Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Mobbing im eigenem Haus durch ''Familienangehörige''

  1. #1
    Registriert seit
    10.07.2019
    Beiträge
    1

    Unglücklich Mobbing im eigenem Haus durch ''Familienangehörige''

    Hallo,
    ich wende mich an euch, weil ich einfach nicht mehr weiter weiß.

    Meine Eltern sowie ''mein Onkel'' haben 2003 jeweils eine Eigentumswohnung in einem zwei Familienhaus gekauft. Zuerst war auch alles sehr schön. Es gab keinerlei Probleme.
    Dann hat mein Onkel seine jetzige Frau kennengelernt und schnell ist sie dazu gezogen. Und dann begann der Horror.
    Wenn ich jetzt alles aufschreiben würde, was seitdem vorgefallen ist, würde ich hier wahrscheinlich Wochen lang sitzen und schreiben. Daher werde ich jetzt nur einige Vorfälle schildern.
    Wir haben eigentlich schon alles durchmachen müssen. Von Kratzern im Arbeitsauto, die ''mein Onkel'' verursacht hat (und auf frischer Tat ertappt wurde, was er zuerst trotzdem abstritt), bis hin zu durchgeschnittenen Telefonleitungen (wir hatten Probleme mit der Leitung und da wurde von einer Fachfirma eine provisorische Leitung von deren Terrasse über unseren Balkon gelegt) bis hin zur geöffneter Post.

    Seit Jahren können wir nicht mehr richtig schlafen, ab 6 Uhr ( manchmal auch noch früher) wird mit den Türen geknallt (Glastüren- sehr laut). Und das nicht nur einmal. Irgendwann gegen 9 Uhr, wenn dann auch alle wach sind, kann man die Türen komischerweise dann etwas leiser schließen).
    Man muss dazu sagen, ich habe mein Zimmer außerhalb der Wohnung, also direkt zum Treppenhaus, daher höre ich es natürlich intensiver. Allerdings höre ich auch das knallen, derer Terrassentür und das hat auch schon was zu heißen.
    Wir haben dieses Anliegen schon mehrmals angesprochen, das Resultat war, das es noch schlimmer wurde. - wie bei allem was man angesprochen hat. Von daher haben wir es irgendwann gelassen überhaupt noch irgendetwas anzusprechen.

    Meine Eltern haben damals die Garage gekauft, die zum Haus gehört, ''mein Onkel'' wollte sie nicht. Nun hatten wir vor einiger Zeit das Problem, das ''mein Onkel'' uns oft die Einfahrt zugeparkt hat. ( Und dann auch mal mit einem anderen Auto weg fuhr, so das wir nicht mehr aus unserer Einfahrt kamen).
    Naja wir dachten, wenn er da parkt, können wir das ja auch. Aber schnell hatten wir von ihm einen Zettel am Auto, das wir das zu unterlassen hatten).
    Irgendwann hatte dann ''mein Onkel ''nochmal vor der Einfahrt geparkt und dann haben wir genau diesen Zettel ( den ja ''mein Onkel'' selbst geschrieben hat) an sein Auto gemacht und dann hatten wir diesen Zettel zerrissen vor unserer Wohnungstür liegen.
    Jetzt ist seit geraumer Zeit, was das betrifft Ruhe). Obwohl? Eigentlich nicht. Nun ist es so, das ''die unter uns'' die Parkmöglichkeiten an der Straße für sich beansprucht haben. Es ist eine öffentliche Straße, wer zuerst kommt mal zu erst. Wobei ich dazu sagen muss, das mein Vater (mit seinem Arbeitsauto), sowie ich mit meinem Auto an einer anderen Stelle der Straße parken, um einfach Ärger zu vermeiden). Kommt jetzt mal mein Bruder zu Besuch und parkt auf ''deren selbst ernannten Parkplätzen'' dann wird er verbal sehr beleidigt oder aus Rache werden die Türen dann auch mal um halb fünf morgens geknallt.
    So viel dazu.

    Thema gemeinsamer Garten. Sehr schwierig! Der Garten ist gemeinsames Eigentum, es hat sich aber ergeben, dass das Rasenmähen- die eine Seite von ''meinem Onkel'' und die andere Seite von uns erledigt wird.
    Anfangs hatten wir einen sehr schönen Garten, viele schöne Büsche und Bäume schmückten unseren Garten. Doch dann wurden sie ohne vorige Absprache entfernt, ich muss wohl nicht erwähnen von wem. Wir haben es schweigend hingenommen.
    Einige Jahre später wurde gemeinsam besprochen unsere großen Tannen durch ein Fachunternehmen entfernen zu lassen, das ging soweit auch reibungslos. Wir hatten dann im Garten den Tannen-Abschnitt liegen, der gemeinsam in den Container geladen wurde, um entsorgt zu werden. Was wir dann auch fanden war unser Sandkasten, der von den da unten einfach so weggeschmissen wurde, da dieser in ihren Augen Unrat war.

    Waschküche- gemeinsam.
    Auch sehr schön, wenn man weiß, das an der eigenen Waschmaschine rum gespielt wird (während sie läuft) und man rein gar nichts dagegen unternehmen kann. Genauso komisch sind die Löcher oder Flecken, die nicht mehr raus gehen, die man an der Wäsche findet.

    Wir haben einen Hund, der will ja auch mal raus. Ich gehe immer durch unsere Hintertür raus und auf deren bitten hin, wenn es geregnet hat, bin ich durch unsere Vordertür wieder hinein gekommen, (wobei ich jetzt immer durch die Vordertür wieder rein gehe). Wir haben bis jetzt immer auf ihre Bitten reagiert und zwar immer, so, wie es gewünscht wurde! Denn wir wollen in Ruhe dort wohnen, wenn man das überhaupt so nennen kann.
    Auf jeden Fall ist es jetzt so, das die Hintertür, (der Schlüssel steckt immer von innen und dort bleibt er auch- bis jetzt jedenfalls) immer von denen abgeschlossen wird, nur um uns zu ärgern. Also zur Verständlichkeit: ich oder meine Mutter gehen am Tag ca. 3-4 mal durch diese Hintertür und sobald man wieder in der Wohnung ist, geht jemand von unten hin und schließt diese ab. Es soll uns ärgern, aber für uns ist das nur Kindergarten!

    Ich habe jetzt schon so viel geschrieben und ich könnte noch so viel berichten, aber ich denke für heute ist es genug. Wer bis hier hin gelesen hat- vielen Dank!

    Was vielleicht noch zu sagen wäre.
    Wir haben nun einen Verwalter, aber unsere Anliegen könnte ich auch meinem Schrank erzählen, da kommt das selbe bei raus.

    Die ganze Familie ist wegen ''denen'' zerstritten, wobei die Geschwister meiner Mutter, alle zu ''meinem Onkel'' halten. Grund für den Auslöser war, das in der Familie jeder über jeden getratscht hat (was ja überall vorkommt), und das was wir über z.B ''die Frau meines Onkels'' erzählt hatten, wurde an diese weitererzählt. Es war jetzt nichts schlimmes und wir stehen dazu. Ich meine wenn alle wüssten, was ''mein Onkel'' so über manche getratscht hat, das ist eine andere Hausnummer, denn das ist beleidigend. Aber das werden die Betroffenen wohl nie erfahren.

    Ich musste das jetzt alles einfach mal loswerden und werde bestimmt noch einiges hier nieder schreiben.
    Ich hatte mir schon gedacht, das es so etwas wie ein Forum über mobbing geben würde, aber das so viele Menschen davon betroffen sind, hat mich sehr erschrocken und erschüttert.
    Man ist so machtlos, wir hatten ja auch schon einige Mediationen hinter uns, es lief über Anwälte, aber es bringt einfach nichts, weil ja nur Lügen erzählt werden.

    Wir wollen einfach nur in Ruhe gelassen werden!

  2. #2

    Standard AW: Mobbing im eigenem Haus durch ''Familienangehörige''

    Was für ein Alptraum. So ein Problem lässt sich nur lösen, wenn alle Beteiligten es auch lösen wollen und heraus finden was der Auslöser war. Aus meiner Sicht ist da ein Thema für Psychologen, nicht für Anwälte. So einen Streit können nur alle verlieren, solange auf jede Aktion wieder eine Reaktion folgt. Vielleicht gibt es irgendwo Platz für Vergeben und Vergessen. Ändern kann man den Anderen nicht, nur sich selbst. Da stellt sich die Frage ob man das will oder lieber alles verkauft und geht...
    Mediation-beckmann.de

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •