-
Suchtpotential von Onlinespielen ähnlich groß wie Rauschgift ? Onlinesucht, Suchtpotiential von Computerspielen

Ob in der U-Bahn, beim Arzt, im Park etc. die Menschen starren auf ihre Smartphones und spielen wie die Irren. Oder sollte ich lieber sagen, wie die Onlinesüchtigen, bzw. die Abhängigen der Computerspiele.
Es gibt ernst zu nehmende Untersuchung die das Suchtpotential höher einschätzen als das von Zigaretten und Alkohol.
Einige Herstellern dieser Spiele und Geräte wurden von ihren Aktionären gezwungen entsprechende Warnhinweise anzubringen. Die teuren Erfahrungen der Tabakindustrie stecken hinter diesen Aktionen. Auf längere Sicht sind wohl entsprechende Gerichtsverfahren zu erwarten und da wird vorbeugend auf die Gefahren hingewiesen.
Aber was nützt das ?
Nachdem die Jugendlichen schon lange den elektronischen Süchten verfallen sind, ziehen nun die Erwachsen nach. Auch Menschen über 50 geben sich dem Nervenkitzel der Onlinespiele hin und hängen stundenlang vor dem Computer bzw. tippen auf ihrem Smartphone herum.
Welche Gefahren drohen ? Es ist wie mit jeder Sucht, wer aufhören will, wird von "Schmerzen" gepeingt, er ist auf Entzug wie ein Heroinsüchtiger. Einem Onlinesüchtigen das smartphone wegzunehmen oder den Stecker der Livebox zu ziehen kann gefährlich werden ! Jeden Tag spielen sich in den Familien dramatische Szenen, werden Ausbildungen abgebrochen und Beziehungen beendet. Das elektronisceh Zeitalter hat uns schöne und interessante Dinge gebracht, aber leider kam, wie bei fast allen neuen Technologien, der Teufel gleich mit durch die Hintertür !