Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Mobbing durch die Eltern des Freundes

  1. #1
    Registriert seit
    22.03.2013
    Beiträge
    4

    Standard Mobbing durch die Eltern des Freundes

    Ich entschuldige vorweg- es wird wohl etwas länger.

    So, ich und mein reund stecken derzeit in einer schwierigen Situation. Ich erkläre einfach von Anfang an, so wird es hoffentlich etwas übersichtlicher.
    Also, ich bin seit 4 Jahren nun mit meinem freund zusammen, im Großen und ganzen auch immer sehr glücklich. Ab und an mal Streitereien ebend, aber das ist normal denk ich.
    wir haben uns kennengelernt in einer Großstadt wo wir beide eigene Wohnungen hatten. Alles sehr stressig, da ich aus einer Schwierigen Familie komm hatten wir sehr viele Probleme durch meine Mutter verursacht. Der Kontakt wurde auf Wunsch von uns beiden Abgebrochen, sie war einfach nicht gut für mich.
    Durch meine Kindheit habe ich auch häufiger Probleme was Depressionen anbelangt und ich rege mich auch so furchtbar gerne auf. Bei dem kleinsten Pieps kann ich mittlerweile an die Decke gehen und es nervt mich selbst einfach nur. Momentan bin ich aber Recht stabil, nur leicht gestresst.

    Nun sind wir vor knapp 3 Jahren übergangsweise zu den Eltern meines Freundes gezogen. Wir haben eine eigene Wohnung, teilen uns also nur den Aufgang. Alles in allem ganz gut, damals war auch das Verhältniss noch gut. Alle haben sich gut verstanden.
    Es hielt genau 3 Monate danach ging es schon los. Es wurde angeblich nie Guten Tag gesagt, die Schuhe waren nicht im 180 Grad winkel im Schuhschrank deponiert. (übertrieben gesagt, aber ebend Kleinigkeiten). Mit mir wurde nie geredet, das ging dann hinter meinem Rücken über meinen Freund den das natürlich geärgert hat und er hat mich dann immer beschuldigt. Gut, da ich mir nicht sicher war hab ich mir gedacht für die Kleinigkeit echt kein Ding. Danach wurde sich dann weiterhin korrekt Verhalten. Hielt dann ebenfalls 3 Monate. Dann kam was neues....

    Meinem Freund ist das nie so aufgefallen, denn wenn dann habe ich immer irgendwelche Spitzen bekommen, er war meist auf Arbeit und in den Ferien ist man dann ja öfter da. Tja, er glaubte damals auch nur seinen Eltern, das übliche ebend.

    Das ging so bis ich vor ca. einem Jahr gesagt habe das es mir auf den Geist geht und ich das so nicht mehr möchte. Damals hatte ich wieder schwere Depressionen bekommen, angefangen mich zu Ritzen und mich sehr Stark Runtergehungert. Ich habe mir einen neuen Job gesucht, 400km Entfernt, mein Freund wollte nachkommen sobald er eine Arbeit hat. Leider hat das mit der Arbeit so richtig nicht geklappt- 8 Monate lang führten wir also eine Wochenendbeziehung.
    Er hatte mehrere Angebote hat aber alle Abgelehnt, auf Nachfrage hat er dann gemeint das er da ebend nicht hinziehen möchte. Das wäre ihm zu weit weg vom Elternhaus. Gut, ist ja kein Problem. Also sollte er sich aussuchen wos denn hingehen soll bzw. wo er hinmöchte und Arbeit suchen.

    In der Zwischenzeit habe ich meinen Job gekündigt. Da das Team sich verkleinert hat war meine Chefin Dankbar dafür und da ich ja eh woanders hinwollte passte das ganz gut. Da ich eh fertig mit den Nerven war (ich komme mit Wochenendbeziehungen nicht klar. Mittlerweile schaffe ich es mit Müh und Not ihn mal 2 Tage nicht um mich zu haben, ich übe aber das es möglichst auch mehr wird. Ist ja nervig sonst)

    So, Zwischendrin gab es ab und an mal Streit. So wie immer eigentlich, aber weniger Beziehungstechnisch. Der Streit ging nur noch über seine Eltern.
    Eines Tages bin ich dann nach Hause in meine Wohnung gefahren, mit seinem Auto ( durfte es ja nutzen. Also alles legal)
    Einen Tag später bekam ich einen Anruf von der Polizei ich wäre wegen Autodiebstahls angezeigt worden. Das fand ich merkwürdig, da ich mich mit meinem Freund den Abend vorher noch Stundenlang unterhalten habe. Der Streit war aufgelöst zu dem Zeitpunkt und wir hatten uns ausgesprochen.
    Es stellte sich dann heraus- bzw. es wurde mir von der Nichte mitgeteilt- das mein Freund damit garnichts zutun hatte. Seine Eltern haben mal Schnell als er auf Arbeit war gedacht. was auch immer die sich gedacht haben wissen wir bis heute nicht.
    Ich habe dann über einen Arbeitskollegen meinen Freund erreicht, ihn informiert und ihm deutlich mitgeteilt das er das klären soll ansonsten gibt es für mich keinen Grund diese Beziehung weiterzuführen....

    So, ab dem Tag hat er hinter mir gestanden und seine Eltern auch ordentlich zusammengefaltet. Seit diesem Tag habe ich "einen sehr schlechten Einfluss" auf meinen Freund, bin "die böse Schwiegertochter, "eine Mietnomade" war ich auch schon. Ausserdem Zerstören ich das Verhältniss zwischen der Familie und mein armer Freund wird ja total unterdrückt und überhaupt...

    Seit Dezember wohne ich übergangsweise wieder bei den Schwiegereltern, da ich von meinem wohnort meinen Arbeitsplatz nicht erreiche (Bahnhof tot). Abgesehen davon ist mir aufgefallen das die Zeit wo ich nicht da war es regelrechte "Gehirnwäschen" gegeben hat. Seitdem ich nun jeden Tag da bin (selbst wenn ich morgens um 3 auf Arbeit fahre und erst Abends 22 Uhr nach Hause komme) ist er klarer im Kopf, nicht so dermaßen Verbittert (was mich am meisten Gestört hatte) und weniger Rücksichtslos und Egoistisch. Wenn wir miteinander Reden merkt man das er bemüht ist einen Kompromiss zu finden und nicht so wie vorher "Ich hab immer Recht und du bist die Böse".

    Bei seinen Eltern habe sowieso ich an allem und jedem Schuld, sie haben auch keine Schuld an der Anzeige und auch sonst können sie für nichts. Mittlerweile geht es seiner Mutter ja auch total Schlecht. Sie muss sich furchtbare Sorgen um sich machen weil ich immer alle so Böse anschaue. Sie kann auch nicht zu uns an die wohnungstür kommen und Fragen. Sie kann leider nur Jammern und mekern, wie schlecht es ihr doch geht. Mein Freund fällt natürlich auch noch drauf rein und rennt fein. Mittlerweile habe ich das unterbunden, er kann 2x die Woche hoch und wenn was wichtiges ist. Ansonsten hat er bei mir zu bleiben (leider ließ sich das nicht anders lösen. Mutti schaltet dann Druckmittel ein). Sobald ich nicht da bin werden aber sämtliche Regeln gebrochen, nicht von ihm ausgehend. Da muss er dann irgendwas rumtragen weil er ja Jung ist, oder irgendwas wegschaffen. Irgendwas findet sich ja immer.

    Ab und zu versuche ich ihm aber klarzumachen das das nur ein Vorwand ist. Er will ja nun mit Ausziehen, haben eine wohnung gefunden. Nächste Woche solls losgehen. Seine Mutter will das nicht, sie will auch nicht das ich zu Besuch komme, dann verbringt er ja weniger Zeit mit ihr. (wie gesagt, sie kann nicht zu ihm kommen. Er muss ihr hinterherlaufen)
    Mittlerweile werde ich ignoriert. Selbst wenn ich jemanden sehe und Grüße bekomme ich keine Antwort. Bei meinem Freund ist alles Friedefreudeeierkuchen und wenn es Streit gibt ( ich bin nie dabei) bin sowieso ich Schuld.

    Er selbst hat mitlerweile auch keine Lust mehr drauf und freut sich wenn er in einer Woche hier weg ist und wir unsere Ruhe haben. Die neue Adresse möchte er seinen Eltern nicht geben, soviel hat er schon gesagt.

    Ich bin mir leicht unsicher, ich will nun nicht unbedingt das der Kontakt ganz Abbricht, aber haltet ihr es für Sinnvoller?
    Fest steht auf jeden Fall das seine eltern weder zu unserer Hochzeit eingeladen werden, noch als Besuch erwünscht sind und auch das Enkelkind nicht zu Besuch bekommen. Zumindest nicht ohne meine wenigkeit. Da sie immer schlecht über mich Reden will ich diesen Umgang nicht, schliesslich bin ich weder nen Schmarotzer noch ne Mietnomade noch sonstirgendwas dergleichen.

    Könnt ihr mir vielleicht einen Tipp geben wie ich meinen freund da etwas unter die Arme greifen kann? Ich weiß das es ihn mitnimmt und er ist sehr traurig darüber. Und auch wenn mir jeden Tag aufs neue nur zum Heulen zumute ist würde ich ihn gerne etwas unterstützen, das er zumindest ein Wenig Rückendeckung hat.

    LG Gummibör

  2. #2
    Minna ist offline besonders erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    704

    Standard AW: Mobbing durch die Eltern des Freundes

    Hallo Gummibör,

    ich nehme mal an dein Freund ist der einzige Sohn bzw ein Einzelkind? Mir kommt es auch so vor, als wenn ihr noch ziemlich jung seit?
    Das ist vielleicht auch der Grrund warum dein Freund Schwiergkeiten hat sich vom Elternhaus zu lösen. Hast du es schon mal versucht in einer ruhigen Minute in einem Gespräch mit der Mutter über die Gründe der Ablehnung? Vermutlich bist du nicht die Wunschschwiegertochter oder es geht ihnen mit der Hochzeit etwas zu schnell. Irgend etwas muss die Ursache sein, wenn sie dich anfangs Willkommen geheißen haben und jetzt ablehnen.
    So wie ich die Sache sehe hängt dein Freund noch stark an seinen Eltern und er möchte es jedem recht machen, was auf Dauer sehr anstrengend für ihn sein wird. Falls er sich doch für dich entscheidet und den Kontakt dir zuliebe zu seinen Eltern abbricht wird das euere Beziehung stark belasten. Eigentlich wäre der vernünftige Weg sich mit deinen zukünftigen Schwiegereltern an einen Tisch setzten und über eueren Konflikt zu sprechen. Und eines ist ganz sicher, Kinder brauchen ihre Großeltern. So etwas kann Kinder stark beeinflussen und belasten, dass muss man sich gut überlegen.
    LG,Minna

  3. #3
    Registriert seit
    11.10.2011
    Beiträge
    384

    Standard AW: Mobbing durch die Eltern des Freundes

    Du schreibst deinem Freund tatsächlich vor, wie oft er seine Eltern besuchen "darf"? Die übrige Zeit "hat er bei dir zu bleiben"?
    Der arm' Kerl - seine Mutter und du gebt euch tatsächlich nichts.

  4. #4
    Registriert seit
    22.03.2013
    Beiträge
    4

    Standard AW: Mobbing durch die Eltern des Freundes

    Zitat Zitat von Minna Beitrag anzeigen
    Hallo Gummibör,

    ich nehme mal an dein Freund ist der einzige Sohn bzw ein Einzelkind? Mir kommt es auch so vor, als wenn ihr noch ziemlich jung seit?
    Das ist vielleicht auch der Grrund warum dein Freund Schwiergkeiten hat sich vom Elternhaus zu lösen. Hast du es schon mal versucht in einer ruhigen Minute in einem Gespräch mit der Mutter über die Gründe der Ablehnung? Vermutlich bist du nicht die Wunschschwiegertochter oder es geht ihnen mit der Hochzeit etwas zu schnell. Irgend etwas muss die Ursache sein, wenn sie dich anfangs Willkommen geheißen haben und jetzt ablehnen.
    So wie ich die Sache sehe hängt dein Freund noch stark an seinen Eltern und er möchte es jedem recht machen, was auf Dauer sehr anstrengend für ihn sein wird. Falls er sich doch für dich entscheidet und den Kontakt dir zuliebe zu seinen Eltern abbricht wird das euere Beziehung stark belasten. Eigentlich wäre der vernünftige Weg sich mit deinen zukünftigen Schwiegereltern an einen Tisch setzten und über eueren Konflikt zu sprechen. Und eines ist ganz sicher, Kinder brauchen ihre Großeltern. So etwas kann Kinder stark beeinflussen und belasten, dass muss man sich gut überlegen.
    LG,Minna
    Er ist der einizge Sohn. er hat noch eine Große Schwester. diese wohnt jedoch ausserhalb Deutschlands weil die eltern auch ihren Mann nicht mögen und dieser doch auch nicht vorbeikommen soll.
    Alles Reden ist bisher leider vergeblich gewesen. Er hat es mehrfach versucht, sagt aber selbst das seine Mutter mich nicht für gut genug hält für ihn. Das kennt er schon, die letzten 4 Freundinnen waren auch nicht gut genug für ihn....
    Das findet sie seitdem ein Umzug geplant war bzw. er nicht mehr jeden Tag 3 Stunden zum Kaffekränzchen zu Mutti gehen konnte, schliesslich sollte ich ja fernbleiben und da ist er ebend bei mir geblieben.

    Wir sind mittlerweile umgezogen. Haben beide Arbeit in ner Entfernten Großstadt. Seine eltern will ich in unserer Wohnung nicht sehen. Zu Besuch fahren wir- wenns mal vorkommt- für paar Tage. Mehr will er von seiner Seite aus nicht mehr. Gibt nur Theater- sagt er auch selbst.

    Leider redet die Mutter meines freundes nicht mit mir. Sie schickt nur den Vater vor. der Beleidigt mich nur, warum weiß er selbst nicht mal. De Mutter schneidet mich und sagt auch weder Hallo noch sonstwas wenn ich sie gesehen habe.

    Sie meinen halt das jede Freundin die Falsche ist. Denn wenn er eine Familie hat bzw. gründen will muss er ausziehen (wohnung ist da zu klein) und dann kann er auch nicht mehr jeden Tag zum Kaffeekränzchen hinfahren. Und sie hat keine Arbeit, ihre ehe ist nicht so die Beste (also Liebesmäßig und was den Mann angeht. der ist auch dauernd weg)und sie hat halt auch keinen zum reden. Und dafür war halt immer der sohn da.
    Tatsächlich bin ich noch jung, Bin 21, mein Freund dagegen schon 36- also doch Älter.

    Das Großeltern für Kinder besser sind der Meinung bin ich auch, nur wenn den Kindern dann eingeredet wirde das ihre Mutter ein "Assikind" ist oder ne "Mietnomade" oder sonstige dinge- das tu ich keinem meiner Kinder an. Das diese Leute so über Menschen urteilen die sie in ihrem Leben nicht mal kennen, nur weil ich aus einer Großfamilie komme bin ich halt immernoch kein "Assikind".

    Nur wie verhalte ich mich bei sowas? Das ich ihnen da nicht mehr Freundlich entgegenkomme ist ja irgendwie verständlich, oder?

  5. #5
    Minna ist offline besonders erfahrenes Forumsmitglied des Mobbingforums
    Registriert seit
    21.08.2006
    Beiträge
    704

    Standard AW: Mobbing durch die Eltern des Freundes

    Hallo Gummibör,

    dann ist alles klar. Die Mutter kann nicht loslassen und versucht mit allen Mitteln ihren Sohn festzuhalten. Zum einen bist du für sie die junge Frau, die ihren Liebling ausnützt, altersmäßig überhaupt nicht zu ihm passt und wenn du aus purem Gold wärst, hätte sie immer noch was auszusetzten.
    Was ich dir raten kann, bleib auf Abstand, es ist gut das ihr aus der Wohnung weggezogen seit. Jetzt kommt es darauf an wie dein Freund zu dir steht? Wenn er dich wirklich liebt, hält er zu dir und bricht vorerst ebenso den Kontakt zu den Eltern ab. Auch sein Vater kann nicht zu euch kommen und in eueren vier Wänden über dich schimpfen. Vielleicht wenn seine Eltern nach längerer Zeit merken, wie ernst euch euere Beziehung ist, werden sie einsichtig und es kommt zur Versöhnung was für das Wohl aller am besten wäre. Eigenartig finde ich ist, mit 36 Jahren sollte dein Freund wissen wo er im Leben steht und sich nichts mehr von seiner Mutter vorschreiben zu lassen. Entweder er möchte ihnen nicht weh tun, er hat kein Rückrad oder er ist sich seiner Liebe zu dir noch nicht sicher. Das sind natürlich nur Vermutungn von mir! Jedenfalls muss jetzt Schluss sein, dass seine Eltern immer wieder die Gelegenheit haben euch das Leben schwer machen. Auf die Dauer stresst das die Beziehung unheimlich und das treibt einen Keil zwischen euch.
    LG Minna
    Geändert von Minna (08.04.2013 um 23:18 Uhr)

  6. #6
    Registriert seit
    22.03.2013
    Beiträge
    4

    Standard AW: Mobbing durch die Eltern des Freundes

    Zitat Zitat von Minna Beitrag anzeigen
    Hallo Gummibör,

    dann ist alles klar. Die Mutter kann nicht loslassen und versucht mit allen Mitteln ihren Sohn festzuhalten. Zum einen bist du für sie die junge Frau, die ihren Liebling ausnützt, altersmäßig überhaupt nicht zu ihm passt und wenn du aus purem Gold wärst, hätte sie immer noch was auszusetzten.
    Was ich dir raten kann, bleib auf Abstand, es ist gut das ihr aus der Wohnung weggezogen seit. Jetzt kommt es darauf an wie dein Freund zu dir steht? Wenn er dich wirklich liebt, hält er zu dir und bricht vorerst ebenso den Kontakt zu den Eltern ab. Auch sein Vater kann nicht zu euch kommen und in eueren vier Wänden über dich schimpfen. Vielleicht wenn seine Eltern nach längerer Zeit merken, wie ernst euch euere Beziehung ist, werden sie einsichtig und es kommt zur Versöhnung was für das Wohl aller am besten wäre. Eigenartig finde ich ist, mit 36 Jahren sollte dein Freund wissen wo er im Leben steht und sich nichts mehr von seiner Mutter vorschreiben zu lassen. Entweder er möchte ihnen nicht weh tun, er hat kein Rückrad oder er ist sich seiner Liebe zu dir noch nicht sicher. Das sind natürlich nur Vermutungn von mir! Jedenfalls muss jetzt Schluss sein, dass seine Eltern immer wieder die Gelegenheit haben euch das Leben schwer machen. Auf die Dauer stresst das die Beziehung unheimlich und das treibt einen Keil zwischen euch.
    LG Minna
    Guten Tag,

    Ich danke euch allen für eure Einschätzungen. Das zeigt mir irgendwie das ich da nicht sooooo falsch liege. Sicherlich habe auch ich Fehler, nicht unbedingt wenige. Bin auch ein schwieriger Mensch, aber eigentlich konnte bisher jeder gut mit mir auskommen.

    Da ich die Mieterin der Wohnung bin sind besuche seiner Eltern ausdrücklich nicht erwünscht. Auch wenn es nicht sehr nett ist wird auch die Addresse nicht weitergegeben. Nicht das man mir nachher noch Drohbriefchen schickt. Oder sonstiges. Wer weiß mit was da noch so gespielt wird.
    auch Telefonnummer und Mailaddressen werden nicht rausgegeben. An Schwester, Nichten usw. jederzeit. Eltern nein, die können ihn auf dem Handy erreichen wenn was ist. Reicht aus, zumindest für mich.

    Wir hatten nun eine Woche zwischenstopp bei Freunden, diese Freunde sind die Eltern einer Ex Freundin von meinem Freund. alle beide sehr nett, kennen auch die Familie und die Ex Freundin selbst mit Ehemann will mich als Kindermädchen.
    Ich komme mit allen sehr gut klar, und hatte auch mit der einen woche dortigen Aufenthalt kein Problem. Im Gegenteil, ich bin jederzeit gerne wieder Willkommen, bin einfach zu fleißig und verwöhne alles was beine hat

    Tatsächlich haben mir aber beide Elternteile bestätigt das seine Mutter extrem klammert und genau dasselbe bereits vor fast 14 Jahren mit Freundin Nummer 1 abgezogen haben. Damals hat er den Schwanz eingezogen und war auch da bereits so Rückratlos.


    Also scheint es nicht an mir zu liegen. Tatsächlich habe ich aber so die Einschätzung bekommen in der Woche das er immer nur den Weg des geringsten Widerstandes Geht. Streit mit den Eltern geht er aus dem Weg, wenn ich beschimpft werde sitzt er daneben und hört zu, sagen tut er aber nichts.
    Ist dann mein Bier sozusagen.

    er musste nun noch paarmal hin und seine Sachen abholen. Sie regen sich ja nur über mich auf. Letztens war ich in der woche mit da um Möbel abzuholen- da war ich plötzlich Arbeitslos weil ich mit da war. Nu gehe ich Arbeiten und es wird rumgemobt das wir ja in einem Jahr wieder umziehen. Schaffe Arbeit eh nicht und sowieso..... wie gesagt wurde, ich nutze eh nur aus, lass mich aushalten usw.

    Ich weiß nicht was ich davon halten soll. Mittlerweile haben wir alle Sachen oben die wir dringend brauchen. Und wir werden frühstens in 3 Wochen hinfahren um nen schrank oder sonstwas zu holen. Bis dahin ist stille- Schwester darf Anrufen, Nichten und deren Vater auch. Vorbeikommen können sie auch alle.
    Aber Eltern nicht.

    klingt das zu Böse oder sollten wir bei paar Punkten anders vorgehen?

Ähnliche Themen

  1. Mobbing durch Familie meines Freundes
    Von AusLiebeWirdHass im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 08.09.2014, 18:52
  2. Mobbing durch meine Eltern
    Von richard im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 22.10.2009, 07:02
  3. Mobbing durch meine Eltern
    Von sarah im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 06.10.2008, 21:40
  4. Mobbing durch eigene Eltern
    Von ??? im Forum Sexuelle Übergriffe, Mobbing in der Ehe, Mobbing in Partnerschaften,
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 04.04.2008, 10:01

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •