Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

  1. #1

    Beitrag Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?


    Also was ist passiert ? Hauptsächlich alleinstehende Frauen sind vor der Tafel weggeblieben weil sie einfach diese Anmache nicht mehr ertragen konnten. Konsequenterweise wurde die Gruppe die das Problem verursachte dann auch von der Tafel ausgeschlossen. So weit so gut ! Aber nun geht man gegen den Organisator vor. Warum ? Versteht man die Probleme der alleinstehenden Frau nicht, die eben nicht in der Lage ist sind sich gegen eine Horde jugendlicher Ausländer zu wehren ?

    Ich sehe mir die Politiker und Politikerinnen ganz genau an, die bei solchen Angelegenheiten das Wort ergreifen und werde das bei der nächsten Wahl berücksichtigen !
    Hab gerade gelesen: Lebensmittel nur noch für Bedürftige mit deutschem Pass? Seit Dezember schon können sich bei der Essener Tafel nur noch Deutsche als "Neukunden" registrieren. Nicht deutsch? Kein Essen! Ist das richtig? Ist das nachvollziehbar? Das hat uns gerade noch gefehlt: Im Kampf um kostenlose Lebensmittel ...

    Ja, das ist genau die Art von kritik die mich auf die Palme bringt. Vor ein paar Tagen habe ich hier mein Problem geschildert: maulende Migranten auf meinem Nachhauseweg


    Geändert von einsame Frau 1971 (26.02.2018 um 19:38 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.264

    Ausrufezeichen AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Ich denke, der Organisator hat ganz richtig gehandelt. Er sagt ja nicht, dass konsequent alle Ausländer ausgeschlossen werden. Diejenigen, die bisher friedlich ihre Lebensmittel abgeholt haben, können das auch weiterhin tun. Was er aber ganz richtig macht ist zu sagen, wer sich hier nicht benimmt, bekommt auch nichts. Und ich finde es auch richtig, dass er zunächst einmal auch keine neuen Migranten "in die Herde" aufnimmt. Wie sonst soll man diesen Blödmännern beibringen, was Sache ist. Benehmen sie sich nicht, müssen es halt alle ausbaden und fertig.
    Es ist jedenfalls eine Schande, wie die Politik damit umgeht. Anstatt endlich mal ihre faulen Hinterteile zu bewegen, wird die Verantwortung für solche Dinge gleich einmal abgewälzt auf denjenigen, der etwas unternehmen möchte. Um selbst nichts weiter tun zu müssen, prangert man die Person dann gleich einmal an und schreit böser Rechter und wehe, die Deutschen, die dann aufmucken, weil es letztlich sie sind, die darunter zu leiden haben. Die ignoriert man dann doch bitte gleich.
    Die Zustände in Deutschland werden sich bis zu den nächsten Wahlen noch verschlimmern. Dann werden unsere politischen Wegseher ihre Quittung bekommen. Ich frage mich allerdings, wie man immer noch so lahm dahin eiern kann. In ganz Europa merkt man doch, dass die Stimmung kippt. Vielleicht sollte man sich dann doch einmal nach dem Willen der Bevölkerung(en) richten und diesem Spuk mal ein Ende setzen. Nicht jeder ist so "geduldig" wie die Deutschen. Irgendwann knallt es dann einmal gewaltig. Ich denke, allzu lange machen das die Menschen hier nicht mehr mit.

  3. #3
    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    767

    Beitrag AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    das, was an der Essener Tafel passiert ist, ist kein Einzelfall. Andere Tafeln haben die gleichen Probleme mit unseren Asylsuchenden. Man erwägt dort, eine arabisch sprechende Person einzustellen, die den Neuankömmlingen dann sagen soll, dass man sich so nicht benimmt.Allerdings kann ich mir eher vorstellen, dass dieser Dolmetscher zwar angehört wird, dass jedoch nichts davon umgesetzt wird.In der Gruppe ist man ja stark und kann den Renter/in oder die allein erziehende Mutter ja trotzdem wegdrängeln.
    In einer "Abstimmung" über den Entschlss des Leiters der Essener Tafel in der Süddeutschen fanden 77% (!!) diesen Entschluss richtig. Ich auch, daraus mache ich auch kein Geheimnis.
    Unsere Politiker haben schon lange den Sinn für die Realität verloren. Da ist der Deutsche schon längst ins Hintertreffen geraten. Was solls, der arme Renter oder die Alleinerziehende kann ja containern gehen. Der christliche Gedanke wird für den Asylsuchenden aufgehoben, oder sehe ich das falsch?

  4. #4

    Pfeil AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Zunächst gibt es ja wohl Statuten für den Verein, dort sollte zumindest "eine Idee" für die Aktionen des Vereins vorhanden sein.

    Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?


    Nachvollziehzbar ist das allemal, denn die Leute die dort das Essen verteilen sehen ja, wer über die Jahre zur Tafel kommt und wer nicht.

    Dass speziell ältere Frauen sich vor eine Auseinandersetzung mit einem jugendlichen Ausländer scheuen ist doch klar und wenn sie bittere Erfahrungen egmacht haben bleiben sie weg.

    Also hat der Leiter der Essener Tafeln nicht anderes getan als Schutzbedürftig zu schützen.
    Für mich ist er ein Held der einen Orden verdient hat !

    Sowas nenne ich Zivilcourage !

  5. #5
    Avatar von iceberg
    iceberg ist offline Sehr erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    Essen
    Beiträge
    454
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Bisher konnte sich die Essener Tafel bzw. der Leiter sich gegen den "Druck der Strasse" wehren. Ein wirkliches Armutszeugnis war wohl das Aufsprühen von "Nazi" auf die Autos des Vereins. Ich denke dass es besser ist etwas "linker" gegen die Migranten vor zu gehen. Da kann man die älteren Leute z. b. bereits einige Stunden von den Anderen "verköstigen". Sie bekommen die besseren Lebensmittel und müssen nicht Spießrutenlaufen.
    von Natur aus cool

  6. #6
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.264

    Standard AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Es ist ja auch einfacher, alles auf die Rechte Schiene zu schieben, als sich der Realität zu stellen. Auch diverse Kommentare von unserer Tante Merkel dazu, zeugen nicht gerade von "Weitsicht".
    Manche Tafeln überlegen ja schon, neben dem Einstellen eines Arabisch - sprechendem "Sittenwächters", die Lebensmittel zu unterschiedlichen Uhrzeiten auszugeben.
    Diese ständigen Klimmzüge der Öffentlichkeit gegenüber immer noch als ausländer - liebender Supergutmensch dastehen zu müssen um ja nicht als Nazi beschimpft zu werden, sind echt unmöglich. Man kann die Leute doch trotzdem unterstützen, ohne gleich mit Scheuklappen alles zu übersehen, was nun einmal deutlich negativ auffällt. Warum kann man nicht offen und realistisch damit umgehen. Es ist nun einmal eine Tatsache, dass es unter diesen Menschen Leute gibt, die sich nicht benehmen können oder wollen. Das ständig zu versuchen unter den Teppich zu kehren, ist einfach lächerlich, zumal es immer mehr Menschen gibt, die auf diese Zustände hinweisen und auch offen sagen, dass sie das nicht mehr mitmachen wollen.
    In diesem Sinne finde ich die Reaktion des Leiters der Essener Tafel nach wie vor richtig.
    Geändert von Ilythia (28.02.2018 um 13:33 Uhr)

  7. #7
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.868

    Standard AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Die Tafeln sind eine Privatinitiative und können deshalb auch ihre Regeln selber bestimmen. Sie sind allerdings nicht dazu da, Versäumnisse unserer Regierung aufzufangen. Wer eine " Einwanderungswelle" zulässt ist auch verpflichtet, für Unterbringung und Essen zu sorgen und sich nicht darauf zu verlassen, dass private Organisationen die Arbeit übernehmen. Die Essener Tafel verpflegt ja nach wie vor auch ausländische Mitbürger, die bereits über einen längeren Zeitraum dort registriert sind. Nun zu behaupten, dass Neuaufnahmen von sich schlecht benehmenden Asylsuchenden gleichzusetzen sei mit Nazi ist eine Frechheit, die nur dazu dient, die Kritiker der "Völkerwanderung mundtot zu machen. Es ist ebenfalls ein no go von unserer Angela, an dem Entschluss der Essener Tafel Kritik zu üben. Sie hat uns die Suppe letztendlich eingebrockt, dann sollte sie diese auch auslöffeln und nicht nur halbherzige Maßnahmen ergreifen, die mit soviel Hintertürchen versehen sind, dass sie ohnehin nutzlos sind.
    Wie lange soll uns denn eigentlich noch die Vergangeheit vorgeworfen werden? Schaut man in andere europäische Länder, die rigoros gegen Migranten vorgehen, dann muß es ja dort von Nazis geradezu wimmeln. Oder ist dort das "Rechts" anders zu deuten als bei uns hier?

  8. #8
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    937

    Standard AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    Vielleicht irre ich mich, aber mit Blick auf die Essener Tafel sehe ich ein gewisses Muster, welches sich in unserem Land immer wieder abspielt. Falls sich da jemand nicht systemkonform verhält, sei es nun die Essener Tafel oder eine Demo, die auf die Sicherheitssituation von Frauen aufmerksam macht oder einfach nur die Forderung "Merkel muss weg" laut werden lässt, läuft die Begleiterscheinung mit der Nazi-Keule immer nach dem gleichen Muster ab. Wenn Öffentlichkeit durch die Medien inkl. Nazikeule hergestellt ist, tritt die s.g. Antifa, einige nennen diese schon Merkel-SA habe ich letztens gelesen, und zeigt auf, was passiert, wenn die Gehorsamkeit nicht klappt. Sagst oder tust etwas Falsches, verprügel ich dich oder schmeiße ich dir die Fenster ein. Das erinnert mich irgendwie an Deutschlands schlimmste Zeit
    Die Tafel-Geschichte war m.e. ein Paradebeispiel wo sogar noch Schützenhilfe von ganz oben kam. Merkel hielt sich zwar einige Tage schweigend im Hintergrund, die Entwicklung der Lage peilend, schoss dann aber ihren Speer zielgenau ab. Die Merkel-Aktion oder die auch anderer Politiker fand ich ziemlich anmaßend und durchschauend.

    Tafeln oder früher Suppenküchen genannt hat es schon immer gegeben. Nach Einführung von Hartz IV und andere Maßnahmen zur Verschärfung der Armut, haben sich die Tafeln immer mehr etabliert. Eine Tafel gibt es mittlerweile in jedem größeren Dorf. Ja, es ist ein richtiges Geschäftsmodell entstanden. Die berüchtigte Rationalisierungsagentur McKinsey hat in den neunziger Jahren das Projekt Tafel beratend mit angeschoben und berät diese wohl noch. Die Firmen, die z.b. Lebensmittel für die Tafeln spenden, sparen Geld für die Entsorgung (eingepreist sind die ja eh im Verkaufspreis), sondern haben auch noch eine kostenlose Imagewerbung (Tafeln sind Symphatieträger). Spenden können zudem steuerlich geltend gemacht werden. Was die Bedürftigen an Geld einsparen durch die Tafeln kann auf der anderen Seite für andere Dinge ausgegeben werden. Nicht zuletzt kann durch die Verteilung kostenloser Lebensmittel auch der Staat die Sozialabgaben verschlanken (weniger Sozialhilfe), das Grundgesetz wird ausgehöhlt. Armut wird privatisiert, so kann man es auch nennen.
    Ich meine, dass in erster Linie der Staat für die angemessene Versorgung der Bedürftigen verantwortlich ist und entsprechend reagieren muss. Es ist beschämend, dass es im Lande des Exportweltmeisters die Armut so weit fortgeschritten ist, dass Menschen auf Lebensmittelspenden angewiesen sind.
    Dennoch muss man denen Respekt zollen, die sich ehrenamtlich (überwiegend Frauen) engagieren und der Armut entgegentreten z.b. durch Mitarbeit bei den Tafeln. Wer sich in den Ausgabestellen und gegenüber den Mitarbeitern nicht benehmen kann (gilt für Deutsche und Neubürger gleichermaßen) gehört schlicht und einfach gesperrt. Es ging ja wohl um das Benehmen in diesem Fall der Neubürger, die eine gerechte Verteilung nicht mehr gewährleisten ließ.
    Ich hoffe mal, der Leiter der Essener Tafel hält durch und zeigt Merkel den Stinkefinger.

  9. #9
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    902
    Blog-Einträge
    10

    Beitrag AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ? 60 % finden das richtig !

    offensichtlich rudern ein paar Politiker wieder zurück, um nicht den Volkszorn zu spüren.

    Über 60 % der Bevölkerung finden das Verhalten der Essener Tafel richtig !

    Das Verhalten der "Essener Tafel" war korrekt, mutig und richtungsweisend

    Der Verein will den Schwachen helfen und das sind nun mal ältere Leute und Frauen.

  10. #10
    Registriert seit
    14.08.2013
    Beiträge
    212

    Standard AW: Essener Tafel, nur noch Deutsche als "Neukunden" ?

    kippt jetzt wohl, die öffentliche Meinung

    Politiker bzw. reiche Leute kommen mit Migranten doch nur bei Fototerminen zusammen. Wer dagegen auf den Ämtern rumsitzen muss, oder in Wartezimmern, oder gar bei der Tafel ansteht, der hat da ganz andere "Kontakte" und dementsprechen auch eine andere Meinung.

    Sehen wir uns mal das Wahlergebnis in Italien an, und dann das Gejaule weil es (vermutlich) wieder einen sog. Rechtsruck gegeben hat.

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •