Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Thema: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

  1. #11
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    73

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Hallo Corny,

    Das schöne Kompliment gebe ich gerne zurück. Ich sehe, dass ich auf der anderen Seite, mit Dir, mit jemandem kommuniziere, der seine Professionalität bewahren konnte und wegen den Ereignissen nicht gewillt ist aufzugeben. Daher bist Du für mich ein Voll-Profi.

    Der entscheidende Unterschied zwischen einem Amateur und einem Profi ist der, dass der Voll-Profi, egal wie unangenehm die äusseren Umstände oder Aufgaben auch sein mögen, diese mit derselben Sorgfalt und inneren Verpflichtung (Selbst-Disziplin) zu Qualität und Quantität erfüllt wie die angenehmen.

    Wahrscheinlich ist dies auch der Grund weshalb Du so niedergedrückt werden sollst. Bist wahrscheinlich dem "Vor(-die Nase-)gesetzten" evtl. sogar fachlich ebenbürtig, was die innere Einstellung angeht sogar überlegen. Das macht Dich natürlich gefährlich. Ebenso wie Deine gewinnende freundliche Art, die Deinem Chef die Kontrolle über Teile des Teams zu nehmen geeignet wäre.

    Sadisten haben zum Ziel ihre Opfer vollkommen zu kontrollieren, ihm alle Macht zur Selbstbestimmung zu nehmen. Gleichzeitig aber braucht der Sadist sein Opfer, weil sonst ist er todunglücklich weil er niemanden mehr zum "Spielen" hat. Das macht die Situation paradox. Auch für den Sadisten zur Gratwanderung sein Opfer nicht vollends zu zerstören damit er es weiter quälen kann.
    Denn ein neues zu suchen ist für ihn sehr kraftaufwändig weil es vor dem Missbrauch mit wohlwollendem Verhalten bezahlt werden muss. Etwas wobei er sich gar nicht wohl fühlt.

    Je nach Sozialisation der Persönlichkeit und dem Nachstrom seiner potenziellen Opfer ist die Destruktivität mal höher mal weniger ausgeprägt. Dein oder besser euer aller Peiniger könnte einer der schlimmen Sorte sein. Das jedoch bis an die Schmerzgrenze in einer Kraftprobe auszutesten ist lediglich ein Pyrrhus-Krieg in dem der Verlierer meist schon im Voraus feststeht. Und sollte es doch wider Erwarten ein Sieg werden, dann ist es eben ein Pyrrhussieg der verbrannten Erde. Für nichts auf der Welt gilt diese Tatsache mehr als in den beruflichen Beziehungen am Arbeitsplatz.

    Daher ist es eine weise und sehr gute Entscheidung sich möglichst schnell aus dieser Affäre zu ziehen. So wie Du es bereits mit nüchterner Analyse und kühlem Kopf ins Auge gefasst hast.

    Ich bin mir sicher, dass Du, weil Du Dir selbst treu bleibst und auch bleiben willst, Deinen Weg machen wirst in all den Stürmen dieser Welt.

    Ich hoffe allerdings inständig, dass sich Dein Beitrag nicht in einer Minderung des Leidensdrucks anderer Betroffener äussert, sondern in dessen Steigerung.
    Damit dieser vielleicht bewirkt, die ggf. bereits "erlernte Hilflosigkeit" endlich aufzugeben und zu handeln.
    In dem Sinne ihr Schicksal wieder in die eigenen Hände zu nehmen bevor die vollständige Resignation und Depression von ihnen Besitz ergreifen und sie zerstören kann.

    Als Schlussbemerkung vielleicht noch ein kleiner zum Schmunzlen wenn es grundsätzlich nicht so traurig wäre:

    Mobber haben durchaus einen "Kühlen Kopf".
    Den versuchen sie auch unter allen Umständen zu bewahren.
    Denn vom anstrengenden Denken oder gar Mitgefühl für seine Mitmenschen könnte er ja warm werden ;-)

    Dennoch sollte man seinen Gegner, vor allem seine Gewaltbereitschaft, Gerissenheit und Niedertracht, niemals unterschätzen.

    In diesem Sinne nochmals ein dickes Dankeschön für Deine Offenheit und Hilfsbereitschaft. Es wäre schön, wenn Du hier immer mal wieder vorbeischauen würdest.
    Deine liebenswerte Persönlichkeit und Lösungsorientierung kann hier vielleicht so manchem als Vorbild dienen.
    Nichts brauchen wir mehr in einer Welt die langsam aus den sozialen Fugen gerät.

    Viele liebe Grüsse zurück
    Compliance

  2. #12
    Registriert seit
    23.09.2018
    Beiträge
    11

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass wenn man eine neue Stelle beginnt, immer damit rechnen muss, dass das jemanden nicht passt. In der Regel fühlen sich die Alteingesessenen bedroht etwas zu verlieren. In meiner vorletzten Stelle, hatte ich irgendwann die Situation, dass ich keine Verbündeten hatte. Ich hatte viele Neider. Aber nicht alle waren gegen mich. Am Ende habe ich jedoch gemerkt, dass es zu viele waren die mich bremsen wollten und ich deshalb nicht weiter kam. Ich habe dann selbst gekündigt. In der nächsten Stelle hatte ich sofort sehr viele Mitarbeiter die mich nicht akzeptieren wollten. Ich wurde jedoch auch eingestellt, um die Abteilung neu zu strukturieren und Prozesse zu implementieren. Bis auf den Chef wollten mich alle loswerden. Die Unterstützung des Chefs hat dazu geführt, dass ich mich am Ende durchgesetzt habe und nun schon seit 10 Jahren in der Firma arbeite. Die anderen Mitarbeiter sind längst nicht mehr da. Lange Rede kurzer Sinn; man braucht starke Verbündete.

  3. #13
    Registriert seit
    07.10.2018
    Beiträge
    14

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Zitat Zitat von Oliver L Beitrag anzeigen
    Die Unterstützung des Chefs hat dazu geführt, dass ich mich am Ende durchgesetzt habe und nun schon seit 10 Jahren in der Firma arbeite. anderen
    Hallo Oliver,

    ich freue mich darüber, dass du einen Chef hast, der diese Bezeichnung verdient. Bedauerlicherweise ist das eher die Ausnahme und genau darin liegt Ursache für sehr viel
    Leid. Es heisst nicht umsonst :" Der Fisch beginnt am Kopf zu stinken".

    LG Corny

    LG

  4. #14
    Registriert seit
    07.10.2018
    Beiträge
    14

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Zitat Zitat von Compliance Beitrag anzeigen
    Sadisten haben zum Ziel ihre Opfer vollkommen zu kontrollieren, ihm alle Macht zur Selbstbestimmung zu nehmen.
    Hallo Compliance,

    ganz lieben Dank für deinen Beitrag. Ich freue mich nicht nur über deine positive Rückmeldung, sondern ich fühle mich wirklich verstanden.

    Zu Beginn des Arbeitsverhältnisses war mein Verhältnis zum Chef " normal " und zu den Kollegen sogar gut. Die Probleme begannen nach der Einarbeitungszeit und zwar mit zunehmender Qualität meiner Arbeitsleistung. Plötzlich mutierte kollegiale Unterstützung zur grenzüberschreitenden Einmischung in meine Vorgänge. Dazu begannen Kollegen mich herumzukommandieren und unverschämt und unsachlich zu kritisieren. Der Chef ranzte mich bei jeder Kleinigkeit an und kontrollierte nach Möglichkeit jeden Vorgang von mir.
    Kurzum : je besser meine Arbeitsleistung wurde, desto mehr " drehte " die Truppe auf.

    Hat sich dieser Schlaumeier einmal überlegt, was dieses Verhalten für Kosten verursacht ?

    LG Corny

  5. #15
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    73

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Hallo Conny,

    Dir geht es wie vielen Menschen die schlicht und ergreifend "nur" motiviert sind und aus einer natürlichen spontanen Verpflichtung heraus, für Team und Kunden, versuchen ihr Bestes zu geben.
    Damit stehen sie aber u.U. ausserhalb der inneren Beweggründe des übrigen Teams.
    Ein Neuer bringt anfangs immer eine gewisse Unruhe ins Team. Alle fragen sich:
    - Wer ist er oder sie?
    - Wie verhält er oder sie sich mir gegenüber?
    - Welche Kompetenzen besitzt er oder sie?
    - Kann er oder sie mir damit meinen Rang im Team streitig machen?
    usw. usf.

    In der sog. "Forming" Phase eines Teams, dann wenn eine neuer hinzu kommt oder eine neue Arbeitsgruppe gebildet wird, begegnet man sich idR. höflich freundlich und überaus vorsichtig.

    In der darauffolgenden "Storming" Phase, wird damit begonnen gegenseitig die Kräfte zu messen. Das ist ein Prozess der sehr dynamisch ist und idR., wenn er nicht geführt wird, schnell zu Intrigen und ruppigen Machtkämpfen führen kann, welche das Team erst einmal lähmen.

    Irgendwann ist die Rangfolge normalerweise jedoch ausgefochten und das Team geht in die sog. "Norming" Phase über. Alle wissen nun wo sie hingehören und beginnen sich nun ehr als zuvor den eigentlichen Aufgaben zuzuwenden. Beginnt das Team eine Rollen-Struktur aufzubauen wer, was bis wann leisten könnte u./o. kann.

    Durch diesen Lern-Prozess, wo und bei wem im Team welche Kompetenzen liegen und gegenseitig durch Kohärenz verstärkt werde, gleitet das Team über in die sog. "Performing" Phase.
    Hier erst entsteht echte Leistung, da der Flow der Teammitglieder nicht mehr durch interne Reibungen der "Storming" Phase gestört oder unterbrochen werden.

    Doch nun kommt es wie es kommen muss. Verlässt ein Teammitglied, aus welchen Gründen auch immer, die Gruppe und kommt ein Neuer hinzu, beginnt das Spiel von Neuem.
    Und zwar immer nach dem o.g. Muster: Forming - Storming - Norming - Performing

    Ein VG oder besser echter Anführer der um diesen Umstand weiss, der kann und wird in der "Storming" Phase entscheidend und vermittelnd eingreifen, um diese stets schwierige Phase so kurz wie nur irgend möglich zu halten, um das Team ins "Norming" zu wechseln. Dazu fördert er den Kontakt und den Austausch der Mitarbeiter intensiv, um Kooperation zu initiieren.
    So erkennt er wie das Team die Stärken des Neuen und dieser findet seinen Platz schneller als wenn dies dem Zufall oder schlimmer, der Hackordnung, überlassen würde.

    Viele VG haben von dem o.g. Prozess nicht einmal einen Schimmer und sind daher meist selbst Spielball dieses Prozesses statt die wichtige und ihnen eigentlich zukommende Rolle des Dirigenten im Orchester wahrzunehmen.
    Sind selbst von Rangfolgekämpfen und Ängsten beseelt. Dadurch eben einen sehr guten MA sogar als Konkurrenten/Feind betrachten statt als eine überaus wertvolle Bereicherung als Team noch besser zu werden. Diese Angst überträgt sich dann natürlich auch auf die übrigen Teammitglieder die ebenfalls zum Konkurrenzkampf statt zur Kohärenz übergehen.
    Und schon sind wir genau dort wo Du im Moment gerade stehst.

    Inweiweit solche eine, von ihren niederen Instinktfragmenten getriebene "Führungspersönlichkeit" dann noch in der Lage ist einen klaren Kopf zu behalten und die Mitarbeiter und Prozesse im Sinne des Unternehmenszieles und/oder dessen Werten als Vorbild anzuführen, diese Wertung überlasse ich gerne Deinem Urteil ;-)

    So erklärt sich auch fast von selbst, dass der betriebswirtschaftliche Schaden, der durch sein Führungsverhalten aus mangelnder Führungskompetenz dem Unternehmen entsteht, nicht zum Gedankengerüst Deines VG gehört. Zu sehr ist er, wie alle anderen, mit sich selbst beschäftigt.

    Vielen Dank einmal mehr für Deinen Beitrag und natürlich auch das schöne Feedback

    Viele Grüsse
    Compliance

  6. #16
    Registriert seit
    07.10.2018
    Beiträge
    14

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Zitat Zitat von Compliance Beitrag anzeigen
    Viele VG haben von dem o.g. Prozess nicht einmal einen Schimmer und sind daher meist selbst Spielball dieses Prozesses statt die wichtige und ihnen eigentlich zukommende Rolle des Dirigenten im Orchester wahrzunehmen.
    Hallo Compliance,

    danke für deine Ausführungen. Besonders gut gefällt mir die zitierte Passage. Es ist wirklich erstaunlich, dass dieser Chef auf der einen Seite um jeden Cent kämpft und auf der anderen Seite ( durch unterlassene Führungsleistung ) große Eurobeträge " vernichtet ". Ein motiviertes und gut funktionierendes Team ist schlicht kein Selbstläufer.
    Aber diese Tatsache blendet der große Manager ( Ironie ) gekonnt aus.

    LG Conny

  7. #17
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    47

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    In dem Punkt kann ich dich "beruhigen". Angemessenes, bzw richtiges oder falsches Verhalten gibt es bei Mobbing nicht.
    Hallo Ilythia,

    auf der Suche nach Ursachen für meine Misere, bin ich auf die Frage von Conny aufmerksam geworden.

    Ich finde deine Antwort erschreckend aber zutreffend. Sie deckt sich mit meinen Erfahrungen. Bei beiden Personen, die mir später als Hauptakteure im Mobbing-Krimi
    das Leben zur Hölle machen würden, spürte ich bereits bei der ersten Begegnung ein ablehnendes Verhalten. Vom ersten Moment an lag etwas in der Luft, das ich nicht beschreiben kann. Ich habe dennoch versucht, freundlich und offen zu bleiben. Allerdings war jede Begegnung mit diesen Kollegen verkrampft.
    Tja, und irgendwann ging es dann los.......

    Ich habe bis heute keine Idee, was man in so einer Situation machen kann ? Soll man am ersten Arbeitstag sofort alles hinwerfen ? Es hätte ja auch sein können, dass das Verhalten überhaupt nichts mit mir zu tun hat. Genau davon bin ich ausgegangen. Aber das war ein Fehler.

  8. #18
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.278

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Bei der Arbeitsstelle, bei der ich damals gemobbt worden bin, lief es ähnlich. Alle neuen Kollegen waren entweder freundlich, neugierig oder neutral. Bis auf eine. Da kam ich morgens an meinem ersten Arbeitstag rein mit einem freundlichen guten Morgen und die Frau schaut mich an, als ob sie mir gleich den Hals herum dreht. Wir kannten uns überhaupt nicht. Hatten später auch nicht so viel miteinander zu tun. Trotzdem war sie diejenige, die mich später mit einer weiteren - neuen - Kollegin zusammen, regelrecht fertig machte.
    Es ist also recht müßig, über das Warum nachzugrübeln. Warum die neue Kollegin mitmachte, wusste ich recht schnell. Die war einfach scharf darauf, meinen Job komplett übernehmen zu können. Was aber die andere dazu bewogen hat, vom ersten Tag an "herumzuspinnen", weiß ich auch nicht.
    Mein einziger "Trost" war damals, dass sie sich mit dieser neuen Kollegin ins eigene Fleisch geschnitten hatten.

    Aber viel machen konnte ich gegen diese Mobberei nicht. Im Grunde genommen gar nichts. Die anderen Kollegen wollten sich da nicht mit reinhängen. Die damalige Chefin war selbst eine linke Bazille. Der Mann aus dem Vorstand, auf den es angekommen wäre, das alles zu unterbinden, war schon dermaßen durch die Lügen, die ihm von der miesen Kollegin über mich erzählt worden sind, voreingenommen, dass er, anstatt mir zuzuhören auch nur auf mir herumhackte. ich konnte damals nur mit offenem Mund zuhören, wie die ganze Sch..., die meine Kollegin ständig baute nach und nach aufgezählt und mir in die Schuhe geschoben wurde.

    Also, letzten Endes blieb mir dann nichts anderes übrig, als selbst das Handtuch zu werfen. Dort weiter zu arbeiten, bzw. "durchzuhalten" hätte überhaupt keinen Sinn gemacht, da man hinter meinem Rücken meinen Ruf und meine Leistungen so weit zerstört hatte, dass man mir so oder so alle Aufgaben entzog.
    Es hätte auch keinen Unterschied gemacht, ob ich mich um diese komische Kollegin mit Freundlichkeit bemühte oder mich auch einmal gegen sie wehrte. In beiden Fällen stand sie dann hinterher bei der Chefin im Büro oder hing am Telefon und lästerte über mich.

  9. #19
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    47

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    Es fällt mir schwer zu akzeptieren, dass es solche Arsc%löcher gibt. Aber es ist wichtig, genau dieser Tatsache ins Auge zu sehen.

    Heute habe ich etwas mitbekommen, was ich einfach nur noch widerlich finde. Die Lieblinge haben sich offiziell über die Personalfluktuation im vergangenen Jahr
    lustig gemacht. " Demnächst sind wir wieder unter uns-ha ha ha....." Dann wurde mit hämischen Kommentaren die Geburtstagsliste akutalisiert. Am Ende begannen sie zu spekulieren, wer als nächster Kollege geht....

    Diese Idioten machen sich tatsächlich einen Spaß daraus, Menschen zu quälen. Die sind an einem kollegialen Miteinander überhaupt nicht interessiert.

  10. #20
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    47

    Standard AW: Durch angemessenes Verhalten Mobbing verhindern ?

    In der vorigen Woche habe ich mich entschieden, den Arbeitsplatz auch ohne Folgebeschäftigung aufzugeben. Es geht einfach nicht mehr. Da ich mir einen nervenaufreibenden Kampf und Krankschreibungen ersparen wollte ( Provokation einer Kündigung ), hat mein Anwalt mir geraten, meinen Chef um die Kündigung zu bitten. Mein Chef sagte sofort, dass er mit meiner Entscheidung-das Unternehmen zu verlassen-sehr gut leben könnte. Er wollte noch verbal ausholen, was er sich aber dann verkniff. Dann meinte er, dass es ihm egal wäre, ob ich Geld vom Arbeitsamt bekäme oder nicht. Überdies wüsste er nicht, warum er mir einen Gefallen tun sollte. Er sagte knallhart, dass ich von ihm keine Kündigung bekommen würde. Gleichzeitig bat er mich, noch bis Ende März zu bleiben, weil ihn das entlasten würde.

    Ich glaub, ich bin im falschen Film.

    Was würdet Ihr tun ?

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •