Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Ich weiß nicht mehr weiter!

  1. #1
    Registriert seit
    12.04.2018
    Beiträge
    1

    Standard Ich weiß nicht mehr weiter!

    Hallo zusammen.
    Das ganze Thema ist mir sehr unangenehm, weshalb ich weder mir Freunden, noch mit meiner Familie drüber sprechen kann.Ich bin nun seit Dezember im öffentlichen Dienstes (Bauhof) als Gartenhelfer angestellt und alles läuft genau so, wie es eigentlich nicht laufen sollte. Ich sollte noch erwähnen, dass diese Branche für mich komplettes Neuland ist, da ich einen völlig anderen Beruf gelernt habe und diesem Beruf auch bis dahin ausgeübt habe. Schon bei meinem Vorstellungsgespräch bei der Stadt war bekannt, dass ich mit Gärtnerarbeiten vorher kaum Erfahrung hatte und fast bei 0 anfange und vieles lernen muss.Schon am ersten Tag habe ich gemerkt, dass mein Vorgesetzter ( so eine Art rechte Hand vom Chef) mich wohl nicht mag, trotzdem blieb ich freundlich und dachte mir, dass das bestimmt noch wird.Die ersten Wochen war ich mit einem Vorarbeiter und einem Kollegen unterwegs und wir verstanden und (auch heute noch) sehr gut.Wir haben einen bestimmten Bereich, für den wir zuständig sind und auch mit der Einarbeitung lief alles super, so wie es sein sollte. Irgendwann wurde mir mitgeteilt, dass ich die nächsten 2 Monate mit 2 anderen Kollegen los muss. Die beiden sitzen quasi auf dem Trecker (Wirtschaftswege frei schneiden) und ich soll die Nacharbeiten machen.Ich wurde von anderen Kollegen im Vorfeld schon vor den beiden gewarnt, denn sie sind wohl bekannt dafür, dass sie jeden runter machen, den sie nicht von Anfang an mögen und dies ist wohl schon sehr oft vorgekommen.Genau so sollte es auch dann kommen.Mir wurde meine Arbeit nur ganz kurz und knapp erklärt und ich sollte einfach mal machen.Schon nach 2 Wochen kam mein Vorgesetzter (der mich immernoch nicht mochte und mir das auch gerne zeigte) an und sagte, ich müsste mal kurz mit zum Chef.Die beiden Treckerfahrer saßen auch schon da und ich konnte mir schon denken, was kommt.Die beiden haben sich über mich beschwert!Ich brauche viel zu lange für meine Arbeit, weil ich einfach viel zu ordentlich arbeite, und sie hätten mir ja schon mehrfach gesagt, dass das nicht so ordentlich gemacht werden muss, sondern hauptsache schnell.Natürlich haben die mir in Wirklichkeit garnichts gesagt (wäre ja froh gewesen wenn ich das gewusst hätte, denn ich hätte mir viel Arbeit erspart), und obwohl ich mich dazu äusserte, wurde mir natürlich nicht geglaubt.Laut Chef sollte ich ja froh sein, dass sie das jetzt "direckt"ansprechen und nicht erst wenn es zu spät ist.Naja, ich wäre eher froh gewesen, wenn sie mir das direckt persönlich gesagt hätten und nicht erst über den Chef!Mein anderer Vorgesetzter erzähle sofort, dass ihn schon ganz viele Beschwerden von Kollegen und Bürgern zugekommen wären, denn ich wäre immer sehr unfreundlich und würde nie das machen, was mir gesagt würde etc.Wer das gesagt hat, wollte er nicht sagen, aber die Beschwerden häufen sich mittlerweile.Ich bin zu JEDEM freundlich und habe immer alles gemacht was mir aufgetragen wurde. Oft sogar besser und schneller als erforderlich und wurde selbst von meinem Vorarbeite oft drauf angesprochen, dass ich mich gut mache.Ich habe sonst nie mit anderen gearbeitet, also kann das kein anderer beurtelen.Mir war schon klar, dass sich mein Vorgesetzter das aus den Fingern gesogen hat, aber was sollte ich dagegen sagen?Ich durfte somit nach 2 Wochen Wirtschftswegen wieder zurück in meine Kolonne samt Abmahnung.Mit der Zeit gingen immer mehr Gerüchte über mich rum, mit Sachen die ich gemacht oder gesagt hätte, wovon fast alles entweder komplell aus den Zusammenhang gezogen wurde, extrem dramatisiert wurde oder komplett gelogen war.Mein Vorarbeiter wurde in zwischen krank und ich war mehrere Wochen zwischen den Kolonnen am pendeln (wo ich grad gebraucht wurde)und habe mich mit den Kollegen gut verstanden.Mein Vorgesetzter war wie immer stets unfreundlich, herablassend und pazig zu mir und heute musste ich plötzlich wieder ins Büro zum Chef.Wie er von meinem Vorgesetzten (ebenfalls anwesend)erfahren hatte, haben sich die Beschwerden weiterhin derbe gehäuft und plötzlich holt er 5 DIN A 4 Zettel raus, auf denen mein Vorgesetzter alles aufgeschrieben hatte, was er gehört oder bemerkt hat.Er hat einiges vorgelesen, worüber ich am liebsten gelacht hätte, denn er hat tatsächlich ALLES aufgeschrieben.

    - Er sagte zu einem Kollegen "Alter"
    -Sein Fahrrad stand zu weit vom Fahrradständer und das störte
    -Fuhr mit dem Bulli mehrmals von einem Ende zum anderen Ende der Baustelle

    und noch ganz viel von diesen Sachen.Dann noch ganz viele Sachen wo garnichts von Wahr gewesen ist.
    Auf meine Frage: "wo stehen denn die Positiven Sachen?"sagte er nur, darum geht es ja nicht.
    Ende vom Lied ist, Nach meiner Probezeit darf ich gehen.

    Was soll ich jetzt noch machen?
    Ich bin mir zu 100 Prozent sicher, dass er mich aus irgendeinen Grund nur los werden wollte, auch wenn ich keine Ahnung habe wieso.Ich bin eigentlich eher der schüchterne Typ, der sich niemanden aufdrängen will und zu jedem freundlich ist.Ich Fluche nicht und versuche meine Arbeiten so gut wie nur möglich zu erledigen.Ich lästere über niemanden, mache mich über niemanden lustig und bin sehr hilfsbereit.Er behauptet allen Punkten genau das Gegenteil.Meine Letzte Arbeitsstelle habe ich gekündigt, weil ich dort gemobbt und ausgenutz wurde. Eigentlich sollte alles besser werden.Ich merke selbst, dass mich das in zwischen alles psychisch total fertig gemacht hat.Ich schlafe Nachts kaum noch, will kaum noch was unternehmen, komme mir vor wie der größte Versager und denke täglich darüber nach, einfach alles hin zu schmeißen.Mit meiner Frau streite ich mich ständig, weil ich Zuhause einfach auf garnichts mehr lust habe und mich immer weniger mit meinen Kindern beschäftige.Ich würde am liebsten einfach nurnoch den ganzen Tag im Bett bleiben, versuche meine Gefühle aber nicht zu zeigen und mir nichts anmerken zu lassen.Drüber reden möchte ich auch mit niemanden persönlich und fresse es einfach alles in mich hinein.Finanzielle Probleme kommen zu allen Überfluss noch hinzu. Meine Kinder sind für mich das wichtigste auf der Welt, sie geben mir noch die letzte Kraft.Hätte ich sie nicht, hätte ich mir wahrscheinlich schon lange das Leben genommen.

  2. #2
    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    745

    Standard AW: Ich weiß nicht mehr weiter!

    hallo wet feet,
    da bist Du offensichtlich vom Regen in die Traufe gekommen, Du Armer. Und dazu noch die angespannte Situation zu Hause. Dass einem das über den Kopf wächst und entmutigt kann ich mir vorstellen.
    Aber nun zu Deiner Frage. Weis Deine Frau über die Probleme an Deinem Arbeitsplatz? Wenn nein, rede mit ihr. Es wundert mich nicht, dass sie mit Dir im Augenblick nicht so recht auskommt, wenn Du ihr Deine Gefühle nicht zeigst. Wie soll sie denn anders reagieren als zu löchern und zu streiten? Ihr braucht Euch doch gerade jetzt.
    Dann solltest Du zu Deinem Hausarzt gehen und ihm die Situation schildern. Ich bin sicher, dass er Dich für eine gewisse Zeit krankschreiben kann, damit Du etwas Abstand zu den Problemen am Arbeitsplatz bekommst.
    Ein Versager bist Du sicher nicht! Immerhin warst Du mutig genug eine Arbeit aufzunehmen, die Dir völlig fremd war.Landschaftspflege/ gärtnerische Arbeiten sind nicht ganz leicht und Du hast sie mit den netten Kollegen ja gut hinbekommen. Leider trifft man in jedem Beruf auf Ekelpakete. Bei Dir nun gleich 2 Mal hintereinander. Trotzdem, lass den Kopf nicht hängen und vor allem friss nicht alles in Dich hinein. Wie soll Dich Deine Umgebung und Familie verstehen wenn sie gar nicht wissen, was in Dir vorgeht? Wie sollen sie Dich dann unterstützen und Dir etwas Kraft geben?
    Also, gehe zum Arzt ehe Du körperlich zu weit runter bist und rede mit Deiner Familie!
    Dir von Herzen alles Gute und berichte bitte weiter. Rede mit uns wenn Dir danach ist. Es ändert vielleicht nicht die Situation, aber es tut manchmal gut

  3. #3
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.219

    Standard AW: Ich weiß nicht mehr weiter!

    Hallo wet feet,

    ich muss Cinderella zustimmen. Deine Situation ist schon belastend genug, da musst du es dir nicht noch unnötig schwerer machen, indem du das, was passiert ist, vor deiner Umgebung verschweigst. Gerade deine Frau sollte es wissen. Wie soll sie sonst mit deiner derzeitigen Stimmung umgehen können. Sie nicht aufzuklären, ist ihr gegenüber auch einfach unfair.
    Unangenehm oder peinlich muss dir das nicht sein. Du hast, so wie du sagst, bei deiner neuen Arbeitsstelle dein Bestes gegeben und kannst nichts dafür, wenn dir das durch andere kaputt gemacht wurde. Gerade, wenn irgendwelche Vorgesetzte einen nicht mögen, hat man keine Chance.

    Wie lange musst du dort noch hin? Ich bin ebenfalls der Meinung, dass du zu deinem Hausarzt gehen und dich für die Zeit krankschreiben lassen solltest. Es hat keinen Zweck, sich noch weiter durchzuquälen. Die Leute bei der Arbeit kommen auch ohne dich klar und du bist ihnen nichts schuldig.
    Denke jetzt an dich (und deine Gesundheit) und deine Familie. Das ist jetzt erst einmal am wichtigsten.

  4. #4
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    45

    Standard AW: Ich weiß nicht mehr weiter!

    Hallo wet_feet85

    Ist schon eine Weile her, dass Du hier Dein Leid von der Seele geschrieben hast.

    Frage ist wie es Dir heute geht? Steckst Du noch immer in der Krise oder hast Du die Talsohle bereits durchschritten, sprich hast Du wieder eine neue Stelle gefunden, welche Dir wieder Freude macht?
    Was mir sehr zu denken gibt an Deinen Worten ist der Suizid-Gedanke. Ich hoffe inständig, dass Du diesen Gedanken nicht in die Tat umgesetzt hast!

    Zum Fall: Du bist Opfer eines hinterhältigen Spiels geworden. Eines zudem schmutzigen Spiels, dass nicht nur Du hast durchleben müssen. So zumindest die Aussage der netten Kollegen.
    Daher möchte ich Dich in der Weise beruhigen, dass es wohl nicht an Dir lag und so auch nicht Zweifel an Dir selbst aufkommen müssen.
    Letztendlich haben die Anderen, die für das Spiel verantwortlichen das viel grössere Problem als Du. Durch deren Verhalten sowie auch das Führungsverhalten der Entscheidungsträger gehen ihnen wahrscheinlich wirklich gute und treue Mitarbeiter verloren, bzw. können gar nicht erst Fuss fassen. So wie Du.
    Vielleicht ist es auch so, dass man in anderen Etagen zudem beschlossen hat zu sparen und so Deine Stelle einfach wegrationalisiert wurde nachdem die ungeliebten und sog. "Drecksarbeiten" durch Dich erledigt wurden. Frühjahrsputz erledigt = Mitarbeiter erledigt! Ggf. steckt sogar eiskaltes finanzielles Kalkül hinter allem was Dir an Niedertracht widerfahren ist.

    Nach dem Motto, "Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen!", werden so viele Mitarbeiter temporär eingestellt und dann aus fadenscheinigen Gründen wieder entlassen.
    Dazu wird dann alles mögliche und unmögliche erfunden, siehe Deine Ausführungen, um die Leistung des Mitarbeiters schlecht zu reden. Kurz: Genug Gründe gesammelt welche eine Übernahme in ein unbefristetes Arbeitsverhältnis nicht rechtfertigen. Diese Abrechnung passiert natürlich allerdings erst kurz vor dem Ende der Probezeit, damit der AG den vollen Nutzen aus der temporären Anstellung ziehen kann. Die geäusserte Kritik bis dorthin hat nicht den Zweck dem Mitarbeiter eine Standortbestimmung und Korrektur seines Verhaltens zu ermöglichen, sondern soll den Mitarbeiter nur noch mehr verängstigen und anstacheln in Selbstausbeutung sein Bestes zu geben.

    Letzten Endes ist das alles nur Verarsche und rücksichtslose Ausbeutung der hoffnungsvollen und nicht selten von finanzieller Not gepeinigten Stellen-Anwärter auf dem niedrigsten Niveau!!!!
    Daher musst Du nicht traurig sein nicht in diesen Laden "zu passen".
    Denn er passt weder zu Deiner inneren Einstellung zur Arbeit und Deinen Mitmenschen noch zu dem was Du zu leisten vermagst und zu leisten bereit bist.

    Es wäre gut wenn Du vor einem Menschen Platz nehmen könntest, dem Du das Alles, deine innere Not anvertrauen könntest, die Dir den Lebensmut nimmt.
    Schade ist diese Person offenbar nicht Deine Ehefrau ist. Ob Du sie davon Fernhalten willst oder se Dir gar nicht zuhört und Du Sie deshalb nicht ins Vertrauen ziehen kannst, kannst Du besser beurteilen als ich.
    Fakt ist, dass Du Sie von den Auswirkungen der nun eintretenden oder eingetretenen Umstände ebensowenig schützen kannst wie auch Deine Kinder, wenn Du nicht mit jemandem darüber reden willst bzw. reden kannst.
    Hier im Forum kann der Leser nur oberflächlich Anteil nehmen und ein kurzes Statement seiner Sicht abgeben. Das mag je nachdem schon sehr viel sein, kann aber das vertrauensvolle Gespräch, den Dialog und die entstehende Empathie und das Verständnis zwischen zwei Menschen im Gespräch nie und nimmer ersetzen.

    Ich denke Du möchtest Deinen Kindern, und ich denke auch Deiner Frau, ein Guter Vater und Versorger sein. Dieses Gefühl von hoher Verantwortung, die Du übernommen hast, hat Deinen Stolz noch nicht vollends brechen lassen. Geselle noch den Stolz dazu auf das was Du bereits im Leben geleistet hast. Besinne Dich einmal wieder zurück auf die Highlights Deines bisherigen Lebens und Du wirst erkennen, dass da so wenig nicht ist.
    Du bist noch da! Du bist Du! Ein Mensch mit aussergewöhnlichen Fertigkeiten und Fähigkeiten die ausser Dir vielleicht niemand sonst hat!
    Mach Dir diese Dinge einmal bewusst und erkenne, dass Du als Mensch ein Recht hast auf Glück und Zufriedenheit.

    Schei.. auf diesen Vorgesetzten der diesen Namen und die Würde dieses Titels nicht im Geringsten verdient! Er ist nur ein Vasall, ein Lakai einer missbrauchten Macht die nicht die seine ist.
    Leg ein Bild oder Foto von diesem Vorgesetzten ins Klo und mach ein Häufchen drauf. Das ist es was er in Tat und Wahrheit verdient!
    Du wirst das vielleicht für sehr abstrus halten doch probier es einfach mal aus und du wirst sehen wie gut das tut!

    Und wenn Du dieses Gefühl genossen hast, dann schreib einen Brief an den nächsthöheren Chef, vielleicht ist das der Bürgermeister Deiner Gemeinde, wie gut Du von der öffentlichen Institution und deren Vertretern dort behandelt worden bist, für die auch Du schon seit vielen Jahren Abgaben entrichtest. So als wärest Du ein Kunde der nicht mit der Dienstleistung zufrieden ist die er für seine Steuergelder bekommt.
    Mal sehen was dann passiert. Schick ihn per Einschreiben mit Rückschein. Der Versuch ist es allemal wert.
    Und wenn Du keine Antwort bekommst, dann weisst Du wenigsten wo Du bei der nächsten Kommunalwahl Dein Kreuz sicher nicht mehr machst.

    Mit meinem tiefen Mitgefühl für Deine Situation
    Compliance

    Nichts fürchtet die Intrige mehr als das Tageslicht

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •