Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

  1. #1
    Registriert seit
    10.10.2017
    Beiträge
    347

    Ausrufezeichen Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    Sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    Wie kann man sich wehren ?

    Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung, wie damit leben ?




  2. #2
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.008

    Standard AW: Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    Hier wird immer so getan, als ob Männer und Frauen gleichberechtigt sind. Davon sind wir aber weit entfernt. Gerade beim Thema sexuelle Belästigung ist es ein echtes Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass gerade bei solchen Vorfällen wie in Köln dann mal schnell ein Gesetz zusammengezimmert wird. Was letztlich doch nur wieder eine lächerliche Farce ist. Würde man als Frau gleichberechtigt anerkannt, sollte ein "Nein" selbstverständlich sein und nicht erst per Gesetz definiert werden müssen. Wobei das ja auch offensichtlich nicht viel nützt. Solange es Männer gibt, die glauben, es sei "ihr Recht" eine Frau zu belästigen, nur weil diese das "Pech" hat hübsch zu sein, ändert sich auch nichts. Ich durfte mir selbst schon Sprüche in dieser Richtung anhören und dachte erst, ich hätte mich verhört. Aber nein, solche Spinner gibt es tatsächlich.
    Sollen wir uns dann erst einmal zu kleinen weiblichen Rambos ausbilden lassen, damit wir solchen kranken Deppen den Respekt einprügeln können? Anders geht es anscheinend nicht. Männer sind körperlich stärker, sind auch oft beruflich in besseren Positionen und das nutzen sie - sofern ein Schwein - dann auch schamlos aus. Wobei man den "Nichtschweinen" übel nehmen kann, dass diese auch oftmals weg sehen.

  3. #3
    Registriert seit
    19.06.2017
    Beiträge
    51
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    Genau aus den Gründen mach ich Judo und Ju Juitsu seit ich 5 Jahre alt bin........
    Und bin manchmal ein weiblicher Rambo, und das find ich auch gut so!
    Live for the moment !!!

  4. #4
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    773
    Blog-Einträge
    8

    Idee AW: Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    Mit dem Einmischen als Mann habe ich ein Problem. Ich habe mehrfach die Erfahrung gemacht, dass sich Frauen bei einer Einmischung gegen mich gewandt haben: was geht dich das an ?

    Es ist sich nicht ganz einfach: auch Frauen machen Fehler. Viele Frauen, die anderen Frauen helfen, machen die bittere Erfahrung, das sie plötzlich Schuld sind an einem Konflikt: schwache Frauen wälzen ihre Probleme ganz gern auf andere ab.
    Normalerweise müsste eine Frau, die von ihrem Mann ernsthaft geschlagen wird, einfach gehen. Tatsächlich ziehen sich solche Familiendramen über Monate, ja sogar Jahre hin. Ich finde die Diskussion darüber absolut notwendig, aber es sollte nicht zu einseitig werden. Speziell im familiären Bereich ist oft schwierig zu entscheiden was wirklich abläuft.

    Bei den sexuellen Übergriffen im Beruf bzw. in der Öffentlichkeit ist die Situation klar: das geht nicht !

    Aber warum wird dann die Merkel wieder gewählt ? Nach den Übergriffen auf dem Kölner Domplatz und andern Orten war ihre Reaktion doch recht lau ! Interessiert es sie nicht was Frauen dabei empfinden wenn sie begrabscht werden ? Eine Diskussion über sexuelle Gewalt wird nicht viel bringen, wenn Frauen Politiker/innen wählen, die die Interessen und Rechte der Frauen nicht vertreten. Ich hätte mir gewünscht, dass die Kanzlerin oder zumindest der Justizminister nach den Vorfällen von Köln den Sessel räumt.

    In den USA wird zum Thema metoo auch viel diskutiert, aber warum wurde dann Trump auch und gerade von vielen Frauen gewählt ?
    Geändert von Boston legal (27.10.2017 um 11:47 Uhr)

  5. #5
    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    639

    Standard AW: Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    @ Boston

    ich finde die Sichtweise eines Mannes bei einer solchen Diskussion interessant. Et audiatur altera pars (Man sollte immer 2 Seiten anhören).
    Was Merkel angeht, die scheint in ihrem eigenen Kokon zu leben und ist als double bag woman sicher auch nicht den Gefahren des Begrabschtwerdens ausgesetzt.Aber wäre Schulz da besser gewesen? Möchte ich bezweifeln.
    Was die Gewalt in einer Ehe angeht, sicher, nichts wie weg wäre der beste Weg. Viele Frauen sind jedoch finanziell abhängig,da mit Kindererziehung beschäftigt und halten eben wegen der Kinder den Mund. Oder sie lassen sich einreden, dass die Schuld bei ihnen liegt. Essen nicht pünktlich auf dem Tisch, das falsche Kleid, ein Fussel auf dem Teppich. Manche gehen zu Polizei und erstatten Anzeige. Die Polizei hilft aber nur, wenn die Frau halbtotgeschlagen irgendwo am Fuß der Treppe liegt.Mit Adressen von Frauenhäusern sind Polizisten auch nicht so freigebig. Wohin also in der Zwischenzeit. Viele ziehen die Anzeige dann zurück. Wenn es aber zu einer Gerichtsverhandlung kommt ist die Strafe lächerlich, ebenso wenn man auf der Strasse belästigt wird und man den Täter erwischt.Eine empfindliche Strafe wäre dringend angebracht

  6. #6
    Registriert seit
    26.11.2004
    Beiträge
    466

    Ausrufezeichen AW: Sexuelle Übergriffe, sexuelle Nötigung am Arbeitsplatz

    Das Thema ist sehr schwer zu diskutieren und ich möchte zu den bisherigen Texten nicht viel hinzufügen.

    Wäre Martin Schulz besser als Angela Merkel ?

    Nun, im Hinblick aufs Thema wohl nicht. Die Aktionen auf dem Kölner Domplatz wurden überwiegend von Nordafrikanern durchgeführt. Jeder Politiker der den Zuzug nicht begrenzt tut sich also schwer zu den Vorgängen auf dem Domplatz etwas zu sagen.

    Warum wurde Donald Trump von Frauen gewählt ?

    Einerseits werden ihm "Aktivitäten gegen/mit Frauen" nachgesagt, andrerseits will er den Zuzug von Ausländern verringern. Irgendwie schizophren die Situation.


    Was die Bestrafungen angeht, da haben unsere Politiker bislang kaum Durchblick. Für einen normalen Deutschen ist das Gefängnis ein unangenehmer Aufenthaltsort. Für einen jungen Afrikaner, der im Slum aufgewachsen ist, ist eine JVA ein erträglicher Ort an dem das Essen, die Unterbringung und die medizinische Versorgung akzeptabel sind.
    Ich will jetzt nicht fremdenfeindlich sein und Märchen erzählen, aber unsere Justiz ist mit der Situation überfordert und die Politik lässt sie im Stich !

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •