Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Wenn jeder Tag zum Kampf wird..

  1. #1
    Registriert seit
    23.04.2018
    Beiträge
    1

    Unglücklich Wenn jeder Tag zum Kampf wird..

    Hallo ihr Lieben, ich habe viel in diesem Forum gelesen und muss zugeben, dass ich wirklich froh bin hier eine Möglichkeit gefunden zu haben, mir meine Sorgen und vor allem meine Probleme von der Seele schreiben zu können. Ich bin 27 Jahre alt und arbeite seit einigen Jahren in einer Firma, in der ich die einzige Mitarbeiterin bin. Als ich die Stelle hier angetreten habe, konnte ich mein Glück kaum fassen! Am Anfang war auch alles in Ordnung, ich habe meine Arbeit hier wirklich gerne gemacht. Allerdings fing das ‚Bossing‘ bereits einige Wochen nach meiner Anstellung an.
    Mein Chef hat schon lange jede Grenze des Erträglichen überschritten. Es gibt keinen Tag, an dem er mir nicht sagt, dass mein Vater mich nach meiner Geburt hätte fallen lassen sollen, keinen Tag, an dem er mir nicht sagt, dass ich missraten und verzogen wäre. Jeden Tag hält er mir vor, ich hätte einen schäbigen Charakter, wäre käuflich. Jeden Tag sagt er mir, dass ich dumm sei, dass ich ein Idiot wäre und dass ich nicht mehr als zwei Hirnzellen hätte, die aber auch nie funktionieren würden. Ich hätte nur ‚scheiße im Kopf‘ und er müsste sich jeden Tag mit mir herumschlagen. Egal, was ich mache, ich mache ALLES falsch. Ich kann ihm nichts Recht machen, ich werde für jede Kleinigkeit angebrüllt und vor Kunden bloßgestellt. Bevor ich in den Urlaub gehe, erzählt er mir detailliert, wie das Flugzeug, in dem ich sitzen werde, abstürzen und ich auf dem Boden zerschellen werde. Ich habe mittlerweile richtige Angst vor dem Fliegen entwickelt. Sobald die Flugzeugtüren zu gehen, bekomme ich keine Luft mehr, mir wird schlecht, ich will nur noch weg.. obwohl ich mein ganzes Leben lang schon mindestens einmal jährlich geflogen bin. Das ist aber leider noch nicht alles. Wenn ich aus Krankheit zurück an meinen Schreibtisch komme, erklärt er mir erst einmal stundenlang, dass nur ‚scheiß Kassenpatienten‘ es sich erlauben könnten krank zu machen. Kassenpatienten wären allesamt Simulanten, man dürfte sie nicht behandeln. Er hält mir dann ewig vor, dass ich ja nie arbeiten würde und immer nur krank oder im Urlaub wäre. Dabei ist dem natürlich nicht so!!! Ich bin keiner, der gerne krank ist und komme lieber mit dem Kopf unterm Arm auf Arbeit, als gar nicht. Ich bekomme Geld für meine Arbeitsleistung und das nehme ich Ernst! Mir wird tagelang ausführlich erklärt, was für Idioten um ihn herum leben, was wer gemacht hat und wie toll er doch ist.. und das auf eine Art und Weise, die mir das Blut in den Adern gefrieren lässt. Ich könnte Seiten füllen mit den Beleidigungen, die er mir seit Jahren an den Kopf wirft. Mittlerweile kann ich die Zeichen meines Körpers einfach nicht mehr ignorieren. Ich bin mir meiner Kraft am Ende.. Ich schlafe nachts nicht mehr und wenn, dann werde ich stündlich wach, schlafe unruhig.. morgens bin ich absolut gerädert, sodass ich es kaum mehr schaffe aufzustehen. Ich habe starke Bauchschmerzen, Kopfschmerzen und mir ist ständig schlecht., ich bin dünnhäutig geworden, weine sehr viel und sehr schnell.. wenn ich zur Arbeit gehe, würde ich am liebsten wieder umdrehen und gehen. Wenn ich dann im Büro sitze, bekomme ich es mit der blanken Panik zu tun. Ich habe mittlerweile sogar Zweifel daran, ob ich meinen erlernten Beruf überhaupt noch beherrsche, denn alles, was ich mache, mache ich ja sowieso falsch.. und wenn ich meinen Chef dann mal eine fachliche Frage stelle, werde ich als dumm beleidigt und weggeschickt..
    Ich überlege mir jeden Morgen, was ich tun kann, damit ich nicht zur Arbeit gehen muss. Ich bin völlig am Ende und ich weiß einfach nicht mehr, wie ich aus dieser Situation rauskommen soll. Ich bin nicht der Typ um einfach aufzugeben. Ich will niemandem auf der Tasche liegen und weiß Gott, ich bin niemand, der sich seinem Selbstmitleid hingibt. Ich sehe aber einfach keinen Ausweg mehr. Ich habe dieses Jahr drei Urlaube gebucht (1 Woche, 5 Tage, 3 Wochen), wie soll ich da den Job wechseln? Kein neuer Arbeitgeber wird mich einstellen, wenn ich mich dann direkt wieder in den Urlaub verabschiede. Den Urlaub abblasen ist für mich auch keine Option. Ich muss raus, ich muss weg! Das ist der einzige Lichtblick, den ich momentan noch habe! Gleichzeitig habe ich das Gefühl, dass ich jeden Tag mehr zugrunde gehe. Ich sage mir jeden Tag, dass ich durchhalten muss! Ich habe einen Job, ich verdiene Geld, wenn auch nicht viel. Was, wenn ich nichts Neues finde? Was, wenn mich kein anderer Arbeitgeber einstellt? Ich war noch nie arbeitslos, ich bin immer nahtlos in andere Arbeitsverhältnisse gegangen. Das wurde mir von Haus aus so beigebracht. Ich habe mittlerweile aber das Gefühl, dass ich eigentlich gar nichts mehr kann. Ich wüsste nicht einmal, was ich beim Bewerbungsgespräch noch sagen sollte. In was bin ich gut? Was zeichnet mich aus? Keine Ahnung..
    Ich bin völlig verunsichert in dem, was ich jeden Tag tue. Morgens bevor ich zur Arbeit gehe weine ich, abends weine ich, wenn ich nach Hause komme. Ich bin nervlich am Ende, ich kann nicht mehr. Ich habe schreckliche Angst vor der Zukunft.. gestern Abend hatte ich einen Nervenzusammenbruch. Ich konnte nicht mehr aufhören zu weinen.. jetzt schleppe ich mich wieder auf Arbeit, zitternd.. das einzig gute ist, dass meine Familie bedingungslos hinter mir steht. Glücklicherweise..


  2. #2
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.843

    Standard AW: Wenn jeder Tag zum Kampf wird..

    hallo Sumsi,
    wegen 3 bereits gebuchten Urlauben willst Du deine Gesundheit ruinieren??????? Und nur am Rande, bei einem potentiellen Stellenwechsel mußt Du dir Urlaubsansprüche erst erwerben. D.h.je nach Zeitpunkt Deines geplanten Urlaubst fällt dieser eh ins Wasser, weil Dir die entsprechenden Tage noch nicht zur Verfügung stehen.
    Wenn Dein Chef sich mal wieder in Beleidungen ergehen sollte tritt im energisch entgegen und verbitte Dir das. Du mußt Dir das nicht gefallen lassen!!! Wobei ich mich frage warum er DIR nicht schon gekündigt hat, wenn er Dich für so kreuzdämlich hält. Mit anderen Worten, er will lediglich Machtspielchen betreiben und da Du dich nicht wehrst kann er zur Hochform auflaufen.
    Du hast 3 Optionen: 1. neue Stelle suchen ( würde ich machen)
    2. mal Kontra geben und sehen, ob er sich ändert
    3. nach einer Beleidigung à la fehlender Gehirnzelle usw. fristlos kündigen

    Um Dir über diese 3 Möglichkeiten klar zu werden sprich mit Deinem Hausarzt und lass Dich krankschreiben. Dann kommst Du etwas zur Ruhe und kannst Dir Deine nächsten Schritte überlegen. Aber bitte mache Deine Entscheidung nicht an den Urlauben fest. Das ist Unsinn und erholsam werden sie kaum sein, denn im Hintergrund lauert ja immer der Arbeitsbeginn bei diesem üblen Patron.
    Es wäre schön, wenn Du uns berichtest zu was Du dich entschieden hast.
    Dir viel Glück !!!

  3. #3
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.175

    Standard AW: Wenn jeder Tag zum Kampf wird..

    Hallo Sumsi,


    viel wichtiger ist erst einmal, dass du bitte nicht an dir zweifeln sollst!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Der Mann, so fies er auch ist, weiß sehr genau, dass du gute Arbeit leistest, ansonsten hätte ER dich schon längst gekündigt.
    Sich zu fragen, warum er es nötig hat, dich so fertig zu machen, ist müßig. Es gibt Charaktere, die sich immer wieder bestätigen müssen, wie grandios sie doch sind und andere dafür benutzen, indem sie auf ihnen herumtrampeln. Toll ist dann natürlich, wenn sich der oder die „Auserwählte“ nicht wehrt. Das wird dann richtig ausgenutzt. (Und ist nebenbei auch noch mehr als respektlos)
    Das muss man sich aber auch nicht gefallen lassen. Auch hier stimme ich mit Gerdis überein, dass du ihm mal kräftig Contra gibst.
    Das du dort trotzdem so schnell wie möglich weg solltest, dürfte dir aber auch klar sein und da würde ich auch nicht ein paar Urlaube vorschieben. Da sollte dir deine Gesundheit wichtiger sein!
    Es hat überhaupt keinen Zweck, wenn du dich weinend und mit den Nerven am Ende immer wieder dort hin schleppst. Das macht dich nur noch weiter kaputt und dann bist du tatsächlich für eine neue Stelle erst einmal „nicht mehr zu gebrauchen“.
    Geh also bitte so schnell wie möglich – ohne auf deinen klasse Chef Rücksicht zu nehmen – zu deinem Hausarzt, lass dich krankschreiben. Wenn du deinem Hausarzt erzählst, was Sache ist, wird dieser dich auch länger „aus diesem Umfeld heraus nehmen“, als nur eine müde Woche.
    Diese Zeit solltest du nutzen, um Bewerbungen zu schreiben. Wenn sich etwas Neues ergibt, ergreife die Chance und storniere oder verschiebe lieber deine Urlaube.
    Und noch einmal: NICHT an dir zweifeln! Du machst gar nichts falsch!!!!!!

  4. #4
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    37

    Standard AW: Wenn jeder Tag zum Kampf wird..

    Hallo Sumsi,

    wie es aussieht befindest Du dich in den Fängen eines Sadisten.
    Er quält Dich jeden Tag weil er vollständig Macht über dich erlangen will. Er braucht daher sein Opfer (Dich) wie die Luft zum Atmen, um seine innere Leere und Ohnmacht zu füllen bzw. zu verdrängen. Denn ohne Dich hätte er keinen über den er diese Form des Machtmissbrauchs ausüben könnte. Dann käme seine ganze Ohnmacht, die er durch deine "Behandlung" kompensieren kann, über ihn selbst.
    Ich stimme Ilythia voll und ganz zu wenn er oder sie sagt er hätte dich längst gekündigt wenn Du wirklich nichts auf die Reihe kriegen würdest.
    Aber selbst wenn dem so wäre würde er dich vielleicht nicht kündigen weil er Dich ja als Spielzeug braucht.

    Trotzdem: Dein Bedürfnis nach einer noch so trügerischen Sicherheit scheint noch immer stärker zu sein als der Schmerz und die Erniedrigungen, die du jeden Tag erleiden musst.

    Die Stelle zu wechseln, schneller als schnell, ist eine gute und weise Entscheidung. Doch wird Dich das nicht davor schützen u.U. an anderer Stelle wieder in dieselbe Situation zu geraten.
    So wie dem Sadisten es an eigener Identität und Liebesfähigkeit und allen ihren Auswüchsen mangelt, so fehlt auch Dir das unerschütterliche Vertrauen in Dich, deine Dich auszeichnenden besonderen Fähigkeiten und Fertigkeiten. Nur eben auf andere Weise. Eine die der Selbstaufgabe gleichkommt. Menschen wie Dein Chef werden deine Tendenz zum Leiden immer wittern.
    So wird auch ein anderer Sadist versuchen Dich über Dein Sicherheitsbedürfnis, deine Tendenz die Verantwortung für Dein Leben und Sein in fremde Hände zu legen, in die Falle zu locken und erst dann, wenn Du hineingetappt bist, zeigt er sein wahres Gesicht. So wie jetzt geschehen.

    Der Sadist muss Dir alles nehmen, sowie den letzten Rest von Gegenwehr, um vollständig von Dir Besitz zu ergreifen. Dazu muss er Deine Persönlichkeit vollständig vernichten. Und wenn er Dich zerstört hat verliert er vielleicht die Lust an seinem Spiel, entlässt Dich vielleicht trotz unbegreiflicher Treue und Leidensfähigkeit irgendwann, und sucht sich ein neues Opfer. Dieser Mensch ist ggf. unberechenbar. Die Konfrontation mit ihm u.U. sogar gefährlich.
    Lass das unter keinen Umständen zu! Rette Dich so schnell du kannst!
    Hab keine Bedenken, dass Du in nützlicher Frist keine neue Stelle findest. Wenn er Dir diesen Glauben schon nehmen konnte, dann hat er fast schon gesiegt.

    Fehlt nur noch, dass er Dir körperlich zu nahe tritt, also die letzten Schranken fallen. Dann bist Du gezwungen zu gehen. Es sein denn, dass Du auch dieses Spiel seiner Perversion mitspielst.
    Willst Du das wirklich tief in deinem Innersten? Das kann ich mir nicht vorstellen.

    Ist es wirklich nur der Urlaub der Dich von der rationalen und absolut gerechtfertigten Entscheidung zur Flucht abhält oder ist da noch etwas anderes?
    Wovor hast Du solche Angst?
    Hast Du vor Dir selbst, der Konfrontation mit und vor Deiner Ich-Werdung, der dadurch entstehenden Leere und Isolation in Dir selbst, dem Herausfallen aus "sicherer" Umgebung, vielleicht mehr Angst als vor Deinem Chef?

    Für den klaren Blick auf die Situation empfehle ich Dir ein wertvolles Buch anzuschaffen und zu lesen.

    Erich Fromm: "Die Flucht vor der Freiheit"

    Es ist einfach zu lesen und beschreibt die Typologie und die zugrunde liegenden Antriebe des Verhaltens Deines Chefs und vieler unserer Mitmenschen absolut brillant. Nach der Lektüre wirst Du bestimmt klarer sehen.
    Sowohl was mit Deinem Chef wirklich los ist als auch wo Deine dringend zu bearbeitende Baugrube offen liegt.
    Und mit jeder weiteren "Bombe" die er Dir hineinwirft wird sie größer. Er wird dies solange fortsetzen, bis diese Grube zu einem kosmischen "Schwarzen Loch" angewachsen ist, in das Du irgendwann vollends hineingezogen wirst und aus dem Du kein Entrinnen mehr findest.

    Solltest Du das alleine nicht mehr schaffen, wenn Dir die Kraft fehlt, so hol Dir bitte professionelle Hilfe über Deinen Hausarzt.
    Je nachdem eröffnet sich schon in der ersten Sitzung mit einem erfahrenen Therapeuten für Dich eine neue, eine bessere Welt.

    Mit meinem tief empfundenen Mitgefühl für Deine Situation
    Compliance

    PS: "Zukunft ist die Zeit in der Du dich über Dinge ärgerst die Du heute hättest erledigen können"
    Geändert von Compliance (29.05.2018 um 13:26 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •