Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Mobbing zieht Bossing nach sich

  1. #1
    Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    3

    Standard Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo,

    seit einigen Wochen bin ich immer offensichtlicheren Mobbing-Angriffen am Arbeitsplatz ausgesetzt. Ich arbeite halbtags in einer größeren Firma, in der allerdings fast nur Männer beschäftigt sind.

    Nach meinem Urlaub im Januar wurde ich von einem Kollegen zunächst ignoriert, seit einigen Wochen jedoch auch verbal angegriffen. Wobei er nicht mit mir spricht, sondern sich z.B. in Telefonaten mit anderen Kollegen abfällig über mich und den Wert den ich für die Firma darstelle negativ äußert. Dies tut er jedoch nur dann, wenn es keine direkten Zeugen gibt, d.h. wir allein im Büro sind. Leider bin ich diesen Anriffen täglich mehrere Stunden konstant ausgesetzt. Mein direkter Vorgesetzer sitzt auch in diesem Büro, ignoriert dieses Verhalten des Kollegen jedoch beharrlich. Ich kann mich auch nicht an ihn diesbezüglich wenden, da er mit diesem Mitarbeiter regelmäßig privat Aktivitäten ( Ausgehen, Ausflüge etc. ) unternimmt. Viele betriebliche Dinge werden einfach bei einem Discobesuch der beiden im Sinne des mobbenden Kollegen "geklärt". Inzwischen ist auch der übergeordnete Betriebsleiter privat auch mit von der Partie. Das bedeutet für mich, dass ich einerseits keine Unterstützung erwarten kann, andererseits bei diesen privaten Treffen irgendwelche unwahren Dinge über mich gezielt plaziert werden. Die anderen Kollegen verhalten sich eher neutral, wollen oder können das nicht sehen was sich direkt vor ihren Augen abspielt.

    Inzwischen habe ich meine komplette Arbeitsmotivation verloren und arbeite mit durchgehenden Bauchschmerzen. Am Montag werde ich deshalb auch zum Arzt gehen.

    Noch geht es mir einigermaßen gut, ich werde mich auch nicht zum Opfer machen lassen. Ich schätze die Situation für mich als schwierig ein, da die unmittelbaren Vorgesetzten sich inzwischen im Boot des Mobbers befinden und sich immer ablehender mir gegenüber verhalten. Kollegen anderer Abteilungen kommen inzwischen zum "Schauen" vorbei, wie tapfer ich diese Schickanen ertrage und wie welchen Eindruck ich wohl mache.

    Wer hat wie ich Mobbing in dieser Form erlebt und kann mir eine Rückmeldung zu meiner Schilderung geben.

    Grüße
    Bluff

  2. #2
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo,

    ich finde es toll, dass Du es anscheinend sofort erkannt hast. Mir ging es nicht so, ich habe gedacht: Ist das mobbing? Erst als ich die Aussprache auf der Metaeben verweigert bekam, war es mir klar. Ich wurde unheimlich traurig, ich konnte mir das nicht erklären.
    Meine Arbeitskollegen hatten sich im Rudel zusammengefunden, um mir die "Drecksarbeit" zukommen zu lassen. Die Demütigung war nicht die Drecksarbeit (muss ja Jeder mal machen), sondern die sSTÄNDIGE drecksarbeit und das Gemobbe.
    Irgendwann sind die zum Chef gegangen, ALLE und haben mich dort an den Pranger gestellt. Meine Mitarbeiter- Leitungsgespräche verliefn friedlich, ich bekam gute Beurteilung.
    Doch meine direkte Vorgesetzte wollte einfach nicht verlieren, sie ist krank, aber richtig! Sie hat es geschafft, alle zu mobilsieren, gegen mich auszusagen, wenn ich gehen würde, würde sich Alles zum Besseren wenden.
    Mein gutgläubiger Firmeninhaber hat dann den Auftrag erteilt mich raus zu ekeln. Da haben die ihre wahre Freude dran gehabt.
    Also, Erfahrungen habe ich reichlich. Ich glaube es hilft, ein Mobbingtagebuch zu führen, alles genau zu dokumentieren, sich nicht verscheuchen zu lassen! Zeugen und Beweise zu sammeln ist sehr schwer.
    Aber, denke immer dran: Mobbing ist ein Angriff auf Deine Gesundheit, auf Deine Lebensfreude, auf Dein Leben!!!

    Nur mut
    LG Ibag

  3. #3
    Registriert seit
    22.06.2005
    Beiträge
    2.008

    Standard AW: Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo Bluff

    Das ist kein Mobbing sondern eine Intrige die da gegen dich läuft. MObbing wird daraus wenn du dem anderen Tatenlos bei seinem Treiben zuschaust und vielleicht sogar noch Applaus klatschst. Je länger du wartest desto mehr Boden wirst du verlieren.

    Intrigen vertragen das Tageslicht nicht. Du musst nach seinen Schwächen suchen und mit diesen gezielt Einfluss auf das Bild des "Kollegen" bei den VG nehmen. Direkt kannst du das nicht tun weil dir jetzt schon keiner mehr glaubt. Dabei spielt der eigene Stolz und der äussere Ruf der VG eine sehr grosse wenn nicht entscheidende Rolle.

    Kauf dir das Buch von Robert Greene: Power die 48 Gesetze der Macht. Nicht erschrecken sondern das ist die traurige und bittere Wahrheit wie das Spiel heute läuft.

    Dein Kollege spielt ein schmutziges Spiel dessen wahres Ziel noch im verborgenen ist. Ich vermute er benutzt seinen Chef, ein Weichei, dazu um an den nächsthöheren Chef heranzukommen. Wenn es soweit ist wird er seinem jetzigen Chef den Stuhl unter dem Hintern wegziehen. Du scheinst ihm dabei im Wege zu stehen weil du ggf schon zuviel von seinen Machenschafften weisst. Warum sonst sollte er dich ein Halbtageskraft demontieren wollen? Was könnte sonst sein Motiv sein? Denk mal scharf darüber nach! Was ist sein Motiv?

    Es gibt im Universum ein unerschütterliches Gesetz. Das Gesetz von Ursache und Wirkung. Die Wirkung bekommst du gerade zu spüren. Finde die Ursache und du hast deinen Gegner buchstäblich an den Eiern. Durch die Klarlegung seiner Motive, sich nämlich zur Macht hoch zu intrigieren, kannst du ihn ggf. mit einem Schlag zu Fall bringen.

    Gruss Martin

  4. #4
    Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    3

    Standard AW: Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo Martin,

    besser als Du hätte ich die Situation auch nicht beschreiben können. Man könnte meinen, Du arbeitest am Schreibtisch nebenan.
    Das mein direkter Vorgesetzter ein Weichei ist wird mir jeden Tag demonstriert. Er ist ein ziemlich einsamer Kerl, der bis vor kurzem fast keine sozialen Kontakte hatte. M
    Der Intrigant hat dies ausgenutzt und ihn in seinen Kreis eingeführt und geht nach Jahren des Alleingangs z.B. endlich wieder anderen aus. Er fand mich bis vor kurzem "nett" , bis ich Anfang Januar einen tollen Mann kennengelernt habe. Seidem hat er sich auf die Seite des Intriganten geschlagen.

    Ich muss mir überlegen, wie ich mit der ganzen Situation am besten umgehe. Die Motive sind mir inzwischen auch klar geworden, leider verliere ich im Betrieb zunehmend den Boden unter den Füßen, weil er in der Zeit, in der in nicht da bin, aktiv gegen mich vorgeht.

    Vielleicht hat hier jemand im Forum einen Tip wo ich am besten ansetzen kann ?

    Grüße
    Bluff

  5. #5
    Registriert seit
    22.06.2005
    Beiträge
    2.008

    Standard AW: Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo Bluff

    Zumindest scheine ich auf der richtigen Spur zu sein, leider :-((

    Wo kannst du ansetzen? Ist doch ganz klar: Bei den Lügen die er in deiner Gegenwart über dich erzählt! Das lässt du dir gefallen? Dem würd ich rüber brüllen in sein scheiss Büro dass er sein Schandmaul halten soll und das Gespräch notfalls sogar mit dem Taster seines Apparates unterbrechen. Und wenn wir tatsächlich alleine wären, dann etwas tun was ich hier nicht weiter ausführen möchte ;-)) So würde jemand reagieren der sich nicht unter Kontrolle hat und nicht weiss wie man solchen Typen beikommt.

    Das wäre garantiert die impulsive, die garantiert falsche Variante. Jemand der mit List und Tücke arbeitet setzt man mit den gleichen Mitteln schachmatt. Doch nicht hintenrum sondern direkt und frontal.

    Frag doch mal deinen Chef kurz vor Feierabend: "Lieber Herr Y. Haben sie schon einmal darüber nachgedacht warum sich der Kollege X so sehr um sie bemüht? Haben sie schon mal daran gedacht, dass Kollege X vielleicht die Absicht haben könnte sie zu beerben. Vielleicht schon bald?
    Wenn ich denke wie schlecht der ohne Not, ich bin ja nur eine harmlose Halbtagskraft, schon über mich redet, wollte ich nicht wissen wie der über sie redet wenn niemand zuhört. Wenn der schon vor mir Angst hat, und ich weiss noch nicht mal warum, und mich gnadenlos bekämpft bis aufs Messer, vor keiner noch so gemeinen Lüge zurückschreckt, wollte ich nicht wissen was der mit Ihnen vor hat."
    "Vielleicht hat er deshalb Angst weil er weiss, dass ich sein Beziehungsspiel der besonderen Art durchschaut habe? Einen schönen Tag noch?"

    Gegen die Lügen gibt es nur eine Lösung: Irgendwo ein Mikrophon installieren und mitlaufen lassen wenn er sich wieder lauthals über dich auslässt. Mit diesen Aufnahmen geh zu einem Anwalt, ja nicht zur Polizei und spiel das ab. Der Anwalt soll dich beraten wie man zivilrechtlich gegen diese Person vorgehen kann. Das ist üble Nachrede und Beleidigung. Nicht ohne! Weil aber viele glauben dies sei ein Kavaliersdelikt und vielleicht auch weiss selbst keine weisse Weste in dieser Richtung zu haben nehmen viele Menschen das einfach so hin. Doch hier bekommt dies existentiellen Charakter und muss massiv in die Schranken gewiesen werden.

    Mit dem Anwalt hast du einen externen mächtigen Verbündeten. Das macht es für X schwer dich zu isolieren wenn die Situation zu eskalieren droht. Ob bereits jetzt schon mit einer Anzeige operiert werden muss gilt es sorgfältig abzuwägen. Ein Anwaltsschreiben an die Privatperson X wäre vielleicht der notwendige Schuss vor den Bug.
    Dabei könnte man deinen Namen hier in einen Akt der Macht umsetzen. Wenn der Anwalt im Schreiben unterstreicht, dass für die gemachten Aussagen Zeugenbeweis aus den Reihen der MA angetreten werden kann, was bei einer Staatsanwaltlichen Ermittlung noch nicht mal gelogen wäre, wird er warm bekommen unter seinem Hemdchen ;-))

    Damit siganlisierst du: "Ich will mit all der Scheisse nichts zu tun haben! Es ist mir egal was du mit den anderen machst! Mich aber lass gefälligst in Frieden! Wenn nicht, wird es dir noch leid tun!"

    Damit hältst du die Kirche im Dorf und siganlisierst (noch) Bereitschaft zur friedlichen Koexistenz. Wenn die Chefs nicht merken wie man ihnen mitspielt sind sie selber schuld. Es ist nicht deine Aufgabe die auch noch zu retten. Jeder ist meist genug damit beschäftigt die eigene Haut heil über die Runden zu bringen. Findest du nicht auch? ;-))

    Schlussendlich kann es dir egal sein was dein Chef und dieser X so treiben. Du bist einen Fachkraft und erledigst Fachaufgaben fachgerecht. Dabei solltest du möglichst wenig von all den machiavellistischen Operationen mitbekommen, geschweige denn da mit hinein gezogen werden. Das zeugt, egal wie gerissen der X daherkommen mag, von unglaublichem Dilettantismus in der Vorgehensweise. Der glaubt was zu wissen und weiss doch nichts.
    Indem du sein Spiel ohne Gegenwehr mitspielst wiegt er sich in Sicherheit weil er glaubt, dass er dir genügend Angst macht oder du nicht den Mut hast dich dagegen zu stellen.
    Erst wenn du den Spielverderber in cleverer subtiler Machart vor ihm aufbaust, dann wird er zu wanken beginnen.
    Im Prinzip hat der Trottel sich vordergründig ohne Not deine Person zum Feind gemacht. Er glaubt dich mit geringem Aufwand aus dem Weg räumen zu können und, mir ist nicht klar warum, zu müssen. Das zeigt einerseits, dass er entweder einen Grund dafür hat dich so zu attackieren oder dass er einfach nur blöd ist und einfach wild, um sich schlägt was ich aber irgendwie nicht glauben mag.

    Verschweigst du etwas oder hast du etwas selbst vollkommen übersehen was dich zum Ziel dieses Angriffs macht? Du sprichst vom/von Motiven! Wie gesagt: Den Hebel, um ihn auszuhebeln, muss man dort ansetzen wo die Schwachstelle, das Motiv zuhause ist.

    Einen Ansatz hab ich dir mal geliefert. Was deine Rolle in diesem Spiel ist musst du selbst herausfinden wenn du es noch nicht weisst.

    Sich jedoch darüber weiter hier im Forum zu unterhalten, halte ich persönlich für gefährlich. Hier geht es ans Eingemachte und das hat in der Öffentlichkeit meiner Meinung nach, zu deinem Schutz, nichts verloren.

    Gruss Martin
    Geändert von Psychobabbel (12.02.2011 um 10:44 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    11.02.2011
    Beiträge
    3

    Standard AW: Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo,

    vielen Dank für Deine ausführliche Nachricht. In der Tat bin ich mir, auch nach ausführlichen Grübeln, nicht darauf gekommen, welcher sachlicher Grund dahinterstecken könnte. Ich werde seine Gespräche in den nächsten Tagen aufnehmen. Was ich damit mache, wird je nach seinem zukünftigen Verhalten von mir entschieden.
    Die Idee mit dem Brief vom Anwalt in diesem Zusammenhang finde ich gut, da es sich nicht innerhalb der Firma abspielt.

    Grüße
    Bluff

  7. #7
    Registriert seit
    15.08.2010
    Beiträge
    92

    Standard AW: Mobbing zieht Bossing nach sich

    Hallo, Bluff,
    mir ist es so ergangen wie dir. Arbeite in einem grüßeren Haus mit über 1000 Mitarbeitern. Schon Jahre her, als wir in unserer Abteilung zwei neue Mitarbeiter von anderen Abteilungen bekommen haben, die da wegrationalisiert wurden. Das waren aber zwei Leute, die niemand haben wollte. Jetzt sind die in die Warenannahme gekommen. Anfangs ging es noch, aber je länger ich mit denen gearbeitet habe, fingen die an, immer unverschämter zu werden. Das waren sowohl Mobbingattacken gegen mich, als auch Intrigen. Ich bin ja nicht nur beleidigt worden (mir wurde z.B. unterstellt, ich würde kiffen und Drogen nehmen), auch üble Nachrede ist passiert, falschaussage,... Ständige unfaire Beschwerden beim Chef, hatte auch Gespräche beim chef gehabt, was teilweise echt aus den Fingern gezogen wurde. Und wenn ich mal mitreden wollte, bin ich lächerlich gemacht worden. Mir ist bei allem, was ich gemacht habe, auf die Hände geschaut worden. Und die beiden Chefs haben teilweise mitgemacht, bzw. weggeschaut. Und das ist nicht besser geworden. Ich habe mich nicht gewehrt, da ich die größte Angst hatte, mich zu wehren. Hatte auch, so denke ich, das Burn-out-Syndrom. Habe außerdem Herzklopfen gehabt, in die Firma zu kommen, außerdem ein Angstschweiß entwickelt, was sehr stark gerochen hat. Da haben sich echt viele Leute beschwert, da es hieß, ich würde mich nie waschen, bzw. der Geruch kam aus den Klamotten. Der Grund war echt nur das Mobbing, worauf mich ein Neurologe aufgeklärt hat. Nach 15 Monaten heftigen Mobbingattacken, bin ich ins Krankenhaus (was nichts mit dem Mobbinghandlungen zu tun hatte, hatte eine Fistel, die weggemacht wurde). Das war mein Glück. War 7 Wochen daheim gewesen und mir ist auf einmal bewußt geworden, was meine Kollegen mit mir machen. Ich habe mir gesagt, ich suche mir einen anderen Job im Haus. Nach 7 Wochen kam ich wieder in die Firma. Gleich zu beginn bin ich gleich angemacht worden, so und so läuft der Hase und du machst das auch nicht anderster. Dann sollte ich Tätigkeiten erledigen, die schädlich für meine Op-Wunde waren, obwohl ich das schon vorher gesagt habe, daß ich gewisse Tätigkeiten nicht erledigen kann. Trotzdem wurde ich bedrängt, das zu machen. Ich habe mich geweigert, das zu machen, auch nachdem ich angemacht wurde, habe ich nicht gemacht. Mir wurde ja auch gesagt, daß ich mir einen anderen Job suchen soll. Was habe ich gemacht? Mir einen anderen Job gesucht. Es hat zwar nicht sofort funktioniert. Nach einem Jahr habe ich in einer anderen Abteilung was anderes gefunden. Aber in dem Jahr, wo ich mich woanderster beworben habe (was leider jeder wußte, daß ich wegwollte, obwohl ich niemandem gesagt hab, eine habe ich gefragt, woher sie das wußte, das hat sie irgendwo aufgeschnappt, weiß aber nicht mehr woher) hat einer der beiden Hauptmobber mir versucht, mein Vorhaben auszureden, da er ja meine Arbeit mitmachen muß, wenn ich nicht mehr da bin. Als es feststand, daß ich gehe, wollte mir der andere Hauptmobber (der übrigens im Betriebsrat ist) mir das ausreden. Auf einmal. Aber mein Entschluß war fest. Konnte auch die ewigen Vorwürfe zu meinem Privatleben nicht mehr ertragen. Habe dann gewechselt. Die haben versucht, mir das zunichte zu machen, was denen aber nicht gelungen ist, was nach hinten losgegangen ist. Die haben mich angemacht, mich, wenn sie mich noch gesehen haben, beleidigt. Und vor allem sonst ignoriert. Die haben eine e-mail geschrieben, wo sie Lügen über mich behauptet haben und deren Chefs, meinen Chef und meinen direkten Kollegen in Kopie gesetzt haben, in der Arbeitszeit. Ein paar Tage später ist mein Chef von den beiden angerufen worden, wobei die sich über mich beschwert haben, z.B. ich würde die Leute nicht mehr grüßen uns wäre sehr arrogant geworden. Aber denen wurde nicht geglaubt. Es gab sogar ein Gespräch mit dem Hauptmobber, daß er als Mitglied des Betriebsrates eine Vorbildsfunktion hat. Der Betriebsratsmobber hat mich in dem Gespräch sehr schlecht hingestellt, hat Fehler, die ich gar nicht begangen habe, breit getreten. Aber auch das wurde nicht geglaubt, nachdem ich das mitgekriegt habe, habe ich ganz normal gesagt, wie das war und daß ich nichts dazu konnte. Auch das wurde mir nicht nur geglaubt, meine jetzigen Vorgesetzten wußten, daß der Betriebsratsmobber mich in die Pfanne hauen wollte. Die Personalabteilung hat auch wind von der Sache bekommen.
    Der eine Hauptmobber sucht schon seit Jahren einen anderen Job, jetzt habe ich allerdings einen anderen Job und der andere muß meine Arbeit mitmachen, da ich nicht ersetzt wurde. Daher wollten die mein Ziel kaputt machen. Nicht nur, das, die wollten mich nicht, wie ich erst dachte, nur aus der Abteilung draußen haben, sondern aus der Firma. Ist denen nicht geglückt, obwohl einer der Mobber, wenn er mich sieht, blöd angafft. Der will mich nur unsicher machen, was ihm nicht gelingen wird. Das beste ist, ich ignoriere ihn total. Die beiden ziehen einen nur nach unten.
    Was glaubt man, wenn es zu Personalentlassungen kommt, wen entläßt man zuerst?
    Ich habe ja letztes Jahr über meinen Mobbingfall geschrieben. Heute sehe ich das echt mit anderen Augen. Der Martin hat mir geschrieben und das echt richtig erkannt. Meine ehemaligen Vorgesetzte haben das Problem "Mobbing" nicht wirklich erkennen wollen oder bewußt ignoriert.
    Ich habe mich aus dieser "Gefangenschaft" befreit.
    Viele Grüße.
    Marco

Ähnliche Themen

  1. Mitarbeiter wehren sich. Chef nach jahrelangen Mobbing gekündigt.
    Von claudia81 im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.11.2015, 10:22
  2. Mobbing (Bossing) auch nach Vertragsende - Mobbing in der Schweiz
    Von David_CH im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 25.03.2013, 20:45
  3. Arbeitsplatzumsetzung nach Bossing und 9 Monaten Arbeitsunfähigkeit
    Von susioncastle im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 07.06.2012, 15:22
  4. Nach Bossing arbeitslos und nun???
    Von AmEnde34 im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.03.2012, 19:33
  5. Nach Bossing: Neustart - aber wie?
    Von Philan im Forum Bossing, Mobbing durch den Chef, Mobbing durch Vorgesetzte,
    Antworten: 8
    Letzter Beitrag: 28.10.2011, 16:07

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •