Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

  1. #1
    Registriert seit
    31.05.2019
    Beiträge
    7

    Frage Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Hallo, ich habe dieses Forum als einziges bei der Recherche zu Mobbing als Anlaufstelle gefunden, außer dem Frauentelefon, aber die können mir auch nicht helfen.
    Ich möchte einmal kurz meine Situation schildern: Ich bin weiblich, inzwischen 54 Jahre alt und vor inzwischen ca. 18 Jahren in ein Haus eingezogen, wo unten die Vermieter drin wohnen und dann noch eine Partei. Die Vermieter sind schon sehr alt, die Frau ist inzwischen 96, aber sehr gebildet, aber noch vom alten Schlag. Ich habe hier mein Referendariat machen wollen, also war Lehramtsanwärterin, und hatte fortan nur noch Streß mit den Vermietern. Diese meinten, sich in alles einmischen zu können, es hieß sogar ich müsse die Wohnungstür offen lassen, damit hier im Winter die warme Luft nach oben strömen kann, denn hier ist im Winter immer sehr kalt, da auch der Dachboden hier mit dran hängt. Dann wollte die Vermieterin ständig Ihre Wäsche auf dem Dachboden aufhängen, dafür hätte aber wieder jeder durch meine Wohnung latschen müssen und ich habe mich dagegen gewehrt. Einmal stand sogar morgens ein Handwerker vor meinem Bett, da dachte ich, mich trifft der Schlag! Irgendwann habe ich die Wohnung dann halt abgeschlossen, habe dann aber bemerkt, dass die Vermieterin einen Zweitschlüssel hatte und in meiner Abwesenheit ständig versuchte, hier in die Wohnung zu kommen. Inzwischen bin ich mir auch ziemlich sicher, dass sie dies mehrfach getan hat. Denn einmal als ich zuhause war und ich auf Ihr Klopfen nicht reagiert habe, versuchte sie die Wohnung aufzuschliessen, nur weil der Schlüssel von innen steckte gelang es Ihr nicht. Ihr Mann ist dann gestorben und dann wurde es immer schlimmer. Sie klingelte ständig bei mir und ich hatte ja auch irgendwie Mitleid, aber mir wurde das dann alles zuviel. Irgendwann hatten wir einen dann einen kleinen Rechtsstreit und ich habe mir ein Steckschloss gekauft und dann war erst mal Ruhe.

    Später dann zog hier eine junge Dame ein, die mir gegenüber aber von Anfang an sehr reserviert war, und auf meine netten Versuche, sich kennen zu lernen, sehr verschlossen reagierte. Ich dachte, man könne sich halt unter Nachbarn auch mal gegenseitig helfen, aber das war wohl nicht in Ihrem Sinne. Jedenfalls fing es dann damit an, dass wir mit der Vermieterin irgendein Gespräch hatten, und sie mich dann anschrie und überhaupt nicht zu Wort kommen liess. Wie gesagt, ich kannte diese Dame nicht und habe ihr nie etwas getan. Das waren meine ersten Erfahrungen mit dieser netten Nachbarin. Ich vermied also zukünftig den Kontakt mit Ihr, was in einem Dreiparteien Haus nicht so einfach ist. ich merkte auch schnell, dass sie versuchte, alle möglichen Vorteile zu ergattern. Sie tat eigentlich nie hier irgendetwas im haus, während die Vermieterin nach wie vor meinte, sie müsse mich hier herum kommandieren. Irgendwann heiratete diese Frau einen Marokkaner und sie bekamen ein Baby. ich wurde von den beiden nur noch ignoriert, sie sprachen nicht mit mir, auch nicht, wenn wir uns auf der Strasse begegneten. Ich fand das schon richtig unheimlich phasenweise. Der Mann tat immer so, als würde er mich nicht verstehen, wenn ich mit ihm sprechen wollte. Sie hat sich fortan wie eine Diva benommen, liess immer alles stehen und liegen, hat nie auch nur einmal mitgedacht hier in der Hausgemeinschaft und als die Vermieterin einmal im Krankenhaus war, haben sie immer die Haustüren offen stehen lassen, der Kinderwagen wurde so vor die Treppe geschoben, dass ich kaum daran vorbei gehen konnte etc. . Das Alles hätten sie nie gewagt, wenn die Vermieterin noch zuhause gewesen wäre. Denn vor der hatten sie immer Respekt. Irgendwann einmal bin ich die ziemlich steile Treppe hier herunter gefallen und genau vor der Tür meiner Nachbarn gelandet, was sehr laut gewesen sein muss. Ich hatte kurzzeitig das Bewusstsein verloren und habe mir dabei die Schulter gebrochen, also auch irre Schmerzen. Ich hörte ganz genau, wie die beiden sich hinter der Tür auf Ihrem Flur unterhielten, aber niemand guckte einmal raus , was passiert war. Gott sei Dank ist der Besuch, den ich hatte nach einiger Zeit wieder zurück gekommen, weil wir uns unten verabredet hatten und die haben mich dann ins Krankenhaus gebracht.

    Seither, es ist egal, worum es geht, sie gehen mit mir völlig verächtlich um, sie hat mich schon öfter angeschrien und bis ins tiefste Mark beleidigt, in dem Sinne wie "Ich rufe gleich einen Psychiater... sie haben eine gespaltene Persönlichkeit...". Ich habe mich daraufhin an meinen Rechtsschutz gewandt und gefragt, was ich tun kann. Die sagten, ich solle zur Polizei gehen und eine Strafanzeige machen. der Witz ist nur, dass die Polizei keine Strafanzeige aufnehmen wollte, anstatt dessen haben sie mir einen "Streitschlichter" geschickt, der mir dann mitteilte, die Garageneinfahrt wäre freizuhalten. An dem Tag hatte ich meinen vierten Nervenzusammenbruch. ich weiß einfach nicht mehr, an wen ich mich noch wenden soll oder was ich tun kann. Sie ist immer nur auf Konfrontation ausgelegt und ich habe noch nie ein einziges vernünftiges Wort mit ihr reden können.

    Da es hier scheinbar Menschen gibt, die Ähnliches erlebt haben, vielleicht kann mir noch jemand einen Rat geben, was ich tun kann. Ich weiß es wirklich nicht mehr.

  2. #2
    Registriert seit
    31.05.2019
    Beiträge
    7

    Ausrufezeichen AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Vielleicht sollte ich auch noch erwähnen, dass meine Vermieterin eine Nichte hatte, die sich auch immer noch um die beiden gekümmert hat. Kurz nachdem der Mann gestorben war, und verstarb irgendwie auch die Nichte. Und was ich ganz seltsam fand, war, dass diese neuen Nachbarn (der Mann war gerade hinzugezogen) plötzlich mit einem Mercedes hier auf dem Hof parkten. Scheinbar den Mercedes, den die Vermieterin vorher immer gefahren ist bzw. ihr Mann. Ich meine, eine Friseuse und ein Busfahrer, die ganz neu hier einziehen, fahren plötzlich einen Mercedes? Also ich fand das alles sehr merkwürdig, aber auf Nachfragen bei der Vermieterin bekam ich keine Antwort. Angeblich ist die Nichte bei einem Fahrradunfall auf einer Brücke hier in der Nähe gestorben. Es hieß sie wäre vom Fahrrad gestürzt und wäre dann ins Krankenhaus gekommen, wo sie dann verstorben ist.

  3. #3
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    Universum
    Beiträge
    449

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Hallo chrissie,

    entschuldige bitte, wenn ich dir jetzt erstmal eine simple Frage stelle, die sich für mich aus deinen Schilderungen so ergeben hat:
    Was für Gründe gibt es für dich, noch länger in diesem Haus wohnen bleiben zu wollen?

    **** Satz vom Admin gelöscht
    Geändert von Moderatorin (01.06.2019 um 02:00 Uhr) Grund: Ich - Satz gelöscht

  4. #4
    Registriert seit
    31.05.2019
    Beiträge
    7

    Pfeil AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Also es ist so, dass ich damals durch den Stress den ich hier hatte und diversen anderen privaten Problemen, schließlich durch die Lehramtsprüfung gerasselt bin. Daraufhin bin ich irgendwann ins Hartz IV gerutscht und habe dann nochmal in meinem alten Beruf als Krankenschwester gearbeitet. Das konnte ich aber aus gesundheitlichen Gründen dann nur noch ein halbes Jahr. Dann wurde bei mir außer meinen Rückenbeschwerden auch noch Fibromyalgie festgestellt, also eine Schmerzerkrankung unklarer Ursache. Ich habe dann vom Arbeitsamt damals eine Umschulung zur Webdesignerin bezahlt bekommen, was mir auch viel Spaß gemacht hat, aber leben konnte ich davon kaum bzw. eher so, dass man halt grade so seine Rechnungen bezahlen kann. Vor einigen Jahren habe ich dann noch mal einen Versuch gestartet und mich ins Arbeitsleben zurück gekämpft, erst über eine Zeitarbeitsfirma in einer Fabrik (die schrecklichste Zeit meines Lebens) und dann wieder in einem ambulanten Pflegedienst. Dort habe ich mir dann auch noch eine Sehne am Arm angerissen und meine (Rücken-)schmerzen wurden immer schlimmer. Es war dort eigentlich vereinbart, dass ich nur bestimmte Bereiche, also Behandlungspflege übernehmen soll, aber das war leider nur Theorie. Wer den ambulanten Pflegedienst kennt, weiß, wie das da läuft. Ich wurde immer mehr auch für wieder für pflegerische Arbeiten eingesetzt und musste unter sehr viel Stress harte körperliche Arbeit verrichten. Darüber hinaus wurde ich dann dort schließlich auch gemobbt, erst wurden mir ständig Überstunden aufgedrückt und dann habe ich auch noch eine Abmahnung erhalten, die völlig unberechtigt war. Schließlich habe ich dort gekündigt, weil ich einfach körperlich und seelisch am Ende war. Ich hatte dann sehr viel Glück und habe über eine andere Zeitarbeitsfirma eine Stelle gefunden, die körperlich meinen Ansprüchen gerecht wurde und wo auch der Stresspegel nicht so hoch war. Nur in Zeiten von Pflegenotstand und sonstigen wirtschaftlichen Problemen in unserem Land, wurde dieses Krankenhaus (eine Notaufnahme) nach einem halben Jahr geschlossen, so dass ich wieder ohne Arbeit da sass.

    Lange Rede, kurzer Sinn: Meine finanziellen Mittel sind und waren immer schon sehr knapp, und ich wohne hier sehr günstig und habe viel Platz. Ich habe unheimlich viele Sachen, die ich halt im Laufe meines Lebens so angesammelt habe und deshalb hatte ich mich ja auch damals schon für diese Wohnung entschieden. Die Wohnung ist zwar in keinem guten Zustand und die Vermieterin hat hier fast nichts gemacht (alte Holzfenster und Teppichböden..), aber ich kann hier alle meine Sachen unterbringen. Ich habe schon oft nach anderen Wohnungen geschaut, aber da müsste ich mindestens 200,- € monatlich mehr bezahlen und die habe ich einfach nicht. Momentan lebe ich vom Arbeitslosengeld, was auch sehr knapp bemessen ist, da ich immer nur eine Teilzeitstelle hatte. Alle Bewerbungen waren bislang vergeblich, mit 54 Jahren ist es auch nicht mehr so einfach und schon gar nicht, wenn man allerlei körperliche Beschwerden hat. Ich habe dann noch ein medizinisches Gutachten vom Arbeitsamt bekommen, welches mir nochmal bestätigt hat, dass ich aufgrund meines kaputten Rückens in der normalen Pflege nicht mehr arbeiten kann! Nun habe ich eine Reha bewilligt bekommen, orthopädisch, was in den nächsten Tagen losgeht. Mein Arbeitsvermittler witzelt immer, dass ich ja danach wieder in die Pflege gehen kann, aber ich bezweifle, dass die mir da eine neue Wirbelsäule einbauen werden, Verschleiss ist halt Verschleiss, da helfen auch keine Pillen. zumal ich ja schon seit vielen Jahren ununterbrochen Anwendungen bekomme und auch Funktionstraining mache. Dazu kommt dass mein Arbeitsberater, der mir das medizinische Gutachten überreicht hat, mir auch noch ständig Vermittlungsvorschläge als Krankenschwester zuschickt, in denen ich sowieso nicht arbeiten kann.

    Also ich halte schon lange nach einer Stelle Ausschau, die dann auch für länger ist und wo mein Einkommen gesichert ist, aber aus oben genannten Gründen hat es bis jetzt eben einfach nicht geklappt. und solange das nicht geregelt ist, kann ich auch nicht umziehen. Ja, soweit die Fakten. ;-) Ich habe auch den Verdacht, dass meine Vermieterin meine Krankheitsgeschichte kennt. Sie ist Ärztin und einmal habe ich erlebt, wie sie einen Brief von der Krankenkasse, der an mich gerichtet war, geöffnet hat. Natürlich hat sie mir tausendmal versichert, sie hätte ihn nicht gelesen und es wäre ein Versehen gewesen. Aber das ist genauso, wie sie mir ständig versichert, dass sie noch nie in meiner Wohnung gewesen wäre... Nun ist sie halt, wie gesagt, noch vom alten Schlag und hat hier auch in dem Ort in sehr viel Einfluß. Ihr Mann war sehr bekannt, sie haben nur Privatpatienten bedient hier und möglicherweise hatte sie Kontakt zu dem ein oder anderen Arzt, der mich behandelt hat. Ich habe jetzt gerade erst die Hausärztin gewechselt, weil diese immer unverschämter zu mir wurde und ich langsam den Eindruck hatte, dass da auch schon was durchgesickert ist. Hier direkt gegenüber ist auch ein Ärztehaus und auch da war ich einmal bei einer Allgemeinärztin die dann hier plötzlich immer bei meiner Vermieterin aufschlug. Sie umarmten und herzten sich ständig und mich hat sie auch immer etwas herablassend behandelt. Da hatte ich das erste Mal den Verdacht, dass meine Vermieterin sich mit ihr ausgetauscht hat. Ja, möglicherweise bekomme ich auch deshalb diese Dinge von meiner Nachbarin an den Kopf geknallt, denn ich weiß natürlich nicht, was wiederum meine Vermieterin der erzählt hat. Und: Definitv; Ich bin nicht verrückt! Ich habe zwar phasenweise immer wieder unter Depressionen gelitten, aber ich habe das eigentlich für mich ganz gut bewältigt. Zwischenzeitlich sind allerdings auch noch Blutdruckprobleme hinzu gekommen und Anfang des Jahres hatte ich aufgrund des Stresses hier auch noch eine Hypertensive Entgleisung, womit ich dann in der Notaufnahme war.
    Geändert von chrissie.5 (01.06.2019 um 09:35 Uhr)

  5. #5

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Das sind mehrere Probleme, die sich anscheinend auf die Mietsache konzentrieren. Wahrscheinlich bist du einfach zu empfindlich und denkst die ganze Welt hätte sich gegen dich verschworen. Das klingt alles nach gordischer Knoten. Den aufzudröseln wird wohl nicht möglich sein. Ausweg: die Alexander Methode.

  6. #6
    Registriert seit
    24.03.2019
    Ort
    Universum
    Beiträge
    449

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Hallo chrissie,

    das ist wirklich sehr komplex, was du jetzt zusätzlich geschildert hast. Ich kann jetzt sehr gut verstehen, wieso du jetzt nicht einfach umziehen kannst oder nicht schon umgezogen bist, solange deine weitere finanzielle Situation noch völlig unklar ist bzw. du jetzt erst einmal auf deine jetzige Wohnung angewiesen bist.

    Wie die Arbeitsagentur mit dir umgeht, ist ja auch völlig neben der Spur.
    Jetzt kannst du nur erst mal abwarten, was die Reha bringt. Ich kann dir nur den Tipp geben, dich bei/während der Reha ausführlichst von einem Sozialarbeiter (solche gibt es da ganz bestimmt) beraten zu lassen, wie es beruflich weitergehen kann bzw. könnte.
    Erst wenn du einigermaßen Klarheit über deine zukünftigen beruflichen und somit auch finanziellen Möglichkeiten hast, macht es m.E. auch Sinn, sich über die Lösung des Wohnungsproblems weitere Gedanken zu machen.
    Speziell eben auch dein Wohnungsproblem würde ich mal bei einem Sozialarbeiter bei der Reha ansprechen. Denn es hängt ja alles irgendwie zusammen.
    Wenn ich dich richtig verstanden habe, würdest du schon gern umziehen, wenn du eine etwa gleichwertige und etwa gleichgroße und zudem noch bezahlbare Wohnung finden würdest.
    Aber erst einmal müßtest du jetzt in beruflicher und somit finanzieller Hinsicht mittelfristige Klarheit haben und ich wünsche dir erst einmal, daß du diese bei deiner bevorstehenden Reha oder in deren Folge erfahren und erhalten kannst.

  7. #7
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    3.645
    Blog-Einträge
    53

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Den Satz: "Wahrscheinlich bist du einfach zu empfindlich " habe ich jetzt einfach mal überlesen.
    Der Rest könnte schon stimmen. Was allerdings die "Alexander Methode" ist, solltest du vielleicht noch mal erläutern...


    obiger Beitrag von Chrissie 5 , wurde von uns versehentlich gelöscht.

    Die Alexandermethode bezieht sich vermutlich auf die Reaktion Alexanders, als ihm der gordische Knoten gezeigt wurde. Er hat ihn mit dem Schwert durchtrennt, anstatt wochenlang erfolglos daran rumzudröseln.




  8. #8
    Registriert seit
    31.05.2019
    Beiträge
    7

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Der Beitrag wurde nicht versehentlich gelöscht, ich wollte das nicht kommentieren! Kommentar also bitte löschen!

    Ok ich verstehe das so: Ich soll mich jetzt mit dem Schwert in den Flur stellen und meine Nachbarin das nächste Mal auflauern?
    Geändert von chrissie.5 (02.06.2019 um 15:17 Uhr)

  9. #9
    Avatar von iceberg
    iceberg ist offline Sehr erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    Essen
    Beiträge
    514
    Blog-Einträge
    4

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Nein, mach einfach weiter wie bisher. Du brauchst keinen Rat, wenn du die Antworten auf diese Weise kommentierst. Oder, was hast du für eine Idee, was wir dir schreiben sollen.
    Ich weiss nicht was du erwartest. Du hast jahrelang Probleme , hast auch Hilfe gesucht bei verschiedenen Personen, aber nichts hat geholfen. Dann kommst du ins forum und erwartest anscheinend, dass nach wenigen Beiträgen die große Lösung für dich kommt.
    Geändert von iceberg (02.06.2019 um 22:44 Uhr)
    von Natur aus cool

  10. #10
    Registriert seit
    31.12.2008
    Beiträge
    1.760
    Blog-Einträge
    5

    Standard AW: Stress mit den Vermietern. Was kann man tun?

    Zitat Zitat von chrissie.5 Beitrag anzeigen
    Der Beitrag wurde nicht versehentlich gelöscht, ich wollte das nicht kommentieren! Kommentar also bitte löschen!
    Dein Beitrag bestand aus _____ . _____

    Sorry, aber solche Spielchen spielen wir hier nicht.

    Entweder ein vernünftiger Beitrag oder nichts ...

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •