Mich würde ja interessieren, ob auch nur ein "Verantwortlicher" sich zu meiner
Existenzvernichtung - Arbeitsplatzvernichtung - persönlicher Ruin - und die dadurch
erlittenen Krankheiten - "Herzinfarkt + Schlaganfall" - äußert bzw. Stellung nimmt.

Wahrscheinlich nicht !!! Warum auch !!! Sein Gehalt/Lohn bekommen diese Leute
ja weiter, auch wenn noch soviel Mist verzapft wird und die Altersversorung ist ja
auch gesichert, wenn nicht gerade ein goldener Löffel geklaut wurde.

Ich habe fast alle Parteien und den Petitionsausschuß angeschrieben: Die Antworten waren das Porto nicht wert. z.B Eine richterliche Entscheidung ist
für uns unantastbar ! Also können die Richter machen was sie wollen, diese
haben immer Recht.

Das schlimme ist ja, die Stadt Osnabrück hatte mir A L L E - Genehmigungen und
Konzessionen vorher erteilt und nach 2 1/2 Jahren ist dann diesen "Sieben-
schläfern" eingefallen, dort an der Rheinerlandstraße - (Autobahnzubringer)
ist ja reines Wohngebiet, obwohl zuvor etwa 35 Jahre ein großes Tanklager von
der Fa. Rückwarth betrieben wurde Ca. 300000 Liter. Der Witz an der Sache ist,
wenn mein Betrieb auf der anderen Straßenseite gelegen hätte, 10 Meter weiter
dann hätte mein Betrieb weiterlaufen können.

Hätte die Stadt Osnabrück mir die Genehmigungen und Konzessionen nicht vor-
her erteilt, dann hätte das Grundstück erst garnicht gekauft und hätte meinen
Betrieb dort nicht eröffnet bzw. verlegt. Deswegen müßte die Stadt Osnabrück
allein "Schadensersatzpflichtig gemacht werden. In jedem demokratischen
Staat müßte es so sein !! Oder leben wir noch im 3 Reich oder in der früheren
DDR ?? Aber wenn man sich unsere "Verantwortlichen" ansieht, kommen schon
Zweifel ! ODER ??
Adi Schwebs@Gmx.De