Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 17

Thema: Was kann ich noch tun?

  1. #1

    Standard Was kann ich noch tun?

    Hallo zusammen,
    ich lebe seit eineinhalb Jahren zur Miete in einer netten kleinen Wohnung im EG. Mit der Mietpartei im OG gibt es Ärger und Probleme seit deren Einzug vor einem Jahr. Es geht um Ruhestörungen (u.a. lautstarkes Feiern mit Musik und ordentlich Alkohol), Sicherheitsaspekte (Haustür blieb über Nacht offen) und deren Sozialverhalten (auch andere Nachbarn haben sich beschwert). Ich hatte es mit freundlichen Gesprächen, einem freundlichen Brief und viel Geduld probiert. Erst nachdem ich mich vor einigen Monaten an den Vermieter gewendet hatte (Vermieter und Mietpartei oben sind befreundet), ist es etwas besser geworden.

    Dennoch wurde auch danach mehrfach z.B. an Feiertagen in der Mittagszeit auf dem Balkon gesägt und gehämmert. Meine Gartenmöbel werden völlig selbstverständlich als Ablage für deren Paketlieferungen genutzt. In einer Woche kommen teils bis zu vier, an manchen Tagen kommen drei Lieferungen von drei Paketdiensten. Ich musste neulich meinen Sessel von drei riesigen Paketen frei räumen, um mich setzen zu können. Weil mit den Nachbarn nicht zu reden und insbesondere er unglaublich aggressiv ist, habe ich quer durch die Republik den Paketdiensten Bescheid gegeben, dass ich nichts mehr annehme. Nun landen die Teile nach Absprache zwischen den Nachbarn oben und den Paketdiensten hinten im Garten auf meinen Sachen.

    Ein Fenster eines Raumes im EG, der von der Mietpartei oben genutzt wird, bleibt jetzt im Sommer permanent auch über Nacht komplett geöffnet, da passt gut jemand durch. Die vordere Haustür wird über Nacht abgeschlossen; je nach Lust und Laune machen die das dann und wann; ich muss also so oder so jeden Abend schauen. Nicht weniger zu schaffen machen mir die aggressive Art, in der die zwei unterwegs sind. Er pöbelt und raunzt ständig rum. Dazu kommt die Einstellung, wir haben die Wohnung, den Schopf und die Garage gemietet, wir sind hier die Herren im Haus, aber auch die Tatsache, dass sie regelmäßig Termine vergurken wie Schornsteinfeger, Stromablesung usw. und ich dann in der Folge dann eben noch einen Schornsteinfeger-Zusatztermin an der Backe habe.

    Ich bin es wirklich leid und mag diesen Verlust an Lebensqualität nicht weiter hinnehmen. Dieser ständige Ärger hat bereits begonnen, mir gesundheitlich zuzusetzen. Um Tipps bzw. Lösungsvorschläge bin ich sehr dankbar.

    Vielen Dank fürs Lesen sagt die Strickliesl.

  2. #2
    Registriert seit
    06.04.2012
    Beiträge
    1.157

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Hi Liesel!

    Da hast Du jene Zeitgenossen an der Backe die glauben sie hätten mit ihrer Wohnung auch gleich das ganze Haus - ja die ganze Straße gemietet! Führe handschriftlich ein Tagebuch in dem Du alles aufschreibst was nicht in Ordnung ist. Schreibe nur Fakten hinein also keine Interpretationen wie "... pöbelt rum ..." sondern Fakten wie Beispielsweise: ...Er sagte dann "Was wollen sie schon wieder". Dieses Tagebuch kann die ganze Situation gut strukturieren und kann bei einer gerichtlichen Auseinandersetzung auch als Beweismittel dienen. Wenn Du mit dem Vermieter, der das Haus und Garten ja gut kennt, zusammen überlegst wie das Packetproblem gelöst werden kann dann hast Du erstmal auf der Seite Ruhe. Ich denke da an eine Truhe die für Gartenmöbelpolster verkauft werden. Wenn da die Packete rein kommen liegen sie gut geschützt und nicht auf Deinen Möbeln. Wie gesagt, da kann ein Kompromiss Wunder wirken. Andererseits bist Du nicht verpflichtet die Schusseligkeit der Mitbewohner auszubaden. Wenn der Wasserwerker das siebte mal vor der Tür steht dann lass ihn stehen, der kommt auch ein achtes mal. Die Mitbewohner werden sich dann wohl mit den Briefen des Wasserwerkers auseinandersetzen müssen. Ich denke ein Gespräch bei einer Tasse Kaffee mit dem Vermieter ist Dein erster Schritt. Dazu solltest Du aber das Tagebuch schon eine Weile geführt haben.

    Grüßlinge!

    P.S. Stricksocken sind zur Zeit out weil zu warm !

  3. #3

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Hallo Alteisenfahrer,
    also Du triffst es voll auf den Punkt, wenn Du schreibst, die ganze Straße mitmieten und Schusseligkeit. Auch das mit dem Tagebuch ist eine prima Idee, das werde ich machen. Mit dem Vermieter habe ich ja bereits gesprochen, vielleicht aber steht ein weiteres Gespräch bei einem Kaffee an bald.
    Danke Dir für Deine guten Gedanken!

    Gruß, Strickliesl.

  4. #4
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.782

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    @ alteisenfahrer

    es tut mir leid, dass ich Dich korrigieren muß aber was Du über das Mobbingtagebuch immer schreibst ist nicht richtig. Ich zitiere hier aus betriebsrat.de ( habe"ich im Beitrag Chris 25 schonmal gemacht):

    "Mobbingtagebuch kein Beweis:
    Allein durch die Vorlage eines Mobbingtagebuchs kann in Gerichtsprozessen kein „Beweis des Mobbings“ geführt werden. Die Juristen sprechen im Zusammenhang mit der Beweisaufnahme hier von einem „Augenscheinsobjekt“ (§ 371 Zivilprozessordnung) oder bei Unterzeichnung durch den Tagebuchführenden von einer Privaturkunde (§ 416 Zivilprozessordnung). Die positive Auswirkung hat ein Mobbingtagebuch indirekt durch die richterliche Überzeugungsbildung. Im Rahmen einer Aussage des Betroffenen wirkt sich ein Tagebuch als sogenannte aussageerleichternde Unterlage aus."
    Auch persönliche Empfindungen sollen durchaus in einem Mobbingtagebuch erwähnt werden. Dein häufiges Zitat" hat blöd geglotzt" gehört daher auch in ein Mobbingtagebuch, ebenso Beschwerde, die durch Mobbing entstanden sind (siehe Beitrag Chris 25)
    Du solltest daher die Aussage, dass ein Mobbingtagebuch Beweiskraft hat, korrigieren, um bei Betroffenen nicht falsche Hoffnungen zu wecken

  5. #5
    Registriert seit
    21.03.2004
    Beiträge
    1.502
    Blog-Einträge
    51

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Zitat Zitat von Gerdis Beitrag anzeigen
    @ alteisenfahrer

    es tut mir leid, dass ich Dich korrigieren muß aber was Du über das Mobbingtagebuch immer schreibst ist nicht richtig. Ich zitiere hier aus betriebsrat.de ( habe"ich im Beitrag Chris 25 schon mal gemacht):

    "Mobbingtagebuch kein Beweis:
    Allein durch die Vorlage eines Mobbingtagebuchs kann in Gerichtsprozessen kein „Beweis des Mobbings“ geführt werden. Die Juristen sprechen im Zusammenhang mit der Beweisaufnahme hier von einem „Augenscheinsobjekt“ (§ 371 Zivilprozessordnung) oder bei Unterzeichnung durch den Tagebuchführenden von einer Privaturkunde (§ 416 Zivilprozessordnung). Die positive Auswirkung hat ein Mobbingtagebuch indirekt durch die richterliche Überzeugungsbildung. Im Rahmen einer Aussage des Betroffenen wirkt sich ein Tagebuch als sogenannte aussageerleichternde Unterlage aus."
    Auch persönliche Empfindungen sollen durchaus in einem Mobbingtagebuch erwähnt werden. Dein häufiges Zitat" hat blöd geglotzt" gehört daher auch in ein Mobbingtagebuch, ebenso Beschwerde, die durch Mobbing entstanden sind (siehe Beitrag Chris 25)
    Du solltest daher die Aussage, dass ein Mobbingtagebuch Beweiskraft hat, korrigieren, um bei Betroffenen nicht falsche Hoffnungen zu wecken

    Die Beweiskraft eines Mobbingtagebuchs vor Gericht ist gleich null, schließlich wird es ja vom Betroffen selbst geschrieben und könnte entsprechend "alternative Wahrheiten" enthalten.

    Das Mobbingtagebuch zur Verwendung bei einem Verfahren ist vielmehr eine Erinnerungsstütze und sollte Fakten über Vorgänge, z. B. Datum, Uhrzeit, beteiligte Personen, Zeugen etc. enthalten. Die Beweiskraft entsteht nicht durch das Tagebuch, sondern durch exakte Angaben zu den Vorgängen mit Nennung der genauen Umstände, der Beteiligten und Zeugen.

    Daneben kann in einem Mobbingtagebuch auch das Erlebte verarbeitet werden. Es gibt noch andere Ansätze für ein Mobbingtagebuch.
    Es kommt eben darauf an, ob man das seinem Arzt zeigen will, vor Gericht verwendet oder sich einfach nur den Frust von der Seele schreibt. Siehe auch Mobbingtagebuch




  6. #6
    Registriert seit
    06.04.2012
    Beiträge
    1.157

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Hi!

    Zum Thema Mobbingtagebuch: Rosemarie Körner, die Autorin des "Albtraum Mobbing" Selbsthilfebuches riet mir damals in einer meiner eigenen Mobbingsituationen ein Tagebuch zu führen. Sie sagte mir "Ein gut geführtes Tagebuch kann als Beweismittel dienen". Oft weisen solche Tagebücher aber Mängel auf was zur Folge hat das sie in Gänze nicht zugelassen werden. Da mögt Ihr Recht haben. Deswege rate ich auch keine Interpretationen zu verfassen denn das ist solch ein KO Kriterium.
    Sollte das Tagebuch nicht als Beweismittel zu verwenden sein so ist es mit Sicherheit eine Gedankenstütze und eine Struktur an der sich der Gemobbte und sein Anwalt orientieren kann. Unterm Strich hat also ein Tagebuch mehr Vorteile als Nachteile. Ein Lärmprotokoll (auch eine Form von Tagebuch) ist Gerichtsverwertbar

    Hier mal ein Zitat einer anderen Seite:


    Lärmbelästigung

    Wie sieht ein Lärmprotokoll für eine Mietminderung aus?

    Wer in einer Mietwohnung lebt, muss mit Geräuschen von der Nachbarschaft rechnen. Diese können im Einzelfall so extrem werden, dass man von einer Lärmbelästigung sprechen kann. Als mögliche Ursachen einer Ruhestörung kommen dabei nicht nur Kinder- oder Musiklärm in Betracht, sondern auch Baulärm. Aber welchen Ursprung die Lärmbelästigung auch immer hat, der Mieter kann deswegen unter Umständen seine Miete mindern. Er muss dazu nur nachweisen, dass die Störung so erheblich ist, dass die Tauglichkeit des vertragsgemäßen Gebrauchs der Wohnung beeinträchtigt ist. Diesen Nachweis kann der Mieter in aller Regel nur durch ein Lärmprotokoll erbringen. Dabei handelt es sich um eine schriftliche Aufzeichnung der einzelnen Lärmstörungen. Wie ein Lärmprotokoll aber genau auszusehen hat, soll hier geklärt werden.


    Wie sieht ein Lärmprotokoll für eine Mietminderung aus?

    Da ein Lärmprotokoll die Ruhestörungen festhalten soll und somit als Grundlage für eine Mietminderung dient, muss es folgende Punkte am besten in tabellarischer Form zwingend enthalten: Datum, Uhrzeit, Verursacher sowie Art und Intensität des Lärms. Es sollten außerdem die Auswirkungen des Lärms so genau wie möglich beschrieben werden. Mussten etwa die Fenster geschlossen werden, war der Lärm durch Hintergrundgeräusche überdeckt oder kam es zu Schlafstörungen? Es kann zudem hilfreich sein, Zeugen für die Lärmbelästigung zu haben und diese ebenfalls im Lärmprotokoll mit vollständigem Namen und Anschrift anzugeben. Die Zeugen sollten ihre Angaben mit einer Unterschrift bestätigen. Darüber hinaus ist es ratsam das Lärmprotokoll so lang wie möglich zu führen.

    Zu beachten ist aber auch, dass die Intensität des Lärms in der Regel stark vom subjektiven Empfinden abhängt. Es kann daher sinnvoll sein, ein Lautstärkemessgerät aufzustellen und die Messergebnisse im Lärmprotokoll mit Angabe des Datums und der Uhrzeit festzuhalten.
    Vereinfacht lässt sich daher sagen: umso detaillierter und langfristiger ein Lärmprotokoll ist, desto größer ist der Erfolg bzw. die Glaubwürdigkeit des Protokolls.

    Zitatende
    Es ist also nicht einfach ein brauchbares Tagebuch zu verfassen. Dennoch halte ich es nach wie vor für ratsam.

    Grüßlinge!

  7. #7

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Hallo Alteisenfahrer und Trauerweide,
    erstmal vielen Dank für Eure Infos, Tipps und Ideen. Der Knackpunkt könnte wirklich dran liegen letztendlich, dass der Vermieter mit dem Mieter oben befreundet ist. Und wie Du aus Deiner Erfahrung berichtest Trauerweide, ist es auch bei mir so, dass der Vermieter gehandelt hat, sich also nichts vorzuwerfen hat, indem er mit der Mietpartei oben gesprochen hat. Genau das kann sich womöglich endlos wiederholen, ohne dass sich wirklich was ändert. Kinder hat es übrigens ne Menge hier, und die hört man auch und das ist doch auch ok.
    Die Ärgernisse der letzten Zeit habe ich schon protokolliert, man wird sehen.
    Also nochmal danke und ein schönes Wochenende von Strickliesl.

  8. #8

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Ähm, aus aktuellem Anlass eine Frage: In der Wohnung oben wird seit heute morgen gehämmert, gebohrt und so weiter. Ich denke, da wird an einer Mauer oder Wand gearbeitet. Es ist ein ohrenbetäubender Lärm, ständig kracht irgendetwas auf den Boden und man versteht sein eigenes Wort nicht mehr. Hinzu kommt, dass die Wohnungen eh sehr hellhörig sind. Muss man größere (Um)Bauarbeiten ankündigen vorher?
    Danke und Grüße von der Strickliesl

  9. #9
    Registriert seit
    31.05.2017
    Beiträge
    62

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    http://www.berliner-mieterverein.de/...tter/fl039.htm

    Schau mal da nach, ist informativ.

    Notreparaturen müssen nicht angekündigt werden (wobei bei Mauer- oder Wandarbeiten ja eher nicht von einer Notreparatur auszugehen ist)

  10. #10

    Standard AW: Was kann ich noch tun?

    Danke für die Info, Brotkorb, ich hab es aufmerksam gelesen. Abgesehen davon, dass auch und wieder mal keine Mittagsruhe eingehalten wurde bei all dem Lärm, hab ich es einfach satt. Ich werd nicht mehr reden, keine Gespräche suchen, nicht zum Mieterschutzbund gehen oder sonstwie verhandeln. Ich werde mich vielmehr umtun nach einem Umfeld, das besser passt.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Was kann ich noch versuchen?
    Von Malida im Forum Hilfe für Mobbingopfer, Vermittlung bei Mobbing, Mediation, professionelle Hilfe,
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 09.06.2016, 12:47
  2. VW Aktien gekauft, jetzt kann ich nur noch weinen
    Von Eieiei im Forum Euro gleich Teuro, ruiniert uns der Euro? Die Deutsche Mark, das Symbol des Aufschwungs
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 03.11.2015, 00:59
  3. Boshafte und neidische Nachbarn! Was kann ich noch tun?
    Von Schnubbele im Forum Nachbarschaftsstreit, Mobbing durch Nachbarn, "Nachbarn aus der Hölle", der Krieg am Gartenzaun,
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 26.07.2014, 21:51
  4. Ich weiß noch nicht einmal ob man das als Mobbing bezeichnen kann
    Von sternix im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 04.08.2011, 09:06
  5. was kann ich jetzt noch tun?
    Von weißnichtmehrweiter im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 22.04.2008, 22:33

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •