Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

  1. #1
    Registriert seit
    20.03.2005
    Beiträge
    568
    Blog-Einträge
    5

    Ausrufezeichen Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    Zunächst mal wundere ich mich über die Billionen, Milliarden, Zigtrillionen mit denen die Märkte geflutet werden. Ein wunderbares Strohfeuer nach dem anderen. Auf wieviel Prozent Verlust der Aktionär letztendlich sitzen bleibt ist ungewiß, aber ein Superaktienjahr wird es wohl nicht.

    Ausserdem, irgendwann fragt sich der Dümmste wo das Geld eigentlich her kommt. Nun, es kommt nicht mal mehr aus der Druckpresse. Ein einfacher Click am Computer und die Milliarden fließen. Das funktioniert, bis sich die Allgemeinheit fragt, was ist das Geld eigentlich noch wert? Dann werden Edelmetalle gekauft und Immobilien. Manche kaufen auch Toilettenpapier.

    Aber zurück zum Thema: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    Um es verständlicher zu machen, je schärfer eine Quarantäne ist und je länger sie dauert, desto mehr Opfer gibt es. Extrembeispiel, bei einer Nullversorgung der Bevölkerung (Superquarantäne) würde ein Großteil nach einigen Wochen an Hunger sterben.

    Die gegenwärtige, vergleichsweise lockere Quarantäne trifft vorallem die kleinen Gewerbetreibenden. Wer eh schon klamm war, der geht jetzt, zunächst nur geschäftlich, über den Jordan. Dann gibt es doch Einige, die so verschuldet sind, dass sie sich eine Arbeitslosigkeit nicht leisten können. Gut es gibt Kurzarbeitergeld, aber auch nicht unbegrenzt. Überhaupt, wer glaubt wirklich, dass der Staat die gesamten quarantänebedingten Probleme auffangen kann ?

    Dann haben wir noch die häuslichen Probleme, die durch die Enge entstehen. Das kann man schon mal für ein paar Wochen wegstecken. Aber monatelang ? Da fetzt es dann gewaltig. Oder aber, es wird ganz still. Totenstill.

    Somit wird die Regierung vor die Frage gestellt, wieviel Quarantäne ist nötig und wieviel Quarantäne ist sinnvoll. Wo hört der Vorteil der Quarantäne auf bzw. wann überwiegt der Schaden?

    Da wäre noch die berühmte Herdenimmunität. Die bedeutet, dass die Infektionszahlen zurück gehen, wenn ca. 70 % der Bevölkerung durchseucht sind. Habt ihr schon mal nachgerechnet wie lange es dauert bis eine weltweite Herdenimmunität entsteht. Es sind Jahre. Ohne Quarantäne.
    Mit Quarantäne werden wohl mehr verhungern als am Virus sterben. Vergessen wir also vorerst die Herdenimmuniät.

    Hoffnung machen bestimmte Medikamente. Da könnte sich in den nächsten Monaten was tun.
    Ich persönlich präferiere das koreanische Modell. Das scheint sich zu bewähren. Großer Respekt vor dem Virus und dementsprechende Maßnahmen mit einer vorsichtigen Lockerung der Quarantäne. Die "Virusschleuße" wird nur soweit geöffnet, wie es das Gesundheitssytem erträgt. Eine Art Gleichgewicht zwischen der Aktivität der Menschen und dem Virus.

    Mal sehen.

    Zum Schluß möchte ich noch nach Amerika blicken. Da wird wohl in den nächsten zwei Wochen entschieden ob wir den Bach runter gehen oder ob wir den Bach runter gehen.


    Geändert von Immobilie (27.03.2020 um 17:49 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    21.03.2017
    Ort
    Mulhouse
    Beiträge
    244

    Standard AW: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    Ich habe jetzt nicht alles verstanden was du schreibst. Aber, Quarantäne ist kein Allheilmittel. Vielleicht sogar die schlimmere Krankheit wie das Virus. Du hast völlig recht, es ist eine Frage der Zeit. Was passiert bei einer Quarantäne über Monate? Da sind die Geschäfte pleite. Der Staat hilft !? Haha ! Unser Staat ist nicht einmal in der Lage für die Polizisten ausreichend Schutzmasken zu besorgen. Jetzt wollen die Polizisten die Kontrollen einstellen, wenn sie keine Schutzmasken bekommen. Was ich gut verstehen kann.

  3. #3
    Avatar von iceberg
    iceberg ist offline Sehr erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    22.02.2009
    Ort
    Essen
    Beiträge
    560
    Blog-Einträge
    4

    Ausrufezeichen AW: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ? Die Frage stelle ich mir auch. Die Wirtschaft brutal runter zu fahren schafft ja neue, schwere Probleme. Politiker übernehmen ungern Verantwortung. Wenn keine Quarantäne veranlasst wird, gibt es mehr Tote. Davor scheuen sich die Politiker.

    Als eine Million Flüchtlinge vor den Toren Europas stand scheuten die Politiker harte Maßnahmen. Die Folge waren politischer Rechtsruck, überfüllte Aufnahmelager, unzufriedene Bürger, Belastung des Sozialsystems etc. Und, am allerschlimmsten, das Problem wurde nicht einmal ansatzweise gelöst.
    Als Erdogan merkte, dass die Flüchtlinge in den Lagern infiziert sind, bzw. eine Katastrophe droht, schickte er sie Richtung Griechenland. Momentan überdeckt die Coronakrise die Nachrichten von der Grenze und den Lagern. Aber, das Problem besteht immer noch und wird weiter bestehen wenn sich die Politiker nicht selbst in den Arsch treten und unpopuläre Maßnahmen ergreifen.

    Das Gleiche gilt für die Coronakrise.

    Was wir sehen, sind einzelne Städte oder Ländereien in denen das Virus wütet und wir sind froh, dass es uns nicht getroffen hat. Aber, das kann sich, ja wird sich ändern. Wir sind am Anfang einer Pandemie an deren Ende eine halbe Million Tote, oder mehr, stehen werden. Dazu immense Schwierigkeiten im wirtschaftlichen Bereich. Und da gebe ich Immo recht, die wirtschaftlichen Probleme werden vermutlich weitreichendere Folgen haben als die Coronakrise ansich. Vielleicht wäre es besser ein paar Tote mehr zu riskieren, die Wirtschaft nicht so brutal zu stoppen und die Quarantäne den Gegebenheiten anzupassen. Wenn ich Polizisten ohne Masken herumlaufen sehe, dann weiß ich, dass das System versagt. Jeder der sich öffentlichen Raum bewegt sollte eine Maske tragen. Man glaubt, dass 1,5 m Abstand eine Ansteckung verhindern. Genau dieselben Experten die diesen Abstand für ausreichend halten haben festgestellt, dass beim Niesen Tröpfchen bis zu 7 m weit fliegen. Also, was ist die Lüge ?

    Mit einer Maske, je nach Qualität, fliegen die Tröpfchen maximal einen Meter weit. Also, 2 m Abstand und eine Maske. Das würde das Infektionsrisiko tatsächlich reduzieren. Nur 1,5 Meter Abstand ohne Maske ist psychologisches Wischiwaschi.
    Manchmal habe ich den Eindruck, diese Krise ist gewollt, wenn nicht sogar geplant. Wenn 30 % der "Hochalten", sowie der kostenintensiven Risikopatienten sterben, wird das soziale System ( Renten, Krankenversicherung, etc.) dauerhaft entlastet. Die gegenwärtigen Kosten für die Behandlung der Infizierten sind dagegen relaiv gering. Eine einfache Rechnung.
    Ausserdem bietet die Krise die Möglichkeit Geld umzuverteilen und geltende Gesetze / Bürgerrechte auszuhebeln. Darüber will ich nicht weiter nachdenken, bzw. das Forum in Schwierigkeiten bringen.
    Im übrigen hat sich dazu Compliance bzw. auch Anna schon ausführlich geäussert.



    Geändert von iceberg (28.03.2020 um 09:36 Uhr)
    von Natur aus cool

  4. #4
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.943

    Standard AW: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    dem ist nichts hinzuzufügen

  5. #5
    Anna62 ist offline besonders erfahrenes Mitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    14.12.2013
    Beiträge
    1.017

    Standard AW: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    Die Propagandamaschine läuft auf Hochtouren. Wenn man bedenkt wie viele Promis und Politiker, selbst die Merkel wurde schon zwei Mal getestet, der B. Johnson liegt danieder undauch Prinz Charles, ist schon ...... verdächtig. Das Denken kann uns aber (noch) niemand verbieten.

    Ja, das Virus ist existent, so scheint es. Nachdem China lt. deren Angaben die Ausbreitung in der betroffenen Provinz eindämmen konnte, muss man schauen, welche Staaten noch hauptsächlich betroffen sind. Das sind vor allem westeuropäische Staaten und jetzt auch die USA, also Länder wo noch eine Umverteilung von unten nach oben stattfinden kann. Ob die eingesetzten Test nun tatsächlich den Nachweis erbringen können, darüber streiten sich die Wissenschaftler. Jedenfalls werden die Tests in DE scheinbar nur spärlich eingesetzt, ob nun aus Mangel an entsprechenden Kits oder weil schlicht keine zur Verfügung stehen, lässt sich nicht nachvollziehen. Seitens der Presse aber auch von den Behörden werden immer die Positivfälle, Todesfälle, Quarantänefälle veröffentlicht. Um sich ein genaues Bild zu machen, müßten die Gesamtzahl der Getesteten unterteilt in negativ u. positiv bekannt gegeben werden. Das geschieht aber nicht. Ungeachtet dessen kann gesagt werden, dass DE wenig bis gar nichts dafür getan hat, dass das Virus sich hier verbreitet. Strenge Maßnahmen hätten schon Anfang Febr. eingeleitet werden müssen, als sich die ersten Fälle in Bayern auftauchten. Weder gibt es ausreichend Schutzkleidung für medizinisches Personal und für die Bevölkerung, noch wurden die Grenzen rechtszeitig kontrolliert bzw. dicht gemacht. Was 2015 (Flüchtlingskrise) alternativlos nicht ging, scheint jetzt verspätet in 2020 möglich zu sein. Die dt. Regierung hat wieder einmal gewollt oder ungewollt komplett versagt.

    Ferner muss bedacht werden, dass das total aufgeblähte Finanzsystem drohte aus der Kurve zu fliegen. Ein Crash wäre mit aller Wahrscheinlichkeit so oder so gekommen, jetzt hat das "Königsvirus" eben die Schuld. Versucht wird zwar noch mit allerlei Maßnahmen, sprich sehr viel Geld, die Wirtschaft zu retten, man kann auch sagen, den (noch) Wohlhabenden noch einiges zuzuschustern. C+A, Deichmann und Addidas gedenken auch keine Mieten mehr zu zahlen. So kommt eines zum anderen. Die Leidtragenden und Verlierer werden die Unterschicht und Mittelschicht werden.

    Mit der Angst kann so einiges in Bewegung gesetzt und umstrukturiert werden. Terroranschläge wirken meist nur kurz und regional, lokal veranstaltete Kriege. Daesh & Co. mit Millionen von Flüchtlingen waren auch noch nicht nicht der Volltreffer, die Klimakrise hat es auch nicht gebracht, jetzt gibt es das "Königsvirus", das unsichtbar weltweit in Erscheinung tritt. Dabei muss die Rolle der WHO auch deutlich hinterfragt, zumal der Verein quasi ein "Privatinstitut" ist, Finanzierung durch Impffanatiker Bill Gates und der Pharmalobby.

    Fest steht, dass die Globalisten derzeit deutlich was auf die Fresse kriegen. Ein Krieg der Antiglobalisten gegen die Befürworter, wobei die Globalisten wohl in die Enge getrieben werden. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird sich eine andere Weltordnung durchsetzen und das Finanzsystem wird reformiert werden. Die inkompetente Lobbyisten-EU wird dabei aber nichts zu entscheiden haben. Die US-Präsidentschaftswahl muss im Auge behalten werden. Die Welt wird nach Corona eine andere sein, ob eine bessere weiß ich nicht. Hoffentlich kein Überwachungsstaat nach dem derzeitigen chinesischem Muster.

  6. #6
    Registriert seit
    02.02.2020
    Ort
    Hessen, Heinsberg
    Beiträge
    174
    Blog-Einträge
    2

    Standard AW: Tod durch Coronavirus oder Tod durch Quarantäne ?

    Nur kurz, zur Ergänzug: Trotz der überall verfügbaren Möglichkeit einer Videokonferenz sehen wir unser Kanzlerin seit Tagen nicht mehr. Stattdessen nur lapidare Aussagen per Telefon. Da ist doch was oberfaul !
    Was Trump angeht, da dachte ( hoffte ) ich früher er spielt nur. Jedenfalls versagt er jetzt total.
    Es gibt die Börsenweisheit: wenn Amerika einen Schnupfen hat, dann bekommt Europa die Grippe.

    Was passiert mit Europa, wenn die USA einen potentiell tödlichen Virus nicht in den Griff bekommt? Was bedeutet das für uns wirtschaftlich ?

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •