Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Hilfe für Integrationsamt

  1. #1
    Registriert seit
    27.12.2019
    Beiträge
    2

    Standard Hilfe für Integrationsamt

    Hallo,

    ich bin neu hier. Mein Name ist Micha. Seit zweieinhalb Jahren bin ich jetzt bei meinem Arbeitgeber. Die Frechheiten der Kollegin haben bereits recht schnell angefangen. Arbeitsaufträge bei denen im Nachhinein die Aufgabenstellung grundlegend geändert wurde. Die alte Aufgabe wurde "so nie erteilt". Weiter ging es mit angeblichen Beschwerden über mich von Außenstehenden.
    Denen war die Beschwerde so wichtig, dass Sie sich bei meiner Kollegin und nicht bei meiner Chefin beschwert haben. Diese Kollegin gab mir Arbeitsaufträge und forderte mich auf, diese mit Nachdruck zu verfolgen. Anschließend sagte sie mir, dass ich bei den Partnern mittlerweile der Running Gag sei. Kritik an der Arbeit gab es immer wieder. Ich bräuchte zu lange. Es wurden danach Fantasiezeiten genannt, die unmöglich einzuhalten waren.
    Bei Nachfragen zu bestimmten Themen wurde ich zurechtgewiesen, dass wir darüber schon mal gesprochen haben. Eine Antwort auf meine Frage bekam ich nicht oder es war eine falsche Auskunft.

    Es gab Unverschämtheiten, wie versuchter Rausschmiss aus dem Pausenraum. Da eine andere Kollegin Pause machen wolle, solle ich später Pause machen.
    Die Kollegin kam herein gestürmt, und wollte "sofort" eine komplizierte Auskunft. Hierfür musste allerdings recherchiert und geprüft werden. Die Unstimmigkeiten, die im System vorhanden waren, wurden mir vorgeworfen. Es gab vereinbarte Abläufe, die von meiner Kollegin bestritten wurden (ich habe Sitzungsprotokolle vorgelegt.). Das Einhalten wurde mir dann als Fehler vorgeworfen.

    Mir wurde im Beisein der Chefin vorgeworfen, dass ich Geld verschwendet hätte, bei einem Vorfall der 9 Monate her war. Obwohl ich davor schon mehrfach bewiesen hatte, dass dies nicht der Fall war (Vorlage einer Dienstanweisung). Wenige Tage später wurde ein neuer Vorwurf erhoben, den ich nur schwer überprüfen konnte. Es gelang mir jedoch Zweifel an der Version meiner Kollegin zu finden (entsprechendes Angebot des Auftragnehmers).
    Kurze Zeit später wurde ich körperlich bedrängt.

    In den letzten Wochen kamen dann Beleidigungen hinzu: "Sie haben schon kaum noch Aufgaben und nicht mal das machen sie richtig," Hinzu kamen Schikaneaufgaben.

    Da ich in dieser Zeit schon nur noch mit richtiger Angst ins Büro gegangen bin, habe ich mich krankschreiben lassen. Nach meinem Urlaub legte mein Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag vor. Seit dem bin ich wieder krankgeschrieben und warte auf meine Reha. Nun hat mein Arbeitgeber die Kündigung beantragt (Schwerbehinderung). Eine mündliche Verhandlung ist für Januar angesetzt. Mit welcher Strategie sollte ich hier reingehen? Da ich noch keine neue Stelle habe, muss ich an der Stelle festhalten.

    Ich habe den Eindruck, dass meine Chefin selbst von dieser Kollegin gemobbt wird.

    MfG
    HROM
    Geändert von HROM (27.12.2019 um 23:51 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    21.02.2004
    Beiträge
    3.732
    Blog-Einträge
    54

    Standard AW: Hilfe für Integrationsamt

    Beitrag wurde von mir auch in einem anderen Unterforum

    Mobbing am Arbeitsplatz,


    veröffentlicht:




    http://forum.mobbing.net/showthread....4903#post54903

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •