Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

  1. #1
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    832
    Blog-Einträge
    8

    Standard Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Warum versuchen die Medien das Thema Homosexuallität zu puschen und wollen gleichzeitig eine Willkommenkultur für Volksgruppen etablieren, die alles andere als schwulenfreundlich sind ?

    Die Gleichberechtigung der Frau im Beruf, in der Gesellschaft und in der Familie ist ein ständiges Thema in den Medien. Und wie gehen unsere ausländischen Freunde mit selbstbewussten Frauen um ?

    Übergriffe auf Frauen werden selbst 30 Jahren noch als abscheuliche Verbrechen gegeisselt. Aber wenn Tausende von Ausländern die Frauen vor sich hertreiben (Kölner Domplatz etc.) dann wird das unter den Teppich gekehrt mit einer Aufklärungsquote die gegen Null geht.

    Wir haben mit unserer Vergangenheit immer noch zu kämpfen, weshalb also eine Willkommenskultur für Personen, die alles andere als Freunde Israels sind ?

    _________________________

    Ich habe das Gefühl, dass manche Leute / Politiker komplett erstaunt sind, dass das Volk bei dieser Schizophrenie nicht mitmacht.

    Was versprechen sich diese Leute von einer Neuwahl ? Dass das Volk nur von 12.00 bis Mittag denkt ?

    _________________________
    Geändert von Boston legal (21.11.2017 um 20:10 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    10.11.2017
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    8

    Standard AW: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Die Willkommenskultur für Volksgruppen, die nicht schwulenfreundlich sind, rührt da her, dass es (meist muslimische) Flüchtlinge sind. Da es Flüchtlinge sind, nimmt man sie eben eher auf, zeigt mehr Mitgefühl etc..
    Außerdem sind unsere ausländischen Freunde eher die USA, Frankreich bzw. EU allgemein. Diese sind soweit wie wir bzw. uns deutlich voraus (gewesen).
    Auch waren das in Köln nicht Tausende, sondern "nur" ein paar Dutzend, was natürlich immer noch zu viel ist. Allerdings wird das unterm Teppich gekehrt, da man eben nicht allzu gut aufklären kann, weil die meisten keine Papiere haben. Es ist eine Blamage an Polizeiarbeit, die man gern vergessen würde.
    Auch weiß ich jetzt nicht, welcher Politiker jetzt Neuwahlen haben will (von Teilen der AfD mal abgesehen)...

  3. #3
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.149

    Standard AW: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Das Mitgefühl für Flüchtlinge, bzw. solche, die sich nur dafür ausgeben, ist rapide gesunken. Allmählich wachen die Leute doch mal langsam auf gegenüber dem, was wir da so menschenfreundlich ins Land gelassen haben.
    Die Verhaftungen und die Aufklärungsrate in Köln war ein Witz. Das lag aber weniger daran, dass viele keine Papiere hatten, sondern daran, dass die Polizei klare Anweisungen von "ganz Oben" hat, unsere armen neuen Mitbürger nur mit Samthandschuhen anzufassen. Das ist bei Weitem die größere Blamage.
    Neuwahlen wollen auch nicht die Politiker. Steinmeier versucht ja alles, um das zu verhindern und Jamaika doch noch zu retten. Teile der Bevölkerung wollen die Neuwahlen aber schon.
    Ich denke, Bostons Beitrag bringt so einiges richtig auf den Punkt. Die ganzen Politiker sind doch inzwischen soweit abgehoben und realitätsfern. Die bekommen doch gar nichts mehr mit von dem, was alles schief läuft. Nur, wenn es sich nicht vermeiden lässt. Und dann wird mal kurz wischi waschi etwas zusammengewurschtelt um die Leute wieder abzulenken, damit der Rest unter den Teppich gekehrt werden kann. So leicht vergessen die Leute aber nicht. Die Quittung haben unsere Politiker ja bekommen .... und machen das, was sie am Besten können - ignorieren.

  4. #4
    Avatar von iceberg
    iceberg ist offline Sehr erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    Essen
    Beiträge
    426
    Blog-Einträge
    2

    Daumen runter AW: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen: flashmob gegen deutsche Frauen

    Zitat Zitat von Boston legal Beitrag anzeigen
    Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Warum versuchen die Medien das Thema Homosexuallität zu puschen und wollen gleichzeitig eine Willkommenkultur für Volksgruppen etablieren, die alles andere als schwulenfreundlich sind ?

    Die Gleichberechtigung der Frau im Beruf, in der Gesellschaft und in der Familie ist ein ständiges Thema in den Medien. Und wie gehen unsere ausländischen Freunde mit selbstbewussten Frauen um ?

    Übergriffe auf Frauen werden selbst 30 Jahren noch als abscheuliche Verbrechen gegeisselt. Aber wenn Tausende von Ausländern die Frauen vor sich hertreiben (Kölner Domplatz etc.) dann wird das unter den Teppich gekehrt mit einer Aufklärungsquote die gegen Null geht.

    Wir haben mit unserer Vergangenheit immer noch zu kämpfen, weshalb also eine Willkommenskultur für Personen, die alles andere als Freunde Israels sind ?

    _________________________

    Ich habe das Gefühl, dass manche Leute / Politiker komplett erstaunt sind, dass das Volk bei dieser Schizophrenie nicht mitmacht.

    Was versprechen sich diese Leute von einer Neuwahl ? Dass das Volk nur von 12.00 bis Mittag denkt ?

    _________________________

    Die Gegenüberstellungen von Boston machen sehr deutlich, dass von der Bevölkerung ein Verhalten erwartet wird, das schlichtweg verrückt (schizophren) wäre.


    @ Frimar - es waren mindestens 1000 junge Männer, siehe wikipedia :


    Auf dem Bahnhofsvorplatz des Kölner Hauptbahnhofs sowie auf der angrenzenden Treppe zur Domplatte vor der Nordseite des Doms hatten sich laut Polizeiangaben in den letzten Stunden des 31. Dezember 2015 zeitweise mehr als 1000 überwiegend männliche Personen im Alter zwischen 15 und 35 Jahren versammelt, die dem äußeren Eindruck nach aus dem nordafrikanischen/arabischen Raum stammten.

    Also bitte nicht verharmlosen, von wegen ein Dutzend...


    Es gab in anderen Städten ähnliche Aktionen und das Ganze war per Internet /Handy organisiert:

    flashmob gegen deutsche Frauen



    Geändert von iceberg (22.11.2017 um 12:35 Uhr)
    von Natur aus cool

  5. #5
    Registriert seit
    10.11.2017
    Ort
    Rheinland
    Beiträge
    8

    Standard AW: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Quelle Wikipedia... Ich sag da mal nichts weiteres zu...
    Außerdem weißt du wohl nicht, was ein flashmob ist. Ein Flashmob entsteht, wenn sich, für Außenstehende zufällig, Leute treffen, auf einmal zu einer Musik anfangen zu tanzen und sich das ganze so schnell wieder auflöst, wie es begonnen hat.

  6. #6
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    917

    Standard AW: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    So weit wie ich in Erinnerung habe, wurden in mehreren deutschen und europäischen Städten zeitgleich ähnliche Aktionen gefahren wie in der Silvesternacht in Köln. An Zufälle bei den zeitgleichen Aktionen mag ich da nicht glauben. Sowas zu organisieren, bedarf schon einer erheblichen Professionalität. Wenn ich zudem noch an die Vertuschungsversuche seitens der Polizei und an die Armlänge Abstand denke, muss ich annehmen, dass der Öffentlichkeit bewusst getäuscht werden sollte. Terroranschlag gegen Frauen nenne ich so etwas.

    Nun ja, Moslems sind nicht unbedingt dafür bekannt, Freunde Israels zu sein. Auf der anderen Seite muss aber bedacht werden, dass jeder wehrfähige Syrer/Iraker Israel in Nahost nicht mehr im Wege steht. Deutschland verweigert sogar rückkehrwilligen Syrern/Irakern die Heimreise bzw. gewährt keine Unterstütung bezüglich der Reisekosten und Formalitäten, da eine Rückkehr angeblich zu gefährlich ist. So kann man ein Land auch ausbluten, wenn schon auf dem Schlachtfeld nichts erreicht wurde.

    Manche Politiker haben nicht realisiert, dass die Massenverblödung nicht vollends gelungen ist. Heiko hat es verpennt, sein Netztdurchsuchungsgesetz rechtzeitig in Stellung zu bringen. Marine Le Pen und ihrer Front National wurden lt. Pressemitteilungen die Konten gekündigt, wurden also vom Zahlungsverkehr abgeschnitten. Das ist dann die nächst härtere Gangart in der westlichen Werte-Demokratie. Strom abschalten wäre ich noch eine Maßnahme für diejenigen, die nicht linientreu sind.

    Neuwahlen bringen meines Erachtens nichts. Vielleicht bekommt die ein oder andere Partei ein paar Prozentpunkte mehr oder weniger, es ändert sich ja dadurch nichts an dem ganzen verlogenen System. Das Fußvolk, Wahlvolk oder Pack, wie immer man uns auch bezeichnet, geht den Lobbyisten eh am A... vorbei.

  7. #7
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    832
    Blog-Einträge
    8

    Pfeil AW: Ausländerfeindlich sind wir nicht, aber wir stellen uns halt auch ein paar Fragen:

    Nun ja, Firimar, es waren vielleicht nur 5 Ausländer auf dem Kölner Domplatz die sich daneben benommen haben, 7 davon Kinder.

    Die Erklärung für Flashmob bei wikipedia ist auch hanebüchen: Flashmobs gelten als spezielle Ausprägungsformen der virtuellen Gesellschaft (virtual community, Online-Community), die neue Medien wie Mobiltelefone und Internet benutzt, um kollektive direkte Aktionen zu organisieren.

    So ein Blödsinn: Du hast recht , die Leute treffen sich, tanzen und gehen dann wieder. Das war dann ein flashmob à la Frímiar


    Gestern war ich an einem Punkt wo es nicht weiter geht. Ich glaube das war das Ende der Welt.

    Die Erde ist wohl doch nur ne flache Scheibe. Nicht wahr Fírimar
    Geändert von Boston legal (23.11.2017 um 16:39 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •