Seite 1 von 7 123456 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 65

Thema: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

  1. #1
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    909
    Blog-Einträge
    11

    Ausrufezeichen Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Gerade in den letzten zwei Jahren war zu beobachten, dass Mitglieder, oft unter Protest, das Mobbingforum verließen. Den einen war das Forum zu weit links, und zu positiv gegenüber den Zuwanderern, den anderen war das Forum zu weit rechts.

    Nun , wir alle kennen "Alteisenfahrer". Der war immer schon ganz klar für die Zuwanderung. Zur Zeit ist er auch Moderator, das sagt Vieles...


    Etwas weiter nach links sprach die Sphinx, und auf einmal , da ging's.

    Ein vorpubertärer Spruch, der aber durchaus auch für die aktuelle politische Situation , bzw. den Wahlen in den Niederlanden und im Saarland anwendbar ist. Extrem rechts wäre anders gewesen ...

    Die Bevölkerung Europas reagiert. Wer will schon den vollständigen Rechtsruck ? Andrerseits, noch eine paar Millionen Zuwanderer zusätzlich wären wohl kaum verkraftbar. Also , nachdacht und nach Lösungen gesucht.

    Diese Jahr, hinsichtlich der noch anstehenden Wahlen, wird auf jeden Fall spannend !

    Martin Schulz for präsident ? Am Anfang war das ein echter hipe - aber nun bröckelt die Fassade schon etwas. Und die Griechen brauchen schon wieder Geld.

    Angela Merkel - keine Ahnung.

    Wer das franz. Fernsehen sieht, kennt vielleicht den Ausspruch von Nicolas Canteloup, wo uns Angela zu Sarkosy sagt: mon petite playmobil d'amour ...

    Ein Volk das darüber schmunzelt soll Marine le Pen wählen ?

    Wohl kaum, auch wenn übermalte Plaket mit "Fillon - Prison" zu sehen sind und Präsidentschaftkandidaten als zukünftige Außenminister von Merkel beschimpft werden.


    Noch eine kurze Anmerkung zu Trump: Ist es nicht beruhigend wie hier die demokratischen Kräfte bzw. die Justiz die Situation entschärft. Fast alle seine Aktionen sind "aufgelaufen", auf die lange Bank geschoben oder schlichtweg "versackt". Auch in Amerika wird nicht alles so heiß gegessen wie es gekocht wird.

    Und das Mobbingforum ? Hier kann fast alles geschrieben werden was uns aufregt oder ärgert. Es ist weder links, noch rechts. Es ist demokratisch !

  2. #2
    Registriert seit
    21.03.2004
    Beiträge
    3.578
    Blog-Einträge
    51

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Mon petite playmobil d'amour - drole !

  3. #3
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    947

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Na, ich weiß nicht, ob man auch hier künftig noch alles schreiben kann, was man so denkt, worüber man sich ärgert, also seine Meinung frei äußern.

    György Schwartz, alias George Soros, Rothschild-Dackel, Regime-Changer und Flüchtlingskoordinator, hat der deutschen Firma "Correctiv Recherchen für die Gesellschaft gemeinnützige GmbH" kürzlich 100.000 Euronen zum Zwecke der Säuberung des Netzes von Fake-News gespendet. Da kann man mal sehen, wer hier die Marschrichtung/Deutungshoheit vorgibt.

    Spätestens wenn das Bargeld abgeschafft ist, die Bundesbürger alle gechipt sind, - übergangsweise sind vielleicht noch Ohrmarken, die bei Rindviechern üblichen, erlaubt, wird dem gläsernen Bundes-Sklaven langsam dämmern, was für ihn noch übrig bleibt. Dann sind zusätzlich zu den GEZ-Zwangsgebühren noch jährliche Chip-Gebühren zu entrichten. Nichts ist umsonst.

    Ich denke mit der BT-Wahl wird sich nichts groß ändern, egal welche Konstellation da entstehen wird bzw. wer den Thron besteigt. Wir werden der Medien-Propaganda entnehmen können bzw. anhand dessen, was so vor dem Wahltag noch passiert, wird ersichtlich werden, wer durchgepaukt werden soll. So ist das mit der Demokratie, eben nicht alles so demokratisch so wie im Mobbingforum.

  4. #4
    Avatar von iceberg
    iceberg ist offline Sehr erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    Essen
    Beiträge
    462
    Blog-Einträge
    3

    Beitrag AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Ich denke, es ist ein Forum das recht liberal moderiert wird. Dementsprechend neigt es sich manchmal auf die eine oder andere Seite, um sich dann wieder aufzurichten. Wie weit man hier gehen kann weiß ich nicht, aber bisher habe ich noch keine Löschungen entdeckt die sich auf politische Aussagen beziehen. Oder hat doch mal Alteisenfahrer einen Ausdruck als fremdenfeindlich empfunden und gelöscht ? Na egal, für mich ist das so ok.

    Anna zu Deinem Satz: übergangsweise sind vielleicht noch Ohrmarken, die bei Rindviechern üblichen, erlaubt,

    Köstlich, aber leider nicht so ganz unrealistisch.

    In Schweden wurde schon eine "Chip-party" für die Mitarbeiter einer Firma veranstaltet.

    Wie sagte Bert Brecht: die dümmsten Kälber, wählen ihre Metzger selber. Gilt auch für gechipte Rindviecher und Mitarbeiter !


    von Natur aus cool

  5. #5
    Registriert seit
    06.04.2012
    Beiträge
    612

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Hi!

    Zur Info: Ich habe keine politisch motivierten Äußerungen irgendwie "korrigiert". Einen Link für eine Schwedische Bank und einen weiteren Link zu einem Pressebericht zu einem Streit zwischen einer Bank und deren ehemaligen Mitarbeiter habe ich gelöscht da dort Klarnamen vorkamen. Ansonnsten lasse ich Post´s so wie sie sind obwohl mir mit Sicherheit nicht alle Post´s gefallen.
    Meine Meinung ist, dass Dummheit international gleichmäßig verteilt ist und dass es auch Deutsche treffen kann. Dass die Demokratie und Bürgerrechte immer weiter untergraben werden, dass die Gesellschaft in einem Spaltungsprozess sich befindet empfinde ich sehr besorgnisserregend. Der Überwachungswahn der nach der Salamitaktik nach und nach um sich greift gefällt mir garnicht.
    Durch die vernetzte Welt rücken die Kulturen enger zusammen. Da ist es von Vorteil wenn sich die Kulturen mit RESPEKT und TOLERANZ begegnen. Bei einer Invasion von Aliens hört aber auch bei mir die Toleranz auf. Ansonsten bin ich ein eher konservativ denkender Mensch

    Grüßlinge
    Geändert von Alteisenfahrer (09.04.2017 um 19:01 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    05.02.2017
    Beiträge
    27

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Zitat Eisenfahrer: Bei einer Invasion von Aliens hört aber auch bei mir die Toleranz auf.


    Aber hallo ; gerade da musst Du tolerant sein. Was gibt es Schlimmeres als interglaktischen Rassismus !!??

    Empfehle 200 Bände Perry Rohdan !

  7. #7
    Registriert seit
    14.04.2017
    Beiträge
    3

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Ich bin neu hier, habe aber bisher keine rassistischen Texte gesehen. Im Moment ist es sehr schwierig zu verstehen was überhaupt läuft. Trump redet mal so und mal so. In Syrien sind 50 Gruppen mit 100 verschiedenen Ideen zugange. Und der Borussenbus wurde anscheinend von Rechten angegriffen die sich als Moslems ausgaben. Verrückte Welt.
    Da geht es hier doch relativ geregelt und ruhig zu !

  8. #8
    Registriert seit
    20.03.2005
    Beiträge
    463
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Ich habe einige kritische Beiträge und Anmerkungen zu diesem Thema gemacht, da ich nicht glaube, dass alles machbar und bezahlbar ist.

    "Wir schaffen das" war optimitisch, hochanständig und menschlich, aber leider nicht im Bereich der Realität.

    Mal sehen was die Franzosen sagen - Marine le Pen !! ??

  9. #9
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    947

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Meinungsfreiheit und die Umsetzung des Bürgerwillens durch die frei gewählten Politiker ist in einer Demokratie unabdingbar. Eine Demokratie lebt von ihrer Vielfalt, dem Wissen des Volkes und des gegenseitigen Respekts. Eine Diktatur (hierzu zähle ich auch Scheindemokratien) kann nur überleben, wenn die wichtigsten Bürgerrechte, dazu zählt u.a. die Meinungsfreiheit, beschnitten und ein Klima der ständigen Angst und des Misstrauens geschaffen wird, ähnlich wie seinerzeit in der DDR. Muckt die Meute auf, müssen die Zügel angezogen werden. Wie es um unsere deutsche Demokratie bestellt ist, da kann sich ja jeder seine eigene Meinung bilden.

    Ich bin vor Monaten mal über die DC-Leaks, auch als Soros-Leaks bekannt, gestolpert. Auf einer im August 2016 geleakten Datei wurden 226 von insgesamt 751 EU-Abgeordnet als s.g. vertrauenswürde Alliierte eingestuft. Die deutschen Abgeordneten:

    CDU 1 von 34 Abgeordnete
    FDP 1 von 4 Abgeordneten
    SPD 13 von 27 Abgeordneten
    Grüne 9 von 13 Abgeordneten
    Linke 6 von 8 Abgeorndeten
    (die Namen kann man im Internet nachlesen)

    Wenn ich mir das so anschaue, muss ich die Sinnhaftigkeit von Wahlen überhaupt in Frage stellen. Das Flüchtlinge wertvoller als Gold sind, wird dann irgendwie verständlicher.

    Ob " Wir schaffen das" hochanständig und menschlich ist, möchte ich bezweifeln. Wer unmenschlich grausame Kriege anzettelt, anheizt und am Laufen hält und dann die sich daraus ergebenden Flüchtlinge aufnimmt, kann meines Erachtens nicht für sich beanspruchen, menschlich und hochanständig zu handeln. In den Konflikten, die mit dem arabischen Frühling einhergehen, hat auch Deutschland seine Finger mit im Spiel. In 2012 bereits trafen sich in Wilmersdorf mit deutscher Organisation syrische "oppositionelle" Gruppierungen, um "The Day after" zu planen, damals eben als die Russen noch nicht interveniert hatten. Das kann man ebenso alles nachlesen. Über Kriegsursachen wird hier doch überhaupt nicht gesprochen bzw. es wird nichts unternommen, um die Kriege zu beenden und dort menschenwürdige Lebensumstände zu schaffen. Was die Finanzierbarkeit der Flüchtlinge (Einwanderer ist wohl richtiger) hier im Lande anbetrifft, hat schon Soros letztes Jahr darauf hingewiesen, dass Deutschland eine AAA-Bonität hat und Kredite aufnehmen kann.

    In Frankreich ist Jean-Luc Mèlenchon auch im Kommen. Wir spannend im großen Kino.

  10. #10
    Registriert seit
    06.04.2012
    Beiträge
    612

    Standard AW: Flüchtlingspolitik im Mobbingforum, für oder gegen Zuwanderung ?

    Hi!

    Seit der US Unabhängigkeitserklärung ist die USA fast durchgehend im Krieg, hat ihre Finger fast überall drin, glaubt Weltpolizei sein zu müssen!
    Ich halte diese Doppelmoral für sehr bedenklich zumal nun der Trumpel ein unkalkulierbarer Akteur im politischen Zirkus ist. Ein jeder US Präsident schwört auf die Bibel in der christliche Werte das Maß aller Dinge sind. Was soll das heißen "Du sollst nicht töten"?

    Hier mal ein Zitat aus Wikipedia:

    "
    Liste der Militäroperationen der Vereinigten Staaten




    Militäroperationen der Vereinigten Staaten nach dem 2. Weltkrieg:
    • Vereinigte Staaten von Amerika
    • Unterstützungsmaßnahmen
    • Luftangriffe
    • Militärintervention




    Dieser Artikel enthält eine Liste der US-Militärinterventionen. An zahlreichen Geheimoperationen mit militärischem Charakter war auch der Auslandsgeheimdienst CIA beteiligt, siehe dazu die Liste bekannt gewordener CIA-Operationen.

    18. Jahrhundert





    19. Jahrhundert











    • Japan: Commodore Matthew Perry erzwingt mit militärischer Gewaltandrohung die Öffnung der japanischen Häfen.








    • Kuba: Beteiligung am kubanischen Befreiungskampf gegen die spanische Kolonisation. Die USA entfesseln den Spanisch-Amerikanischen Krieg und unterstellen Kuba nach der spanischen Niederlage ihrer militärischen Verwaltung.


    • 12. Juni 1898 bis 4. Juli 1902: Philippinen – Mit Hilfe der Vereinigten Staaten, die sich mit Spanien im Krieg befinden, lösen sich die Philippinen von Spanien und erklären sich für unabhängig. Im Philippinisch-Amerikanischen Krieg werden sie von den Vereinigten Staaten entgegen ursprünglicher Versprechungen unterworfen, die nun ihrerseits ein kolonialistisches Regime errichten.




    • 10. Dezember 1898: Puerto Rico – Nach dem Amerikanisch-Spanischen Krieg wird die Insel aufgrund der Niederlage Spaniens von den Vereinigten Staaten annektiert.

    20. Jahrhundert

    • 23.bis 31. März 1903: Honduras – US Truppen landen bei Puerto Cortez zum Schutz des US-Konsulates und der Schiffswerft während revolutionärer Unruhen.
    • 3. November 1903: Panama – Um sich die Kontrollrechte über den geplanten Kanalbau zu sichern, unterstützen die Vereinigten Staaten die Abspaltung Panamás von Kolumbien. Panamá wird eigenständige Republik, gerät gleichzeitig aber in die völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten. Der 1914 fertiggestellte und 1920 offiziell in Betrieb genommene Panama-Kanal wird amerikanisches Hoheitsgebiet, womit die junge Republik in zwei voneinander getrennte Hälften gespalten wird.




    • 1906 bis 1909: Militärinterventionen auf Kuba


    • 8. Februar 1907: Militärintervention in der Dominikanischen Republik. Die Vereinigten Staaten sichern sich die Finanzkontrolle über das Land (1940 aufgehoben).


    • 18. März bis 8. Juni 1907: Honduras – Zum Schutz amerikanischer Interessen während eines Krieges zwischen Honduras und Nicaragua werden US-Truppen in Trujillo, Ceiba, Puerto Cortez, San Pedro Sula, Laguna und Choloma stationiert.




    • 1911 bis 1925: Honduras – Verschiedene Interventionen sichern die Monopolstellung der in amerikanischem Besitz befindlichen Bananenindustrie. Das Land gerät in völlige wirtschaftliche und politische Abhängigkeit von den Vereinigten Staaten.


    • US-Militärintervention auf Kuba


    • 1912 bis 1925: Nicaragua wird der amerikanischen Finanz- und Militärkontrolle unterstellt.


    • 1914 bis 1915: Mexiko – Einmischung in innenpolitische Machtkämpfe (Protektion der Regierung Venustiano Carranzas).


    • 1915 bis 1934: Haiti – Besetzung der Karibik-Republik. Verwaltung des Landes wie ein Protektorat. Nach dem Abzug der amerikanischen Truppen bleibt die amerikanische Finanzhoheit bestehen (bis 1947).


    • 18. Februar 1916: Nicaragua – Die Vereinigten Staaten erzwingen das Recht auf Errichtung von Militärstützpunkten.




    • 1916 bis 1924: Besetzung der Dominikanischen Republik






    • 8. bis 12. September 1919: Honduras – Militärische Intervention verhindert eine Revolution.


    • 28. Februar bis 31. März und 10. bis 15. September 1924: Honduras – US-Truppen intervenieren zum Schutz amerikanischer Bürger und Interessen während der Unruhen im Vorfeld der Wahlen.


    • September: Republik China – US-Marines landen zum Schutz von Amerikanern und anderen Ausländern in Shanghai bei Unruhen.


    • 15. Januar bis 29. August 1925: Republik China – Kämpfe zwischen chinesischen Gruppierungen führen wiederum zur Landung von US-Truppen in Shanghai.


    • 19. - 21. April 1925: Honduras – US-Truppen landen bei La Ceiba während politischer Unruhen.




    • In der Dominikanischen Republik verhelfen die Vereinigten Staaten Rafael Leónidas Trujillo Molina an die Macht. Dieser errichtet eines der despotischsten Regimes in der Geschichte Lateinamerikas, das bis zu seiner Ermordung 1961 standhält.






    • Griechenland – Die Vereinigten Staaten leisten, um eine kommunistische Machtübernahme zu verhindern, logistische, technische, militärische und finanzielle Unterstützung. Am Kriegsgeschehen nehmen zwar keine US-Soldaten teil, dafür schicken die USA aber Militärberater und Kriegsmaterial nach Athen.



    In West-Berlin errichten die Vereinigten Staaten und ihre Alliierten während der Berlin-Blockade durch die Sowjetunion eine Luftbrücke zur Versorgung der Stadt.

    1950 bis 1953 Korea – Die Vereinigten Staaten kommen, legitimiert durch die in sowjetischer Abwesenheit erfolgte Resolution 85 des UN-Sicherheitsrates, dem prowestlichen Regime in Südkorea zu Hilfe, das durch einen Überraschungsangriff des kommunistischen Nordens in schwere Bedrängnis geraten ist.






    • Kuba – Die Vereinigten Staaten finanzieren und unterstützen von ihrem Territorium aus operierende Guerillabewegungen zum Sturz der Regierung von Ministerpräsident Fidel Castro in Kuba.


    • 17. April 1961: Kuba – Eine von den Vereinigten Staaten ausgebildete und ausgerüstete Guerillagruppe aus Exilkubanern scheitert bei der Invasion in der Schweinebucht auf Kuba. Die Operation wird durch die amerikanische Bombardierung kubanischer Luftabwehrstellungen vorbereitet.


    • Während der sogenannten Kubakrise (Oktober/November) wird die Insel mit einer totalen Blockade belegt.


    • Mai 1964: Laos – (Laotischer Bürgerkrieg) – Flugzeuge und Bodentruppen (etwa 10.000 Mann) starten Angriffe auf die Gebiete des Pathet Lao. Nach jahrelangen Kämpfen zeichnet sich jedoch keine militärische Lösung ab und die amerikanischen Interventionstruppen verlassen das Land im März 1970.


    • 1964 bis 1975: Vietnam – Die Vereinigten Staaten beteiligen sich massiv im Vietnamkrieg. Auf dem Höhepunkt des Krieges sind rund 550.000 amerikanische Soldaten im Einsatz.


    • 1964 bis 1982: Bolivien – Die Vereinigten Staaten sind in eine Vielzahl von militärischen Staatsstreichen und Gegenrevolten verwickelt.


    • April bis September 1965: Dominikanische Republik (Operation Power Pack) – Nach dem Sturz des linksgerichteten Präsidenten Juan Bosch und der Installation einer mit amerikanischer Hilfe eingesetzten Militärjunta entbrennt ein Bürgerkrieg. Die Vereinigten Staaten intervenieren mit 42.000 Marines und veranlassen Neuwahlen, aus denen Joaquín Balaguer – der zuvor 30 Jahre in Diensten der Trujillo-Diktatur (vgl. Rafael Trujillo) gestanden hat – als Sieger hervorgeht. Balaguer bestimmt in enger Zusammenarbeit mit den Vereinigten Staaten für die folgenden 35 Jahre die Dominikanische Politik.


    • Mai 1965: Kambodscha – Die Vereinigten Staaten bombardieren Grenzdörfer entlang der vietnamesischen Grenze. Das Land wird dadurch in den Vietnam-Krieg verwickelt.


    • Ab 1967: Nach dem Sechstagekrieg verstärken die Vereinigten Staaten die finanzielle und militärische Hilfe für Israel in der Auseinandersetzung mit den arabischen Nachbarn. Israel wird zum wichtigsten amerikanischen Verbündeten in Nahost.


    • Bolivien – Die bolivianische Armee wird in ihrem Kampf gegen die Guerilla durch die CIA angeleitet. Mit Hilfe des CIA wird der kubanische Revolutionär Ernesto Che Guevara in Bolivien aufgespürt und am 9. Oktober erschossen.


    • März 1970: Kambodscha – Mit amerikanischer Unterstützung putscht sich der General Lon Nol an die Macht. Ausweitung des Vietnam-Krieges auch auf Kambodscha.
    • September 1970: Jordanien – Im jordanischen Bürgerkrieg ergreifen die Vereinigten Staaten Partei für das Königshaus und entsenden Flugzeugträger und Kriegsschiffe ins östliche Mittelmeer.




    • Angola – Die Vereinigten Staaten unterstützen die UNITA-Rebellen in ihrem Kampf gegen die marxistisch-leninistische MPLA-Regierung.


    • 1977 bis 1992: El Salvador – Die Vereinigten Staaten unterstützen die von ihnen eingesetzten oder gebilligten Regierungen im Kampf gegen die marxistisch-leninistische Opposition. In der Folge zerfällt das Land in einem zehnjährigen Bürgerkrieg.


    • 25. April 1980: Iran – Die Militäraktion Operation Eagle Claw der Vereinigten Staaten zur Befreiung der amerikanischen Geiseln in der besetzten US-Botschaft in Teheran scheitert.


    • Ab 1981: Nicaragua – Die Vereinigten Staaten setzen nach der erfolgreichen sandinistischen Revolution von 1979 die finanzielle, militärische und logistische Unterstützung der Anhänger der davongejagten Diktatur von Anastasio Somoza Debayle fort und bekämpfen die Sandinisten, nachdem diese auf einen marxistisch-leninistischen Kurs umschwenken.


    • Ab 1981: Afghanistan – Die Vereinigten Staaten gewähren den Mudschahidin und anderen afghanischen Widerstandskämpfern massive finanzielle, militärische und logistische Hilfe in ihrem Kampf gegen die sowjetische Besetzung des Landes.


    • Ab 1982: Contras, von Honduras aus operierende Gegner der Sandinisten in Nicaragua, erhalten militärische und logistische Hilfe seitens der USA.


    • April 1982: Argentinien – Die Vereinigten Staaten unterstützten die britischen Truppen im Falklandkrieg logistisch mit ihrer Militärbasis auf der Atlantik-Insel Ascension und durch ihre Aufklärungssatelliten.


    • Der Iran erhält Waffenhilfe zur Abwehr der zuvor von den USA unterstützten irakischen Regierung im Austausch gegen die amerikanischen Geiseln in der besetzten Botschaft in Teheran.


    • September 1983: Libanon – Die Vereinigten Staaten greifen als Teil einer internationalen Friedenstruppe in den libanesischen Bürgerkrieg ein, der darauf – aber nicht deswegen – in seine blutigste Phase eintritt. Die Intervention scheitert nach mehreren blutigen Selbstmordanschlägen und die multinationale Streitmacht verlässt den Libanon (Februar/März 1984).




    • 1. Mai 1985 Nicaragua – Nach dem Wahlsieg der linksgerichteten Sandinisten vom 4. November 1984 verhängen die Vereinigten Staaten ein vollständiges Handelsembargo gegen Nicaragua, weil sich bei den Sandinisten sehr schnell die marxistisch-leninistischen Kräfte durchsetzen. Fortführung der Unterstützung der Opposition (Contras) zum Sturz des seit 1979 regierenden sandinistischen Regimes.


    • Februar 1986: Haiti – Die Vereinigten Staaten wenden sich unter massivem Druck aus der Bevölkerung von der seit 1957 herrschenden und von ihr protegierten Duvalier-Familiendiktatur ab. Diktator Jean-Claude Duvalier, genannt Baby Doc, flieht ins Ausland.




    • 3. Juli 1988: Iran – Ein Passagierflugzeug vom Typ Airbus A300 der Iran Air wird über der Straße von Hormus vom Lenkwaffenkreuzer USS Vincennes (CG-49) abgeschossen. 290 Menschen sterben. Nach amerikanischen Angaben war es der Besatzung nicht möglich, den zivilen Airbus von einem iranischen Kampfflugzeug zu unterscheiden oder mit dem Piloten Kontakt aufzunehmen. Die USS Vincennes hielt sich zu diesem Zeitpunkt im Rahmen der Operation Earnest Will in iranischen Hoheitsgewässern auf. Der Kapitän der USS Vincennes erhielt eine Auszeichnung. Die Vereinigten Staaten entschädigten später die Angehörigen der Opfer.


    • 20. Dezember 1989: Panama wird besetzt (Operation Just Cause). Der verhaftete panamaische Machthaber, General Manuel Noriega, wird in die Vereinigten Staaten überführt, wegen Drogenhandels und Geldwäsche angeklagt und am 10. Juli 1992 zu 40 Jahren Haft verurteilt.


    • Ab März 1990 fand in Reaktion auf den liberianischen Bürgerkrieg die Operation Sharp Edge statt. Im August 1990 wurden 1648 Ausländer und Flüchtlinge aus der Hauptstadt Monrovia und anderen Sammelpunkten im Hinterland gerettet. Im Anschluss sorgte die Militärpräsenz für eine zeitweilige Beruhigung der Lage.


    • Ab 1990 Im Drogenkrieg in Kolumbien unterstützen die Vereinigten Staaten paramilitärische Einheiten zur Bekämpfung kommunistischer Rebellen.


    • 8. August 1990: Saudi-Arabien – Nach dem irakischen Überfall auf Kuwait am 2. August 1990 entsenden die Vereinigten Staaten Streitkräfte nach Saudi-Arabien zur Stützung des dortigen Regimes und zur Vorbereitung eines Angriffs auf den Irak.


    • Januar/Februar 1991: Kuwait: US-geführte Koalitionstruppen, legitimiert durch einen Beschluss des Weltsicherheitsrats der Vereinten Nationen, marschieren in Kuwait ein und beenden mit der Operation Wüstensturm die irakische Besetzung des Landes.




    • 27. August 1992: Irak – Die Vereinigten Staaten errichten im Irak eine Flugverbotszone für irakische Flugzeuge nördlich des Breitengrades von 36°N und südlich von 33°N. Der Luftkrieg wird eingeschränkt bis 2002 wieder aufgenommen, vorgeblich um Saddam Hussein von Luftangriffen auf die irakischen Kurden im Norden und die Schiiten im Süden des Landes abzuhalten und einen erneuten Überfall auf Kuwait zu verhindern.


    • 9. Dezember 1992: Somalia – Die Vereinigten Staaten entsenden auf Aufforderung des Generalsekretärs der Vereinten Nationen und Beschluss des Sicherheitsrats 28.000 Soldaten nach Somalia, um den Bürgerkrieg zu beenden (Rückzug 1994 nach blutig gescheitertem Versuch der Festnahme von General Mohammed Farah Aidid).


    • 27. Juni 1993: Irak – Kriegsschiffe unternehmen einen Einsatz gegen den Irak und feuern 23 Marschflugkörper auf Bagdad ab.


    • August/September 1994: Haiti – Amerikanische Truppen setzen auf Druck des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen die Reinstallation des 1991 durch einen Militärputsch gestürzten Präsidenten Jean-Bertrand Aristide durch.


    • 20. August 1998: Sudan – Als Vergeltung für die Terroranschläge auf die amerikanischen Botschaften in Kenia und Tansania führen die Vereinigten Staaten einen Luftangriff auf eine angebliche Giftgasfabrik durch, die sich später als die Asch-Schifa-Arzneimittelfabrik herausstellte.



    21. Jahrhundert



    • Ab 2001, Operation Enduring Freedom: Die US-Marine sichert Seehandelswege um die somalischen Gewässer.


    • 20. März 2003, Operation Iraqi Freedom: Irak – Streitkräfte einer 48 Nationen umfassende Koalition griffen im Dritten Golfkrieg den Irak an und stürzten die Regierung von Saddam Hussein. Der Irak wurde übergangsweise als Protektorat verwaltet, im Sommer 2005 wurden Wahlen abgehalten und offiziell die Regierungsgeschäfte an die gewählte Regierung übergeben. Die amerikanischen Truppen verließen das Land 2011.




    • Die US-Marine bekämpft somalische Piraten im Verbund mit weiteren Marineeinheiten verschiedener Teilnehmernationen.


    • Frühjahr 2011 – Militärische Luftschläge sowie Marineeinsätze mit Marschflugkörpern gegen Libyen, um eine Flugverbotszone durchzusetzen und Militärschläge des Machthabers Muammar al-Gaddafi gegen Zivilisten und Aufständische im Land zu verhindern.




    • Operation United Assistance: Zur Bekämpfung der Ebola-Epidemie in Westafrika errichteten US-Truppen ab September in Liberia Behandlungseinrichtungen unter der Beteiligung von 539 Soldaten. Nachdem der Präsident von 3000 Soldaten gesprochen hatte[3], sollen gemäß Medienberichten bis zu 4700 Soldaten in Westafrika im Einsatz stehen.[4]





Seite 1 von 7 123456 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Werden im Mobbingforum kritische Äußerungen für oder gegen Asylsuchende mit roten Punkten bestraft ?
    Von Admin im Forum Probleme mit Ausländern, verfehlte Integrationspolitik? Spannungen, Mobbing,
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 05.03.2016, 17:03
  2. Mobbing.net, Webseite gegen Mobbing und Mobbingforum ( Forum gegen Mobbing) Namenseinträge, Firmennamen
    Von Admin im Forum Informationen des Admins, gemeldete Beiträge, Beschwerden, Kontakt, rechtliche Infos,
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 18.03.2012, 14:47
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.2012, 23:18

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •