Ergebnis 1 bis 10 von 10

Thema: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

  1. #1
    Registriert seit
    22.09.2018
    Beiträge
    17

    Beitrag Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    hallo,
    Es ist mehrere Monate her, seit mein Mann traurig zurückkam. Als ich ihn sah, dachte ich, er hat Schwierigkeiten. Ich frage ihn was passiert ist, Jedes Mal sagt er mir, dass sein Chef es wieder gemobbt hat. Ich habe ihn aufgemuntert, bis ich sah, dass es besser ging.


    Gestern kam er entsetzt zurück und sagte, dass er gerufen wurde. Einer seiner Vorgesetzten sagt ihm sagte: was willst du eigentlich sein? Dein ganzes Leben machst du das und kannst es immer noch nicht richtig. Wenn du dich in einer Firma weiterentwickeln willst, dann tue etwas ! Wir haben sonst keinen Job für dich. Hier brauchen wir dich, wenn du nichst änderst.


    Ich fand es nicht so schlimm, aber er erklärte mir, dass es für ihn, sehr schlimm war. Er kann sein Bestes tut, wird aber nie befördert werden. Er sagte, dass er es satt habe, dass er sich jeden Tag mit Bemerkungen, Spott seines Chefs gemobbt wird. Ich fragte ihn: glaubst du das ist Mobbing oder nur Empfindlichkeit? Er sagte ja es ist Mobbing und hatte Tränen in den Augen.


    Ich sagte ihm, er soll einfach zurücktreten. Seine Gesundheit ist wichtiger als der Rest. Er will nicht, weil er sehr gut bezahlt ist.


    nur ich kann sehen, dass es eine Fassade ist und dass es nicht gut ist. er will nicht aufhören zu arbeiten, weil er nicht sieht, warum es an ihm liegt, schwach zu sein und alle Zutaten zu haben.
    Ich sorge mich um ihn, er verinnerlicht alles und ich weiß nicht, was als nächstes passieren wird. Ich kann sehen, dass er sehr unglücklich ist.
    Aber er will nichts hören.
    Was kann ich tun? Ich fürchte, er sagt mir nicht alles und er hat Depressionen .
    Danke für das Lesen .

  2. #2
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.228

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Hallo Christine,

    so ganz blicke ich da nicht durch. Hat dein Mann eine gehobene Position oder ist er normaler Arbeiter/Angestellter. Kann es sein, dass sein Vorgesetzter vielleicht etwas mehr in deinem Mann sieht und versucht, ihn wach zu rütteln, oder hackt er einfach nur auf deinem Mann herum?

    Sprich deinen Mann mal gezielt darauf an, was da eigentlich genau los ist.

    Vielleicht ist es, wenn er schon Depressionen hat gut, wenn er sich für eine Weile krankschreiben lässt, damit er wieder etwas zur Ruhe kommt.

  3. #3
    Registriert seit
    22.09.2018
    Beiträge
    17

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Zunächst mal habe ich da was falsch geschrieben: Hier brauchen wir dich, wenn du nichst änderst. Muß heissen : brauchen wir dich nicht

    Die Situation ist etwas kompliziert: durch die löngeren Arbeitszeiten (Überstunden etc.) verdient mein Mann mehr als sein Chef. Das gibt schon mal Spannungen.

    Seine Qulifikation steht ausser Frage, aber wenn man Chef ist kann man eben alles kritisieren. Darunter leidet mein Mann. Aber es lässt es eben nicht so raus.
    Vielleich hat das "Chefchen" auch Angst davor, dass mein Mann seinen Platz einnimmt. Das war jedenfalls schon im Gespräch.
    Es ist wahrscheinlich ein Mobbing-Psychospiel, bei dem derjenige gewinnt, der die besseren Nerven hat.

  4. #4
    Registriert seit
    23.09.2018
    Beiträge
    7

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Ich weiß, dass es keine einfache Entscheidung ist. Gerade wenn das Gehalt gut ist. Doch eines ist klar. Wenn die Gesundheit auf dem Spiel steht, muss man was ändern. Denn wenn diese erstmal ruiniert ist, dann ist auch das Gehalt alsbald dahin. Ich würde versuchen entweder intern eine andere Aufgabe zu übernehmen, die nichts mit dem Chef zu hat; oder tatsächlich das Unternehmen wechseln. Beide ALternativen sind mE besser als jedem Tag dem Stress durch Mobbing ausgesetzt zu sein.

  5. #5
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    49

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Hallo Christine 1982

    Die ganze Geschichte scheint mir sehr verworren. Z.B. wie viele Leute denn mit im Spiel sind?

    Wenn es "nur" der Chef ist der Deinem Mann zusetzt, dann kann man eigentlich nicht von Mobbing sprechen, dann wäre es eigentlich Bossing, also Machtmissbrauch des Vorgesetzten, was das Ganze nicht besser sondern noch schwieriger macht. Je nachdem wie mächtig dieser Chef tatsächlich ist. Sprich ob er über meine Existenzberechtigung in der Firma alleine entscheiden kann.
    Vereinzelte neidische Kollegen, die einem zusetzen wollen, kann man notfalls noch ignorieren. Wenn die zudem nichts zustande bringen, dann umso mehr.
    Beim Chef hingegen geht das nicht so einfach.

    Es kann aber auch durchaus sein, dass Dein Mann aus der Sicht seiner VG nicht flexibel genug wenn nicht gar unflexibel ist. Sonst würde der VG die mangelnde Bereitschaft Deines Mannes zur Weiterentwicklung so nicht ansprechen.
    Das finde ich vom VG eher eine mehr als faire Ansage an Deinen Mann, dass wenn er nichts verändert, es für ihn Veränderungen unangenehmer Art geben kann und wahrscheinlich auch wird.
    "Wer nicht mit der Zeit geht, geht eben mit der Zeit!"

    Menschen sind Gewohnheitstiere. Wir alle richten uns im Verlauf des Lebens eine Komfortzone ein in der wir uns sicher und vor Ungemach geschützt fühlen.
    An der Arbeit können dies Lieblingsbeschäftigungen sein die man besonders gerne macht oder Aufgaben denen man mit Vorzug nachgeht.
    Über dieser Komfortzone gibt es eine individuell sehr unterschiedlich, mehr oder minder ausgeprägte Bereitschaft für Veränderungen. Das ist die Entwicklungszone.
    Und Ann gibt es einen Bereich der jenseits der Entwicklungszone liegt der uns physisch und psychisch überfordert und sich damit Panikzone nennt.

    Je nachdem wie breit oder schmal die Entwicklungszone Deines Mannes ausgeprägt ist, überfordern ihn die Forderungen seiner VG. Es scheint also nicht nur einer zu sein der ihn Druck spüren lässt.
    So ist er in die Panikzone gelangt die selbst einem ausgewachsenen und bislang gestandenen Mann die Tränen der Verzweiflung in die Augen treiben kann.

    Ich frage mich ob Dein Mann Dir tatsächlich die ganze Wahrheit erzählt oder eben nur die Hälfte vom Lied. Sprich nur den Frust irgendwo abladen musste ohne die Absicht das ernste Problem wirklich gemeinsam mit Dir anzugehen. Dass Du die Bemerkung des VG nicht so ernst sah lässt vermuten, dass Du ihm nicht den Zuspruch und die Bestätigung seiner Haltung gegeben hast, die er sich erhofft hatte. Daher ggf. auch der Abbruch der Diskussion.

    Es kann durchaus sein, dass er Dich damit nicht allzu sehr belasten will oder aber auch Dir gegenüber keine weitere Schwäche zu zeigen, bzw. nicht schwach auszusehen.
    Da er nicht weiter darüber reden will, noch dazu mit dem Menschen der ihm das Liebste ist, lässt für mich den Schluss zu, dass vielleicht letzteres der Fall ist.

    Dein Mann hat ggf. Probleme mit Veränderungen. Veränderungen gehören aber nun mal zum Leben dazu. Jeden Tag verändert sich die Welt um uns herum und diejenigen die diese Veränderungen als positive Herausforderung des Lebens und ihrer Kräfte akzeptieren, annehmen und in entsprechende Handlungen umsetzen, führen ein von Ängsten weniger beeinflusstes und damit glücklicheres Leben als all jene, die zwanghaft am Status Quo von Gestern festzuhalten versuchen.

    Wenn dies ggf. das eigentliche Problem sein könnte, so wird er auch anderswo irgendwann wieder an die Grenzen stossen. Grenzen die nicht die anderen ihm setzen sondern er mit seiner inneren Haltung zur Welt selbst verkörpert.

    Es kann aber natürlich ebenso gut sein, dass hier tatsächlich neidische, niederträchtige, sadistische Mächte am Werke sind, die jenseits rationaler Gründe einen Anlass suchen, Deinen Mann fertig zu machen.
    Dann kann eine Veränderung die absolut richtige Entscheidung sein wie "Oliver L" es oben beschrieben hat. Aber so eine Veränderung würde ich persönlich nie im gleichen Unternehmen ins Auge fassen. Denn der Arm eines Sadisten kann in der Tat lang sein, sehr lang.
    Wenn Dein Mann tatsächlich kann, wie Du schreibst, dann muss er sich ja auch nicht verstecken und ich frage mich warum er sich das dann überhaupt antut?
    Heute herrscht überall akuter Fachkräftemangel und sein Gehalt von Heute ist oder wäre daher auch durchaus anderswo erzielbar.
    Die Frage ist warum er dies, bei all den Seelenqualen die er durchmacht und ihn sogar zum Weinen bringen, nicht in Betracht zieht.... wäre für ihn bestimmt eine befreiende aber ebenso auch eine gravierende Veränderung...?

    Dass der VG mit ihm darüber spricht und zwar sehr konkret, sehe ich als positives Zeichen und nicht als Bossing.
    Als Bossing/Mobbing sieht und interpretiert Dein Mann dies wahrscheinlich dadurch, dass die Forderungen der Firma oder des VG ihn nicht in die Entwicklungszone sondern in die Panikzone stossen.

    Ich, an Deiner Stelle, würde dies mit ihm bei einem schönen Essen zu zweit nochmal anzusprechen versuchen. Aber ohne ihn zu drängen.
    In gelöster Atmosphäre und einem guten Glas Wein spricht es sich leichter über solche Dinge. Lade ihn doch einmal ein bzw. entführe ihn :-)

    Wichtig ist, dass er spürt wie sehr Du ihn liebst. Denn die Liebe ist stärker als alle Zaubermacht.
    Alles andere wird sich geben.

    Ich wünsche Euch beiden und insbesondere Deinem Mann, dass sich bald alles zum Guten wendet.

    Mit den Besten Wünschen verbleibe ich
    Compliance

  6. #6
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    883
    Blog-Einträge
    9

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Natürlich ist das Bossing, aber letztendlich läuft es aufs Selbe heraus.

    Zum Thema: Gerade bei einem guten Gehalt und einem gewissen Alter ( über 45 ) ist schon zu überlegen, ob es wirklich eine Lösung st, den Job zu wechslen. Man kann vorsichtig den Arbeitsmarkt testen, indem man "anonyme Bewerbungen" schreibt. Dann sieht man ja, ob sich "was bessres findet".
    Mit Kündigen und der Hoffnung, dass nun alles besser wird ist man schlecht beraten.

  7. #7
    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    753

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Da muß ich Boston Recht geben. Mit 45 ist man meistenteils schon nicht mehr interessant für einen neuen Arbeitgeber.Blindbewerbungen sind da schonmal ein guter Test wie es um den eigenen Marktwert bestellt ist.
    Ich habe auch nicht so ganz verstanden,was genau bei Deinem Mann schief läuft. Die Qualifikation scheint doch zu stimmen, wenn er schon als Nachfolger des Chefs im Gespräch war. Der höhere Verdienst, erzielt durch Überstunden, kann auch kein Anlass für Neid sein. Immerhin steht dem Chef diese Möglichkeit ja auch offen.
    Was genau meinte denn dieser Vorgesetzte damit, dass Dein Mann sich ändern soll? Ist er langsam in seiner Arbeit und deshalb die vielen Überstunden? Das stößt Vorgestzten auf Dauer schon mal sauer auf.
    Vielleicht kannst Du etwas mehr ins Detail gehen, damit man sich ein besseres Bild machen und gezieltere Ratschläge geben kann?

  8. #8
    Registriert seit
    07.12.2014
    Beiträge
    90

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Gut dass das mal gesagt wird: abhauen ist nicht immer die klügeste Lösung.

    Hab ich auf einem Plakat gelesen: Wenn die Klügeren immer nachgeben, dann werden wir bald von Dummen regiert !

  9. #9
    Registriert seit
    22.09.2018
    Beiträge
    17

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Ich war echt überrascht hie rsoviele reaktionen auf meinen Beitrag zu sehen. Vielen Dank ! Ich macht euch echt Mühe und wollt helfen.
    Ich habe mit meinem Mann nochmals eindringlich gesprochen. Seine Chancen ein gleichwertige Position zu finden sind praktisch Null. Er will / kann auch nicht aufhören in dieser Position, "weil es dem Betrieb schaden würde". Sagt er !
    Das stimmt wahrscheinlich auch. Aber das Wohl eines Betriebes mit einem Herzinfakt zu bezahlen kann es ja auch nicht sein. Jetzt habe ich ihn beim Arzt angemeldet. Ich hoffe er geht hin !

  10. #10
    Registriert seit
    13.01.2018
    Ort
    Wien
    Beiträge
    1

    Standard AW: Mobbing am Arbeitsplatz durch den Chef, mein Mann ist traurig, traut sich aber nicht etwas zu unternehmen

    Liebe Christine, das kenne ich sehr gut. Auch mein Mann war in einer Bossingsitutation und er hat sich äußerst unkonventionell gewehrt. Er hat zwar seinen Arbeitsplatz verloren, aber sein Selbstwertgefühl behalten können und auch noch etwas Geld rausgeholt. Ein Mobbingtagebuch zu führen ist sehr wichtig! Du machst schon etwas sehr Wichtiges für deinen Mann: du unterstützt ihn und suchst für ihn Hilfe, weil er selbst ist in diesem Bossingprozess wie in einem Hamsterrad gefangen ist.Vielleicht heitert dich dieser Blog etwas auf: anti-arschloch-training.at/2018/10/02/tatort-chefzimmer/
    Ich wünsche dir und deinem Mann alles erdenklich Gute und niemals aufgeben!

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •