Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

  1. #1
    Registriert seit
    16.09.2011
    Beiträge
    1

    Ausrufezeichen Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

    Das hat doch meine Mutter wieder sehr gut eingefädelt, und hat ihre Pflegerin als
    Alleinerbin in ihr Testament geschrieben! Aber es gibt ein Heimgesetz! Aber nun mußte ich erfahren , daß es nicht für den
    Haus Pflegedienst gilt,da diese Pflegerin im Haus wohnt , aber das kann doch nicht wahr sein ?
    Warum macht meine Mutter immer nur Stress, auch wenn sie jetzt gestorben ist , und schon das Testament eröffnet wurde habe ich das Gefühl , dass meine Mutter immer nur sich selbst geliebt hat , und mit uns Kindern nie ein richtiges herzliches Verhältnis hatte,
    alles war ihr immer zu viel, besonders ich ., und da ich schon viele Jahre nicht mehr mit meiner Mutter ein enges Verhältnis hatte war ihr das natürlich gerade recht, denn sie kümmerte sich null um mich und auch mein Bruder war immer nur dazu gut wenn mal was zum reparieren war oder wenn sie mal krank war und dann hat sie sich bei uns so kurz gemeldet.
    Aber der größte Hammer kommt jetzt , da hat meine „ Mutter „! In ihrem Testament doch ihre langjährige Pflegerin aus Rumänien als Alleinerbin eingesetzt!
    Und wir die bescheuerten Kinder sollen nun in den Kamin gucken und sollen das so akzeptieren . Da muß ich doch nur noch fragen , wie kann das sein?
    Nun haben wir auch schon einen Rechtsanwalt und uns wirklich damit abgefunden , aber diese psychische Niedermache von seiten meiner verstorbenen Mutter kann ich nicht verarbeiten und auch mein Bruder hat schon psychische Probleme , aber nicht wegen dem blöden Erbe , sondern weil unsere Mutter egoistisch und bescheuert uns dieses noch nach ihrem Tod noch antut!
    Aber dieses Testament kann doch nicht rechtens sein , da auch unser Rechtsanwalt trotz aller Widrigkeiten sehr frohen Mutes ist , wobei ich denke dass er nur auf das Honorar scharf ist , glaube ich doch , dass es sich noch zum Besseren für uns wendet!
    Und da haben wir auch erfahren , dass es ein sogenanntes Heimgesetz gibt , aber da wollte ich nun schon mal unabhängig vom Juristen andere Meinungen einholen , und bin hier auf dieses Forum gekommen in dem auch Erbauseinandersetzungen und Probleme mit Vererbungen behandelt wird.
    Da diese Pflegerin nach der Testaments Eröffnung immer noch in ihrem Zimmer im Haus wohnt , und auch keine Anstalten macht dort weg zu ziehen , haben wir ein größeres Problem
    Und wenn meine Mutter sich das ausgedacht hat um uns zu ärgern , dann kann ich nur sagen , JA, so war meine Mutter!!
    Es gibt nicht nur böse Kinder , sondern auch böse niederträchtige Mütter !
    L.G Josef

  2. #2
    Registriert seit
    06.09.2011
    Ort
    Mitten in Deutschland
    Beiträge
    19

    Standard AW: Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

    Hmmm... Hallo Josef!

    Das ist bitter... aber mal ganz ehrlich: das beste Verhältnis hattet ihr wohl zu Lebzeiten nicht, so wie Du jetzt von Deiner verstorbenen Mama sprichst, kann ich sie sogar ein wenig verstehen. Böse... niederträchtig...bescheuert...es sind manchmal langjährige und oft unausdiskutierte Konflikte, die die Fronten so verhärten und in so eine Lage führen.

    Aber es ist eine MUTTER... ich würde nie so von meiner Mama sprechen, trotz auch mancher Konflikte in unserem Leben.

    Ich sag immer : egal was war, einer muss den ersten Schritt tun.

    Habt ihr denn alle zusammen in einem Haus gelebt ? Dh. Du und/oder Dein Bruder leben dort immer noch und die Pflegekraft auch ?

    War die Pflegerin privat von Deiner Mutter angestellt? Oder war sie dort über einen Arbeitgeber beschäftigt.

    Ich geb Dir mal nen Link:

    http://www.rechtssicher-pflegen.com/...3166&year=2010

    Wenn sie privat angestellt war, dürfte Euer Rechtsstreit aussichtslos sein, falls sie einen übergeordneten Arbeitgeber hatte kommt es auf den Arbeitsvertrag an. Und natürlich auf die Höhe des Erbes, sie kann sich immer noch überlegen, womit sie besser fährt: mit den Almosen des Arbeitgebers oder mit ihrem Erbe :-) Eine neue Stelle findet sie sicher immer noch.

    Ich persönlich finde das Gesetz nicht rechtens, welches Pflegekräften verbietet, ein Erbe anzunehmen und dies so im Arbeitsvertrag geregelt ist.

    Manchmal weiss man wirklich nichts von seinem "Glück", welches einem erst nach dem Tod bekannt wird. Und ich finde es auch nicht rechtens, dass man von vornherein den Pflegekräften unlautere Absichten unterstellt, viele tun ihre Arbeit mit sehr viel Liebe zu den Alten und es entwickeln sich oft bessere und herzlichere Beziehungen als zu den eigenen Kindern, das ist leider so.

    Sie hat sie jahrelang gepflegt, das ist sicher kein leichter Job... und scheinbar hatten sie einen Draht zueinander, mehr vielleicht als ihr zu Eurer Mama.Sie war sicher sowas wie ein Tochterersatz, ein Kindersatz.

    Na klar ist das bitter, sowas hinnehmen zu müssen, aber ihr habt es auch hingenommen, den Streit schwelen zu lassen über die Jahre und keiner von Euch war in der Lage, einem alten Menschen und einer Mutter die Hand zu reichen und zu verzeihen, und sich zu kümmern, mal auf die Zunge zu beissen, nicht mal auf dem Sterbebett?... keiner von Euch beiden, und nun ist das Geschrei groß, weil "nix rüberkommt"... was bitte ist von Euch vorher rübergekommen ... an Liebe, an Zuwendung, an Zeit, an Arbeit und Einsatz...da war ja die Pflegekraft und alles war so easy...

    Letztendlich war es ihr WILLE, ihre letzte Verfügung. Dumm gelaufen...

    Weißt Du, na klar würde ich mich auch ärgern, wenn es mir so gehen würde... aber wenn mein Verhältnis so zerrüttet gewesen wäre, würde ich auch ein Erbe gar nicht wirklich erwarten :-)

    Das sind meine Gedanken zu diesem Thema, die schmecken sicher nicht, aber moralisch kann ich Euch auf den ersten Blick leider nicht die Absolution erteilen.

    LG Schwester

  3. #3
    Registriert seit
    06.09.2011
    Ort
    Mitten in Deutschland
    Beiträge
    19

    Standard AW: Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

    Was mir noch einfällt...ich selbst bin auch kein Mensch, und keine "Übermutter", die ihren Sohn hätschelt und kontaktiert zu jeder Tages- und Nachtzeit... ich weiss dass ich das auch viel öfter tun müsste, aber aufgrund meiner Depression kann ich das manchmal gar nicht... vielleicht hatte ja eure Mama auch ihre psychischen Probleme, so dass die Kontakte von ihrer Seite nur auf das Nötigste beschränkt wurden... kann doch sein, oder...

  4. #4
    Registriert seit
    06.09.2011
    Ort
    Mitten in Deutschland
    Beiträge
    19

    Standard AW: Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

    Und noch was zum Schluss: den Pflichtteil kann sie per Testament nicht entziehen, der steht Euch zu, es sei denn ihr hättet Euch grob sträflich gegen Eure Mutter gewendet, ihr nach dem Leben getrachtet oder so etwas, aber das steht wohl nicht zur Debatte.

    Ich kopier es mal rein:

    c) Der Pflichtteil
    Pflichtteilsberechtigte:
    Abkömmlinge, Eltern, Ehegatten. Eltern und entferntere Abkömmlinge sind nicht pflichtteilsberechtigt, wenn ein Abkömmling vor ihnen pflichtteilsberechtigt ist. Der Pflichtteil kann durch Verfügung von Todes wegen nicht entzogen werden. Ausnahme:
    Besonders schwere Vergehen des Pflichtteilsberechtigten (§ 2333 BGB). - Wenn Abkömmling dem Erblasser, dem Ehegatten oder nahen Abkömmlingen, nach dem Leben trachtet.
    - Körperliche Misshandlungen, Verbrechen oder vorsätzliche schwere Vergehen gegen den Erblasser oder dessen Ehegatten.
    - Ehrloser oder unsittlicher Lebenswandel gegen den Willen des Erblassers.
    Höhe des Pflichtteils: Der Pflichtteilsanspruch beläuft sich auf die Hälfte des gesetzlichen Erbteils (§ 2303 I BGB).



    Also könnt ihr theoretisch nicht ganz leer ausgehen.


  5. #5
    Registriert seit
    24.08.2010
    Beiträge
    34

    Standard AW: Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

    Zitat Zitat von Josef 2 Beitrag anzeigen
    ute, aber da wollte ich nun schon mal unabhängig vom Juristen andere Meinungen einholen , und bin hier auf dieses Forum gekommen in dem auch Erbauseinandersetzungen und Probleme mit Vererbungen behandelt wird.
    Da diese Pflegerin nach der Testaments Eröffnung immer noch in ihrem Zimmer im Haus wohnt , und auch keine Anstalten macht dort weg zu ziehen , haben wir ein größeres Problem
    Und wenn meine Mutter sich das ausgedacht hat um uns zu ärgern , dann kann ich nur sagen , JA, so war meine Mutter!!
    [/B]
    Hallo Josef,

    wieso habt ihr ein Problem? Wenn das Testament gültig ist, dann ist das ihr Haus, samt den damit zusammenhängenden Pflichten (Grundsteuer, Erbschaftssteuer pp.) und dann wohnt sie zu Recht in ihrem Haus. Euch steht grundsätzlich nur der Pflichtteil zu.

    Ansonsten besteht die Möglichkeit, das Testament unter gewissen Umständen anzufechten.

  6. #6
    Registriert seit
    31.01.2011
    Ort
    Im Norden Deutschlands
    Beiträge
    1.138

    Standard AW: Achtung: Pflegerin als Alleinerbin in ihr Testament - es gibt Aussnahmen !!!

    Hallo Schwester,

    ich verstehe Josef sehr gut, weil er wohl nicht nur eine Mutter, sondern auch einen Vater hatte. Wenn die mutter sich nun nach dem Tod des Vaters plötzlich sehr egoistisch und negativ ihren Kindern gegenüber verhalten hat, ist es doch legitim, sich von der abzuwenden. Es gibt Mütter, denen sind ihre Kinder ein Dorn im Auge und die behandlen die schlecht.
    Wenn jetzt Josef von seiner Mutter als Kind mies behandelt wurde, so ist das o.k., dass er sich nicht besonders um sie gekümmert hat, als sie dann hilfebedürftig wurde. Er hat ihr ja sicher nichts getan, ihr nach dem Leben getrachtet. Sie war ja nicht von ihm abhängig, sie hat sich eine Pflegerin geleistet. Das war auch gut so!
    Wenn diese Frau nun geerbt hat, finde ich daas auch in Ordnung. Im Falle der Pflegebedürftigkeit kommen manche Leute ins Heim und da wäre das Haus auch ganz schnell weg gewesen und die Kinder hätten auch noch zahlen müssen, wenn der Verdienst es hergibt. So ist doch Josef noch ganz gut dabei weggekommen, oder? Der Pflichtteil steht ihm immer noch zu.

    Ich sage immer, dass man einen Menschen pflegen kann, wenn man ihn gerne hat und respektiert. Wer einem mal was angetan hat, den kann man nicht so richtig gern haben und man kann ihn auch nicht richtig respektieren, obwohl man es vielleicht versteht.
    Ich habe im Studium gelernt, dass es Kinder gibt, die noch "offenen Rechnungen" mit ihren pflegebedürftigen Eltern haben. Die Gefahr, dass dann die Kinder den Eltern was antun, ist relativ groß.
    Ibag

Ähnliche Themen

  1. Brexit, die Briten magisch zurück holen, Sachen gibt es, die gibt es gar nicht
    Von z. Z. arbeitssuchend im Forum Mobbingforum, Diskussion über Themen die nicht eingeordnet werden können
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 24.05.2017, 18:23
  2. Wo ist das testament ? Was mache ich wenn ich es nicht finde, Belohung ...
    Von Ciradian im Forum Testament, Probleme mit Erbschaften, Erbschleicher,
    Antworten: 43
    Letzter Beitrag: 26.02.2016, 19:53
  3. Erbschleicher wollen meiner Tante neues Testament einreden was tun ?
    Von dani0342 im Forum Testament, Probleme mit Erbschaften, Erbschleicher,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 04.08.2014, 13:20
  4. Es gibt immer noch Leute für die es Mobbing nicht gibt
    Von Mondlicht im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 09.01.2008, 16:51
  5. Gibt es das eigentlich "Berliner Testament"
    Von belushi im Forum Mobbing von Senioren, Mobbing von älteren Menschen im Alltag,
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.07.2007, 08:44

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •