Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Mietermobbing in Frankfurt

  1. #1
    Registriert seit
    18.04.2013
    Beiträge
    3

    Standard Mietermobbing in Frankfurt

    Ich, ein Single, habe im Sommer 2011 eine Frankfurter Genossenschaftswohnung bekommen, worüber ich sehr froh bin, denn in Frankfurt sind bezahlbare Wohnungen wirklich rar. Seit etwa einem dreiviertel Jahr werde ich aber leider von einem Teil meiner Mitmieter gemobbt. Ursache: Das Mieterpaar auf meiner Etage verlangte von mir, meine Wohnungstür nicht abzuschließen, weil das Geräusch sie stört. Dazu war und bin ich nicht bereit. Ein Jahr lang ging das so hin und her. Letzten August dann gab es spät nachts eine furchterregende Boller-Attacke an meiner Wohnungstür. Das berichtete ich der Genossenschaft, die mir anscheinend nicht glaubte. Danach fing das Mieterpaar an, böse Gerüchte über mich zu streuen. Das mündete in einen Beschwerdebrief an die Genossenschaft, unter den die Mehrheit der Mieter ihre Unterschrift setzte: Das „feindliche“ Mieterpaar ist zusammen mit einigen anderen Mitmietern in einer evangelikalen Gemeinde. Ich widersprach den Anschuldigungen, bekam aber dennoch vom Vermieter, der Genossenschaft, eine Abmahnung, weil: Das Zeugnis der Mietermehrheit wiegt mehr als meine Unschuldsbeteuerung als Einzelne.
    Nun frage ich mich, wie ich es anstelle, als Einzelne zu meinem Recht zu kommen. In Frankfurt sind etwa die Hälfte der Haushalte Singlehaushalte: Alles Leute, die im Zweifel keine Zeugen haben. Was ist zu tun? Welche „Beweise“ wiegen eine derartige „Zeugenschaft“ auf? Vielleicht wäre es noch wichtig zu wissen, dass ich Deutsche mit Migrationshintergrund bin, d.h. ein wenig anders.

  2. #2
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Standard AW: Mietermobbing in Frankfurt

    Hallo made,

    in dem Beschwerdebrief des Mieterpaares müssen Fakten stehen wie z.B. die Nachtruhe wird gestört, die Treppe wird nicht geputzt, der Geräuschpegel aus Deiner Wohnung ist tagsüber zu hoch etc.. Ich müßte schon ganau wissen, was Dir vorgeworfen wird, um Tipps zu geben.
    Es kann Dir nieman verbieten Deine Wohnungstür abzuschließen, wenn Du die Wohnung verläßt, und schließt Du nicht ab, besteht kein Versicherungsschutz durch die Hausratversicherung.
    Ein Widerspruch allein genügt der Genossenschaft nicht, besser wäre, einen Vorwurf zu entkräften, wenn man gar nicht in der Wohnung war.

    Grüße Simon51

  3. #3
    Registriert seit
    18.04.2013
    Beiträge
    3

    Standard AW: Mietermobbing in Frankfurt

    Hallo Simon51
    vielen Dank für Deine Antwort. Der Beschwerdebrief besteht aus einer wirren Aufzählung, fast alles undatiert. Ich kann die Vorwürfe nicht entkräften, da ich allein lebe: das ist das Problem. Ich habe den Brief jetzt verschiedenen Stellen in Frankfurt gezeigt, einer Mobbingberatungsstelle, der anwaltlichen Beratung beim Amtsgericht, meinem Mieterschutzverein, der der Wohnungsgenossenschaft einen Brief geschrieben hat, sozusagen pro forma. Auf deren Rat führe ich jetzt eine Art Tagebuch mit meinem "Bewegungsprofil".
    Was mich schockiert ist, dass ich einer böswilligen Mietermehrheit ausgeliefert bin, die das auch gut weiß. Ich habe inzwischen sogar den Eindruck, dass die Mobber (das Paar und eine weitere Partei aus der gleichen Methodistengemeinde) Druck auf die anderen (zugewanderten) Mieter ausübt, die zwischendurch auf meiner Seite waren. Möglicherweise mit der Botschaft: Wenn ihr nicht mitzieht, dann spielen wir dieses böse Spiel nächstens mit euch.
    Kennst Du vielleicht ähnliche Fälle, evtl. sogar mit Urteilen? Denn so wie es aussieht, wäre die letztentscheidende Stelle ein Richter. Wobei mir sehr viel lieber wäre, wenn die Wogen sich einfach glätteten. Aber nach der bizarren Einschüchterungattacke des Paares zweifele ich an deren Rationalität und würde mir deshalb auch von einer Mediationssitzung nicht so viel versprechen.
    Grüße
    made

  4. #4
    Registriert seit
    26.08.2009
    Beiträge
    417

    Standard AW: Mietermobbing in Frankfurt

    Hallo made,

    leider ist es so das in erster Linie Beweise zählen. Kein Mensch hält sich 24 Stunden am Tag in der Wohnung auf. Das Tagebuch mit dem Bewegungsprofil ist eine sehr gute Idee. Auch die Vorwürfe, die undatiert sind, brauchst Du nicht entkräften. Das hätte die Wohnungsgenossenschaft aber auch wissen müssen.
    Der beste Weg wird sein, das Du das Paar voll erwischt, wenn es weitere Schreiben an die Genossenschaft sendet und Du nachweisen kannst, das Du zu dem Zeitpunkt nicht zu Hause warst. Du hast dann die Möglichkeit das Paar bei der Polizei, wegen Verleumdung anzuzeigen. Falls das Paar nicht daraus nicht lernt, ggfls. eine zweite Anzeige und einer Klage auf Unterlassung, bei Gericht einreichen. Menschen machen Fehler, auch dieses Paar, daher sollte es möglich sein dieses Paar in die Schranken zu weisen.
    Natürlich klagt niemand gerne, aber mit Nichtstun kommt man auch nicht weiter. Gerade darauf spekulieren viele Menschen, die genau wissen das sie im Unrecht sind.

    Grüße Simon51

  5. #5
    Registriert seit
    26.04.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    190

    Standard AW: Mietermobbing in Frankfurt

    Hallo ich würde auch immer abschliesen und selbst wenn es ein Geräusch macht das ist mehr als normal oder ?? Ich habe mit einem Trampel zu leben die auf Ihre Stöckelschuhen hackt das man es schon hört wenn sie aus dem Autosteigt.
    Sie ist sehr giftig und uneinsichtig als ich sie mal ganz vorsichtig gebeten habe nicht sostark vor unserer Wohung aufzutreten und was kam ist typisch deustch was spricht man mich an sozusagen und ist Dein Pech.
    Sie trampelt regelrecht und man ist echt froh wenn sie mal für ein paar Tage verschwunden ist sie hat auch ein riesen Schlüsselbund und bis sie Ihr Schloß zugeschlossen hat mus sie noch mal hin und her trampelt.
    Ich schalte Ihr das Licht an wenn sie heim kommt oder geht dann wies sie man hört sie -das macht sie nervös :-) man merkt es weil sie des öfteren jetzt recht ruhig hoch kommt.
    Wer soll mir das verbieten ich bin nur nett :-)
    Hoffe das sie bald auszieht ein Trampel weniger im Haus.

  6. #6
    Registriert seit
    18.04.2013
    Beiträge
    3

    Standard AW: Mietermobbing in Frankfurt

    Hallo Simon51,
    vielen Dank für Deine Hilfe! Das zählt sehr, wenn man das Gefühl hat gemobbt zu werden.
    Viele Grüße
    Mariam

  7. #7
    Registriert seit
    26.04.2013
    Ort
    Köln
    Beiträge
    190

    Standard AW: Mietermobbing in Frankfurt

    Las Dir nicht alles gefallen Du solltest mal fragen wie leicht man in die Wohnung kommt wenn Du nicht zuschließt oder denen Empfehlen eine bessere Türe einbauen zu lassen mit Schallschutzklasse 2 mind. dann ""hört man dies
    nicht mehr so.
    Bei mir ist eine drin aber die bringt bei so einem Stöckelschuhtrampel nix da sie Schwingungen vom Treppenhaus in meine Wohnung übergehen.
    Aber dagegen lasse ich nun
    einen neuen Boden mit Entkopplungsplatten verlegen wenn es etwas bring auch recht. Ich bin Eigentümer und da ist es mir Wert.
    WIe gesagt eine andere Türe bring Deinen Nachbarn auch eine Menge---außer sie wollen ! Dich hören.

Ähnliche Themen

  1. Ein Fall von Mietermobbing zeigt was Täter alles können
    Von Kain im Forum Probleme zwischen Mietern und Vermietern, Mobbing bei Vermietungen, Ärger Kündigung,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 18.11.2010, 18:39

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •