Ergebnis 1 bis 5 von 5

Thema: Herablassende Chefin, ständige erreichbarkeit, schreckliche Arbeitsbedingungen, etc. Mobbing?

  1. #1
    Registriert seit
    07.11.2019
    Beiträge
    1

    Standard Herablassende Chefin, ständige erreichbarkeit, schreckliche Arbeitsbedingungen, etc. Mobbing?

    Hallo
    Ich habe einen Job vor einem Jahr angefangen als Kellnerin. Ich war damals 21, mein erster Job, und wusste - und weiss immer noch nicht - was die normalen Bedingungen sind. Letztes Jahr habe ich den Vertrag unterschrieben. Darin stand, dass keine Mindestarbeitszeiten garantiert werden können.

    Von der maximalen Stundenzahl steht nichts. Es steht auch, dass andere "zumutbare Arbeiten" beauftragt werden können. Stundenlohn ist mickrig, aber ist ja auch nur ein Studentenjob.

    Der Inhalt der Arbeit wurde mir komplett falsch vermittelt. Ich habe gedacht, dass ich Kellnern muss, aber das ist maximal 20% der Arbeiten. Morgens früh kommen, dann das ganze Gebäude putzen, in der Küche beim Kochen helfen, Laden öffnen (am Wochenende alleine, sonst zu zweit), nach Ladenschluss nochmals den ganzen Laden putzen, schmutzige Lumpen waschen etc.

    Das Restaurant stellt keine Reinigungskräfte an. Deshalb müssen Kellnerinnen das machen.

    Also sind unsere Aufgaben:
    - Gerichte vorbereiten
    -WC und den Rest des Restaurants reinigen, alleine oder zu zweit Restaurant öffnen
    -Bartender spielen (Cocktails mixen, etc. )
    -Kasse bedienen
    -Wäsche waschen
    -kellnern
    -Nach Schliessung nochmals Saal, Tresen und anderes reinigen

    Das wurde mir so nebenbei mitgeteilt, als ich auf dem Schichtplan sah, dass ich morgens kommen muss und nachgefragt habe.
    Dazu kommen die ständige Erreichbarkeit und die enorme Anzahl der neuen Regelungen, die jeden Tag gelernt werden müssen (natürlich zu Hause, unbezahlt).

    Mir ist der Kragen geplatzt, als uns von der Chefin mitgeteilt wurde, dass wir ab jetzt auch noch dazu verantwortlich sind, dass Gäste nichts klauen.

    Wenn man einen Fehler macht, muss man Geld zahlen. Es wird andauernd damit gedroht, dass Geld weggenommen wird, wenn man einen Fehler macht.

    Wir haben einen Chat für alle Mitarbeiter, in dem andauernd Nachrichten versendet werden. Wenn jemand gebraucht wird für eine Schicht oder kommen neue Regelungen dazu, sollen alle auf die Nachricht antworten, sonst gibt es Ärger.

    Zu den neuen Regelungen: Es kommen jeden Tag neue dazu, und wenn man diese nicht bis zur nächsten Schicht gelernt und ausführen kann, wird mann von der Chefin herablassend behandelt mit Kommentaren und Blicken, manchmal auch Einschüchterung wie Trinkglas auf die Tresen hauen oder anschreien, lautes Seufzen, beschimpft wird man auch noch.

    Der Umgangston der Chefin ist nicht normal. Habe einen Fehler gemacht, wurde beschimpft und angeschrien, dann ist die Chefin direkt in die Küche gerannt und hat über mich gelästert. "Die olle Tante " hat schon wieder was falsch gemacht, "wegen der haben wir jetzt Beschwerden bekommen".

    Das alles habe ich noch wegstecken können, da kam aber der Schichtplan.
    Ich muss 5 mal die Woche arbeiten, jeweils zwischen 4 und 6 Stunden. Das ist eine enorme physische Belastung. Ich habe niemals zugesagt, dass ich so oft kommen kann.

    Habe ich erwähnt, dass es für die 6-Stunden-Schicht nur eine Pause von 15 Min. gibt, wenn man Glück hat? Bezahlt wird diese natürlich nicht, man muss sich da ausstempeln.
    Die Chefin hat überrascht reagiert, als ich ihr sagte, dass es zu viel ist.

    Kürzlich hat man bei mir Symptome von einem burn-out festgestellt. Meine Ärztin hat geraten zu kündigen

    Zur Erinnerung: Ich bin Studentin und muss lernen. Ich bin Hauptberuflich nicht Kellnerin. Das ist nur ein Nebenjob.

    Ist das geschilderte Mobbing, Bossing oder normal in der Branche?

    Sorry für den überlangen Text

    Danke fürs Lesen

  2. #2
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.926

    Standard AW: Herablassende Chefin, ständige erreichbarkeit, schreckliche Arbeitsbedingungen, etc. Mobbing?

    hallo ichschreibdamalwas,
    ich habe starke Zweifel an der Gültigkeit dieses Arbeitsvertrages und die von Dir aufgeführetn Zusatzarbeiten sind zum großen Teil weder zumutbar noch im Zusammenhang mit Kellnern erlaubt. Immer erreichbar musst Du ebenfalls nicht sein. Ich gehe mal davon aus, dass Dir ein Rechtsanwalt zu teuer ist. Lohnt sich eigentlich auch nicht, denn in der Gastronomie findest Du mit Sicherheit einen anderen Minijob. Es sollte doch sicherlich ein Minijob sein, oder?Achte beim nächsten Mal auf die Bedingungen und auch darauf, dass Du den gesetzlichen Mindestlohn bekommst( 9,19€)Der MUSS nämlich bezahlt werden.Mitarbeiter haftbar zu machen für Fehler ist nicht erlaubt, es sei denn, die sind bewußt oder grob fahrlässig gemacht worden, also im Grunde extra, um dem Geschäft zu schaden.
    So wie Deine Chefin das momentan handhabt macht sie sich strafbar, auch mit der Stundenzahl,die Du jetzt plötzlich ableisten sollst. Die Höchststundenzahl für Minijobber sind runde 49 Stunden im MONAT, mehr nicht. Es würde mich mal interessieren als was Dein Arbeitsvertrag bezeichnet wird. Vielleicht schreibst Du das mal, denn das wäre wichtig.
    Als Mobbing würde ich das nicht bezeichnen. Du hast Dir aufgrund Deiner Unerfahrenheit diese Situation selber eingebrockt. Sorry, aber so ist es
    Geändert von Gerdis (07.11.2019 um 12:53 Uhr)

  3. #3
    Registriert seit
    08.08.2019
    Beiträge
    13

    Standard AW: Herablassende Chefin, ständige erreichbarkeit, schreckliche Arbeitsbedingungen, etc. Mobbing?

    Hallo ichschreibdirmalwas,

    ich bin immer wieder erstaunt wenn ich sowas lese.
    Zunächst: Auch wenns dir nicht so vorkommen mag, du bist noch sehr sehr jung. Der Job wird nicht dein letzter sein und wenn deine Ärztin bei dir schon die Diagnose Burn out gestellt hat, würde ich sofort diesen Job kündigen.
    Es ist zudem ja "nur" ein Nebenjob, es ist nicht dein Hauptjob und du bist hauptsächlich Studentin. In der Gastronomie werden Leute zu Hauf gesucht, so dass du eigentlich nicht befürchten musst dauerhaft arbeitslos zu sein.
    Zu der Chefin will ich noch sagen, dass ihr Verhalten das allerletzte ist.
    Ich kann verstehen, wenn man gerade in dem Alter geschockt über so ein Verhalten ist und deshalb nichts dazu sagt (ging mir in deinem Alter auch so). Aber lass dir das nicht gefallen, deine Chefin hat nicht das Recht dazu euch so zu behandeln und ich würde ihr bei der Kündigung sagen, dass sie sich mit ihrem Verhalten auch strafbar macht und dass du sie gerne bei der zuständigen Behörde melden kannst (ich weiß, das ist in dem Moment nicht so einfach, aber gerade solchen frechen Leuten fällt dann alles aus dem Gesicht, wenn sie merken dass sich Menschen plötzlich wehren).
    Geändert von XSonnenblumeX (07.11.2019 um 13:08 Uhr)

  4. #4

    Standard AW: Herablassende Chefin, ständige erreichbarkeit, schreckliche Arbeitsbedingungen, etc. Mobbing?

    Solche Arbeitsbedingungen sind nicht akzeptabel. Auch brauchst Du Dir keine Lohnkürzungen gefallen zu lassen. Es gibt Gesetze zu Arbeitszeiten und Pause. Das scheint eher Ausbeutung. Ich würde mir einen anderen Job suchen und kündigen / Bescheid sagen, wenn Du nicht mehr kommst und den restlichen Lohn verlangen. Lass Dich dabei nicht einschüchtern....

    Glückauf
    Stephan
    Mediation-beckmann.de

  5. #5
    Registriert seit
    29.10.2015
    Ort
    Die Welt
    Beiträge
    81

    Standard AW: Herablassende Chefin, ständige erreichbarkeit, schreckliche Arbeitsbedingungen, etc. Mobbing?

    Hallo ichschreibdamalwas,

    willkommen in der letzten Bastion des ungezügelten Kapitalismus ;-) Der Gastronomie!

    In der (ungeachtet, ungeniert und unbehelligt von bestehenden Gesetzen und Verordnungen) noch immer Arbeitsbedingungen herrschen wie zu Beginn der industriellen Revolution im frühen 19 Jhd...
    Oder wieder Einzug halten....

    Meine Mutter sagte immer: Die Gastronomie kommt direkt nach dem Knast! Und wenn man Deine Worte so liest, dann ist das noch immer so.

    Mein Jüngster hat sogar in der gehobenen Gastro die Ausbildung zum Koch absolviert. Er war noch unter 18 und hat bis zu 75h die Woche gearbeitet.
    Er wollte das so und hat echt auf die Zähne gebissen.... Ich habe daher nicht eingegriffen bis einer der anderen Köche das Messer nach ihm warf.
    Dann hab ich die Reissleine gezogen hab ihn von der Arbeit abgeholt und seinem AG mitgeteilt, das wenn er auch nur zuckt wenn ich ihm seinen billigsten Sklaven entreisse, ich dafür sorgen werde, dass er nicht unbeträchtliche Probleme mit mir bzw. dem Gesetz bekommen wird.
    So gesehen bist Du ja noch gut dran (Scherz am Rande versteht sich :-))

    Wenn die Gäste wirklich wüssten unter welchen Bedingungen und zu welchen Hungerlöhnen, die sich allerdings nicht in den Preisen auf der Karte widerspiegeln, ihr feines Gericht zubereitet u./o. der Laden umgetrieben wird, dann müssten sie eigentlich sofort aufstehen und gehen. Warum aber tun sie es nicht wäre auch hier eine berechtigte Frage.

    Aus diesem Grund gebe ich immer direktes und sehr gutes Trinkgeld, weil ich weiss was diese Menschen leisten und wie erbärmlich sie dafür bezahlt werden.
    Allerdings gibt es auch genug Gastwirte, vornehmlich die älteren, die zwar hart aber fair und anständig mit ihrem Personal umgehen und auch angemessen bezahlen. Es sind nicht alle schlecht.
    Aber der, bei dem Du arbeitest, gehört wohl mit zur schlimmsten Sorte.

    Wenn Du die Wahl hast etwas anderes zu machen dann nichts wie weg dort.
    Somit schliesse ich mich den Vorrednern nahtlos an.

    Viele Grüsse sendet und bald einen besseren Job wünscht Dir von Herzen

    Compliance

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •