Meine Mutter ist im Altersheim. Sie isst und trinkt sehr langsam. Manchmal verschluckt sie sich. Jetzt wurde mir vorgeschlagen bei meiner Mutter eine Magensonde zu legen. Der (angebliche) Grund dafür: Beschwerden beim Schlucken.

Ich habe aber den Verdacht, dass es sich hauptsächlich um eine Kostenersparnis handelt. Meine Mutter braucht pro Tag eine Stunde zum Essen und Trinken. In dieser Zeit muss sie beaufsichtigt werden. Bei einer Magensonde würde Essen und Trinken einfach in sie rein laufen.

Jetzt meine Fragen:

wie gefährlich ist die Operation,

was kostet die Flüssignahrung

gibt es Folgeschäden oder Probleme bei dieser Ernährung

danke für eure Antworten