Seite 4 von 4 ErsteErste 1234
Ergebnis 31 bis 40 von 40

Thema: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

  1. #31
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.339

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Wie gesagt, verständlich, dass du nach jedem Strohhalm greifst und die Gedanken Purzelbäume schlagen....

    Allerdings solltest du den "Strohhalm" Krankschreibung ernser nehmen. Es bringt in deiner Situation wirklich überhaupt nichts, wenn du aus lauter "Kampfgeist" sämtliche Warnsignale deines Körpers ignorierst und dich immer wieder in den Laden schleppst - um dann tag - täglich dem gleichen Horror ausgesetzt zu sein. An deiner Situation kannst du nichts ändern. Im Moment heißt es für dich auch, an dich zu denken, denn die Folgen von Mobbing sind nicht nur im Augenblick zu merken und werden letztlich schlimmer. Es geht ja nicht nur um die körperliche Gesundheit, sondern auch um die Psyche. Je länger du damit wartest, umso schwerer fällt es auch, zur Normalität zurück zu finden.
    Finde mal einen Psychologen / Psychiater, der das Thema Mobbing ernst nimmt. Dieses Völkchen ist eher darauf bedacht, dem Opfer die Schuld in die Schuhe zu schieben, als anzuerkennen, dass es tatsächlich die Anderen waren. Da "Beweise", dass es anders ist auch gerne ignoriert werden, weil es nicht ins Konzept passt, ist das eher ärgerlich und macht einen noch mehr fertig. Das solltest du dir möglichst ersparen.

  2. #32
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    87

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    Allerdings solltest du den "Strohhalm" Krankschreibung ernser nehmen.
    Eine Kollegin hat die Nase so voll gehabt, dass sie das komplette Programm durchgezogen hat.
    3x knapp unter 6 Wochen krankgeschrieben. Dann zur Reha. Kündigung bekommen-Anwalt-Kündigunsschutzklage-Abfindung.
    Sie hat mir im Vertauen erzählt, dass diese " Nummer " unglaublich viel Nerven gekostet hätte...

    Ich werde mich in diesem Laden auch nicht auf alle Ewigkeiten verarsc&en lassen. Aber ich habe ( siehe Überlastungsanzeige ) noch kein wirklich
    stimmiges Konzept für mich. Der Schwerpunkt liegt auf " Nerven zusammenhalten " ggf. mit Krankschreibungen plus intensiver Jobsuche.
    Wenn du nach einer Krankschreibung in diesen Betrieb zurückkommst, wartet die Hölle auf dich.....Alleine diese Angst, macht den Erholungseffekt zunichte.

    Diese Bude ist durch und durch emotional vergiftet.

  3. #33
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    87

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    Dieses Völkchen ist eher darauf bedacht, dem Opfer die Schuld in die Schuhe zu schieben, als anzuerkennen, dass es tatsächlich die Anderen waren.
    Tja Ilythia, du sagst wahre Worte. Auch ich habe mir professionelle Hilfe gesucht. Die Dame ist eine, auf Mobbing spezialisierte Beraterin, die als Coach arbeitet.
    Ihrer Meinung nach bin ich für diesen " robusten " Chef und sein " durchsetzungsstarkes Team " einfach zu sensibel. Sie gab mir den Rat, lauter und dominanter aufzutreten und an meinem Selbstbewusstsein zu arbeiten. Ich wäre zu freundlich und damit in dieser " modernen " Arbeitswelt falsch " aufgestellt ".

    Das hat richtig Mut gemacht ( Ironie )

  4. #34
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.896

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    hallo Charlotte,
    Deine Kollegin hat Recht. So einen "Kampf" durchzuziehen kostet Nerven....die Du aber dann schon lange nicht mehr hast. Nicht nur, dass Du am Ende bist, sowas färbt auch auf die Familie ab, und ist es das wert? Was das rechtliche Prozedere angeht, da kann ich Dich beruhigen. Der Rechtsanwalt nimmt Dir die meisten Dinge ab, wenn man auch als Betroffener ab und an etwas dahinterher sein muß. Das Arbeitsgericht selber, bezw. eine Gerichtsverhandlung dort läuft harmloser ab als der Laie denkt. Die Richter sind nicht dämlich und kennen ihre Pappenheimer. Sie können sehr wohl differenzieren und erkennen, wie der Hase läuft.
    An Deiner Stelle würde ich zunächst mal warten was bei dem RA Termin herauskommt. Meiner Ansicht nach wird Dir der Anwalt zu einer Klage raten. Dann würde ich mich bereits jetzt krankschreiben lassen und mich innerlich damit abfinden, dass ein Fortsetzen des Arbeitsverhältnisses unter den von Dir geschilderten Umständen nicht mehr in Frage kommt. Zu diesem Schluss bist Du wahrscheinlich auch schon gekommen, aber man will ja nicht kampflos untergehen und will sich selber nicht eingestehen, dass man dort kein Bein mehr an Deck bekommt. Sorge jetzt erstmal für Dein Nervenkostüm. Intensive Jobsuche ist schonmal gut. Vielleicht tun es auch 2 Halbtagsjobs anstelle einer Vollzeitstelle, die heutzutahe schwer zu finden ist.

  5. #35
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.339

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Ach ja, die berühmten Mobbing - Coaches...

    Viele von denen haben Mobbing noch nie selbst erlebt, posaunen die reine Theorie als deeen Rat schlechthin hinaus. Helfen wird es in den seltensten Fällen...

    Bei Mobbing gibt es kein "Konzept" Charlotte. Reines Nerven zusammenhalten bringt überhaupt nichts, außer, dass du immer mehr darunter leidest. Ich verstehe, dass du mit Schrecken an den Moment denkst, wenn die mögliche Krankschreibung sich dem Ende nähert und daher glaubst, nicht wirklich "abschalten" zu können.
    Aber ist es denn so besser? Du hast doch den Horror jetzt jeden Tag und steckst völlig in diesem Sumpf fest. Deine Gedanken kreisen doch jetzt schon nur noch darum, welche Quälereien dich morgen und übermorgen und... schon wieder erwarten. Deine Nerven sind doch schon am Anschlag. Da ist Abstand zu suchen noch das Beste, was du tun kannst. Vor allem, willst du mit dem Nervenkostüm in ein Bewerbungsgespräch? Irgendwann lässt sich die Anspannung unter der du stehst auch nicht mehr mit dem nettesten Lächeln verbergen.
    Das du in diesem Laden keine Zukunft hast, weißt du selbst. Ich kann auch nachfühlen, dass man letztlich vor der "Wahrheit" zurückschreckt. Gerade in einem gewissen Alter, wo es schwer wird, eine neue Arbeit zu finden, ist der Gedanke an längere Arbeitslosigkeit und möglicher Weise noch der Supergau Hartz 4, mindestens genauso beängstigend, wie die Situation, in der du gerade steckst.
    Im Grunde genommen ist das ein Teufelskreis. Das Eine hält man kaum noch durch, das Andere will man aber auch nicht. Im Prinzip kann man aber auch nichts anderes tun, als das, was für einen momentan das Beste ist. Und das ist NICHT eisern durchzuhalten, bis man buchstäblich zusammenklappt.
    Krankschreiben und intensive Jobsuche ist da zumindest schon einmal ein Weg. Es sagt ja niemand, dass du in dieser Zeit zu Hause hocken und Gedankenkarussell fahren musst. Geh raus, Spaziergänge blasen auch den Kopf frei. Beschäftige dich mit Dingen, die dir Freude machen und deine Konzentration fordern. Dann denkst du auch nicht immer darüber nach, was passiert, wenn du wieder in die Klitsche musst und kannst dich auch erholen.

  6. #36
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    87

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Heute habe ich eine Menge erreicht. Zunächst war ich beim Senior Chef und habe die " Karten auf den Tisch gelegt ". Ich glaube nicht, dass der Junior wissen möchte, was sein Vater gesagt hat.....Auf jeden Fall lässt Senior seine Kontakte spielen und hilft mir bei der Jobsuche.
    Dann habe ich einen-mir empfohlenen Arzt- aufgesucht, der mich krankschreiben würde.
    Allerdings möchte ich-vor der Krankschreibung- noch einige Vorgänge im Betrieb zu Ende bringen.

    P.S. Es geht mir momentan erstaunlich gut. Wahrscheinlich liegt es daran, dass ich mich nicht mehr als Opfer fühle.

  7. #37
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.339

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Auch kleine Triumpfe tun gut.

    Würde mich aber doch einmal interessieren, was der Senior zu der Situation gesagt hat. Und was für Vorgänge musst du denn unbedingt noch zu Ende bringen?
    Das ist sehr nett vom Senior, dir bei der Jobsuche helfen zu wollen.

  8. #38
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    87

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    Würde mich aber doch einmal interessieren, was der Senior zu der Situation gesagt hat.
    Er meinte nur zu mir : " Ich bin davon ausgegangen, dass er alt genug ist." Wenn man den Senior kennt, weiss man, wie vernichtend dieser Satz ist.

    So,ich muss jetzt in die "Höhle des Löwen ". Melde mich heute gegen Abend wieder.

  9. #39
    Registriert seit
    23.09.2018
    Beiträge
    11

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Zitat Zitat von Gerdis Beitrag anzeigen
    ...Stellenwechsel kommt nicht in Frage. Mit 56 ist man meist weg vom Fenster auf dem Arbeitsmarkt. ....
    Ich bin hier gar nicht der Meinung, dass ein Stellenwechsel nicht in Frage kommt. Die Frage ist, ob sich hier etwas zum Guten ändern wird. Ich würde mal behaupten, dass das eher unwahrscheinlich ist. Das bedeutet, die psychische Belastung wird in Zukunft eher nicht geringer. Andererseits gibt es (Noch) keine Deadline. Man kann also relativ entspannt zumindest versuchen eine neue Stelle zu finden. Und da es ja um jemanden mit Fachexpertise geht, bin ich mir nicht sicher ob die Chancen so schlecht sind. In vielen Bereichen ändert sich der Arbeitgebermarkt in einen Arbeitnehmermarkt. Stichwort Fachkräftemangel.

  10. #40
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    87

    Standard AW: Hilfe. Mobbing nach Stundenreduzierung.

    Zitat Zitat von Oliver L Beitrag anzeigen
    Die Frage ist, ob sich hier etwas zum Guten ändern wird. Ich würde mal behaupten, dass das eher unwahrscheinlich ist. Das bedeutet, die psychische Belastung wird in Zukunft eher nicht geringer.
    Es gab hier im Forum einmal die Diskussion, ob Mobbing aufhören könnte. Nun, Mobbing gehört für mich zur Gruppe der zerstörerischen " Psychospiele ".
    Um die Abwärtsspirale zu beenden, müssten sich sowohl Täter,als auch Opfer mit ihren Schwächen auseinandersetzen und daran arbeiten. Diesen Schritt traue ich
    aber nur den Opfern zu, da Täter an ihrem verinnerlichten Bild von " Stärke " nicht " rütteln ". Überdies kann ich nicht erkennen, dass die mobbenden Kollegen unter
    Leidensdruck stehen. Im Gegenteil. Fix und fertig sind doch nur die Opfer. Also, warum sollte ein Täter aufhören Täter zu sein
    ( Zynismus ).
    Auch ich beschäftige mich intensiv mit meinen " braven " Anteilen, die ich zu Hause eingebimst bekommen habe. Aber die Erkenntnis der eigenen Schwachstellen
    und das Erlernen neuer Verhaltensmuster, sind zwei " Paar Schuhe ".
    Geändert von Cricri (05.10.2018 um 18:39 Uhr)

Seite 4 von 4 ErsteErste 1234

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •