Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Depressionen, Angstgefühle, brauche hin und wieder Hilfe,

  1. #1
    Registriert seit
    20.06.2020
    Ort
    Konstanz
    Beiträge
    1

    Pfeil Depressionen, Angstgefühle, brauche hin und wieder Hilfe,

    Ich habe Depressionen, Angstgefühle und brauche hin und wieder Hilfe,


    Hallo, mein Name ist H* (und ich bin nicht Calvine, das stand nur mal auf einer Medikamentenpackung) und ich bin noch keine 30 Jahre alt. Ich hoffe das genügt als Altersangabe. Im Forum habe ich ein Phantasiegeburtsdatum angegeben. Ich habe auch gelesen, dass "Pantasienamen" hier geschrieben hat. Das hat mir sehr gefallen. Anonymität ist für mich wichtig!

    Ich bin zum ersten Mal hier, und ich bin etwas nervös. Außerdem bin ich mir nicht sicher, ob das hier an der richtigen Stelle steht, oder ob es das richtig Forum ist.


    Ich leide seit über dreieinhalb Jahren an Depressionen/Angst (es wurde auch schon gefragt, ob ich bipolar bin).

    Nun, zumindest ist das so lange, wie es behandelt und anerkannt wurde. Ich bin gerade zum zweiten Mal aus dem Haus meiner Eltern ausgezogen, weil meine psychische Gesundheit schrecklich war.
    Ich kämpfe darum, wieder auf die Beine zu kommen, und ich bin sogar extrem selbstmordgefährdet geworden, bis zu dem Punkt, an dem ich mich wieder geritzt habe und mich fast umgebracht hätte. Außerdem habe ich mich vor zwei Wochen bis zum Umfallen betrunken und mit jemandem geschlafen, der nicht mein Freund ist.
    Mein Freund und ich versuchen, die Dinge wieder ins Lot zu bringen und unsere Beziehung wieder in Ordnung zu bringen, aber er bringt mich immer wieder runter oder bringt mich zum Weinen. Ich kämpfe ums Überleben, weil die Person, die ich liebe, mich nicht einmal richtig umarmen kann. Ich habe das Gefühl, dass ich mir zur Strafe etwas antun muss oder zumindest etwas anderes als emotionalen Schmerz empfinden muss.


    Ich hatte verschiedene Ärzte, Psychiater und einen Psychologen. Ich hatte das Gefühl, dass meine Hausärztin in Ordnung war, wusste aber trotzdem die meiste Zeit nicht, was sie tat, wenn es um Antidepressiva ging. Leider kann ich sie nicht mehr haben, nicht nur, weil ich von zu Hause weggezogen bin, sondern auch, weil sie aus meiner Heimatstadt weggezogen ist.
    Mein erster Psychiater vergaß immer wieder, wer ich war, meinen Zustand und wie viele Besuche ich gehabt hatte. Meinem zweiten Psychiater geht es besser, aber ich habe immer noch das Gefühl, dass er mir nicht so viel hilft, wie er könnte. Ich sage ihm, ich sei selbstmordgefährdet, er denkt aber, dass alles vorübergehen wird.
    Der Psychologe, bei dem ich war, hat versucht, mich dazu zu drängen, wieder an der Universität zu studieren, was wegen des Stresses einen Haufen Probleme ausgelöst hat. Jedes Mal, wenn ich die Uni sah, brachte sie mich zum Weinen und ich schloss mich für die nächsten ein oder zwei Tage in meinem Zimmer ein...


    So ziemlich alles, was ich in den letzten Jahren an Hilfe hatte war vergebens. Ich versuche herauszufinden, wie ich in der neuen Stadt, in der ich mich befinde, Hilfe bekommen kann, aber ich habe zu viel Angst, zu einem Arzt oder zurück zu meinem Psychiater zu gehen.
    Mir wird immer wieder gesagt, dass ich mehr als nur Medikamente brauche, um mir zu helfen. Ich hatte nie wirklich etwas, das mich depressiv gemacht hat, wie eine schlimme Situation oder ein Trauma. Ich habe es einfach das Gefühl, es geht nicht weg, und wenn ich rede, fühle ich mich wie ein Idiot, obwohl ich weiß, dass Fachleute da sind, um zu helfen, und ich halte Sie nicht für dumm.


    Gibt es eine Möglichkeit, ohne ärztlichen Rat zu einem Psychologen oder Psychiater zu gehen, oder muss ich erst zu einem gehen? Ist es dumm, dass ich glaube, dass eine vollständige Änderung meiner Medikation mir helfen könnte, mich zumindest ein bisschen besser zu fühlen?
    Geändert von Clavine (20.06.2020 um 10:14 Uhr)

  2. #2
    Registriert seit
    13.08.2013
    Beiträge
    2.367

    Standard AW: Depressionen, Angstgefühle, brauche hin und wieder Hilfe,

    Hallo Clavine,

    natürlich kannst du ohne vorher zum Arzt zu gehen zu einem Psychiater / Psychologen. Rufe bei deiner Krankenkasse an, die haben doch sicher einen psychiatrischen Notdienst. Oder hänge dich ans Telefon und acker die gelben Seiten durch. Allerdings wird es einfacher werden, wenn du vorher zu einem normalen Arzt gehst. Der kann dir eine Überweisung geben und notfalls auch einen schnelleren Termin bei einem Facharzt verschaffen. Das halte ich in deinem Fall für vernünftiger.

    Mit Psychologen / Psychiatern ist das auch so eine Sache. Ich kann deine Aversion / Angst gegen diesen Berufsstand recht gut nachempfinden. Auch ich habe so einige Erfahrungen mit diesem "Völkchen" machen können, bei denen ich mich gefragt habe, wer denn nun eigentlich den "Sockenschuss" hat. Ganz zu schweigen von den "lustigen" Diagnosen, die mit mir und meiner Situation aber auch gar nichts zu tun hatten. Du siehst also, du bist nicht allein und leider ist es so, dass man da tatsächlich suchen muss, bis man jemanden findet, wo es dann auch passt. Dann klappts auch mit der richtigen Diagnose.

    Mal noch etwas anderes. Du schriebst, dass dich dein Freund immer runter zieht und zum Weinen bringt. Denkst du nicht, es wäre besser, sich von so jemanden zu trennen? Jemand, der dich so behandelt, ist doch eigentlich das Letzte, was du in deiner Situation noch gebrauchen kannst. Und mit Liebe hat das nichts mehr zu tun. Du brauchst jemand, der dir Halt gibt und nicht zu Verzweiflungstaten treibt, wie du sie oben beschrieben hast.

    Jetzt tu mir bitte den Gefallen und atme einmal ganz tief durch. Ich weiß, wie schwer das ist noch an den Silberstreifen am Horizont zu glauben, wenn man psychisch unter starkem Druck steht. Sich selbst Schmerzen zuzufügen ist dabei keine Lösung und macht es auch nicht besser. Hast du denn niemanden in deinem Freundeskreis oder deiner Familie, denen du dich anvertrauen kannst? Zwar kann man da leider auch kein Wunder erleben, welches dir vielleicht die Lösung für alles präsentiert. Aber mal Dampf ablassen und jemanden haben, der zuhört hilft auch eine ganze Menge.

    Halt uns hier mal auf dem Laufenden... und Kopf hoch!

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •