Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Mobbing, Belästigung und Schikanen durch Nachbarn

  1. #1
    Registriert seit
    05.09.2020
    Beiträge
    1

    Standard Mobbing, Belästigung und Schikanen durch Nachbarn

    Hallo, seit Juli 2019 werden wir von unserem Nachbarn unter uns schikaniert und gemobbt. Erst fing es mit Briefen und Geld Forderungen an, dann Telefonterror danach mit Lärm (lauter Musik), dann mit der Polizei (er behauptete, dass wir ihn erpressen, dann mit diversen anderen lügen wie Körperverletzung usw..). Momentan fängt er mich ab im waschkeller, redet wirres Zeug, sperrt mir den Weg mit seiner Krücke ab usw... ich gehe fast gar nicht mehr aus dem Haus, traue mich nicht alleine raus. Meine 9 Monate alte Tochter leidet dadurch auch. Der Nachbar war Rechtsanwalt, momentan ist er nicht berufstätig. Er wohnt in der Wohnung seiner Lebensgefährtin, die ihn mit allem deckt, macht falsche Zeugenaussagen. Wir sind auch Eigentümer der Wohnung, als wir die Wohnung gekauft hatten, hatte uns der Verkäufer nichts darüber erzählt und die Nachbarn sagen, der sucht sich immer ein Opfer aus. Wir können nichts beweisen, trotz Protokoll, weil er seine falsche Zeugin hat. Und momentan wissen wir nicht weiter. Die Wohnung unter diesen Umständen verkaufen geht nicht. Raus können wir auch nicht, wegen Kurzarbeit meines Mannes und ich bin in Elternzeit. Ich leide sehr darunter und weiß nicht mehr was ich machen soll. Anwalt brachte nichts, Polizei tut auch nichts, die Nachbarn hören nichts. Ich habe Videokameras in der Wohnung, aber im Treppenhaus, waschkeller und Keller weiß ich nicht was ich machen soll. Hat jemand Ideen für mich? Danke, liebe Grüße

  2. #2
    Registriert seit
    23.11.2015
    Beiträge
    1.950

    Standard AW: Mobbing, Belästigung und Schikanen durch Nachbarn

    hallo Ilkay,
    das klingt ja alles ganz schrecklich, wenn für mich auch nicht alles so gaz schlüssig ist nach Deiner ersten Beschreibung der Situation.
    Du sagst, dieser Mann habe ja eine Zeugin, seine Lebensgefährtin. Nun, Du hast einen Ehemann, der auch etwas bezeugen kann. Sein Wort ist ebeno viel wert, wie das der Lebensgefährtin.
    Mir ist eim Durchlesen so ein Gedanke gekommen: Im Treppenhaus,Waschkeller und Keller kannst Du doch Dein Handy mitnehmen. Im Fall des Falles teile diesem Menschen einfach mit, dass Du dein Handy auf Aufnahme stellst.Wichtig: Diese Mitteilung machst Du wenn Du das Handy EINGESCHALTET hast. So kann er hinterher nicht behaupten die Aufnahme wäre ohne sein Wissen gemacht worden und daher ungültig. Wenn er Dir mit den Krücken den Weg versperrt mach eine Aufnahme. So bekommst Du Beweise. Ansonsten ignorieren. Vielleicht wird es ihm dann langweilig.
    Das muß ja wirklich ein übler Zeitgenosse sein, und Du hast mein Mitgefühl.
    Wäre schön, wenn Du uns hier über den Fortgang berichten würdest.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •