Seite 3 von 3 ErsteErste 123
Ergebnis 21 bis 23 von 23

Thema: Trauma durch Mobbing in der Schulzeit und nun wieder durch Nachbarn

  1. #21
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.336

    Standard AW: Trauma durch Mobbing in der Schulzeit und nun wieder durch Nachbarn

    Was erzählst du da eigentlich?
    Niemand wird einfach entführt und in eine Klinik gesperrt. Da muss schon vorher etwas vorgefallen sein, bei dem jemand die Notwendigkeit sah, dich erst einmal zur Beobachtung einzuweisen. Und es wird auch niemand einfach mal in einer Klinik in "Einzelhaft" gesteckt, ohne dass sich jemand um einen kümmert.

    Wegen dem Zaun: die Kinder wissen gensu wo unser Grundstpck anfängt und aufhört. Zu Anfang wo wir uns mit den Nachbarn heftig gestritten hatten haben sie dann hasserfüllt die Grenze eingehalten für einige Monate. Das war wirklich super auch wenn siecuns dafür gehasst haben. Aber dann haben sie einen Anwalt gefragt was denn passieren würde wenn sie es nicht einhalten würden. Und der hat ihnen mitgeteilt dass wir uns rechtlich nicht wehren können solange sie nicht stehen bleiben sondern eben Runden fahren. Dann kamen alle wieder und haben bis 22.00 uhr oder 23.00 uhr Runden gedreht. Sie wissen wo die Grenze ist.
    So? Haben die lieben Leute das? Abend für Abend nichts besseres zu tun als vor eurem Grundstück bis spät Abends Runden zu fahren, weil sie sonst so lange nicht hätten stehen bleiben dürfen. Was für Runden waren das denn. War Vin Diesel auch da?

    Also ganz ehrlich, was soll das eigentlich. Wir nehmen uns hier die Zeit, gehen auf Probleme ein, machen uns einen Kopf um zu helfen und dann bekommt man so einen Blödsinn vorgesetzt.

  2. #22
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    283

    Standard AW: Trauma durch Mobbing in der Schulzeit und nun wieder durch Nachbarn

    Aufgrund von Ilythia's letzten Beitrag bin ich jetzt auch ein wenig ins Grübeln geraten und denke, daß du uns hier einiges an Märchen aufgetischt, wenn nicht gar voll an der Nase herumgeführt hast.
    Wenn du wirklich Hilfe bräuchtest, hättest du ganz anders auf all unsere Beiträge reagiert, so mein jetziger Eindruck.
    Deine ganzen Schilderungen entsprechen für mich mittlerweile wie einer Fantasiewelt, in der du vielleicht selber lebst, die allerdings mit der Realität nur sehr wenig zu tun haben. Du hast dich damit selbst geoutet, indem du unrealistische Situationen uns mitgeteilt hast. Auf dieser Ebene kann nunmal keine weitere Hilfsbereitschaft hier wachsen bzw. entstehen. Denke ich zumindest.

  3. #23
    Registriert seit
    18.02.2019
    Beiträge
    8

    Standard AW: Trauma durch Mobbing in der Schulzeit und nun wieder durch Nachbarn

    @Nickname

    Ja wahrscheinlich verhalte ich mich wie ein Opfer aber ganz sicher nicht mit Absicht. Ich versuche mir doch selbst Positives einzureden, aber es geht nicht.

    Ja du hast sicher recht ich habe auch den Eindruck dass mich weder die Nachbarn noch die Kinder ernst nehmen, aber auch hier weiss ich nicht wie ich mich verhalten soll.

    Und ich war halt schon bei so vielen Psychiatern und habe deshalb die Hoffnung einwenig aufgegeben. Aber mir kommt immer wieder der Gedanke zu einem Psychiater zu gehen. Aber die Auswahl ist auch nicht gross. Da kann ich keinen auswählen sondern muss froh sein wenn einer noch Platz hat. Das ist auch so blöd. Hätte doch gerne einen der mich versteht und nicht den der gerade frei ist.

    @Ilythia

    Natürlich gibt es einen Grund weshalb ich in der Klappse landete, versuche es kurz zu halten: 4.Sek. abgebrochen da Angst vor neuem Mobbing. Halbes Jahr Bulimie. Vater zwang mich zur 4.Sek. Danach überall beworben keine KV-Lehrstelle bekommen. Extrem depressiv. Tagesklinik Sursee selbst gegangen. Nach einpaar Monaten Streit mit den Betreuern oder wie auch immer die heissen. Ich vorher immer wieder erzählt wie traurig und dass ich mich wollte umbringen aber nichts versucht habe. Aber nicht an diesem Tag, das war Monate zuvor. An diesem Tag war ich sauer und traurig und verliess die Tagesklinik ohne mich abzumelden. Die schickten dann als sie das merkten die Polizei hinterher. Wie du siehst war es kein korrektes Handeln der Tagesklinik denn ich hatte an diesem Tag kein Gespräch mit einem Psychiater und habe auch niemandem gesagt dass ich mich umbringen will. Ich wollte an diesem Tag wie so oft zuvor schwänzen weil ich nicht hingehen mochte aber die hatten es satt und riefen meiner Mutter an ich solle sofort kommen. Da bin ich halt hingegangen aber hatte Streit mit meinem Vater im Auto. Er fuhr mich hin. Darauf weinte ich dann in der Klinik, das hat aber alle einen Feuchten interessiert, deshalb bin ich gegangen. Ich hätte sie also anzeigen können aber ich war seelisch/psychisch völlig kao. Und ich habe auch nicht gesagt dass ich in Einzelhaft war, sondern dass es dort keine Theraphie gab. Kein Gespräch das länger als ca.10Minuten ging. Weil ich halt sauer war dass man mir das antut wollte niemand mit mir reden. Wo ist denn da due Therapie? Die wären doch verpflichtet mit mir zu reden. Das einzige was ich ne Stunde oder so gemacht habe war ne Maltherapie. Super.

    Das finde ich nicht ok von dir ich habe die Wahrheit gesagt: Als sie herausfanden dass wir sie nicht Anzeigen können ging es wieder los. Der Nachbar ist ein wenig höher gelegen als wir und deshalb ist der Zufahrtsweg wie eine Rollbahn für Rollschuhe, Inlineskates und Skateboards und auch Velos. Das ist wie ein Europapark für die. Aber ich sage doch die sind nicht normal. Die können das den ganzen Tag lang machen. Und ich schwöre bei Gott es war Hochsommer und ich habe erst am Ende des Tages reklamiert und da war es schon dunkel. Ich habe die Leute angesprochen ob sie denn hier wohnen würden und ob es denn ihre Hauswand wäre. Das waren meine Worte. Denn auch die Erwachsenen setzten sich über den Grenzrand hinaus während ihre Kinder hinter ihnen rauf und runter fuhren. Ich habe die Leute nicht mehr gut gesehen weil es so dunkel war. Also wann ist es denn dunkel im Sommer: 10.00 uhr oder 11.00 uhr.

    Weisst du ich kann ja mit vielem umgehen aber dass ich hier lügen würde obwohl ich so intimes von mir erzähle trifft mich schon.

    @Nickname

    Ich antworte halt lieber auf diese Beiträge die mir Mut machen mich zu wehren als auf diese die sage dass ich krank bin und Hilfe brauche. Und das eben weil ich schon sooooo oft bei Psychiatern war. Teils jahrelange Behandlung.

    Ihr müsst mir nichts glauben. Dann schreib ich eben nicht mehr.

Seite 3 von 3 ErsteErste 123

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •