Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Meine Geschichte - Mobbing in der Schule

  1. #1
    Registriert seit
    03.03.2018
    Beiträge
    2

    Standard Meine Geschichte - Mobbing in der Schule

    Hallo zusammen,
    nach ewigem aufschreiben und zittern wollte ich nun auch endlich mal meine Geschichte los werden..

    Im Kindergarten und in der Grundschule war ich schon nicht sonderlich beliebt und ich weiß eigentlich bis heute nicht wieso. Ich war ein ganz normales Kind, manchmal mehr wie ein Junge aber wen sollte das schon stören? Ich war manchmal vorlaut und "lustig" drauf aber ich war wie die anderen - nur, dass mich eben keiner mochte.

    In der Realschule hatte ich in der 5. Klasse zwei gute Freundinnen und ein paar Freunde so gefunden und war ehrlich mal glücklich. In der 6. Klasse fing es dann aber an, dass ich von einigen "geärgert" wurde, wegen meiner Kurzhaarfrisur und meinen etwas "männlicheren" Klamotten. Ich war damals einfach noch in der Phase mehr wie ein Junge zu sein, ich liebte es Fußball zu spielen und mein Gameboy mit Pokémon war überall dabei.
    Meine zwei "besten Freundinnen" machten mit und fanden das nur als Spaß.
    Schon damals „malte“ ich mir mit einem Bleistift lustige rote Striche auf dem Arm um mich abzulenken - verstand aber nicht, dass das eigentlich Selbstverletzung ist.
    In der 7. Klasse hatte ich selber Spaß daran, mich etwas weiblicher zu kleiden. Das Problem dabei war, dass ich halt auch zum Teil wie die anderen diese ganzen Shirts von H&M und New Yorker die einfach JEDER hatte besaß, das passte jedoch den anderen nicht. Ständig wurde ich deswegen angepampt und runtergemacht aber meine zwei "besten Freundinnen" standen an meiner Seite und machten manchmal aus Spaß mit (das war immer ein hin und her mit befreundet und nicht befreundet aber sie waren die einzigen, die ich hatte). An einem Tag hatte ich das selbe an wie eine der "Prügelmädels" aus meiner Klasse, die mich dann gewürgt hat.. Ich hab einfach immer alles gegeben um dazu zu gehören und trotzdem war alles falsch.

    In der 8. Klasse fing es richtig an. Ich weiß noch genau, dass ich an dem Tag lila Schuhe zu einem grünen Shirt getragen habe und das für viel Lacher gesorgt hatte. Wir mussten dann Schweineaugen sizieren und wie sollte es anders sein, die meisten davon landeten in meinem Gesicht..
    Damals konnte ich das noch gut ignorieren, es waren "nur" kleine Sticheleien und selten Angriffe.
    Dann kam ich mit einem Jungen aus meiner Klasse zusammen und eigentlich war alles toll, bis wir eben Schluss machten (immerhin nach einem halben Jahr - wir waren damals 15).
    Auf einmal war die ganze Klasse gegen mich obwohl sie nichts über die Gründe wussten und er auch nichts Böses erzählt hat dafür würde ich meine Hand ins Feuer legen! Eine "Freundin" von mir fing an zu behaupten ich hätte ihr iwelche Lügen erzählt, welche sie selbst erfunden hatte.
    Ich hatte niemanden und die Klasse legte richtig los:
    Sticheleien und Sprüche im Unterricht, Blicke (oh ja Blicke können so viel sagen), bis hin zum schlagen nach der Schule.
    Es gab eine Situation, da standen 5 Leute um mich herum und gingen auf mich los, mitten im Gang der Schule und ich dazwischen und am heulen und dann kam mein Mathelehrer. Nachdem ich mich ihm anvertraut hatte konnte er nur mit denen reden aber das machte alles viel schlimmer.
    Ich kam immer so zum Unterricht, dass ich weder zu früh noch zu spät war also genau da, wenn der Lehrer auch kam nur um nicht angestarrt zu werden. Wenn ich zu spät war, kam ich einfach gar nicht mehr.
    Daraufhin war ich isoliert von allem. Die Lehrer unternahmen nichts, und ich habe oft versucht auf sie zuzugehen und ihre Hilfe zu suchen - das Gefühl, dass nicht mal die Lehrer mich mögen war ein Schlag ins Gesicht. Keine Freunde und ich gab mir selbst die Schuld an allem obwohl ich nie was getan hatte - ich war und bin nicht perfekt aber ich habe nicht gelogen wie es behauptet wurde. Zudem verlor ich in dieser Zeit meinen Vater, der mich wegen seiner neuen Freundin und deren Kinder rausschmiss und kein Wort mehr mit mir wechselte. Ich hasste mich selber weil ich nicht verstand, wieso mich jeder immer hasste und irgendwann hab ich mich das erste mal geschnitten. Ich hab mich regelmäßig selbst geschnitten und empfand es als befreiend.
    Irgendwann entdeckte einer in der Klasse einen Schnitt und machte sich brutal darüber lustig und auf einmal wusste es die ganze Schule und ALLE machten sich lustig und mobbten mit. ALLE sagten mir regelmäßig dass ich jetzt nur Aufmerksamkeit suche und haben mich fertig gemacht. Die ganze Schule (ca 250 Schüler) war einfach gegen mich. Die Schnitte wurden immer tiefer und mehr, ich wusste nicht mehr mit mir und meinem Selbsthass umzugehen.
    Mein Mathelehrer wurde darauf aufmerksam und führte sehr viel Gespräche mit mir. Er hat mich einfach jeden Tag nur gefragt wie es mir geht und ich schwöre diese Frage hat mir drei mal das Leben gerettet. Alles war dunkel in mir und nur dieses "wie gehts dir?" War wie ein kleines Licht dass ich ergreifen konnte.
    Ich lief oft von der Schule weg, oder ging gar nicht mehr hin.
    In den großen Pausen versteckte ich mich auf der Toilette oder lief auch wieder davon.
    Die Polizei suchte mich oft und dann gab es ein Mobbingseminar von der Polizei, welches darin endete, dass alle verbal auf mich los gingen ich sei doch selbst schuld und keine Ahnung was alles - ich lief wieder weg. Meine Ma hat das alles überfordert und dadurch reagierte sie mit Wut, weil sie es einfach nicht verstand.
    Ich hatte dann einen Freund, der mich so nahm wie ich war und dieser missbrauchte mich.
    Das kapselte mich noch mehr ab und mein Arm war inzwischen eine reine Hügellandschaft aus Narben und Wunden.

    Ich habe zwei Suizidversuche hinter mir. Fest vorgehabt habe ich es 6 mal. Darüber nachgedacht habe ich jeden Tag.

    Immer wenn ich ein Bisschen oben war, zogen sie mich wieder runter.

    So ging das bis in die zehnte Klasse und ich weiß einfach bis heute nicht, wie ich meinen Abschluss geschafft habe, weil ich ja kaum da war. Aber ich hab ihn geschafft.

    An meiner Abschlussfeier habe ich mich getraut kurzärmelig zu gehen. Meine Schnitte waren fast alle verheilt aber es war das dümmste was ich tun konnte. Wir mussten einzeln nach vorne für die Zeugnisse und bei meinem Namen kamen so viele Spottrufe und Beleidigungen und alles was ich wollte, war nach Hause zu gehen.

    Kurz danach war ich das erste mal in einer Psychiatrie. Borderline Persönlichkeitsstörung, schwere Depressionen mit suizidaler Neigung. Höchste Gefahrenstufe. Time-out Raum und geschlossene Station.
    Ich war fertig mit der Welt und was das schlimmste ist?
    4 Jahre nach all dem schrieb ich ALLEN aus meiner Klasse einen Text über mein Empfinden damals und was das angerichtet hat. Von 20 Leuten hat sich EINER entschuldigt und das war mein Ex-Freund. 3 davon haben einfach nur geschrieben dass es blöd war. Und die HAUPTMOBBER haben bis heute nicht geantwortet oder reagiert (und ich weiß dass sie es gelesen haben weil sie andere darauf angesprochen haben).

    Ich habe heute eine sehr gute Freundin und meinen Freund und sonst kann ich niemand vertrauen. Die Berufsschule war mein Horror ich konnte nur hinten sitzen und war selten dort. Meine Ausbildung verlief sehr steinig, da ich zweimal meine Stelle verlor - einmal davon wegen den Narben.
    Trotzdem habe ich auch hier meinen Abschluss gut geschafft.

    Bis heute leide ich unter den Folgen.
    Ich habe den Moment verpasst, wo man selbstständig wird und zB beim Arzt anrufen oder auch nur beim Lieferdienst sind für mich riesige Hürden.
    Meine Persönlichkeitsstörung bleibt, ich gelte als nicht therapierbar. Ich habe Vertrauensprobleme des Grauens und jede Nacht Panikattacken. Verlustängste und Isolation sind mein Alltag.
    Bei jeder Kleinigkeit denke ich daran alles einfach zu beenden und aus dem Leben zu gehen und schwere Tiefphasen prägen mein da sein.


    Keine Ahnung vielleicht denkt ihr jetzt auch „ach das ist ja alles nicht so schlimm“ aber das musste einfach mal raus. Sorry für den langen Text.

  2. #2
    Registriert seit
    25.11.2017
    Beiträge
    4

    Standard AW: Meine Geschichte - Mobbing in der Schule

    yo, Vielleicht erreiche ich dich ja noch mit meiner Nachricht.
    Ich weiß nur zu gut wie es ist in ´ solchen Situationen festzustecken
    und alles was von außen auf dich einprasselt bringt dich auch wenn es gut gemeint ist nicht weiter
    den die meisten menschen wissen es nicht wie es ist ganz unten am Boden zu sein und zwar ganz unten am Boden.
    Du hast aber nie deinen Lebensmut verloren und dein Wille konnten dir die Menschen auch nie brechen
    und eine Frau darf auch ihre schwächen haben das ist auch kein Problem.
    Du hast einen guten Abschluss in deiner Tasche
    du hast einen denke ich ja mal lieben Freund und eine gute Freundin denen du dich anvertrauen kannst
    auch wenn sie deine Probleme nie wirklich hunderprozentig verstehen werden müssen sie aber auch nicht
    den letztlich bis nur du für dein Glück verantwortlich und bist an erster Stelle und jetzt musst du dich daran
    machen mit deinem Leben gut klarkommen zu lernen ich will dir nicht sagen wie es geht und ich will dir auch nicht deinen weg
    sagen der, aber ich kann dir sagen wo du ankommst wenn du weiter dein leben verfolgst.
    Wir Menschen können uns das Spiel immer aussuchen doch denke immer dran wir können die Spielregeln nicht verändern.
    Du darst dir auch niemals den engültigen Entschluss geben nicht therapierbar zu sein und ja ich weiß du kannst nicht anders
    aber es wird die momente geben wo du das kannst vertrau mir dabei einfach mal.
    Letztlich ist es nur dein Gehirn was dir Probleme macht wenn du das einmal da hast wo du dich wohl fühlst gehört dir die Welt!!

  3. #3
    Registriert seit
    03.03.2018
    Beiträge
    2

    Standard AW: Meine Geschichte - Mobbing in der Schule

    @marv
    Danke für deine lieben und aufbauenden Worte. Weiß gar nicht so richtig was ich antworten soll, lasse die erst mal auf mich wirken. :-)

  4. #4
    Registriert seit
    21.03.2018
    Beiträge
    2

    Standard AW: Meine Geschichte - Mobbing in der Schule

    Hallo Schwarzerpanther,

    Es tut mir leid, dass du das alles durchgemacht hast. Respekt, dass du deinen Abschluss geschafft hast, das zeigt einem wie stark du eigentlich bist. Es gibt bestimmt etliche, die das nicht geschafft hätten. Und dafür kannst du mächtig stolz auf dich sein
    Da du Erfahrung mit Mobbing hast, würde ich dich bitten meine englischsprachige Onlineumfrage zum Thema Mobbing der Universität Luxemburg (Master in Psychology) auszufüllen. Es dauert nur 10 Minuten und die Daten werden absolut anonym behandelt.
    Die Informationen dienen dazu den Folgen von Mobbing vorzubeugen, d.h. deine Teilnahme ist für die Wissenschaft von grossem Nutzen

    Wenn meine Anfrage nicht erlaubt ist, dann bitte entschuldige mich.

    Hier ist der Link: https://www.soscisurvey.de/BullyingCyberbullying/

    Vielen Dank

  5. #5
    Registriert seit
    02.05.2018
    Beiträge
    2
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Meine Geschichte - Mobbing in der Schule

    Ich finde deine Geschichte sehr...naja, wie soll ich sagen...spannend? Naja, bitte verstehe es nicht falsch. Ich bin 12& werde auch gemobbt...bei mir sind es Beleidigungen wie...*****, dumme Kuh und so weiter. Ich verstehe genau so wenig wie du, was die Leute zu so etwas treibt. Ich dachte auch schon mal daran, mein Leben einfach zu beenden, aber in diesen Momenten, klammer dich einfach an deine Familie und an die Leute, die dich mögen und die du magst.
    LG Jojo12

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •