Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 25 von 25

Thema: Onlinesucht/Kommunikationssucht - Wie kommt man davon los?

  1. #21
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    286

    Standard AW: Onlinesucht/Kommunikationssucht - Wie kommt man davon los?

    ZITAT von Simon59:
    "Vielleicht ist das hier nicht das richtige Forum, es geht hauptsächlich um Mobbing, nicht um Online-Sucht."

    Lass das doch vielleicht mal bitte die Moderatoren entscheiden, ob dieses Thema hier ins Forum gehört oder nicht. Wenn politische Themen oder über Flüchtlinge hier auch ihre gewisse Berechtigung haben, dann doch auch bzw. erst recht eine Thema, bei dem es schließlich um ein vor allem psychisches Problem/Thema geht. Ist meine Meinung.

    @Ilythia:
    Ja, wie recht du doch in deiner Schlußaussage hast: Ich brauche sicherlich sogar noch mehrere Tritte vor meine Haustür, Auslauf und Kommunikation im realen Leben mit vielen Anderen.
    Das ist ja auch der Kern, was echte Veränderung in mein Leben bringen kann... und tut es ja ansatzweise auch schon.
    "Nebenproblem" bei mir ist, daß ich meist mit Gleichaltrigen bedeutend weniger klarkomme als mit Leuten, die ca. oder mindestens 10 Jahre jünger sind als ich. Diesbezüglich habe ich auch schon einige wenige Offline-Kontakte aufbauen können. Problem bei denen ist wiederum, daß sie nur wenig Freizeit haben, weil sie eben noch voll im Job stehen. So sind persönliche Treffen nur aller 2 bis 3 Monate möglich. Und dies ist mir persönlich einfach viel zu wenig. Ideal für mich wären so aller 2 Wochen. Ist aber eben nicht praktikabel, logischerweise.
    Und daher würde ich bei mir auch eher von Kommunikationssucht (im Endeffekt wünschenswert immer mehr Kontakte im realen Leben) reden als von echter Onlinesucht (neue Selbsterkenntnis), denn ich hänge ja nun nicht an irgendwelchen z.B. Spielen im Web fest.

    Was mir sicher sehr helfen würde, ist eine Selbsthilfegruppe, weil ich diesbezüglich schon sehr positive Erfahrungen sammeln konnte. Allerdings ist die nächste Selbsthilfegruppe bezüglich Kommunikationssucht weit über 50 km von meiner Stadt entfernt, kommt daher für mich nicht in Frage.
    Aber: Wie ich, wie ich glaube schon mal in einem anderen Thread geschrieben hatte, werde ich mich hier in meiner Stadt noch diesen Monat einer Anti-Mobbing SHG anschließen, um Anderen, Betroffenen meine Erfahrungen zur Verfügung zu stellen und meine diesbezügliche Hilfe anzubieten. Ich denke, daß dies mir auch selbst gut tun wird.

    Es bleibt allerdings der, mein Wunsch nach persönlichen Begegnungen im 1- oder 2-Wochen-Abstand, idealerweise.
    Und unter der derzeitigen Unmöglichkeit dessen leide ich jetzt etwas.
    Über 46 Jahre im Berufsleben mit den tagtäglichen Begegnungen mit Kollegen haben eben seine deutlichen Spuren hinterlassen und da geht es mir jetzt auch nicht um Totschlagen von Zeit, sondern eher/vielmehr um Social Offline als um Social Media.
    Geändert von Nickname (17.02.2019 um 07:52 Uhr)

  2. #22
    Registriert seit
    11.10.2014
    Beiträge
    839

    Standard AW: Onlinesucht/Kommunikationssucht - Wie kommt man davon los?

    hallo Nickname,

    Deine Situation kenne ich aus eigener Erfahrung. Als ich in Rente ging habe ich in den ersten Wochen schlichtweg genossen, dass ich tun konnte wann und was ich wollte.Lange schlafen, extrem faul sein, in der Nacht umhergeistern, da man am Morgen ja nicht pünktlich auf der Matte stehen mußte ect. Nach den paar Wochen fiel mir die Decke auf den Kopf. Freunde und Bekannte leben alle sehr viel weiter weg, mit Treffen war da nichts, nur Kontaktpflege übers Internet. Das reicht nicht ganz, wie Du sicher auch empfindest. Also aufstehen, Krone gerade richten, Blick nach vorne und sich umsehen. Jede anständige Kleinstadt bietet eine Reihe von Möglichkeiten um andere Menschen zu treffen und neue Verbindungen zu knüpfen.Es gibt Schach-oder Bridgeclubs, Literaturabende, Chöre, sonstige Musikvereine, Volkshochschulangebote auch speziell für Senioren, wie Gedächtnistraining, Gymnastik. Das sind nur einige Möglichkeiten. Bei den diversen Clubs und Vereinen triffst Du auch jüngere Menschen. Auch wenn diese noch voll im Job sind, so bleiben doch Abende, an denen man sich treffen kann. Und tagsüber.... suche Dir ein Hobby, lerne eine neue Sprache, mache Städtereisen oder auch größere Reisen, eben so, wie es für Dich machbar ist. Kurz, lausche mal in Dich hinein woran Du ggf. Spass haben könntest. Auch über Hobbies kann man andere Menschen kennenlernen. Also raus ins Leben!

  3. #23
    Registriert seit
    31.12.2008
    Beiträge
    1.762
    Blog-Einträge
    5

    Standard AW: Onlinesucht/Kommunikationssucht - Wie kommt man davon los?

    ZITAT von Simon59:
    "Vielleicht ist das hier nicht das richtige Forum, es geht hauptsächlich um Mobbing, nicht um Online-Sucht."

    Lass das doch vielleicht mal bitte die Moderatoren entscheiden, ob dieses Thema hier ins Forum gehört oder nicht. Wenn politische Themen oder über Flüchtlinge hier auch ihre gewisse Berechtigung haben, dann doch auch bzw. erst recht eine Thema, bei dem es schließlich um ein vor allem psychisches Problem/Thema geht. Ist meine Meinung.



    Wir haben :
    Forum gegen Mobbing am Arbeitsplatz, Nachbarschaftsstreit, Mobbing in der Schule, Cybermobbing,


    Diskussionsforen gegen Nachbarschaftsstreit, Austausch von Meinungen zum Thema Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing in der Schule, Cybermobbing, Bossing, krank durch Mobbing, Verlust des Arbeitsplatzes durch Mobbing, Webseite: Mobbing.net


    aber auch -
    Mobbingforum, administrativer Bereich, verschiedene andere Themen,



    Mobbingforum, administrativer Bereich, verschiedene andere Themen, Informationen durch den Admin, Infos über das Forum, Themen die nicht eingeordnet werden können, Vorschläge für das Mobbingforum und die Webseite Mobbing.net, Mobbing.net, Probleme mit Foren und sozialen Netzwerken, Cybermobbing, Gesetze gegen Mobbing,



    Onlinesucht / Kommunikationssucht könnte ich mir als eigenen Themenbereich vorstellen, schließlich sind viele Menschen betroffen. Die Forumsleitung hat sich schon vor einigen Jahren dazu entschlossen weiter zu wachsen und dazu ist es nötig zu "diversifizieren".

    Hauptthema ist nach wie vor Mobbing, aber es gibt auch andere Themen im Forum.

  4. #24
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    973

    Standard AW: Onlinesucht/Kommunikationssucht - Wie kommt man davon los?

    Cinderella, ich musste schmunzeln, als ich deinen Beitrag gelesen habe. Es ging mir ähnlich, als in in den Ruhestand getreten bin. Ich hatte mir schon während der letzten Jahre meines Erwerbsleben fest vorgenommen, ein unstetes Leben zu führen, was ich auch umgesetzt habe. Wann hatte ich in meinen Leben jemals diese Freiheit? Nie! Mein Rentnerleben ermöglicht es mir, mehr im Internet zu daddeln, auch um mir Informationen zu verschaffen. Auch lese ich jeden Morgen jeweils ausführlich meine Regional-Zeitung (dauer ca. 1 Stunde, sonnabends auch mal länger). Bin ich nun deshalb internetsüchtig oder printmediensüchtig? Das glaube ich nicht. Ich meine von Sucht kann erst gesprochen werden, wenn "aus Zeitmangel" zu Hause über einen längeren Zeitraum ein Saustall herrscht, nichts Gescheites zu Essen auf den Tisch kommt, sich Anstrengungen aufgrund des Verhaltens köprerlich bemerkbar machen. Dann wäre es dringend geboten, seine Leben eine anderen Richtung zu geben. Oder wenn es einem selbst auffällt, dass es im Leben neben dem Internet etc. noch angenehmere Dinge gibt.

    Im Falles eines Falles: Personen, denen selbst schon mal ähnliches widerfahren ist, können mit Sicherheit am besten mit Rat zur Seite stehen. Nickname, vielleicht kannst du mal telefonisch Kontakt zu der weiter entferten Selbsthilfegruppe aufnehmen. Mitglieder solcher Gruppen sind meist sehr gefällig. Auch würde ich da nicht unbedingt im Voraus den Idealfall (persönliche Begegnungen alle 1 - 2 Wochen) anpeilen. Freundschaften müssen sich entwickeln, manchmal klappts, manchmal nicht. Schritt für Schritt vorgehen und mit einkalkulieren, dass es mal einen Schritt zurückgehen kann. Ich finde, das Rentnerleben dringt einem vor allen Dingen eins: Freiheit und die Möglichkeit, den Tag so zu gestalten, wie man möchte.

    Wie heißt es immer so schön: Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Der Wille muss von dir ausgehen und in Taten umgesetzt werden, das wird auch keine Selbsthilfegruppe oder ähnliches ändern können. Du musst "die Tür nach draußen" finden und aktiv werden.

    Viel Glück wünsche ich dir in deinem spannenden zukünftigen Rentnerleben.

  5. #25
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    286

    Standard AW: Onlinesucht/Kommunikationssucht - Wie kommt man davon los?

    Angeregt durch eure Beiträge (Dank dafür!) befinde ich mich jetzt wie in einem Erkenntprozeß, der sicher noch ein Weilchen andauern wird.
    Klar ist mir mittlerweile geworden, daß es sicher noch keine Sucht ist, womit ich aktuell zu kämpfen habe. Aber ich bin/war stark gefährdet davon. Und dies gibt mir schon stark zu denken.
    Ich komme nunmal mit meinem relativ neuem "Rentnerleben" noch immer schwer zurecht. Es fehlt mir dabei auch an der Selbstakzeptanz, daß es jetzt eben so ist.
    Mich quälen so manches Mal Träume, die mit meinen ehemaligen Jobs zu tun haben, wo ich z.B. meinen Arbeitsplatz nicht mehr wieder finden kann und daher nur umher irre oder wo meine Firma so "umgebaut" wurde, daß ich sie gar nicht mehr wiedererkennen kann oder daß ich noch in meiner ehemaligen Firma freiwillig unentgeltlich weiterarbeite und mich dann darüber beschwere, daß ich keinerlei Lohn/Geld dafür bekomme...
    Heißt also: Mein ganzes Unterbewusstsein hat mit den einstigen Jobs noch lange nicht abgeschlossen.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •