<!--[if gte mso 9]><xml> <w:WordDocument> <w:View>Normal</w:View> <w:Zoom>0</w:Zoom> <w:HyphenationZone>21</w:HyphenationZone> <w:Compatibility> <w:BreakWrappedTables/> <w:SnapToGridInCell/> <w:WrapTextWithPunct/> <w:UseAsianBreakRules/> </w:Compatibility> <w:BrowserLevel>MicrosoftInternetExplore r4</w:BrowserLevel> </w:WordDocument> </xml><![endif]--><!--[if gte mso 10]> <style> /* Style Definitions */ table.MsoNormalTable {mso-style-name:"Normale Tabelle"; mso-tstyle-rowband-size:0; mso-tstyle-colband-size:0; mso-style-noshow:yes; mso-style-parent:""; mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt; mso-para-margin:0cm; mso-para-margin-bottom:.0001pt; mso-pagination:widow-orphan; font-size:10.0pt; font-family:"Times New Roman";} </style> <![endif]-->Die Begründung einer Nichtveröffentlichten Verfassungsrechtsprechung
wird in der Rechtsliteratur, zu einem Vergleichbaren Rechtsfallkommentar, als Missverständnis erkannt und erklärt. Die Öffentliche Gewalt favorisiert das Missverständnis, um Verfassungsgarantierte Freiheitsrechte der Bürger einzuschränken. Wer aber Favorisiert, Interpretiert den wahren Sinngehalt der Verfassungsrechtsprechung allgemein und dem Art.5 III GG spezial, Die öffentliche Gewalt (als politische Seilschaft NRW.) davon Ausgeht, das Ihre Manipulation an der unbekannten Verfassungsrechtsprechung (wegen der Nichtöffentlichkeit) nicht auffällt.
Praktischer weise behaubtet die Politische Seilschaft NRW. was es nicht gibt kann es auch in einer NichtöffentlichenVerdassungsrechtsprechu ng nicht geben.