Arbeiterei so schlimm wäre hätte ich doch auch in der vorigen Wohnung Ärger haben müssen. Für mich ist die ganze Situation ein weiterer Beweis der meine schlechte Meinung über andere Menschen bestätigt. Sie Loben Individualismus und Freiheit, wenn sie dir deine Freiheit nehmen wollen argumentieren sie damit was die anderen machen, quasi fern individualistischer Werte pro Gleichschaltung. Erzählen dir immer das das Leben nicht schwarz oder weiß ist sondern grau bis bunt, wenn sie dir ihren Willen aufzwingen wollen, ist ihr Wille und ihre Sicht der Dinge weiß und das was du machst schwarz, da wird auch kein Kompromiss als Grauzone zugelassen.

    Ich danke fürs lesen.

    mfg
    Geändert von Bastelich (09.02.2017 um 14:50 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    22.02.2015
    Beiträge
    38

    Standard AW: Ein Ehrenwertes und Kompromissbereites Haus.....

    Hallo Bastelich,
    ..... es kommt mir so einiges bekannt vor.
    Also, ich würde sagen, man muss beide Seiten sehen. Du schreibst ja, dass du deine Handwerksarbeiten vorher per Aushang im Hausflur angekündigt hast. Dann könnten die Mieter, die sich schon bei dir beschwert haben, in der Zeit das Haus verlassen. Aber bei "Stubenhockern" ist das so eine Sache, die haben nichts zu tun,....ich kenne diese Gattung auch zu gut. Auf der anderen Seite kann ich auch die anderen Mieter verstehen. Wenn du in einem hellhörigen Haus bohrst oder hämmerst etc., sei es nur für wenige Minuten, dann vibriert/wackelt die ganze Bude.
    Das Ganze wird sich wohl weiter hochschaukeln, denn nachgeben will keiner, so wie du das schreibst! Die anderen werden sich weiter über dich beschweren und tun sich unter Umständen noch zusammen. Dann wird es wahrscheinlich so enden wie bei mir, die anderen Mieter werden dich mobben, wo sie können. Für die bist du doch schon der "Buhmann".......
    Wie viele Mietparteien wohnen denn da?
    VG Sandy

  3. #3
    Registriert seit
    06.04.2012
    Beiträge
    604

    Standard AW: Ein Ehrenwertes und Kompromissbereites Haus.....

    Hi!

    Es gibt Menschen die mit ihrer kleinen Wohnung gleich die ganze Straße gemietet haben- glauben sie zumindest. Wer in einer Plattenbauwohnung einzieht weis das der Bau hellhörig ist und sollte zumindest Nachbarschaftsgeräusche respektieren. Mich verwundert das Du pro Tag an dem Du bohrst nur ein oder zwei Löcher machst. Ich würde in der Ruhezeit alle Löcher anzeichnen und nach Vorankündigung dann alle Löcher machen. Das wäre dann zwar einmal richtig heftig aber das dann auch erstmal zum Letzten mal. Ich denke das ein Leben im Plattenbau per se schon nicht lustig ist. Solch ein frustierter Mensch schaukelt sich dann auch an allem hoch was sich bietet. Wenn sich eine Perspektive abzeichnet wann Deine Bohrlöcher fertig sind solltest Du es Deiner Nachbarschaft mitteilen denn die glauben das es so bis in alle Ewigkeit weitergeht. Nach der Bohrlochaktion achte darauf das Du erstmal extrem ruhig bist bis sich die Wogen etwas geglättet haben. Parallel kannst Du ja noch eine Notiz aushängen auf der Du das Ende Deiner Bohrarbeiten kundtust. Im Frühjahr würde ich die Nachbarschaft zum Angrillen einladen. Besser kannst Du nicht die Kuh vom Eis holen. Wer dann noch sauer auf Dich ist der hat dann andere Probleme - Du bist es jedenfalls nicht. Schicke Dein Lärmprotokoll regelmäßig am besten per PDF an die Hausverwaltung. Schreibe Dir ein Tagebuch. Schreibe auf was Du wann gemacht hast auch wenn es keinen Lärm verursacht hat. Ich war mal verreist und es wurde behauptet ich hätte gleichzeitig in meiner Wohnung 600 km entfernt Lärm gemacht!!!
    Meld Dich mal wieder!

    Grüßlinge

Ähnliche Themen

  1. Haus im Raum Neuburg
    Von zuckerfee im Forum Immobilien - krisensichere Anlagen, Flucht in Sachwerte, Staatsverschuldung
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 01.10.2008, 17:28
  2. Tyrannin im Haus
    Von bigi im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, Nachbarn aus der Hölle, Gartenzaunkrieg
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.12.2007, 14:51
  3. Horrornachbarn im ganzen Haus
    Von sunny im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.10.2007, 16:02
  4. haus tier probleem
    Von keine katze im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, Nachbarn aus der Hölle, Gartenzaunkrieg
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.02.2007, 18:03
  5. Das erste Mal die Polizei im Haus...
    Von fridtjof im Forum Probleme zwischen Mietern und Vermietern, Mobbing bei Vermietungen, Ärger Kündigung,
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 30.08.2005, 23:18

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •