Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

  1. #1

    Ausrufezeichen Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

    Bevor ich diesen Beitrag erstellt habe, hat mir die Suche 5 Threads gezeigt, in denen bereits Call-Center erwähnt worden sind, zum Beispiel im Zusammenhang mit Mobbing am Arbeitsplatz. Allerdings stammen die meisten posts dazu aus den Jahren 2008 und 2009,deshalb hielt ich es für angebrachter, einen eigenen Thread aufzumachen. In den älteren posts wurden Mobber optisch und charakteristisch beschrieben, doch all das ist nicht das alleine, worauf ich hinaus will. Gerne werden Call-Center nämlich mit unerwünschten Telefonanrufen bis hin zu Stalking und Psychoterror in Verbindung gebracht, und als ehemaliger langjähriger Mitarbeiter in Call-Centern muss ich eingestehen, dass diese Vorwürfe nicht immer, aber in vielen Fällen, stimmen.
    Insgesamt habe ich 5 Jahre meines Lebens in Call-Centern gearbeitet, 4 Jahre davon als Call-Agent und 1 Jahr lang als Teamleiter, grob geschätzt habe ich während dieser 5 Jahre 100.000 bis 120.000 Telefonanrufe getätigt. Außerdem habe ich zu Beginn der 90er Jahre wenige Monate lang Versicherungen verkauft und Mitte der 90er Jahre ebenfalls wenige Monate lang im Bereich Promotion gearbeitet, also an einem Infostand vor Geschäften, ursprünglich habe 1991 bis 1994 eine Lehre im Einzelhandel gemacht.
    Um eventuelle Missverständnisse vorzubeugen: obwohl auch ich negative Erfahrungen in Call-Centern sammeln durfte, möchte ich diese Branche nicht ins schlechte Licht rücken. Da bisher weder eine Anfrage noch eine Diskussion speziell zum Thema Call-Center besteht, dient dieser Beitrag erst mal nur als Information über Strukturen und Vorgehensweisen von Call-Centern. Fragen beantworte ich ggf. gerne, verzeiht mir aber bitte, dass ich weder ehemalige Kollegen zitiere noch Namen von Personen und Firmen nenne. Hetzparolen werdet ihr ebenfalls nicht finden, es könnte von Webcrawlern der Suchmaschinen falsch kopiert, und beim Lesen auf deren Startseite, falsch verstanden werden, was den Admins hier wiederum nicht recht sein dürfte, schließlich befinden wir uns hier in einem Forum gegen Mobbing, gerade deshalb halte ich persönlich einen gepflegten Ton für angebracht.

    In einem der posts, zu denen mich die Suche verwiesen hat, steht, dass Call-Center sich die Arbeitslosen von der ARGE holen, dadurch die Hälfte der Lohnkosten von der ARGE bekommen, und wenn der Lohnkostenzuschuss seitens der ARGE nicht mehr bewilligt wird, werden die betroffenen Angestellten völlig „ausgewrängt“ wieder entlassen. „Ausgewrängt“ in der Form, dass man nicht auf das von der Personalführung gewünschte Verkaufspensum gekommen ist (dazu später mehr). Überhaupt arbeiten in Führungsetagen vieler Call-Center Krawattenheinis, die glauben, sie würden im Anzug ein besserer Verkäufer sein, und Tussis, die nicht mehr nach Parfüm riechen, sondern wegen der Dosierung schon nach Parfüm stinken, und in den unteren Riegen Leute aus verschiedensten Gesellschafts-, und Berufssparten.
    Ja, in vielen Call-Centern ist das so, allerdings kenne ich diese Vorgehensweise auch aus etlichen anderen Branchen, zum Beispiel aus der Logistik. Im Grunde genommen gilt nämlich für jede Branche die Faustregel: überall, wo Geld im Spiel ist, wird „geschmiert“. Im Umkehrschluss heißt das: wo kein Geld ist, kann auch nicht „geschmiert“ werden, oder?! Nicht unbedingt, man kann auch die Notsituation anderer ausnutzen und somit wiederum Geld machen, auch das ist in meinen Augen Korruption. Nicht selten sind Hilfe für Kinder und Tiere die Vorwände. Mit Gewinnspielen wird ebenfalls viel betrogen.

    Es soll immer noch Call-Center geben, welche mit Adresslisten arbeiten. Verboten ist das nicht, nur müssen diese Listen von Kunden sein, die definitiv irgendwann einmal zugestimmt haben, dass sie zwecks Werbeanrufe kontaktiert werden dürfen, was man in der Branche als „Warmaquise“ bezeichnet. Auf Teilnahmegutscheinen ist die Antwort „Ja“ mittlerweile meistens vorangekreuzt, im Internet kann man sich auf einigen Webseiten erst gar nicht registrieren, wenn man dieser Vereinbarung nicht zustimmt. Früher hat man irgendwen aus einem Telefonbuch beispielsweise anrufen dürfen, so sprach man von einer „Kaltaquise“. Trotzdem gibt es soweit ich weiß, immer noch Call-Center, die mit Kundendaten handeln.
    Seit einigen Jahren sind unter anderem Call-Center seitens der EU in Brüssel dazu verpflichtet worden, die eigene Rufnummer zum Kunden zu übertragen. Ich persönlich finde das gut, da ich stets, sauber und seriös gearbeitet und den Kunden respektiert hatte. Seit dieses Gesetz aber in Kraft getreten ist, sind etliche Call-Center in Deutschland nicht mehr auf ihre Zahlen gekommen und mussten deshalb schließen. Gut so! Denn aufgrund der früheren Anonymität haben etliche Call-Agents Kunden beleidigt, wenn sie nicht ihre Zahlen geschrieben haben, Telefonterror war manchmal auch eine Folge davon.
    Oftmals wissen Kunden auch gar nicht, was ihnen geschieht, nachdem das Telefonat beendet ist, weil der Verkäufer den Leitfanden interessenlos abgelesen hat, wie eine Stimme von Band. Man sollte sich individuell auf jeden Kunden konzentrieren können, es gibt nämlich tatsächlich Kunden, die ihre Prinzipien haben, zum Beispiel grundsätzlich keine Geschäfte am Telefon anzuschließen oder grundsätzlich keine Bankdaten rauszugeben. Leider gibt es oft Verkäufer, meistens Männer, die mit einem „Nein“ nicht umgehen können. Wichtig ist vor allem, dass der Kunde weiß, was er gerade zu welchen Konditionen gekauft hat, dafür sollte ein Verkäufer in der Lage sein, dem Kunden das Produkt und die Konditionen mit Worten bildlich darzustellen. Und gemeinsam Lachen war schon immer die halbe Miete. Falls ein Kunde Fragen hat, ist der Kunde nicht dumm, wie manche Verkäufer behaupten, sondern man sollte den Fehler bei sich selbst suchen, und in der Lage sein, denselben Satz mit anderen Worten zu erläutern. Dass Kunden die beste Werbung sind, ist zwar nur eine Option, allerdings hatte selbige schon immer Bestand und wird immer Bestand haben. Hat man einen Kunden am Telefon, der voller Prinzipien steckt und vielleicht auch noch schlechte Laune hat, sollte man sich nicht zu lange daran aufhalten, sondern sein Glück woanders versuchen, denn auch Respekt hinterlässt beim Kunden ein positives Gefühl, und vielleicht klappt`s ja beim selben Kunden beim nächsten mal.
    Immer wieder wird im Fernsehen zum Beispiel vor der Herausgabe von Bankdaten gewarnt. Oh, wie viele Kunden konnte ich mit dem Verweis auf die Papiereimer neben den Kontoauszugdruckern überzeugen… Und dass der Verkauf am Telefon rechtswidrig sei, stimmt auch nicht, eine mündliche Zusage ist nämlich rechtskräftig, zumal jeder Kunde in jedem Call-Center von einer weiteren Person aus demselben Call-Center noch einmal zur Qualitätskontrolle und zur Abgleichung der Daten angerufen werden muss, so lautet die Rechtssprechung. Wenn dann der Kunde die Daten bestätigt und dem Vertrag zustimmt, dann kommt das Geschäft auch zustande, selbstverständlich mit einem Widerrufsrecht, welches seit 01. Juli 2007 laut EU nicht mehr 2 Wochen, sondern 4 Wochen beträgt. Ein Geschäftsmann aus einem ganz anderen Bereich hat mal zu mir gesagt, dass das Widerrufsrecht auch 4 Wochen beträgt, auch wenn in den Vertragsklauseln 2 Wochen vorgegeben sind. Ob das stimmt, weiß ich nicht.
    Es gibt aber auch Kunden, die entweder vergesslich sind oder Kunden, die vorsätzlich lügen. Bei manchen Gewinnspielen zum Beispiel kann man nämlich bis zum 15. eines jeden Monats für den 1. des Folgemonats telefonisch und in schriftlicher Form aussteigen, wenn dies in den Vertragsklauseln steht, die man bei jedem Vertragsabschluss mitgeschickt bekommt. Auch diese mündliche Vereinbarung, in dem Fall Kündigung, ist dann rechtskräftig. Da aber einige Kunden dieses entweder nicht wissen oder monatlich vergessen, auszusteigen, gibt es viele Kunden, die behaupten, es handele sich um illegale und/oder korrupte Maschen, aus denen man angeblich nicht mehr raus käme.
    Eines kann ich euch mit gutem Gewissen verraten: viele Auftraggeber von Call-Centern wissen überhaupt nichts von der korrupten Vorgehensweise mancher Geschäftspartner!

    Zu den Führungskräften in Call-Centern und in etlichen Firmen anderen Branchen zählen Menschen unterschiedlicher Art: manche haben im Bereich Marketing eine Ausbildung absolviert, manche haben sich in die Bereiche Philosophie und Psychologie privat reingelesen, und manche sind sogenannte „Besserwisser“, die einfach nur gefrustet auf den ehemaligen Chef sind, aber selber schon als Mitarbeiter nichts getaugt haben, wie mein letzter Chef eines Call-Centers zum Beispiel, der mir als Teamleiter Autorität gegeben hatte, mir aber oft genug in den Rücken gefallen war und zum Schluss, nach 1 Jahr, das Call-Center runtergewirtschaftet hatte.
    Mein vorletzter Arbeitgeber dagegen (ein Call-Center) war richtig abgebrüht. Ich hatte damals im Februar dort angefangen, es ist schon einige Jahre her. Am 4. April musste ich mich krankschreiben lassen, da ich Magen-Darmprobleme hatte. Als ich am nächsten Tag wieder arbeiten wollte, sagte man mir, ich könne nach Hause gehen, die Kündigung sei noch am selben Tag im Briefkasten. So war dem auch. Sofort rief ich in der Firma an und erkundigte mich nach meinen Papieren, worauf man mich auf den nächsten Tag verschonte. Danach ging ich zum Arbeitsgericht. Dort sagte man mir, dass man ohne Papiere nichts für mich tun könne, und dass man 14 Tage Zeit habe, die Papiere einzureichen, Stichtag war also der 19. April. Die Papiere kamen aber erst am 10. Mai zusammen mit einer Gehaltsabrechnung von 18,50 EUR statt 1.850 EUR. Da war aber der Stichtag beim Arbeitsgericht bereits abgelaufen…

    Manche Vorgesetzte, meistens Do-it-your-self-Psychologen mit kriminellen Energien, gehen während der Schulung tatsächlich bis ins Privatleben, um die Mitarbeiter einer Gehirnwäsche zu unterziehen, so was ist meiner Meinung nach dumm, niederträchtig und primitiv. Als Führungsposition/Teamleiter hat man in jeder Firma und in jeder Branche nun mal sehr viel mit Psychologie zu tun, und zwar noch mehr als mancher Verkäufer. Allerdings gilt auch hier: mit Menschlichkeit, Respekt und gemeinsamen Lachen kann man viel mehr erreichen. Spaß ist nämlich meiner Meinung nach nicht, wenn man nur selbst über den Schaden des sogenannten „Opfers“ lachen kann, sondern wenn das „Opfer“ den Hintergrund verstanden hat und mitlachen kann. Außerdem sollte man erst recht als Führungsperson in der Lage sein, über eigene Fehler lachen zu können. Zwar gibt es Mitarbeiter, welche diese Eigenschaft nicht zu schätzen wissen und den Respekt verlieren, dann muss man sich halt im schlimmsten Fall voneinander trennen, bei den meisten Mitarbeitern jedoch zeugt das Respekt, und beweist, dass man selbst auch „nur“ ein Mensch ist.
    Auch im Falle einer Kündigung sollte ein Vorgesetzter meiner Meinung nach den Mitarbeiter mit Respekt verabschieden können, auch dann, wenn man sich nicht versteht oder wenn der Mitarbeiter nicht für diese Branche/für diese Firma/für diesen Job geeignet ist. Dann könnte es nämlich sein, dass diese Person nach der Kündigung über die eigenen Fehler nachdenkt und sich mit positiven Erinnerungen und mit neuer Einstellung ein weiteres mal bewirbt, und vielleicht sogar noch, als „I-Tüpfelchen“ einen weiteren, brauchbaren Mitarbeiter mitbringt.

    Es gibt übrigens 2 Arten von Call-Centern. Die eine Form wird liebevoll „Service-Center“ genannt, weil das so besser klingt. Hierbei handelt es sich um Call-Centern der Stromverbraucher, Telefonanbieter usw., man spricht dabei von „inbound“ wo Kunden ihren Frust ablassen, und wo der Psychoterror oftmals in umgekehrter Form stattfindet. Die andere Form der Call-Center sind diejenigen, die „outbound“ arbeiten. Dass man ein gewisses Pensum erfüllen sollte, ist in jeder Branche und in jedem Job so. Auch von einem Profifußballer beispielsweise werden Quantität (Häufigkeit), aber auch Qualität erwartet. Ein Telefonat im Call-Center hat mit einem Privatgespräch überhaupt nichts gemein. Denn als Call-Agent soll man nicht stundenlang „Hallo-hallo“ machen, sondern nach Möglichkeit verkaufen, und zwar dingfest, also möglichst stornofrei.
    Ein einigermaßen fleißiger Call-Agent führt etwa 100 Kunden komplett durch den Leitfaden, der strukturiert ist. Ist dies der Fall, sollten 4 bis 5 Abschlüsse pro Tag getätigt worden sein, jedes „Nein“ kann einen zum „Ja“ näherbringen (Beispiel: Fußball). Falls nicht, ist das kein Verbrechen, so lange man den ganzen Tag lang sein Bestes gegeben hat, wie im allgemeinen Berufsleben, oder sagen wir: in „normalen“ Berufen auch. Nun hat aber nicht jeder Mensch die Eigenschaft, den ganzen Tag lang zu quatschen, nach Vorgabe/Struktur schon gar nicht. Andere verfügen über nicht genug Deutschkenntnisse, um sich gewählt ausdrücken zu können, und wiederum gibt es Menschen, die bei ihrer Arbeit lieber etwas „Produktives“ verrichten und im Lager zum Beispiel arbeiten. Wiederum andere kommen aus einer Würstchenbude und geben im Vorstellungsgespräch an, „Schon mal was verkauft“ zu haben…

    Wie dem auch sei: für diesen Job muss man geboren sein. Und auch in Call-Centern gibt es Hühner, die sich durch die Chefetage schlafen, um ihren Job behalten zu können/dürfen, während andere sich richtig Mühe geben und trotzdem nicht von der Stelle kommen. Auch das ist Mobbing!


    Gruß
    Kölner
    Irgendwo anzuecken ist keine Kunst. Die Kunst liegt darin, irgendwo nicht anzuecken (ist weder ein Zitat noch ein Plagiat, sondern von mir selbst).

  2. #2
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

    Hallo Kölner,

    ich habe es (fast) alles gelesen.
    Ja, auch das ist Mobbing, was Du beschrieben hast. Warum Arbeitgeber sowas machen können? Weil es zu wenig Arbeit gibt, darum.

    Das Problem wird gelöst, wenn mehr Arbeit zur Verfügung gestellt wird.

    LG
    Ibag

  3. #3

    Standard AW: Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

    Danke für dein Statement, Ibag.

    Studiert man sämtliche Zeitungen, Internetseiten usw. nach Arbeit, wird man feststellen, dass Arbeit eigentlich en masse angeboten wird. Aber (und ich benutze dieses Wort nur ungerne): fast in jeder Branche werden ausschließlich 400-EUR-Kräfte gesucht, als Hausmeister ebenfalls, nur soll man dann auch noch einen eigenen PKW mitbringen, usw. Man wird heutzutage nicht mehr nur noch als Produkt behandelt, weil man selbst als 400-EUR-Jobber mit einem niedrigen Stundenlohn abgefertig wird und somit manchmal mehr als 80 Std. arbeiten muss, sondern weil man lediglich an der Nase herumgeführt, um das mal freundlich auszudrücken, und zu guterletzt muss man noch damit rechnen, dass man entweder unkorrekt oder gar nicht bezahlt wird. Insofern gebe ich dir schon wieder recht.
    Irgendwo anzuecken ist keine Kunst. Die Kunst liegt darin, irgendwo nicht anzuecken (ist weder ein Zitat noch ein Plagiat, sondern von mir selbst).

  4. #4
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

    Hallo,

    ja, es sind knallharte Abeitgeberzeiten, soviel steht fest.
    Leider können sich manche von uns nicht richtig über Wasser halten, wenn sie nicht so einen doofen, schlechtbezahlten Job annehmen. Sonst würde ich schon dafür plädieren, dass man solche Jobs grundsätzlich sabotiert.
    Besser wäre es natürlich, wenn es gesetzlich nicht erlaubt wäre, solche Jobs anzubieten, aber von klaren Regeln was Mindestlohn u.s.w. angeht sind wir auch noch weit entfernt.
    Nun, darum wurden wir rausgekickt, weil die Jobs, die wir hatten Sicherheit und Gesundheit garantierten, ohne diese basalen Dinge zu leben ist sehr schwer. Traurig ist auch die Diskussion um die Hartz IV Erhöhung gewesen. Kinder, deren Eltern am Existenzminimum leben, irgendwie abgespeist werden und nur, weil die Eltern keine Arbeit kriegen. Jedenfalls meistens ist es doch so.
    Diese Perspektivlosigkeit wird dann von einer Generation auf die nächste weitervererbt. Irgendwas muss man dagegen tun können. Ich fonde man muss den Bonzen mehr Steuern abknöpfen und die dann den Armen sofort zuführen.
    (Vielleicht eine etwas naive und rebellische Ansicht, würde aber helfen, denke ich)
    LG
    Ibag

  5. #5

    Standard AW: Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

    Du hast mal wieder vollkommen recht, Ibag (für die Nachwelt: nicht Recht, denn Recht bekommt man höchstens bei Gericht. Ja, du hast recht: es muss etwas geschehen!

    Seien wir mal ehrlich: machen denn diejenigen, die in Vollzeit arbeiten gehen und trotzdem nur..., sagen wir mal 100 EUR..., mehr verdienen als ein HartzIV-Empfänger, alles kaputt, in dem sie die Korruption fördern? Wenn doch nur unser gesamtes Volk (aus allen Gesellschafts-, und Berufssparten) geschlossen auf die Straße gehen würde! Andererseits müssten wir seit 1977 mal alle nicht mehr tanken gehen, statt dessen werden die Autos auf der Straße immer mehr...!

    Und zu dem Thema Mindestlohn habe ich im Alltag schon zu etlichen Menschen ich weiß nicht mehr wie oft gesagt, dass das nur eine vorübergehende Lösung wäre/ist. Denn je mehr Geld die Gesellschaft hätte, desto mehr stiegen die Ansprüche und desto mehr stiegen auch die Preise, den Paragraphen "Wucher" gibt es nämlich nicht, und die Einzelhändler dürfen so viel verlangen, wie sie wollen. So würde, um den Gedankengang mal weiterzuführen, zwar jeder Bundesbürger irgendwann 1.0000.000 EUR im Monat verdienen, allerdings würde man 650.000 EUR Miete bezahlen und ein Pfund Brot würde 28.000 EUR kosten.

    Dein Gedanke, den Bonzen zu nehmen und den Ärmeren zu geben ist auch gut, klingt wie Robin Hood, ich wäre dafür. Nur würde ich z.B. für jeden Arbeitnehmer denselben Steuersatz einführen, und schon säßen wir alle im selben Boot. Außerdem würde ich dafür sorgen, dass die "Bonzen" weniger Steuervergünstigungen bekommen, und , im Falle dessen, wenn sie Mist bauen, genauso Strafe wie wir bezahlen müssen, statt auch noch Abfindung zu bekommen. Wenn man bedenkt, dass nämlich das kleinste Managergehalt in Deutschland bei 2 Mio. pro Jahr anfängt und beim Vorstand der Porsche AG (ehemals Wiedeking) bei 84 Mio. pro Jahr aufhört, dann wird mir schon übel. Dass aber genannter Wiedeking im Unternehmen Mist baut und dann auch noch eine Abfindung in Höhe seines Jahresgehalts bekommen hat, fand ich eine Frechheit und dem kleinen Bürger gegenüber unzumutbar!
    Zusätzlich würde ich zwar die Mehrwehrtsteuer in Deutschland auf europäisches Niveau bringen, nämlich 25%, im Gegenzug würde ich etliche Steuern abschaffen, denn kein Land auf der Welt zahlt so viele Steuern wie Deutschland.
    Irgendwo anzuecken ist keine Kunst. Die Kunst liegt darin, irgendwo nicht anzuecken (ist weder ein Zitat noch ein Plagiat, sondern von mir selbst).

  6. #6

    Standard AW: Von Abzocke bis Telefonterror: Call-Center.

    Mal wieder schlagen die Medien wegen Korruption seitens Call-Center Alarm. Diesmal mit Maschen, die auch mir neu sind, da ich ja seit 3 Jahren aus der Branche raus bin. Siehe folgender Text:

    http://www.welt.de/finanzen/verbrauc...n-Abzocke.html
    Irgendwo anzuecken ist keine Kunst. Die Kunst liegt darin, irgendwo nicht anzuecken (ist weder ein Zitat noch ein Plagiat, sondern von mir selbst).

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Ähnliche Themen

  1. Warum traumatisiert Telefonterror ?
    Von Catia im Forum Erfahrungen mit Stalking, Rufmord, Telefonterror, Rufschädigung, Verleumdungen im Internet, Rufmord
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.02.2014, 16:57
  2. Stalking, Telefonterror, Störung der Intimsphäre,
    Von Admin im Forum Erfahrungen mit Stalking, Rufmord, Telefonterror, Rufschädigung, Verleumdungen im Internet, Rufmord
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 02.08.2013, 12:28
  3. geil, Gänsehaut, Abzocke, Betrug,
    Von 20 $ / h im Forum Mobbingforum, Diskussion über Themen die nicht eingeordnet werden können
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 16.03.2012, 20:18
  4. Telefon-Terror und Mobbing durch unerwünschte Werbeanrufe und Zeitschriften Verkäufern in Call-Center
    Von Katy 2 im Forum spezielle Probleme und Fragen von Senioren, Rentenversicherung,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.07.2011, 17:42
  5. Telefonterror vor einiger Zeit!
    Von Grünbaum im Forum Erfahrungen mit Stalking, Rufmord, Telefonterror, Rufschädigung, Verleumdungen im Internet, Rufmord
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.12.2010, 13:49

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •