Ergebnis 1 bis 4 von 4

Thema: Forum: Mobbing in Vereinen, Freizeitgruppen, Gesangsvereine, Kegelvereine,Sportvereine,

  1. #1
    Registriert seit
    21.03.2004
    Beiträge
    1.540
    Blog-Einträge
    51

    Beitrag Forum: Mobbing in Vereinen, Freizeitgruppen, Gesangsvereine, Kegelvereine,Sportvereine,

    Wo Menschen zusammen wird gemobbt. Auch , oder gerade bei Gruppen die der Freizeit, der Ausübung eines Hobby o. Ä. dienen gibt es neben den üblichen Querelen auch massives Mobbing. Weder der kirchlich orientierte Gesangsverein, die Freizeitgruppe der Feuerwehr oder der Fußballclub beleiben vom Mobbing verschont.

  2. #2
    Registriert seit
    01.09.2009
    Beiträge
    56
    Blog-Einträge
    9

    Standard AW: Forum: Mobbing in Vereinen, Freizeitgruppen, Gesangsvereine, Kegelvereine,Sportvereine,

    Das ist richtig - und die Folgen sind nicht minder gravierend als in allen anderen Bereichen, in denen gemobbt wird.
    Trotzdem werden Opfer von Mobbing im Verein belächelt - sogar von anderen Mobbing-Opfern.

    Sorry, da krieg ich nen dicken Hals
    Wettbewerb der Mobbing-‚Disziplinen’


  3. #3
    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    36

    Standard AW: Forum: Mobbing in Vereinen, Freizeitgruppen, Gesangsvereine, Kegelvereine,Sportvereine,

    guten tag,

    ich habe da anonyme post für Faye bekommen, das soll anscheinend hier veröffentlicht werden. also dann.

    "guten Morgen, Herr "Pfleger2",

    was halten Sie davon diesen netten Brief im Mobbing Forum zu veröffentlichen , ein kleines Sonder-Geschenk an das Mitglied Faye sozusagen ?
    Gestatten Sie mir eine kleine Stellungnahme betreffend die Bekundungen des Mitglieds Faye , welche auf ihrer Hexenverbrennungs-Seite erschienen sind ?

    Zunächst möchte ich hier darauf verweisen, dass mir bereits vor einigen Monaten eine Idee des Mitglieds Faye zu Ohren gekommen ist, die meines Erachtens viel mehr Beachtung erlangen sollte als dies bisher der Fall ist. Es geht um die Idee, die Beweislast in Gerichtsverfahren gegen Mobber umzukehren und zu diesen Zwecken den Gesetztgeber
    zu veranlassen eine gesetzliche Regelung zu erlassen, welche eine solche Beweislastumkehr ausdrücklich für Mobbing-Prozesse regelt, d.h. sozusagen für diese Fallgruppe von Verfahren nach amerikanischem Vorbild vorzugehen, dass der verdöchtigte
    Täter seine Unschuld beweisen muss, wenn er des Mobbings / Stalkings verdächtigt wird.

    Diese Idee erschien mir auf den ersten Blick vielversprechend zu sein, auf den zweiten Blick werden jedoch (leider) "Haken" sichtbar, die mit beobachteten Mobbing-Problemen zusammenhängen, auf die Faye selbst aufmerksam gemacht hat.
    In erster Linie dürfte dabei folgender "Haken" relevant sein :

    a) existierte die angedachte gesetzliche Regelung in Wirklichkeit eigentlich schon, allerdings nur im Zivilprozess, nicht im Strafprozess - wie wird aber durchweg in der Praxis
    nicht angewandt ! - Offenbar - empirisch wird es jedenfalls bis jetzt so beobachtet - sträubt sich eine überwiegende Mehrheit von Richtern dagegen, den sog. "Anscheinsbeweis" anzuerkennen, der automatisch zur Beweislastumkehr führt, wenn ein Mobbingopfer dem Gericht Indizien vorlegt, die darüf sprechen, dass der Täter ein Mobber / Stalker sein könnte. - Man muss sich nun fragen : Woher kommt diese Scheu ? Könnte es nicht sein, dass gerade unter Richtern eine versteckte Neigung besteht Mobbingopfer zappeln zu lassen und somit die meisten Richter in Mobbing-Zivilverfahren befangen sind ?
    Angenommen, diese Besorgnis ist berechtigt - viele von Forenmitgliedern gesammelte Erfahrungen, die z.B. auf mobbing.net im Laufe der Jahre gesammelt wurden, sprechen leider für diese Besorgnis - könnte man dann überhaupt damit rechnen , dass ein neues Gesetz, welches ausdrücklich die Beweislastumkehr vorschreiben würde, angewendet würd ?

    Meine persönliche Einschätzung lautet : NEIN , leider NEIN, obwohl dies sehr zu bedauern ist.

    b) weiterer Haken ist, das Befangenheitsanträge in solchen Verfahren regelmäßig nicht funktionieren, d.h. die Chancen einen heimlich in Gedanken mitmobbenden Richter ( es findet ja nur in seinem Kopf statt, so dass es fast unmöglich ist seine Neigung zu beweisen) aus dem Verfahren wegzubekommen, dürften fast immer sehr gering sein

    Insgesamt muss ich daher leider sagen, dass ich die anfänglich mit sympathisch erscheinende Idee Faye´s inzwischen nicht mehr für erfolgversprechend halte - was allerdings nicht bedeuten muss, dass es nicht sinnvoll wäre, sich mit der Idee zu beschäftigen und dadurch vielleicht auf einen anderen Lösungsansatz zu kommen.

    Auf einen ähnlich erscheinenden - aber juristisch gesehen anderen - Gedanken wie Faye hat mich eine Äusserung eines Mathematikers gebracht, der in eigener Sache schon zahlreiche Strafanzeigen gegen Rechtsradikale, einmal sogar gegen einen Polizisten etc. stellte, auf das Problem verwies, dass man in Deutschland leider Richter nicht abwählen kann - im Gegensatz zu anderen Ländern, in denen dies eingeführt worden sei.

    Diese Idee erscheint mir sinnvoll, nur stellt sich dann die Frage, wie soll man ein solches Gesezt erreichen, wenn zwar vielleicht die Bevölkerung es will, nicht aber die "herrschenden" Politiker, Richter, Staatsanwälte us. ?

    Meine Antwort auf diese Frage lautet wie folgt :

    Man muss eine neue Partei gründen, die sich genau dieses Ziel steckt. Ein solcher Plan hätte m.E. auch Erfolgschancen, wenn er genau durchdacht ist. Denn gerade in Deutschland stinkt es mittlerweile sehr vielen Leuten, dass man einen Richter und andere "verantwortliche" nicht einfach abwählen kann, wenn sie Mist bauen, selbst dann , wenn jeder Idiot erkennen kann, dass es ein unvorstellbarer Mist ist, kriegt man diese Leute nicht weg. Das Ergebnis dieser bei immer mehr Bürgern vorhandenen Unzufriedenheit, ist inzwischen sichtbar. Die Piratenpartei, d.h. dass sie jetzt mit Abgeordneten vertreten ist, ist der beste Beweis dafür. Vielen Bürgern steht das Wasser bis zum Hals , sie wissen nicht, was sie wählen sollen, also wählen sie aus Protest die Piratenpartei.
    Mein Vorschlag wäre daher folgendes :

    Irgendjemand, der /die es sich leisten kann nicht anonym bleiben zu müssen gründet zusammen mit Gleichgesinnten eine Partei, die sich AUSSCHLIESSLICH darauf konzentriert ein Abwahl- und Veto-Gesetz ins Leben zu rufen. Die Partei könnte man z.B. Abwahlpartei Deutschlands ("AD") oder Vetopartei Deutschlands ("VD") nennen, und so könnte das Parteiprogramm seinem wesentlichen Inhalt nach aussehen ( Einzelheiten werden demnächst in meinem speziellen neuen Forum , welches seit einigen Tagen auf Probe online ist, vorgestellt) :

    I.

    Aus der Abwahlpartei erwachsen demokratisch Abwahl-Abgeordnete.Diese Abwahl-Abgeordneten enthalten sich in allen Entscheidungen des Bundestages bezw. der Landtage, in welchen sie sitzen werden der Stimme, welche nicht das angestrebte Abwahlgesetz betreffen.

    II.

    In Entscheidungssituationen, welche nicht das angestrebte Abwahlgesetzt betreffen, in welchen aber die Abwahlabgeordneten Abwahlpartei "Zünglein an der Waage" sein könnten, würden , würden sie sich gemäß I. der Stimme enthalten, machen die Abwahlabgeordneten der stimmenmäßig unterlegenen Partei - egal wie schwachsinnig das Ansinnen der betreffenden Partei sein mag - das Angebot, der betreffenden Partei die nötigen Stimmen zur Verfügung zu stellen, jedoch unter der Bedingung, dass diese ihrerseits dem Entwurf des Abwahlgesetztes zustimmt.

    III.

    Um neue Wähler zu gewinnen, weist die Abwahlpartei die angesprochenen potentiellen Wähler darauf hin , dass die obigen Prinzipien I. und II. einen mathematisch-kybernetischen Mechanismus realisieren, der in der Natur seit vielen Millionen Jahren erfolgreich ist, da er auf dem evolutionären Verbesserungsmechanismus der ständigen Verbesserung durch das Prinzip von Mutation und Selektion , insbesondere durch negative Auslese nicht funktionierender Individuen, beruht- in unserem Falle nicht funktionierende Richter und sonstige "Würdenträger" . Wer oder was nicht (mehr) funktioniert, weil es verrostet, faul, unehrlich oder was auch immer ist, wird einfach entfernt.

    Wenn sich dann einer von denen gemobbt fühlt, weil er/sie nicht als Richter oder Staatsanwalt erfolgreich gegen Mobber vorgegangen ist sondern lieber den Mobber unterstützte, weil das mehr Spaß machte, kann man nur sagen SELBER SCHULD, er /sie hätte es ja nicht so weil kommen lassen müssen...

    Übrigens werden Sie, Herr "Pfleger2" wie immer meinen Namen natürlich auch diesemal nicht erfahren. Ich bin Pixel. Weil wir alle Pixel sind, Sie sind auch Pixel und Faye ist auch ein Pixel.Alle Mitglieder im Mobbingforum sind Pixel. Und dreimal dürfen Sie raten, wie mein Admin in meinem neuen Forum heisst ...


    MFG Pixel



    mit freundlichen grüßen

    euer pfleger2

  4. #4
    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    36

    Standard AW: Forum: Mobbing in Vereinen, Freizeitgruppen, Gesangsvereine, Kegelvereine,Sportvereine,

    Zitat Zitat von Faye Beitrag anzeigen
    Sorry, da krieg ich nen dicken Hals
    Wettbewerb der Mobbing-‚Disziplinen’
    hallo . habe da jetzt auch in dem hexenverbrenner beitrag gelesen. finde auch, dass man nicht sagen kann, was das "schlimmste" ist.
    aber cybermobbing unterscheidet sich von den anderen. nämlich dadurch, dass hier der staat eindeutig schuld ist, dass es stattfindet. er könnte es per gesetz verhindern indem er per gesetz anordnet, dass die technischen möglichkeiten zur idenitifzierung der täter genutzt werden. derzeit erlaubt der staat das der polizei nicht obwohl es technisch möglich wäre.
    Geändert von Pfleger2 (06.05.2013 um 22:28 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Wir verwandeln manche Links von der aktiven Forum in die passive Forum. Warum ?
    Von Admin im Forum Informationen des Admins, gemeldete Beiträge, Beschwerden, Kontakt, rechtliche Infos,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 19.09.2017, 13:11
  2. Postfach bei Forum gegen Mobbing, Nachbarschaftsstreit, Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing in der Schule, Cybermobbing, Bossing,
    Von Admin im Forum Informationen des Admins, gemeldete Beiträge, Beschwerden, Kontakt, rechtliche Infos,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 17.06.2016, 12:18
  3. Forum: Kontakt, rechtliche Information: Im Forum geäusserten Meinungen stellen keine Rechtsberatung dar !
    Von Admin im Forum Informationen des Admins, gemeldete Beiträge, Beschwerden, Kontakt, rechtliche Infos,
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.04.2013, 23:24
  4. Mobbing im Forum
    Von Herbert 44 im Forum Mobbing am Arbeitsplatz, Mobbing durch Kollegen, Ist das Mobbing, werde ich gemobbt ?
    Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 21.07.2011, 20:11
  5. Erschleicher Forum ( Erbschleicher Forum ) - das beste Forum zu diesem Thema
    Von panther im Forum Mobbing von Senioren, Mobbing von älteren Menschen im Alltag,
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 10.12.2008, 20:30

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •