Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Was ich doch mal sagen wollte....

  1. #1
    Registriert seit
    06.10.2016
    Beiträge
    116
    Blog-Einträge
    1

    Standard Was ich doch mal sagen wollte....

    Hallo zusammen,


    ja, ich melde mich auch mal wieder zuWort. Und ja es geht mir gut und ich arbeite daran dass es mir nochbesser geht. Und nur weil ich nicht viel hier schreibe, heißt dasnicht, dass ich nicht täglich aufmerksam mitlese.


    Im Rahmen dessen, sind mir in derletzten Zeit ein paar Dinge aufgefallen. Aber bevor ich dies hierausführe, es handelt sich lediglich um Dinge die mir persönlichaufgefallen sind. Es geht mir hier nicht darum, jemanden eins vor denLatz zu knallen oder anzugreifen. Wie gesagt... es geht um denGesamteindruck.


    Was mir in der letzten Zeit ganz extremaufgefallen ist, ist der Faktor, dass Uralt-Themen ausgegraben wordensind, die teilweise schon etliche Jahre einfach gelegen haben. Nicht,dass diese nicht noch aktuell wären, aber teilweise hat es docheinen ziemlichen Beigeschmack. Wenn man etwas zu einem Themaschreiben möchte, kann man ja auf das alte Thema hinweisen, aber manmuss doch um Himmels willen nicht alles wieder ausbuddeln.
    Die Admins waren in den letzten Jahrenso engagiert und fleißig, dass es mittlerweile so vieleThemengebiete mit Untergruppen gibt, dass hier eigentlicher jederPott einen Deckel findet.


    Dann gab es in der letzten Zeit auchBeschwerden darüber, dass User einfach „beratungsresistent“wären und sich nur jammern hören wollten.
    Zugegeben, in der Vergangenheit gab eseinige „Showeinlagen“, in denen angebliche Mobbingsituationengeschildert wurden, die erfunden waren. Was aber dann auch ziemlichschnell aufflog. Aber das bitte nicht als Vorlage nehmen, wenn jemandnicht auf die gegebenen Ratschläge eingeht.
    Wenn man einen Ratschlag erteilt, machtman dies aus der persönlichen Perspektive heraus. Also „Ichwürde...“
    Leider vergessen viele Menschen, dassdie persönlichen Möglichkeiten nicht immer denen, der/desRatsuchenden entsprechen. Sei es wegen der entsprechenden Rechtslagedes Bundeslandes, des Wohnortes, der finanziellen Gegebenheiten odereinfach an der seelischen Kraft des Ratssuchenden. Dann pampig zuwerden und jemanden als beratungsresistent darzustellen ist sehrarrogant und ehrlich gesagt auch dumm, denn man selbst ist niemalsdas Alpha und Omega der Dinge.
    Ratschläge geben ist gut undhilfreich, aber zu erwarten dass diese 1 zu 1 umgesetzt werden können ne... ist nicht immer.
    Ein Rat ist ein Rat... jemandenanzugreifen, wenn dieser nicht befolgt wird... ist... hatte ich obenja schon geschrieben.


    Und jetzt ein Rat von mir... (*scnr)wenn jemand nicht darauf reagiert, lasst es einfach gut sein.Denjenigen dann mit Nachrichten zu bombardieren ist auch eine Formvon Mobbing.


    Das waren so zwei Dinge die mir sehrins Auge gestochen sind.
    Wie gesagt, meine persönliche Meinung,ich spreche damit niemanden persönlich an. Und ich diskutiere dashier gerne im offenen Threat, aber nicht via PN.


    Liebe Grüße der Felsen
    Ich bin nicht seltsam, ich bin eine limitierte Sonderausgabe

  2. #2
    Registriert seit
    21.01.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    283

    Standard AW: Was ich doch mal sagen wollte....

    Hallo Felsen,

    ich bin dir in gewisser Weise dankbar dafür, daß du zwei Themen angesprochen hast, über die man doch mal offen diskutieren sollte, auch weil ich mich schon persönlich dadurch etwas angesprochen fühle (außer mit deinem vorletzten Absatz).
    Denn nur in einer offenen Diskussion darüber kann möglicherweise auch gegenseitiges Verständnis entstehen bzw. wachsen. Und wenn nicht, war's jedenfalls den Versuch wert.

    Stichwort Uralt-Threads:
    Ich bin ja als relativer Neuling immer wieder noch überrascht über die ganze Themenvielfalt hier im Forum und mir fallen auch immer wieder selbst Themen ein, die ich dann über die Stichwort-Suche eingebe und dadurch fündig werde.
    Ich lese mir dann so manchen Thread ziemlich aufmerksam durch und wenn ich dann zu der Erkenntnis gelange, selbst noch Wichtiges und Neues aus meiner ganzen Erfahrung dazu beitragen zu können, dann schreibe ich es einfach, auch in der Hoffnung, daß es für andere User oder Leser auch interessant und vielleicht auch wissensbereichernd sein könnte.
    Ich hatte nunmal nie ein schlechtes Gewissen dabei, daß der vorhergehende Beitrag im jeweiligen Thread vielleicht schon viele Jahre zurückliegt.
    Aber vielleicht sollte ich das in Zukunft haben und dann lieber ein ganz neues Thema aufmachen, obwohl es dieses schon einmal gab. Und dies dürfte dann wiederum auch wieder Einigen nicht gefallen.
    Also sollte man vielleicht gleich immer einen neuen Thread eröffnen, auch wenn ein bestimmtes Thema vor langer Zeit schon einmal behandelt wurde - oder wie?

    Stichwort beratungsresistent:
    Also ich denke, daß ich mit diesem Wort hier bisher nur sehr sparsam umgegangen bin, weil es nunmal nur sehr wenige User gibt, die mir wirklich als solche erst einmal erscheinen.
    Aber auch da mache ich mich meistens erst einmal schlau über ihr bisheriges Verhalten hier, bevor ich dann eine solche Einschätzung von mir gebe.
    Und wenn ich es dann tue, dann liegt es bestimmt an meiner sehr direkten Art. Ich kann nun mal kaum diplomatisch sein. Ich bin für das direkte, offene Wort. Doch ich versuche dann auch immer meine Einschätzung von jemanden zu begründen, weil ich dies für das Wichtigste daran halte.
    Und ich bin dann weiter äußerst geduldig mit solchen Menschen. Ich sage ihnen zwar erstmal, was ich über sie denke, was aber keineswegs der Weisheit letzter Schluß für mich bedeutet. Es ergibt sich dann manchmal sogar ein konstruktiver Dialog daraus, aus dem ich selbst noch lernen kann über bestimmtes Verhalten von Menschen in Ausnahmesituationen, was mir bisher einfach fremd war.
    Wichtig und unerlässlich dabei ist, daß man weiterhin im Austausch, im Dialog, vielleicht auch noch mit Anderen, darüber bleibt.
    Also die Einschätzung "beratungsresistent" ist von mir oftmals erst einmal wie temporär, muß keinesfalls eine endgültige "Beurteilung" von jemanden sein. - Im Gegenteil: Je mehr begründeten Widerspruch ich diesbezüglich bekomme, um so mehr kann ich meine bisherigen Einschätzung über jemanden auch ändern bzw. korrigieren.
    Und dafür ist es eben unerlässlich, daß man prinzipiell weiterhin im Austausch bleibt. Wenn ich nun schon mal jemanden zunächst als beratungsresistent einschätze, dann erwarte ich dann auch begründeten Widerspruch, sodaß ich meine bisherige Einschätzung ggf. auch ändern kann.
    Wenn dann jemand aufgrund einer solchen, gewiß erst einmal vordergründigen Einschätzung meinerseits dann sich einfach nicht mehr zu Wort meldet, bleibt ja diese möglicherweise falsche Einschätzung erst einmal im Raume stehen, was eben nicht sein muß.

    Doch ich bin da nunmal äußerst geduldig mit solchen Personen, weil ich mir auch durchaus bewußt bin, daß sie vielleicht/sicher ein Schicksal haben, wovon ich bisher nur wenig Ahnung habe bzw. haben kann.

    VG Nickname

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •