Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 14

Thema: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

  1. #1
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo,
    ich brauche dringend Hilfe bei meinem lanjährigen Problem. Denn seit meinem sechsten Lebensjahr werde ich durch meine Familie gemobbt. Außer von meinem Vater (ist verstorben) und besonders von meiner Halbschwester, meiner Mutter und meinem Schwager.
    Warum mich meine Mutter nie leiden konnte oder mich schon früh als Sündenbock, als Sklavin genutzt hat, habe ich bereits vor Jahren schon in einer Psychotherapie erarbeitet.
    Meine anderren Familienmitglieder haben hinter dem Rücken meines Vaters mitgemacht, sehr perfide und scheinheilig. Sie haben den Kreis derer, die mich dann ausgegrenzt haben, so nach und nach erweitert. Irgendwann, ich war wohl dreizehn, ht mich meine Mutter mal angebrüllt, weil ich meinen kleinen Bruder unsanft aus meinem Zimmer bugsiert habe. Ich mußte täglich auf ihn aufpassen und hatte nur noch sehr wenig Zeit für Dinge, die eigentlich anstanden in der Pubertät. Seit diesem Tag hat meine Mutter mir gedroht, mich in ein Kinderheim zu schicken, sie hat gedroht, ich solle bei den Nachbarn wohnen, sie wolle mich nicht mehr haben.
    Ich bin sicher es hatte damit zu tun, dass mein Bruder für ca. 1 Woche nicht mehr von mir betreut werden wollte, aus Angst, ich würde ihn wieder wegschicken.
    In der Folgezeit ging es mir wirklich mit meinem sozialen Umfeld nicht gut. Im Sport wurde ich rausgeschmissen, meine Klassenkameraden fingen nach und nach an, mich zu mobben und auch sonst war ich recht unglücklich.
    Mit 15 habe ich beschlossen, so schnell es geht auszuziehen. Es gelang mir mit 17, weil ich da eine Ausbildung zur Kinderkrankenschwester anfing und erfolgreich abschloß.
    Auch dort erwischte ich meine mutter ,wie sie sich in meine Angelgenheiten mischte, die Schule aufsuchte und mit meiner Ausbildungsleiterin sprach. als ich sie fragte, was sie da wollte, kam zur Antwort, dass sie ihr mitgeteilt hätte, ich könne diese Frau nicht leiden, ob sie nicht mal besser auf mich eingehen könne.
    Ihr könnt euch vorstellen, wie diese Ausbildungsleiterin mich danach behandelt hat.
    Das Einmischen in meine Ehe (sie hat meinen Mann "gekauft") und das Zerstören meiner Familie durch Rufmord und Intrigen konnte ich irgendwie nicht verhindern. Sie erzählte wohl überall rum, dass ich eine "**************in" sei und dies erfuhr ich aber lediglich durch Anspielungen von Kollegen.
    Nach meiner Ausbildung zur Kinderkrankenschwester studierte ich Sozialwesen. Auch dort wurde ich merkwürdig behandelt, aber den Hintergrund kannte ich bis da ja noch nicht. Es erschienen in der Uni Gleichaltrige aus meinem Heimatort, die vorgaben, dort ebenfalls zu studieren, was aber nicht den Tatsachen entsprach.
    Ich schloß auch dieses Studium ab. Mein Mann hatte ebenfalls studiert und mit einer Kollegin ein Kind gezeugt, von dem er mir nichts gesagt hat, nur Anspielungen. Ich ging dann nicht weiter drauf ein.
    Mein Anerkennungsjahr machte ich in genau der Schule, in die seine Kollegin gegangen ist, da hat mich der psychologische dienst gequält, verunsichert, gedemütigt und Zuckerbrot und Peitsche mit mir gespielt. Mein Mann und die haben sich abgesprochen zu ihrem perversen Spiel, den auch im Haus war mein Mann damals auffällig garstig zu mir.
    Insgesamt war mir von anfang an klar, dass man mir nicht gönnte zu studieren, aber sie konnten wenig einwenden, weil ich ja nebenbei auch noch gearbeitet habe.
    Als unsere Tochter dann erwachsen wurde, habe ich meinen Mann verlassen, weil mir diese ewige Lügerei auf den Wecker ging. Da fing meine Mutter erneut an, mein Leben kaputt zu machen, indem sie bei meinen Arbeitskollegen wieder diese **************geschichte erzählte. Meine mutter sagte auch deutlich, dass ich zu ihr ziehen solle um sie zu pflegen (ist nicht pflegebedürftig). Ich habe ihr erklärt, dass es nicht gehen würde, weil ich hier meine Arbeit hätte. Sie meinte dann trocken, die Arbeit hast Du nicht mehr lange und einen neuen Mann findest Du auch nicht mehr, dafür habe ich gesorgt. Das ist jetzt neun Jahre her. ich werde gemobbt und gestalkt, meine Schwester hat einen Sohn, der hier arbeitet und weit fahren muß. Er will meine Wohnung. Weil mein Exmann Polizist ist und seine Mätresse Kripofrau haben die es leicht in meine Wohnung zu kommen, mein Telefon abzuhören, mein Internet zu hacken.
    Ich werde wohl auch auf meinen Arbeitsplätzen abgehört, weil die verbreiten, dass ich gemeingefährlich sei. Wenn Polizisten das behaupten muß ja was dran sein, oder???????
    Die Post wird geklaut, Videoaufnahmen von mir gemacht, die meinen Klienten und Kollegen oder sogar Arbeitgebern vorgespielt, ich werde für verrückt erklärt, meine letzte Arbeitsstelle bin ich nach sechs Wochen ohne Angabe von Gründen losgeworden.
    Die Kollegen werden von meiner Familie belohnt, damit sie mich vertreiben, damit ich als letzten Ausweg meine Mutter versorge, damit mein Neffe meine Wohnung kriegen kann. Ich weiß nicht, aber ich bin echt verzweifelt. Die lesen das hier und ich brauche aber dringend Gleichgesinnte, die mich verstehen, mit denen ich mal was unternehmen kann.
    eine frühere Kollegin meinte, dass die wollen, dass ich einen Verfolgungswahn kriegen soll. Und, die hat auch mitgemacht. Das ist doch unglaublich, oder?

  2. #2
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo,
    hat denn kein anderer Mensch sowas erlebt wie ich?
    Ein Berater in einer Mobbingberatungsstelle meinte, dass die meisten Menschen durch solch eine Behandlung, wie sie mir widerfuhr, verrückt geworden sind und langjährig in psychiatrischen Umfeldern wohnen müssen.
    Ich habe mich nochmals zum Thema "**************" informiert. Die Handlungsweise ist so, dass Kinderschutz vor Datenschutz geht. Wenn jetzt also Jemand behauptet, ich sei eine **************in und dies bei der Polizei meldet (Anzeige erstattet), so müssen die ermitteln, weil es ein Offizialdelikt ist. Das heißt, die Polizei hört mich ab, verfolgt mich, hackt meinen PC und geht in meine Wohnung, um zu überprüfen, ob ich hier irgendwelche perversen Dinge habe. Vielleicht haben sie meine Nachbarn auf mich angesetzt; sie sollen schauen, ob hier Kinder bei mir verkehren. Jeder neue Job ist von diesen **************phantasien der Leute überschattet, deshalb werde ich immer ausgegrenzt, gedemütigt und werde, wenn überhaupt, nur zu "Drecksarbeiten" eingestellt. Als Lückenbüßer.

    Also eine sehr tolle Methode, jemanden ins Jenseits zu befördern, ohne sich die Hände dabei schmutzig machen zu müssen. Weil, das erledigt ja ganz offiziell dann die Polizei für die Täter.
    Eine Kripo Frau mit der ich mal sprach meinte zu mir, dass die ************** oftmals nicht angezeigt werden, weil sie ihre Tat nicht zugeben. Sie werden dann persönlich bestraft, in dem man ihr Leben kaputt macht, sie wirtschaftlich ausbeutet, mobbt, stalkt, komplett isoliert und malträtiert, überfällt, mit Aids ansteckt, einen Vergewaltiger engagiert, die Ärzte informiert, die Person falsch zu behandeln, in die Wohnung gehen, gift ins Essen mischen, aber immer nur so viel, dass sich die Person quält.
    Eine tolle Methode, die mein Ex und seine Mätressen anwenden, um mich schön freudig umzubringen.
    Das darf die Polizei tun, das dürfen psychisch kranke Verwandte tun, ohne, dass man sie dafür belangen kann! Selbstjustiz von Sadisten mit Genehmigung der Justizbehörden, der Kirche und Psychiatrie!
    Wer Menschen kennt, die als Zeugen aussagen können, keine Angst vor diesen Sadisten haben, die melden sich bitte!

    Ibag

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2011
    Ort
    Mitten in Deutschland
    Beiträge
    19

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    "weil die verbreiten, dass ich gemeingefährlich sei."

    gut möglich.

    "Das ist doch unglaublich, oder?
    "

    ja.

    Ich glaube dass du dringend eine Psychotherapie machen solltest, insgeheim hoffe ich, dass du das schon tust.

  4. #4
    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    2

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo,
    hat ein Mensch sowas erlebt wie ich? Ja Du bist nicht alleine. Habe Deine Vita bzgl. Mobbing in der Familie gesehen und glaubte fast, dass ich den Text selbst abgefasst habe. Ähnlich wie Dir ist es mir ergangen oder es ergeht mir immer noch so. Der Fall meiner Mutter; Ich stamme aus einer Familie von 7 Kindern. Meine Mutter respecktiert bis heute nicht, dass ich existiere. Ich hatte viele Ausbildungen begonnen jedoch viele abgebrochen. Nicht zuletzt weil meine Mutter -überall wo ich eben war- > nachtelefoniert hatte; weiß aber nicht was sie gesagt hatte; jedoch war der Respeckt gegenüber meiner Person sehr stark gesunken. Mein Vater erbaute zwei Häuser; ein Mehrfamilienhaus und ein großzügiges Einfamilienhaus indem ich nie ein Zimmer hatte.
    Meine Brüder hatten - ich bekam schließlich einen Abstellraum als Zimmer- die Türe regelmäßig eingetreten, versuchten mich umzubringen was bei der örtlichen Polizei nie für ernst genommen wurde. Von mir erworbene Gegenstände wurden von einen Bruder regelmäßig geklaut und versetzt. Meine Mutter betrachtete dies als völlig normal. Meine Mutter konnte mich nie im Wohnzimmer ertragen genauso wie meinem Vater - der auch schon verstorben ist-. Sie mobbte meinem Vater mit einer speziellen Methode. Sie , die Mutter und deren Mutter also meine Großmutter und mein Onkel ( Bruder der Mutter) entwickelten den sog. Kuckiwahn ( Familieninterner Slang?!) Dabei behauptete sie, dass mein Vater meiner Mutter untreu sei und sich in Amberg mit H*ren herumtreibe. Der Wahn so wie es einige in unsrer Familie nenne, eskalierte sehr stark, dass mein Vater seinen Halt verlor. Mein Vater war gewaltfrei jedoch schaffte er es meine großmutter in den Ofen zu stecken( eben die die den Wahn anheizte). Er konnte nicht anders. Jeder vernünftige hätte das genauso getan. Mich freute es sogar. Mein Vater war bis zu seinem Ende weder lebensfroh noch sonst was. Regelmäßig zu Weihnachten musste die scheinheilige Stimmung erhalten sein, verbrachte mein Vater den heiligen Abend im Hühnerstall- als Heizung diente eine Infrarotlampe. Mein Vater mochte Katzen-meine Mutter hat sie getötet. In jeder Schule in der ich mich befand hat sie schlecht über mich geredet. Ich hatte immer eine Pauschalnote immer die Note 6 egal was ich zur Prüfung geleistet hatte. Genauso ist der Hass meiner Geschwister gegen mich (es gibt Aussnahmen) Ich wurde getreten gedemütigt usw. Weiterhin saß ich wegen meiner Familie im Knast. Meine Geschwister haben mich angezeigt - ich erschien nicht zum Prozeß - Also mußte ich bis zu Prozeßbeginn warten und das im Knast. Bis heute respektiert meine Mutter nicht meine Existenz. Mußte die Anwesen regelmäßig reparieren und renovieren. Nachher erhielt ich die Antwort dass ich nur ein Kastenfacktor bin und es besser gewesen wäre gar nichts zu renovieren. ich hatte keine Kindheit. In früher Kindheit entwickelte ich meine Depressionen durfte nicht darüber sprechen - es drohten Schläge - . Die Depressionen wurden schlimmer bis ich im Jahre 1998 für 1 jahr in der Psychiatrie untergebracht wurde. ( Freiwillig und gern) fast jedes Jahr befinde ich mich in Reha-Aufenthalten. In meiner Lehrfirma wies meine Mutter den Meister an , mich zu >schinden< nur durch >Krankmachen< konnte ich das Ausbildungsziel erreichen. Meine Geschwister werfen mir meine Existenz vor genauso meine Mutter. Ein Haus hat meine Mutter verkauft und das ganze Geld meinen zwei ältesten Schwestern gegeben. Eine Schwester war total verschuldet; sie flüchtete nach Amerika und schließlich schaltete sich der Interpool ein. Dankbar übernahm mein Vater deren Schulden im Wert von 70000DM (€). An Sterbebett meines Vaters verkündete mein Vater, dass er niemals heim kehren werde; es ist so; Bub schlag dir es aus dem Kopf. Im letzten Jahr wurde ich von meiner zweitältesten Schwester angegriffen, wo ich zur Abwher meine Pulsadern schlitzte. Ich kam in das Klinikum wurde am Abend durch eine Psyiaterin entlassen. Alles OK. Als ich im Hause meiner Mutter wieder war rief meine das Haus beobachtete Schwester die Polizei an. Ich wurde für eine Nacht in das Bezirksklinikum Regensburg dann gebracht und am nächsten Morgen wieder entlassen. Ich war da zu Besuch, denn wegen der sprachlichen Diskrepanz flüchtete ich 2005 in die Tschechische Rep. Mit dem Hintergedanken: Da können die ja anrufen?!
    Also Du bist nicht alleine
    Gruß Magno

  5. #5
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo Schwester,
    Psychotherapie hatte ich schon! Ich habe eine völlig gesunde Wahrnehmung, wurde mir gesagt. Es ist meine Familie, die das anheizt, das ist klar!
    Ibag

  6. #6
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo Magno,
    es gibt sehr schlechte Familien, die auch gar nichts hinzu lernen wollen. Ich weiß das aus meiner eigenen beruflichen Erfahrung. Leider haben meine Verwandten, seit dem ich zuerst Kinderkrankenschwester und dann Sozialpädagogin wurde, mir überl nachgeredet. Sie haben offensichtlich niederträchtige Motive. Sie wollen mir immer Alles kaputt machen und finden leider auch immer wieder mobbingwillige Arbeitskollegen, die sich gerne einen Sündenbock (mich) präsentieren lassen, um gelassen auf ihm rumzuhacken!

    Wir können die nicht ändern und beweisen können wir das leider auch meist nicht. Zeugen stellen sich nicht zur Verfügung, weil sie einfach zu feige sind und sich nicht mit dieser Mafia anlegen wollen. Bedauerlich ist jedoch, dass da viele Leute mittun, die einfach "was zu sagen haben". Zum Beispiel Lehrer, Ärzte und so Leute.
    Nun, besonders im sozialen Bereich müssten die eigentlich wissen, dass es solche Familien gibt. Der Sadismus vererbt sich eben. Arbeitgeber, Ärzte und so, die einfach keine Ahnung haben, die lassen sich von denen natürlich was vorspielen. Die können lügen wie verrückt, manipulieren und prügeln, betreiben Rufmord und so. Echt peinlich, dass wohl meine Arbeitgeber auf die reingefallen sind. Ich habe aber nie irgendwas von dem gemacht, was die behaupten. Das ist eben orgaqnisierte Kriminalität und die geilen sich dran auf, ihren Sadismus auszuleben. Eine reale Person zu diffamieren ist für diese Leute besser als Alles, sonst.
    Niemand begrenzt sie oder sanktioniert sie. Ich werde mein Leben lang ein Sündenbock bleiben. Es sei denn, Zeugen melden sich mal und machen den Mund auf!!!
    Ibag

  7. #7
    Registriert seit
    22.11.2012
    Beiträge
    2

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo Ibag,
    erst mal danke für Deine Reaktion. Lobenswert ist und was ich bewundere, dass Du schon einiges geschaft hast. Dennoch sind Fragen offen ähnlich wie bei mir. Das Lügen und diese Mafiaexkapaten kenne ich. Da fühlt man sich dirkt ausgeliefert fast so ein Zustand der Hilflosigkeit. Die Psyche macht da schon öfters schlapp. Ich weiß nicht ob es noch was bringt, nochmals in eine Psychosomatische Klinik zu gehen - habe keine Kraft eine Therapie durchzustehen. Ich komme mir vor als ob wirklich auf meinen Kopf tätowiert ist. Victim of Mobbing. Denn überall wo ich hingehe passiert immer das Gleiche. In einer Klinik wurde ich von einer Therapeutin von einer guten und brauchbaren Therapie ja sprichwörtlich ausgesondert. Nur wie Du sagst ändern kann man das nicht mehr und Zeugen wird es leider auch nicht geben. Ein Trauma eben. Wenn ich Dir was empfehlen dürfte; es sei ratsam, das Du Dich in eine Psychosomatische Klinik begiebst. Es gibt Internet. Sehe Dir dazu die Seite www.klinikbewertungen.de an. In vielen Kliniken wird oft TSF angeboten ( Trainig sozialer Fertigkeiten). Ich will nicht unterstellen, dass Du nicht über diese Fertigkeiten verfügst aber die helfen in der VT eben mit Diskriminierung und Mobbing umzugehen. Ich werde auch wieder antreten; es ist wichtig. Du kennst es wenn Du vor Deinen Mobbern stehst und Du bringst den richtigen Kontersatz nicht raus. Ich kenne dies. Man weiß genau was zu sagen ist, aber oft verschlägt es einem die Zunge. Eben so wie ein Schlag auf den Prellbock. Meine älteste Schwester ist krank. Meine Geschwister machen meine Existenz dafür verantwortlich
    Ich hoffe Dir mit meinen Empfehlungen nicht zu Nahe getreten sein
    Gruß Magno.
    Geändert von Magno1971 (23.11.2012 um 15:18 Uhr)

  8. #8
    Registriert seit
    23.11.2012
    Beiträge
    3

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo Ibag,

    das kenne ich ebenfalls. Man wird dann von den mobbenden Verwandten bzw. der Familie ganz schnell in die Ecke gestellt mit den Worten "...gehört doch in die Psychatrie!".

    Mein Motto: Wer sich nicht wehrt, lebt verkehrt. Man sollte aber wissen, wann es sich lohnt zu kämpfen und wann nicht. Bei meinem aktuellen Arbeitgeber ist die
    Mühe vergebens, da ich als Quereinsteiger gegenüber den langjährigen Beamten schlechte Karten habe. Weil ich deren Augen mich zu schnell eingearbeitet habe,
    zuviel gearbeitet habe etc.pp. - von daher suche ich mir lieber einen neuen Job. Bei manchen Behörden (zumal noch in der Nachbarschaft, in der man wohnt), sollte
    man als Querdenker besser nicht arbeiten. Also suche ich mir einen neuen Job ganz weit weg - ist besser für meine Gesundheit...

  9. #9
    Registriert seit
    23.11.2012
    Beiträge
    3

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Ibag,

    deine Geschichte ist ja extrem schrecklich. Ich habe ähnliches erlebt. Meine Stiefmutter hatte verwandtschaftliche Kontakte zum früheren Machthaber in Lybien (ihr Bruder und Schwägerin haben dort gearbeitet). Und dass z.B. die Münchener Polizei die kriminellen Machenschaften eines Sohnes dieses Diktators gedeckt hat, stand bereits 2010 im
    Spiegel zu lesen. Ich habe auch die A*-karte, weil ich immer gegen diese Verwandtschaft und diese Seilschaften war. Aber laut denen gehöre ich ja in die Psychatrie und das z.B. die Polizei mich unter Beobachtung hat, bilde ich mir ja auch nur ein......

  10. #10
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Organisiertes Mobbing durch meine Familie

    Hallo,
    es gibt Familien, die einen regelrecht verkaufen! Wenn man zum Beispiel einen Beruf auswählt, einen Partner, einen Wohnort, Kleidungsstil und so weiter, dann mischen sie sich intrigenhaft ein. Sie hetzen einem dann das auf den Hals, was ihnen selber weiterhilft.
    Wer das so nicht machen will, der kriegt immens viele Steine in den Weg gelegt!
    Meine Wahl ist aber immer meine Wahl und die haben nicht das Recht, mir meinen selbst gewählten Platz ständig streitig zu machen.
    Peinlich, was sich da auch für Leute einmischen, die was zu sagen haben und zum Beispiel meiner Mutter zuarbeiten! Zum Fremdschämen!!!
    Ibag

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.07.2015, 12:57
  2. Meine Familie übt Psychoterror aus
    Von Chris Tine im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 03.08.2012, 12:35
  3. Mobbing in der Familie durch meine Schwägerin/Schwager und meiner Schwiegermutter
    Von black sheep im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 19.07.2011, 12:05
  4. Meine Familie mobbt mich
    Von Herta Brux im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 20.02.2011, 12:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •