Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 48

Thema: xWohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug, brutale Entscheidungen der Ämter !

  1. #1
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    286

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    @Felsen
    Nun lass mal Ilythia aus dem Spiel, so wie ich es schließlich auch getan hatte, indem ich lediglich von einer Bekannten schrieb und Ilythia ist nunmal nicht mehr eine Bekannte von mir, bestenfalls eine ehemalige.
    Wahrscheinlich kannst du dir auch nicht vorstellen, was ich Ilythia hier mitgeteilt hatte.

  2. #2
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    286

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Hier eine relativ klare (oder auch unklare) Aussage aus dem Web dazu, in welcher prekären Situation sich so mancher befindet, der auf Hartz-IV angewiesen ist und auf was er sich dann möglicherweise einstellen muß, wenn eben das Jobcenter nicht "mitspielt", wenn es um sogenannten angemessenen Wohnraum geht:

    hartziv.org/unangemessene-wohnkosten.html

    Wie ich das Ganze sehe, ist man dann schon akut von möglicher Obdachlosigkeit - ohne jegliches, eigenes Verschulden dabei - bedroht.
    Und so etwas kann doch einfach nicht wahr oder der Weisheit letzter Schluß sein sein!

    Auch sehe ich da wie eine Grauzone in der Gesetzgebung zu Hartz-IV, die es den örtlichen Jobcentern ermöglicht, praktisch nach Gutdünken zu entscheiden und so Manchen dann praktisch, eigentlich unverschuldet, im Endeffekt der Obdachlosigkeit preiszugeben.
    Und dieser Zustand, wie ich ihn erst kürzlich von einer Bekannten von mir drastisch hörte, regt mich schon wahnsinnig auf!
    Sind es doch auch nur Menschen wie du und ich, die man mitunter aus der eigenen Familie kennt, die dann diesem Schicksal, im Endeffekt aus Behördenwillkür, anheim fallen können.

  3. #3
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    1.011
    Blog-Einträge
    11

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Was Nick da macht gehört in die Tonne getreten !
    Eine schlechte Wahrheit ist besser als eine gute Lüge !

  4. #4
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    Universum
    Beiträge
    449

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Zum eigentlichen Thema, was ich seit einiger Zeit eben auch aus meinem alt-neuen Bekanntenkreis kenne und worüber ich Moderatorin per PN informierte, gibt es derzeit nix Neues.
    Sobald es aber Neues gibt, was auch andere Betroffene (damit meine ich vor allem die zahlreichen Gäste hier) interessieren dürfte, werde ich es hier kundtun.

    Um es hier mal klar und unmissverständlich allen mitzuteilen, wovon bisher nur Moderatorin wußte:
    Dieses Thema ist mir allgemein so wichtig, weil ich erst seit kurzem mit einer ehemaligen Schulfreundin in ziemlich engen telefonischen Kontakt (mehrmals wöchentlich) zur Organisation eines Klassentreffens bin, deren eigene Tochter als Empfängerin von Hartz-IV durch widrige, komplizierte Umstände jetzt von möglicher Obdachlosigkeit bedroht ist und ich mir gut vorstellen kann, daß es nicht die Einzige/der Einzige ist, dem es so geht.
    Da ich mit meiner ehemaligen Schulfreunden eben auch über dieses, sie familiär betreffende, Thema aller paar Tage spreche, möchte ich alle (neuen) Informationen darüber auch hier gern zur Verfügung stellen.

  5. #5
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    Universum
    Beiträge
    449

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    So, es gibt einiges Neues:
    Mittlerweile konnte ich mit einer weiteren Bekannten, die beim hiesigen Jobcenter arbeitet über den "Fall" der Tochter meiner ehemaligen Schulfreundin, die aus ihrer bisherigen Wohnung wegen Abriss raus muß, relativ ausgiebig sprechen und dies auch entsprechend schon weitergeben.

    Die "Aussagen" waren allerdings sehr ernüchternd und, kurz vorweg schon mal gesagt, die Gefahr der Bedrohung durch Obdachlosigkeit besteht nach wie vor. Die möglichen "Ursachen" oder Begleitumstände dafür sind mannigfaltig.
    Zum einen KANN das Jobcenter sogenannte Fallmanager in Problemsituationen einsetzen/zur Verfügung stellen. Dies kann aber jederzeit von den Betroffenen auch abgelehnt werden und dann tut sich eben gar nix mehr. Im Falle o.g. Tochter wurde bisher einfach noch kein Fallmanager eingesetzt.

    Außerdem haben die Jobcenter kein besonderes Procedere für den Fall vorgesehen, falls jemand akut von Obdachlosigkeit betroffen sein sollte oder kurz davor steht. Sie verweisen bestenfalls noch auf Sozialwohnungen, selbst wenn es diese ortsbezogen vielleicht gar nicht gibt.
    Und überhaupt mangelt es den Jobcentern an klaren, einheitlichen internen Durchführungsbestimmungen in vielfältiger Hinsicht, wie ich erfuhr, sodaß einzelne Jobcenter-Mitarbeiter schon ziemlich große Entscheidungs-Spielräume haben und man somit, infolgedessen als Betroffener dann eben oftmals oder fast immer wie der Willkür einzelner Jobcenter-Mitarbeiter ausgeliefert ist, fast nach dem Motto: Alles kann, aber nichts muß... wenn es um mögliche Ansprüche von Betroffenen geht.
    Die Tochter meiner Schulfreundin hat ja nun auch anwaltliche Hilfe in Anspruch genommen. Dazu sagte mir meine Bekannte vom Jobcenter nur, daß so etwas das Jobcenter kaum oder überhaupt nicht beeindrucken würde, fast im Gegenteil.
    Bedeutend "höherwertig" würde allerdings eingestuft, wenn ein Betroffener in Begleitung eines Vertreters des örtlichen Erwerblosenzentrums/ Arbeitslosenzentrums im Jobcenter erscheinen würde und auf Lösung seines akuten Problems drängen würde. Diesen Tipp habe ich natürlich auch gleich noch weitergegeben.

    Für den Fall des Bezugs einer deutlich teuereren Wohnung als bisher, was ja oftmals dann nach unfreiwilligem Auszug der Fall ist (so auch die "Alternative" bei o.g. Tochter), gibt es nur für maximal ein halbes Jahr danach die Übernahme der Kosten durch's Jobcenter. Danach oder noch während dieser Zeit wäre man wiederum zunächst in der Pflicht, nachzuweisen, daß eben kein anderer Wohnraum auf dem Markt verfügbar ist. - Aber selbst das würde das Jobcenter nach maximal einem halben Jahr nicht mehr interessieren. Die Kostenübernahme für Wohnraum und Heizung würden dann wieder auf das Standardmaß zurückgekürzt... und man muß sehen, wo man bleibt... schlimmstenfalls eben in der Obdachlosigkeit. So jedenfalls die knallharten Infos meiner Bekannten vom Jobcenter. Natürlich alles inoffiziell... und dennoch ganz allgemein gesagt "sehr bemerkenswert", wie ich finde.

    Somit besteht für mich, meiner Ein- und Ansicht nach, für viele, die aus ihrer bisherigen Wohnung raus müssen und eben gleichzeitig ALG-II-Empfänger sind, die ernsthafte Bedrohung durch Obdachlosigkeit.
    Einfach ein Skandal für Deutschland und sein soziales System, was in dieser Hinsicht völlig unzureichend ist, wie ich finde!
    Einige mögen jetzt argumentieren, daß dies ein Einzelfall ist. Doch erstens glaube ich weniger an Einzelfälle und zweitens dürfte es so etwas in Deutschland überhaupt nicht geben, praktisch nur durch den aktuellen Wohnungsmarkt verursachte Obdachlosigkeit!
    Nur meine bescheidene Meinung dazu.
    Geändert von newborn (05.04.2019 um 05:39 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.919

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    hallo bremse ( die nicht funktioniert)
    Deine Angaben sind zwar ganz interessant aber leider nicht für alle anwendbar. Fallmanager oder Vertreter von Erwerbslosenzentren mögen vielleicht in Deiner Gegend zur Verfügung stehen, hier z.B jedoch nicht. Solche Stellen gibt es schlichtweg hier nicht und nicht nur hier. Ehe Du also evtl.Betroffenen Hoffnung machst recherchiere bitte etwas gründlicher oder verweise auf das Bundesland, in dem Du lebst

  7. #7
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    138
    Blog-Einträge
    1

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Naja, nach ein bisschen googeln hab ich das hier gefunden:

    "Findet der Mieter heraus, dass er der Abrissbirne weichen soll, hat er gute Karten, in
    der Wohnung
    zu bleiben. „Der ersatzlose Abriss eines Gebäudes ist keine wirtschaftliche Verwertung“, sagten die BGH-Richter. Damit hat der Vermieter keinen Kündigungsgrund (BGH, Az. VIII ZR 188/03)."

    Was heißt, erst mal die rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, bevor man/frau die Flinte ins Korn wirft.



    Ich bin nicht seltsam, ich bin eine limitierte Sonderausgabe

  8. #8
    Registriert seit
    06.04.2019
    Beiträge
    1

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Nun ja - ist die Wohnung nicht angemessen, hilft die Beratungshilfe auch nicht weiter. Wenn man etwas ändern will, hilft es nur, in die Politik zu gehen und "das System" von innen heraus zu ändern.

  9. #9
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    Universum
    Beiträge
    449

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Zitat Zitat von Gerdis Beitrag anzeigen
    hallo bremse ( die nicht funktioniert)
    Deine Angaben sind zwar ganz interessant aber leider nicht für alle anwendbar. Fallmanager oder Vertreter von Erwerbslosenzentren mögen vielleicht in Deiner Gegend zur Verfügung stehen, hier z.B jedoch nicht. Solche Stellen gibt es schlichtweg hier nicht und nicht nur hier. Ehe Du also evtl.Betroffenen Hoffnung machst recherchiere bitte etwas gründlicher oder verweise auf das Bundesland, in dem Du lebst

    Ich habe überhaupt nix weiter recherchiert, sondern lediglich meinen neuesten Wissensstand zur Gesamtproblematik mitgeteilt, der hauptsächlichst auf "Insider"-Wissen beruht, wie ich ja geschrieben hatte.
    Daß die Unterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern und zwischen Stadt und Land mitunter ziemlich groß sind, dürfte hinlänglich bekannt sein und ist auch mir durchaus bewußt.
    Mein Anliegen war vor allem, mal mitzutteilen und aufzuzeigen, wie das hiesige Jobcenter in solchen Fällen "arbeitet", reagiert oder auch gar nicht reagiert. Und daraus kann man schon verallgemeinerte Schlüsse ziehen.
    Vor allem wollte ich auch mal die in meinen Augen fast menschenverachtende Praxis aufzeigen, die Leuten widerfährt, die sowieso schon auf der vorletzten Stufe der sozialen Leiter nach unten stehen.

  10. #10
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    Universum
    Beiträge
    449

    Standard AW: Wohnungsprobleme bei Hartz-IV-Bezug

    Zitat Zitat von FelsinderBrandung Beitrag anzeigen
    Naja, nach ein bisschen googeln hab ich das hier gefunden:

    "Findet der Mieter heraus, dass er der Abrissbirne weichen soll, hat er gute Karten, in
    der Wohnung
    zu bleiben. „Der ersatzlose Abriss eines Gebäudes ist keine wirtschaftliche Verwertung“, sagten die BGH-Richter. Damit hat der Vermieter keinen Kündigungsgrund (BGH, Az. VIII ZR 188/03)."

    Was heißt, erst mal die rechtlichen Möglichkeiten auszuschöpfen, bevor man/frau die Flinte ins Korn wirft.




    Dieses von 2003 stammende BGH-Urteil fand bisher meines Wissens nach in der bundesweiten Rechtssprechung kaum Anwendung, da es immer noch erhebliche Unterschiede im Mietrecht zwischen neuen und alten Bundesländern gibt (siehe dazu auch sog. Einigungsvertrag).
    Geändert von newborn (06.04.2019 um 06:20 Uhr)

Seite 1 von 5 12345 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •