Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18

Thema: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

  1. #11
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    27

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Hallo Compliance,

    vielen Dank, dass Du mir so viel Zeit und Energie schenkst.

    Ich habe diese Stelle über Vitamin B bekommen. Nach dem Motto : Ruf mal an, der sucht.....
    Das habe ich auch getan. Allerdings stellte sich heraus, dass besagte Stelle bereits besetzt war. Dennoch wollte der Chef mich kennenlernen.
    Im Rahmen des persönlichen Gesprächs bot er mir meine jetzige Stelle an und sagte aber, dass er mich eigentlich nicht brauchen würde. Das fand ich so
    idiotisch, dass ich das Gespräch beenden wollte. In dem Moment behauptete er, dass ich ihn falsch verstanden hätte und er mich selbstverständlich
    gerne in seinem Unternehmen hätte. Dann zählte er die Vorteile auf, die sich aus einer Zusammenarbeit ergeben würden. Ich brauchte den Job und habe zugesagt.
    Sein direkter Stellvertreter ist ein Mann, der die gleiche Qualifikation hat wie ich. Dieser Kollege ist fast 30 Jahre jünger als ich und sitzt an den " Schaltstellen ".
    Er ist ausgestattet mit allen nötigen Privilegien und Kompetenzen. Er bekleidet die Stelle, die meiner Qualifikation entsprochen hätte.
    Tja, diese Stelle war aber zum Zeitpunkt meiner Bewerbung bereits besetzt-und zwischen Chef und dem Kollegen passt kein Blatt Papier.....
    So ist es nicht verwunderlich, dass er sich in Personaldebatten genauso wenig einmischt wie der Chef. Für die Herren sind wir Frauen einfach nur zickig.

    Nun ist es aber so, dass das Team auch bei Fachfragen den Stellvertreter anspricht. Der fühlt sich natürlich " gebauchpinselt " und lässt mich seine Macht deutlich
    spüren. Das war von Anfang an so. Es hat mich nie jemand aus dem Team fachlich etwas gefragt. Letzlich verrichte ich die gleichen Tätigkeiten wie die Damen, die mir
    eigentlich unterstellt sind. Nur, dass diese Tätigkeiten nicht meinen Kernkompetenzen entsprechen und ich diese Arbeiten nicht so versiert verrichte wie die Damen.
    Dadurch bekommt das Team natürlich zusätzlich " Oberwasser ".
    Erschwerend kommt hinzu, dass der Chef mich ständig fachlich kontolliert. Dafür gibt es definitiv keinen Sachgrund. Darauf angesprochen wurde er furchtbar unfreundlich und meinte, dass es sein Unternehmen sei....
    Das stimmt natürlich. Aber er scheint zu vergessen, dass auch das Team diese Kontollen bemerkt und mich nicht mehr ernst nimmt.
    Die Folgen sehe ich jeden Tag......

    Hast Du so einen Irrsinn schon einmal gehört ?

    Ich freue mich schon jetzt auf Deine Antwort

    Viele Grüße
    Cricri

  2. #12
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    59

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Hallo Cricri,

    Da ergeben sich doch tatsächlich vollkommen neue Gesichtspunkte.
    Solchen "Irrsinn", den ich heute schon fast als vermehrt anzutreffenden Zustand in Unternehmen bezeichne, habe ich zur Genüge schon selbst miterlebt :-)

    Doch zur Situation. Du hast eine Stelle und Funktion angetreten die eigentlich schon besetzt ist. Die Machtstrukturen sind betoniert und Du als neue VG hast es somit mit schier unüberwindbaren Schwierigkeiten zu tun.

    Einerseits sollst Du die VG des Teams sein. Andererseits bist Du von der GF zur Rolle des zahnlosen Tigers gemacht worden auf dem jeder herumreitet wie es ihm gerade passt.
    Der Betrieb für den Du tätig bist ist ein Patriarchat in dem Frauen nur als "zickig" und damit nicht kompetent wahrgenommen werden.

    Du hast eigentlich keine wirklichen Entscheidungs-Kompetenzen bzw. Berechtigungen.
    Der Stv vom Chef selbst reisst alle Macht und Befugnisse an sich und lässt Dir somit nicht einen Hauch von einer Chance als VG Fuss zu fassen.

    Aus Angst vor Fehlern und daraus folgenden Sanktionen, wenden sich die MA also lieber gleich an den Bäcker (Den Chef oder Stv) als an Das Brötchen (Dich).

    Dazu wird Deine Kompetenz von der GL immer wieder durch Kontrollaktionen offen, vor aller Augen und Ohren, in Frage gestellt.
    Hinzu kommt, dass Du Aufgaben erledigen musst die nicht zu Deinen Kernkompetenzen gehören und damit nicht in Dein Stärkenspektrum passen.
    Quasi somit für Chef wie Team vom Vorgesetzten, auf dem Papier, zum AZUBI degradiert bist

    Hinterhältiger und kompletter kann man jemanden praktisch nicht platt machen!

    Damit bist Du eigentlich vollkommen kalt gestellt. Von Oben wie von Unten.
    Da wundert es nicht, dass die Eingangs erwähnte Dame Dir ungeniert und ohne Angst vor Sanktionen auf der Nase herumtanzt. Sie ist nur ein Symptom einer, für Dich zumindest zum Nachteil, von egozentrischem Machtstreben vergifteten Betriebsatmosphäre und Arbeitskultur

    Für mich persönlich wäre dies als VG, wie als Mensch mit einem Bewusstsein seiner vielerorts bestätigten Fleisses, Kompetenzen und Würde, als eine offene Aufforderung zur Kündigung zu verstehen.
    Das würde ich mir nicht geben und war, um offen zu sein, stets gefolgt von meiner Absage an Menschen und Unternehmen die nicht zu ihren Aussagen und Versprechungen standen.
    Wer einmal lügt.....
    Diese Unternehmen waren für mich damit erledigt. Jede investierte Energie ist an solchen Orten vergeudete Energie. Dafür war mir mein Leben und meine unwiederbringliche Lebenszeit eindeutig und stets zu schade!

    Es kommt jetzt einzig und alleine darauf an ob Du diesen Job, den Du unter vorgetäuschten Versprechungen und damit vollkommen falschen Voraussetzungen angetreten hast, tatsächlich behalten willst?
    Ob und wie lange Du diesen noch behalten musst wenn Du wirtschaftlich davon abhängig bist?
    Ob Du bereit bist quasi von Null an nochmals anzufangen, jedoch ohne die Gewissheit zu haben ob Du jemals Oberwasser bekommen wirst? Daher auch meine vorausgehende Frage nach Deiner Breitschaft zum Risiko.

    So wie die Dinge inzwischen gewachsen sind und die Meinung des Teams über Dich und Deine Kompetenzen in Beton stehen, ist Dein Ruf dort bereits vollkommen zerstört.
    Diesen wieder aufzubauen wird, gelinde gesagt, schwierig bis unmöglich werden.

    Frage Dich:
    Ob Du noch Zeit und Energie in ein Fass investieren willst, das keinen Boden mehr hat?
    Wie lange Du das "tote Pferd" unter Deinem Sattel noch zu reiten gewillt bist.

    Du wirst gebosst wie in der Folge dessen gemobbt. Und ich glaube dessen, dieser Boshaftigkeit und Niedertracht, sind sich die beteiligten Akteure noch nicht einmal bewusst.
    Sie fühlen sich, fern des Respekts vor und des Anstandes gegenüber der Würde Deiner Person und Kompetenz, alle vollkommen im Recht mit dem was sie tun....

    Was fühlst Du jetzt, da Du diese sehr ernüchternden Zeilen liest....
    Weisst Du das, als sehr emphatische, gebildete und intelligente Frau, nicht irgendwie selbst schon lange.....?

    Viele Grüsse
    Compliance
    Geändert von Compliance (10.11.2018 um 11:58 Uhr)

  3. #13
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    27

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Zitat Zitat von Compliance Beitrag anzeigen
    Für mich persönlich wäre dies als VG, wie als Mensch mit einem Bewusstsein seiner vielerorts bestätigten Fleisses, Kompetenzen und Würde, als eine offene Aufforderung zur Kündigung zu verstehen.
    Hallo Compliance, und alle anderen

    ich bin von deiner gestochen scharfen Analysen beeindruckt und sehe mich in meiner Sichtweise bestätigt. Deshalb fühle ich mich- vielleicht gerade wegen
    der Klarheit deiner Worte- in meiner Wahrnehmung abgeholt. Nein, ich mache mir nichts vor-zumindest jetzt nicht mehr. Aber in der Nachschau betrachtet bin ich wohl gleich zu Beginn in eine weitere Falle getreten, die ich nicht sehen wollte......

    In diesem Unternehmen gibt es noch zwei weitere Kollegen mit meiner Quali. Neben dem besagten Stellvertreter ist noch ein weiterer Kollege fest installiert. Während der Stellvertreter in erster Linie für organisatorische Abläufe verantwortlich ist, ist der andere Kollege für den fachlichen Teil zuständig. Das bedeutet, dass er eigentlich der erste Ansprechpartner für Kollegenfragen sein sollte. Da er aber nicht wirklich " sattelfest " ist, landen die Fragen dann meistens beim Stellvertreter....
    Geht etwas daneben, bin ich verantwortlich. Alles klar ? ( Ironie ).
    Nun zu besagter Falle, die ich nicht sehen wollte.
    Es gibt noch eine Kollegin, die über dieselbe Quali verfügt,wie die zwei Kollegen und ich. Diese Dame ist ergänzend zu Stellvertreter ebenfalls für organisatorische Abläufe
    verantwortlich. Beide teilen sich auch einen Schreibtisch....Diese Dame ist allerdings momentan nicht im Unternehmen, da sie sich in Elternzeit befindet. Da sie oft mit ihren Kindern den Chef und das Team besucht, kennen wir uns. Sie hat ein hervorragendes Verhältnis zum Chef und würdigt mich keines Blickes. Sie hat auch schon mitgeteilt, dass sie ab Februar wieder Vollzeit arbeiten würde. Obwohl es sich um ein " gut aufgestelltes " Unternehmen handelt, sind 4 Personen mit diese Quali eindeutig zu viel.
    Ich wollte immer wieder mit dem Chef über diesen Sachverhalt sprechen, allerdings hat es sich nie ergeben......

    Es würde mich nicht wundern, wenn er mich nur als "Joker " eingestellt hätte. Quasi für den Fall, dass die Kollegin z.B ihre Elternzeit verlängert.....Aber da sie termingerecht in das Unternehmen zurückkehrt, bin ich überflüssig....

    Als versucht er, das Problem " kostengünstig " ( Ironie ) zu lösen.....

    Würdest du / ihr meiner Analyse folgen ? Ich freue mich auf weitere posts.


    Viele Grüße
    Cricri
    Geändert von Cricri (10.11.2018 um 16:39 Uhr)

  4. #14
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.246

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Hallo Cricri,

    je mehr du erzählst, umso mehr muss ich Compliance Worten zustimmen. Anfangs hielt ich das Ganze für ein "Geplänkel" zwischen Kollegen, von denen sich einige einfach durch deine Anwesenheit auf die Füße getreten fühlten, weil sie ebenso qualifiziert waren, aber aber an ihrer statt eine Fremde den Posten des VG bekommen hat.
    Inzwischen denke ich aber auch, dass dich dein Instinkt nicht trügt und du als eine Art Lückenbüßer für die in Elternzeit befindliche Dame schlichtweg den Platz warm halten sollst. Das mag auch zum Teil erklären, warum man dich im Grunde genommen nicht wirklich ernst nimmt und dich dein Chef abwimmelt.
    Ich befürchte aber auch, dass es nicht besser werden wird, ist diese Dame erst einmal zurück gekehrt. Sie wird auf ihren Platz (= Status ) und der Stellung in der Firma beharren und du immer mehr in den "Einheitsbrei" der Kollegen gedrängt werden. Bzw, schlimmstenfalls vom Team nur noch als Mitläufer gesehen werdern.

    Es tut mir leid, dass es für dich so läuft, aber ich sehe für dich dort keine Zukunft und ich schätze, dass du das selbst weißt. Sieh zu, dass du dort verschwinden kannst. Das, was sonst möglicher Weise folgt, brauchst du dir nicht antun.

  5. #15
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    27

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    Ich befürchte aber auch, dass es nicht besser werden wird, ist diese Dame erst einmal zurück gekehrt.

    Hallo Ilythia,

    meine Prognose ist sogar noch düsterer. Er wird versuchen, dass ich bei Rückkehr der Kollegin bereits das Unternemen verlassen habe. Er braucht definitiv keine
    vier Mitarbeiter mit dieser Qualifikation. Sobald die Kollegin wieder im Dienst ist, sind alle Bereiche sehr gut abgedeckt. Warum sollte er mich noch weiter bezahlen ?
    Und ich gehe noch weiter. Jemand, der so strategisch plant und seine Ideen derartig eiskalt umsetzt, wird sich nicht fair von mir trennen. Er wird versuchen, mich
    mit allen Mitteln zu schwächen, um mich dann in die Kündigung zu treiben. So umgeht er meinen Kündigunsschutz.

    Das ist die nüchterne Analyse meiner Situation. Der nächste Schritt besteht für mich darin, einen Ausweg zu finden.

    Wer hat eine Idee, wie ich körperlich und seelisch gesund aus dieser Situation herauskomme ? Ich freue mich über jeden Vorschlag.


    Viele Grüße
    Cricri


  6. #16
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.246

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Eine gute Frage....

    Wie sieht dein Arbeitsvertrag denn überhaupt aus? Bist du eine von den "Glücklichen", die man mit dem berühmten Jahresvertrag mit möglicher Verlängerung geködert hat. Oder ist die Mohrübe von Anfang an unbefristet gewesen?

    Am Besten ist natürlich, du findest so schnell wie möglich etwas anderes. Das würde wohl den größten Schaden von dir abwenden. Ansonsten Dienst nach Vorschrift, dein Ding durchziehen und sich weiter um nichts kümmern. Wenn du merkst, dass es dir gesundheitlich schlecht geht, fackel nicht lange und lass dich krankschreiben. Viele machen dann den Fehler und quälen sich vor lauter Pflichtbewusstsein weiter durch den Tag. Das lohnt sich nicht, zumal weder du als Person, noch anscheinend deine Leistungen gewürdigt werden. Das ändert sich auch nicht, selbst, wenn du ständig Vollgas fährst. Also...

  7. #17
    Registriert seit
    28.09.2018
    Beiträge
    27

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Zitat Zitat von Ilythia Beitrag anzeigen
    Oder ist die Mohrübe von Anfang an unbefristet gewesen?
    Guter Vergleich.....

    Mein Arbeitsvertrag war von Anfang an unbefristet. Aaaber, nicht nur das. Da ich mit der unsprünglichen Fassung nicht einverstanden war, habe ich den Chef vor Unterzeichnung um Nachbesserung gebeten. Es war überhaupt kein Problem, zeitnah einen Termin mit ihm zu bekommen. In freundlicher, aber sachlicher Atmosphäre habe ich ihm dann meine Änderungswünsche mitgeteilt. Zu meiner großen Überraschung hat er alle Vorschläge ( ohne Diskussion ) akzeptiert. Ich habe somit einen Vertrag, der meinen Vorstellungen zu 100% entspricht.
    Ich hatte das Gefühl, dass er mich wirklich wollte.

    Ich habe den Mann nie wieder von dieser Seite erlebt.

    Hat jemand eine Idee, wie dieser Anfang und sein späteres Verhalten zusammenpassen ?

    Viele Grüße
    Cricri

  8. #18
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.246

    Standard AW: Klartext als Bremse für unverschämte Kollegin ?

    Hat jemand eine Idee, wie dieser Anfang und sein späteres Verhalten zusammenpassen ?
    Nah ja, das liegt doch auf der Hand. Anfangs sind sie alle freundlich und wenn die Änderungen, die du wolltest, vernünftig sind, gibt es ja auch nichts zu bemängeln.
    Inwischen hat er aber eine Mitarbeiterin, die mit dem Team nicht klar kommt, ihn auch "ständig" damit belästigt. Von welcher Seite diese Streitereien ausgehen spielt da keine Rolle. Fakt ist, dass es andauernd Unruhe gibt, seit dem du da bist und das Betriebsklima sich verschlechtert. Das er dann nicht unbedingt mit überschäumender Begeisterung auf dich reagiert ist klar. Zumal mit Sicherheit auch die Mitarbeiter mit ihm über dich reden. Also hat er höchst wahrscheinlich zwei Versionen der gleichen Geschichte, sitzt zwischen zwei Stühlen und hat die Nase voll.
    Das es letztlich auch seine Verantwortung ist, dass der Laden ruhig läuft, ist wieder etwas anderes. Im manchen Situationen kann auch ein Chef nicht viel ausrichten.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •