Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Italien, das ist Griechenland mal 10

  1. #1
    Registriert seit
    24.11.2008
    Ort
    Lüneburg
    Beiträge
    553
    Blog-Einträge
    4

    Beitrag Italien, das ist Griechenland mal 10

    Nun kommt die nächste finanzielle Katastrophe ! Nach Griechenland ist nun auch Italien fast Pleite ! Italien ist aber wirtschaftlich 10 mal größer.
    Bricht Italien zusammen, dürfte das auch das Ende der EU sein.
    Was machen wir uns Sorgen wegen der Migranten, wenn schon morgen der Euro nichts mehr wert ist.

  2. #2
    Registriert seit
    20.03.2005
    Beiträge
    522
    Blog-Einträge
    3

    Standard AW: Italien, das ist Griechenland mal 10

    Es gibt im Internet Berichte über ganze Scharen von Italienern die in der Schweiz einfallen um Euro gegen Schweizer Franken zu tauschen !

  3. #3
    Registriert seit
    01.05.2004
    Ort
    BRD
    Beiträge
    1.023
    Blog-Einträge
    11

    Standard AW: Italien, das ist Griechenland mal 10

    Der Schweizer Franken ist an den Euro gekoppelt. Könnte aber sein, dass sich die Schweizer rechtzeitig abseilen. Allerdings, das Schweizer Geld steckt auch in Auslandsinvestitionen. Ob sich der Schweizer Franken auf hohem Niveau halten kann wenn der Euro crasht ist fragwürdig. Relativ sicher dürften Sachwerte einen Eurocrash überstehen: Wald, Grundbesitz ganz allgemein, Edelmetalle, Rohstoffe (soweit lagerbar)
    Im übrigen, eine Investition in Bildung kann auch "Rendite" bringen !
    Abraten würde ich von Kunst, Edelsteinen, Antiquitäten, es sei denn man ist ein wirklicher Fachmann und kennt auch Absatzmöglichkeiten.
    Eine schlechte Wahrheit ist besser als eine gute Lüge !

  4. #4
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    982

    Standard AW: Italien, das ist Griechenland mal 10

    Das es Italien finanziell nicht gut geht wissen wir. Mir scheint, dass die EU-Komission im Falle der Italiener wohl ein Exempel statuieren will nach dem Motto: ihr könnt wählen was ihr wollt, aber letztendlich bestimmen wir die Marschrichtung. Im Rahmen des europäischen Fiskalpaktes (ein Kind von Merkel) sind EU-Staaten angehalten, eine jährl. Neuverschuldung von höchsten 3 % des BIP einzuhalten. Frankreich z.B. hat es in 2917 zum ersten Mal innerhalb eines Jahrzehnts geschafft, mit einer Neuverschuldung von 2,7 % des BIP auszukommen. Italien hat jetzt einen Haushaltsentwurf vorgelegt, der eine Neuverschuldung von 2,4 % vom BIP vorsieht mit der Begründung, die lahmende Wirtschaft anzukurbeln. Italien wird nicht zugestanden, was Frankreich, Spanien, Portugal, Irland anstandslos zugestanden wurde. Die EU-Kommission (nicht gewählt) nutzt das Fiskalpaket um parteipolitisch und ideologisch in die Politik der Mitgliedstaaten einzugreifen. Ähnliches konnte im Rahmen der "Griechenland-Rettung" auch schon beobachtet werden als gegen die dortige gewählte Regierung gnadenlos vorgegangen wurde. Soviel zum Demokratieverständnis der EU, gewählte Regierungen abzukanzeln. Den Sachverhalt muss man im Hinterkopf haben, wenn mal wieder Meldungen zu Italiens Finanzen die Runde machen.
    Aber Nichtsdestotrotz, die Deutsche Bundesbank hat noch einen genialen Vorschlag für die Regierung in Rom, wie ein Herr Wendorff in der Samstagasausgabe der FAZ veröffentlichte. Das könnte uns auch blühen, wenn in DE die Staatsfinanzen sich verschlechtern.
    Die Deutsche Bundesbank schlägt der Regierung in Rom die Einführung einer Zwangsanleihe vor, mit der reiche Italiener direkt für die Schulden ihres Staates haften. "Die italienische Bevölkerung wäre verpflichtet, die Solidaritätsanleihen zu erwerben, und zwar beispielsweise in Abhängigkeit vom Nettovermögen der Haushalte", schreibt der Leiter der Abteilung Öffentliche Finanzen bei der deutschen Notenbank, Karsten Wendorff, in einem Gastbeitrag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Samstagausgabe).

  5. #5
    Registriert seit
    31.10.2018
    Beiträge
    6

    Standard AW: Italien, das ist Griechenland mal 10

    Die (West-) Deutschen haben bei der Wiedervereinigung durch zusätzliche Abgaben kräftig verloren. Dann kam der Euro, der wiederum eine Menge gekostet hat. Manche Waren kosteten plötzlich fast das Doppelte ! Anschließend die Nullzinspolitik, die dem Sparer seine Zinsen nahm !

    Was können wir daraus schließen ? Italien / Europa wird uns vermutlich sehr bald in der einen oder anderen Form wieder ordentlich was kosten !

    Und im Hintergund kommt die französisch bedingte Abenddämmerung des Euro( le crépuscule de l'euro ...) auf uns zu .
    Geändert von Aladin (31.10.2018 um 13:59 Uhr)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •