Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Meine Geschichte

  1. #1
    Registriert seit
    20.02.2019
    Beiträge
    1

    Standard Meine Geschichte

    Also ich möchte eigentlich nur meine Geschichte erzählen um mir all das Leid von der Seele zu schreiben , ich hoffe dass ist der richtige Ort dazu. Ich wurde schon in der Grundschule gemobbt, teilweise hatte ich rote Flecken im ganzen Gesicht. Gegen Ende der vierten Klasse wurde das ganze so schlimm dass ich die letzten paar Wochen von meiner Mutter zuhause gelassen wurde. Irgendwie bekam ich trotzdem die Empfehlung für ein Gymnasium und ging dementsprechend auf eins. Ich hatte dort keine Freunde und es ist eine Zeit an die ich mich nur sehr ungern erinnere, ich began zuzunehmen, ich weiß nicht mehr genau warum aber ich glaube ich began aus frust zu viel zu essen, die ganze 5te klasse war die einzige Interaktion mit anderen Schülern wenn sie mich im vorbeigehen beleidigten. In der sechsten Klasse kam ein neuer Junge in die Klasse mit dem ich mich ziemlich gut verstand. Ich kam immer mehr aus mir raus und fing an nicht mehr alleine in der Pause zu sitzen sondern saß bei den anderen und hatte Spaß, bis mich einer von ihnen in die Realität zurückholte und mich jeden Tag beleidigte, dann fingen die anderen an mitzumachen. Eines Tages warf ich meinen schultonister auf einen von ihnen, schlug auf ihn ein und die anderen holten sofort unseren Klassenlehrer, natürlich bekam ich Ärger und er wollte mir nichts glauben was ich ihm erzählte. Ich bekam sozialstunden als strafe, in diesen wurde ich von meinen Mitschülern mit steinen beworfen. Ich ging aufgrund von familiären Problemen die ich nur ungern erzählen möchte zu einem Psychiater. Als meine Mitschüler das rausbekamen wurde es nur noch schlimmer, also wechselte ich die Schule auf eine gesamtschule obwohl meine Noten ziemlich gut waren. Was ich nicht wusste ist dass auf diese gesamtschule viele Schüler aus meiner Grundschule hingingen, zum Glück erkannten sie mich größtenteils nicht allerdings saß ich trotzdem ein paar Wochen lang nur alleine in der Ecke bis ein Junge aus meiner Klasse sich eine Pause zu mir saß und mir zuhörte, ich erzählte ihm meine Geschichte und es tat so gut einfach alles raus zu lassen. Ich war danach wie ein anderer Mensch, viel selbstbewusster als vorher und ich wurde schnell zu einem der beliebtesten in der Klasse. Ich war sehr selbstironisch und tat so als wäre mir alles was mir gesagt wird egal, machte mich viel über mein Gewicht lustig. Außerdem über meine haarfarbe (rote Haare). In der achten Klasse wurde ich sogar klassensprecher. Das Problem war nur dass ich durch meine Selbstironie ausstrahlte dass mir alles egal war, ich machte oft Witze mit meinen Mitschülern über mich. Anfangs fand ich es auch wirklich noch witzig, aber circa zum Start des 2ten Halbjahres der achten Klasse wurde es mir zu viel. Ich konnte das aber nicht sagen weil ich Angst hatte wieder gemobbt zu werden, inzwischen haben mich auch die Kinder aus meiner Grundschule entdeckt. Sie trauen sich aber nicht mich in irgendeiner art ernsthaft zu beleidigen oder anzugreifen da ich sehr beliebt war. Anfang neunte klasse, ich habe mit ein paar wenigen eine sehr enge Freundschaft aufgebaut, allerdings sind viele für mich nur Mitschüler. Meine Freunde können sich über mich lustig machen, das halte ich für normal. Ich mache das selbe bei ihnen aber bei Leuten mit denen ich wenig zu tuhen habe tat es teilweise richtig weh und es war echt schwer nicht zu zeigen wie getroffen ich von manchen Aussagen war. Einigen meiner wirklich engsten freunden habe ich diese Sachen anvertraut und auch das tat sehr gut. Ich verliebte mich ende der achten Klasse in ein Mädchen, ich glaube keiner weiß dass ich in sie verliebt bin und ich hoffe auch das bleibt so. Ich hätte keine Chance bis ich abgenommen habe was immoment mein Ziel ist, aber diese vielen Kommentare von meinen Mitschülern über mein Gewicht ziehen mich total runter. Ich versuche alles runterzuschlucken aber irgendwann wird alles rauskommen und das weiß ich. Ich weiß einfach nicht mehr was ich tun soll, ich habe gerade ein paar Freunde und will nicht das Risiko eingehen schwäche zu zeigen da ich dann wieder gemobbt werden könnte aber ich halte es auch einfach nicht mehr aus allen in mich hinein zu saugen. Ich bin jetzt vierzehn Jahre alt, in der neunten Klasse und merke auch wie es immer mehr wird. Teilweise höre ich auch von manchen keine Ironie mehr raus sondern nur noch puren ernst wenn sie mich beleidigen. Und es geht auch weit darüber hinaus sich über mein Gewicht oder meine haarfarbe lustig zu machen. Aussagen wie "keiner mag dich, verpiss dich einfach" "was machst du überhaupt hier keiner Will dich hierhaben" oder auch ein ganz trockenes "wenn du dich umbringst wären alle glücklicher" ich weiß teilweise nicht mehr was ernst gemeint ist und was nicht. Ich weiß nur dass es weh tut und dass ich es nicht zeigen darf.

  2. #2
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    283

    Standard AW: Meine Geschichte

    Hi Anonym,

    das ist alles schon sehr heftig, was du hier geschildert hast und macht mich einfach erstmal sehr betroffen. Ich bin schon ein absoluter Oldie, schon fast 50 Jahre aus der Schule raus, möchte dir aber dennoch gern helfen, soweit ich kann.

    Zunächst eine für dich vielleicht doofe Frage: Gibt es an Schulen heutzutage grundsätzlich auch Psychologen, die für die Schüler da sind bzw. da sein können/sollten?
    Denn ich denke, du solltest dich mit deinen Problemen unbedingt einem Psychologen oder auch Facharzt, aber vor allem einem Psychotherapeuten anvertrauen... und zwar so, daß KEINER von deinen Mitschülern etwas davon mitbekommt.
    Ich war selber mal wegen einem völlig anderem Problem vor Jahren bei einem Psychotherapeuten längere Zeit in Behandlung, dessen Spezialgebiet eigentlich Kinder und Jugendliche waren.
    Wollte damit sagen: Es gibt auch speziell für dein Alter entsprechende Psychologen bzw. Therapeuten. Du solltest dich vielleicht mal diesbezüglich in deiner Stadt/Gemeinde schlau machen und dich dann um eine entsprechende Therapie kümmern. Und wenn du nicht gleich mit dem erstbesten Therapeuten klarkommen solltest, dann probier's einfach bei einem zweiten. Ich denke einfach, eine solche Therapie könnte dir sehr helfen.

    Was mich absolut positiv überrascht hat, ist, daß du trotz der Anfeindungen noch so gute schulische Ergebnisse hinlegen kannst. Alle Achtung dafür!
    Und wie du weiter schriebst, bist du ja zeitweise schon wie ein "Einzelkämpfer" gewesen, wenn ich das richtig verstanden habe. Da könntest du jetzt vielleicht an deine Erfahrungen aus diesen Zeiten wieder wie anknüpfen mit deinem Verhalten jetzt gegenüber Anderen.

    Ich finde es erstmal sehr gut, daß du dich hier gemeldet hast, weil du Hilfe in deiner jetzigen Situation brauchst. Es ist nun mal ein erster wichtiger Schritt, sich Anderen anzuvertrauen mit seiner persönlichen Geschichte.
    Das, was dir jetzt weh tut und was du anderen gegenüber nicht zeigen kannst bzw. darfst, sollte dich jetzt dazu bringen, dir o.g. professionelle Hilfe zu suchen. Und wenn du dabei keinen Schritt weiter kommen solltest, kannst du mir jederzeit auch eine PN schreiben. Dann könnten wir uns ggf. darüber austauschen, was man noch machen/angehen könnte.

    Alles Gute für dich erst einmal & VG
    Nickname

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •