Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

  1. #1
    Registriert seit
    25.03.2019
    Beiträge
    3

    Standard eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    Hallo liebes Forum,

    ich bin die Mutter eines Azubis. Mein Sohn ist 19 Jahre alt und im 3. Ausbildungsjahr als Industriemechaniker. Wie in diesem Beruf übich, war mein Sohn letzte Woche auf einem Montageeinsatz mit zwei ausgelernten Monteueren.
    Schon vor der Abreise war die Stimmung zwischen Mitarbeiter A und Mitarbeiter B sehr angespannt, da die beiden sich nicht verstehen. Mitarbeiter A und Azubi verstehen sich Bestens, Mitarbeiter B und Azubi hatten auch ein angespanntes Verhältnis.
    Auf der Montage gab es immer wieder Spannungen zwischen Mitarbeiter A und Mitarbeiter B sowie zwischen Azubi und Mitarbeiter B.
    Dies eskalierte schon am Donnerstag als der Azubi von Mitarbeiter B immer wieder auf der Hebebühne am Knie und Oberschenkel betoucht wurde und dies auch Mitarbeiter A sah und Mitarbeiter B zurecht wies, seine Hände bei sich zu behalten. Danach kam es immer wieder zwischenmenschlich zu Konflikten (verbale Beleidigungen). Am Freitag Nachmittag drohte Mitarbeiter B dem Azubi nach einem flapsigen Spruch, ihn zu verprügeln, was Mitarbeiter A abwenden konnte und den Azubi aus der "Schusslinie" nahm.
    Am Samstag fuhren alle wieder zurück in die Heimat, beim Entladen stritten sich Mitarbeiter A und B. Der Azubi räumte das Auto aus. Der Azubi fand Mitarbeiter B nach dem Gang aus der Werkhalle plötzlich auf dem Boden wieder. Mitarbeiter B behauptete, dass Mitarbeiter A ihn geschlagen hätte.
    Der Azubi hat nichts gesehen, auch war Mitarbeiter B nicht sichtbar verletzt. Mitarbeiter B setzte sich ins Auto und fuhr davon.
    Der Azubi ist nach dem Entladen von Mitarbeiter A nach Hause gebracht worden.
    Heute sprach der Firmenchef mit Mitarbeiter A über den Sachverhalt, welcher für Mitarbeiter A keine Folgen hatte. Danach wurde der Azubi zum Chef gerufen. Dem Azubi wurde ungebührliches Verhalten (flapsiger Spruch) vorgehalten und der Chef sagte, dass er Mitarbeiter B verstehen könne, dass er den Azubi schlagen wollte.Ebenso gibt der Chef dem Azubi die Schuld für die Auseinandersetzung zwischen Mitarbeiter A und B, dabei stritten sich Mitarbeiter A und B darüber, dass Mitarbeiter B mit entladen sollte.
    Der Chef droht jetzt mit arbeitsrechtlichen Konsequenzen. Der Azubi sowie Mitarbeiter A haben dem Chef erzählt, was alles geschehen war. Der Chef will keine weiteren Diskussionen. Der Azubi jetzt nicht mehr zur Arbeit. Wer weiss Rat?

  2. #2
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.895

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    hallo AzubiMama,

    erstmal abwarten. Es wird nichts so heiss gegessen, wie es gekocht wird. Was meinst Du mit " der Azubi nicht mehr zur Arbeit" ??? Bedeutet das, dass der Chef ihn zunächst mal freigestellt und ihm gesagt hat, er solle nicht mehr kommen??? Das sollte man wissen, ehe man weitere Ratschläge erteilt. Und die arbeitsrechtlichen Konsequenzen vergiss jetzt zunächst, da hat Dein Sohn wenig zu befürchten, B dagegen schon eher


  3. #3
    Registriert seit
    25.03.2019
    Beiträge
    3

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    Mein Sohn war heute bei der Arbeit.
    Mitarbeiter B war nicht da.
    Mein Sohn will nicht zur Arbeit, weil er Angst vor Mitarbeiter B hat und er sich schutzlos fühlt.

  4. #4
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.895

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    wie alt ist denn Dein Sohn???? Nicht zur Arbeit gehen ist das Dümmste, was er machen kann. Sollte B auf ihn treffen, vielleicht eine Entschuldigung vorbringen wegen der flapsigen Bemerkung. Nicht jeder verfügt über Humor und bekommt dann solche Bemerkungen in den falschen Hals. Und schutzlos ist Dein Sohn nun absolut nicht, B kann ihm weder Prügel verpassen noch ihn sonst tätlich angreifen. In dem Zeitalter leben wir nicht mehr

  5. #5
    Registriert seit
    25.03.2019
    Beiträge
    3

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    Zitat Zitat von Gerdis Beitrag anzeigen
    wie alt ist denn Dein Sohn???? Nicht zur Arbeit gehen ist das Dümmste, was er machen kann. Sollte B auf ihn treffen, vielleicht eine Entschuldigung vorbringen wegen der flapsigen Bemerkung. Nicht jeder verfügt über Humor und bekommt dann solche Bemerkungen in den falschen Hals. Und schutzlos ist Dein Sohn nun absolut nicht, B kann ihm weder Prügel verpassen noch ihn sonst tätlich angreifen. In dem Zeitalter leben wir nicht mehr
    Mein Sohn ist 19 Jahre alt. Er ist auch gerade los zur Arbeit. Er hat sich die halbe Nacht übergeben, aber dnnoch ist er los.
    Er hat sich scon zwei Mal bei Mitarbeiter B entschuldigt, also mehr kann er da auch nicht machen.
    Nachdem der Chef gestern zu meinem Sohn sagte, dass er es gut nachvollziehen könnte, dass Mitarbeiter B ihn schlagen wollte/will, fühlt er sich hilflos. Ich habe meinem Sohn immer beigebracht, dass Gewalt niemals eine Lösung sein kann. Gerade deshalb ist er mit der Situation vollkommen überfordert.

  6. #6
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.339

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    Hallo AzubiMama,

    Das klingt ja fast so, als ob du dir auch noch Vorwürfe machst. Gewalt ist keine Lösung. Das jemandem beizubringen ist ganz sicher kein Fehler.
    Mitarbeiter B muss schon ein äußerst dummer Mensch sein und dein Sohn sollte sich von dem Mann nicht so runter ziehen lassen. Ich glaube kaum,
    dass er tatsächlich zugeschlagen hätte.
    Ich habe gelesen, dass dein Sohn im 3ten Ausbildungsjahr ist. Wie lange müsste er es dann noch in dem "Laden" aushalten? An sonsten käme vielleicht ein Lehrstellenwechsel in Frage.

  7. #7
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.895

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    Gewalt ist auch keine Lösung, da hast Du absolut Recht. Gewalt am Arbeitsplatz darf allerdings auch nicht ausgeübt werden. D.h. sollte B tatsächlich handgreiflich werden hätte das sowohl für B wie auch für den Chef sehr unerfreuliche Konsequenzen. Dein Sohn muß also in Hinblick auf Tätlichkeiten ihm gegenüber keine Angst haben. Allerdings kann ich gut verstehen, dass er sich an seinem Arbeitsplatz mehr als unwohl fühlt und ihm der Gedanke, was alles passieren KÖNNTE den Schlaf raubt. Versuche ihm klar zu machen, dass diese Bedenken grundlos sind.
    Was ist mit Mitarbeiter A? Würde der eventuell bezeugen wie sich B auf Montage und auch sonst verhalten hat ( antatschen ect) ?? B scheint mir ein recht merkwürdiges Früchtchen zu sein, ebenso wie der Chef, der anscheinend duldet, dass in seiner Firma geprügelt wird.
    Wie lange dauert die Ausbildung Deines Sohnes noch? Lehrstellenwechsel wie Ilythia angeregt hat, wäre eine Lösung. Alternativ kontaktiert einen Rechtsanwalt und schildert die Situation. Eine Bestätigung der Vorfälle durch A wäre da natürlich sehr hilfreich, ist aber nicht zwingend notwendig. Der Chef Deines Sohnes sollte wissen, dass er sich mit seinem Verhalten strafbar macht, und auch B sollte es klar sein, dass Getatsche - wenn es schon einem anderen Mitarbeiter auffällt- zusammen mit angedrohter Prügel Gedanken aufkommen lässt, die ebenfalls einen Strafbestand erfüllen. Beide bewegen sich auf sehr dünnem Eis.
    Nochmal kurz zu Deinem Sohn: Er soll weiterhin seine Arbeit machen, nicht weiter über die Situation nachdenken, das alles legt sich sicher wieder. Und last not least, mache ihm klar, dass heutzutage Azubis nicht geschlagen werden und seine Bedenken in dieser Richtung grundlos sind


  8. #8
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    vorhanden
    Beiträge
    215

    Standard AW: eskalierte Situation, Arbeitgeber hilft Azubi nicht!

    Hallo AzubiMama,

    ganz früher, gegen Ende meiner Ausbildungszeit, als ich auch in einem Montageberuf war, wurden wir als Azubis relativ oft hin- und hergeschupst, nicht nur zwischen einzelnen Baustellen, sondern auch zwischen einzelnen Meisterbereichen, die es seinerzeit in der Firma gab, je nachdem, wo wir am dringendsten gebraucht wurden. Ich war davon natürlich auch betroffen.

    Und ich kann mich da noch an ein persönliches Erlebnis auf einer Montage-Baustelle mit gestandenen Monteuren erinnern, was nach wenigen Tagen irgendwie eskaliert war, aber ohne daß angedrohte Prügel oder so etwas im Spiel war. Ich wurde von ihnen einfach nur runtergemacht und mußte ausschließlich Hilfsarbeiten verrichten.
    Dies hielt ich nur wenige Tage aus und stand dann bald ohne Vorankündigung eines Morgens bei meinem zuständigen Meister in der Firma "auf der Matte", schilderte ihm das Vorgefallene und bat gleichzeitig um Versetzung auf eine andere Montage-Baustelle mit eben anderen Monteuren/Kollegen.

    Zunächst wollte mein Meister nicht so recht und fing damit an: Du wirst aber dort gebraucht, versuch's doch noch einmal, das kann doch wirklich nicht so schlimm sein... und Ähnlichem. Aber ich blieb hart und bestand auf einer Umversetzung.
    Mein Meister bestellte mich dann für den nächsten Tag wieder zu sich und offerierte mir eine gewünschte Umversetzung auf eine andere Baustelle zu anderen Monteuren.

    Vielleicht wäre dies ja für deinen Sohn auch ein gangbarer Weg (?) zur Lösung des Problems und zur Konfliktbeseitigung, eine Option.
    Wenn er, auch als Azubi, wie ich einst auch mal einer war, dem Chef unmissverständlich sagt, daß er mit einem bestimmten Kollegen absolut nicht mehr zusammenarbeiten kann und möchte, dann ist es auch Aufgabe des Chefs, darauf zu reagieren, aus vielerlei Gründen.
    Und wenn die Firma deines Sohnes einen Betriebsrat haben sollte, so sollte er, dein Sohn, diesen schnellstmöglich in die bestehende Problematik einbeziehen. Denn dazu ist ein Betriebsrat nunmal da, auch für Azubis.
    Geändert von newborn (30.03.2019 um 06:12 Uhr)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •